Triamteren + Hydrochlorothiazid + Propranolol

Allgemeines

Die Wirkstoffkombination aus Triamteren + Hydrochlorothiazid + Propranolol wird eingesetzt, um bei Bluthochdruck die Blutdruckwerte zu senken und auf Dauer zu normalisieren.

Welchen Zwecken dient diese Wirkstoffkombination?

  • Blutdruck bei Bluthochdruck senken
  • Herz bei Bluthochdruck entlasten
  • Wasseransammlungen im Gewebe reduzieren
  • Herzschlagfrequenz verringern

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Triamteren + Hydrochlorothiazid + Propranolol im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann dürfen Triamteren + Hydrochlorothiazid + Propranolol nicht verwendet werden?

Die Wirkstoffkombination aus Triamteren, Hydrochlorothiazid und Propranolol darf nicht eingenommen werden bei:
  • Überempfindlichkeit gegen einen der Wirkstoffe, andere Thiazide, Betablocker sowie Sulfonamide
  • schweren Nierenfunktionsstörungen
  • schweren Leberschäden
  • niedrigem Blutdruck
  • frischem Herzinfakt
  • gleichzeitiger Anwendung von über die Venen verabreichten Kalziumkanalblockern (wie Verapamil oder Diltiazem)
  • Gicht
  • überhöhter oder zu geringer Kaliumkonzentration im Blut, deutlich erniedrigter Natriumkonzentration im Blut und erhöhtem Kalziumspiegel im Blut
  • Herzmuskelschwäche
  • schweren Erkrankungen des Reizleitungssystems des Herzens (wie AV-Block II. und III. Grades, Sinusknoten-Syndrom)
  • verlangsamtem Herzschlag (Ruhepuls vor Behandlungsbeginn unter 50 Schlägen pro Minute)
  • Asthma und chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen
  • Stoffwechselübersäuerung (Acidose)
  • schweren Formen von Durchblutungsstörungen der Arme und Beine
  • gleichzeitiger Anwendung von MAO-Hemmstoffen.
Eine strenge ärztliche Abwägung von Nutzen und Risiko oder häufige ärztliche Kontrollen sollten durchgeführt werden bei:
  • Gehirnverkalkung
  • Durchblutungsstörungen der Herzkranzgefäße
  • Zuckerkrankheit
  • Nierensteinen
  • Patienten, die schon einmal Hautkrebs ((Basalzellkarzinome oder Plattenepithelkarzinome) hatten
  • Schuppenflechte
  • AV-Block 1. Grades
  • Verdacht auf Folsäure-Mangel
  • vermindertem Blutvolumen
  • Patienten mit schwerer Allergie in der Krankenvorgeschichte oder während einer Desensibilisierungsbehandlung
  • strengem Fasten und schwerer körperlicher Belastung.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Die Wirkstoffkombination sollte während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht angewendet werden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Für Kinder unter zwölf Jahren ist die Wirkstoffkombination nicht geeignet.

Welche Nebenwirkungen können Triamteren + Hydrochlorothiazid + Propranolol haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Triamteren + Hydrochlorothiazid + Propranolol. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Häufige Nebenwirkungen:
Kalium-Blutspiegelerhöhung (mit Lähmungen, Gefühlsstörungen, Muskelschwäche, Herzrhythmusstörungen, Herzschlagverlangsamung), Natrium-Blutspiegelerniedrigung, Chlorid-Blutspiegelerniedrigung, Magnesium-Blutspiegelerniedrigung, Gicht-Anfälle.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Mundtrockenheit, Durst, Schwächegefühl, Schwindel, Muskelkrämpfe, Muskelschmerzen, Herzklopfen, Blutdruckabfall, Blutdruckregulationsstörungen, Kopfschmerzen, Nervosität, Überzuckerung und vermehrte Zuckerausscheidung im Urin bei Zuckerkrankheit, Verschlechterung einer Durchblutungsstörung oder Herzmuskelschwäche, Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen, Augenentzündungen, Tränenflussverminderung, Albträume, Schlafstörungen, Halluzinationen, Herzrhythmusstörungen, Depressionen.

Seltene Nebenwirkungen:
Kalium-Blutspiegelerniedrigung mit Müdigkeit, Muskelschwäche, Lähmungen, Gefühlsstörungen, Verstopfung, Blähungen, Darmverschluss, Bewusstseinsstörungen, Teilnahmslosigkeit, Kalzium-Blutspiegelerhöhung , Krampfanfälle, Verwirrtheit, Koma, Kreislaufkollaps, akutes Nierenversagen, Thrombose, Embolie, allergische Hautreaktionen, Gelbsucht, Gallenblasenentzündung, Lungenentzündung, Nierenentzündung, Verminderung einzelner oder aller Blutzellen, Blutarmut, Gefäßentzündung, Sehstörungen, Libido-Störungen, Potenz-Störungen, Blutfetteanstieg, Körperübersäuerung.

Vereinzelte Nebenwirkungen:
Gelenkentzündungen, Leberwerterhöhung, Verschlechterung einer Nierenfunktionsstörung, Schuppenflechte, Zunahme von Herzanfällen.

Besonderheiten:
Bei Auftreten von Gefäßentzündungen oder anderen Entzündungen innerer Organe, allergischen Reaktionen, schweren Kreislaufbeschwerden, Blutbildveränderungen, Sehstörungen oder Schuppenflechte sollte die Wirkstoffkombination sofort abgesetzt werden.

Der Wirkstoff scheint das Risiko bestimmter Formen von Hautkrebs (Basalzellkarzinom und Plattenepithelkarzinom) zu erhöhen, wenn er langfristig in höheren Dosen eingenommen wird.

Welche Wechselwirkungen zeigen Triamteren + Hydrochlorothiazid + Propranolol?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Die Wirkung der Kombination von Triamteren, Hydrochlorothiazid und Propranolol kann verstärkt werden durch andere blutdrucksenkende Medikamente, Mittel gegen Krampfleiden und zur Narkose (Barbiturate), Phenothiazine (gegen Psychosen und Erregungszustände) und bestimmte Medikamente gegen Depressionen (trizyklische Antidepressiva). Gleiches gilt für die gleichzeitige Anwendung von Entwässerungsmitteln (Diuretika), gefäßerweiternden Wirkstoffen (Vasodilatatoren), Alkohol und Cimetidin.

Eine gegenseitige Wirkverstärkung und ein erhöhtes Risiko für unerwünschte Wirkungen treten auf bei gleichzeitiger Einnahme von Kalziumantagonisten, Antiarrhythmika, Herzglykosiden und Narkotika. Gleiches gilt für Clonidin, Alpha-Methyldopa, Guanfacin, ACE-Hemmer (zum Beispiel Enalapril) und Mittel gegen Zuckerkrankheit (Antidiabetika) sowie bestimmte Schmerzmittel (nicht-steroidale Antirheumatika). Auch durch Abführmittel, Glukokortikoide, Amphotericin B, Penicillin G sowie Furosemid und ACTH kann eine solche Wirkung erfolgen. Lithium, Chinidin sowie Methotrexat und Cyclophosphamid führen ebenfalls zu einer Wirkungsverstärkung.

Ein überschießender Blutdruckanstieg kann auftreten bei gleichzeitiger Anwendung von MAO-Hemmern, Adrenalin sowie Noradrenalin. Diese Wirkung kann ebenfalls durch abruptes Absetzen von Clonidin hervorgerufen werden.

Die Wirkung von Triamteren + Hydrochlorothiazid + Propranolol kann abgeschwächt werden durch nicht-steroidale Antirheumatika und andere Schmerzmittel (Salicylate) sowie die Blutfettsenker Cholestyramin und Colestipol.

Bei zusätzlicher Gabe von ACE-Hemmern, anderen kaliumsparenden Wirkstoffen, Indometacin sowie Kaliumsalzen erhöht sich die Gefahr eines zu hohen Kaliumblutspiegels.

Es ist möglich, dass durch die Gabe der Wirkstoffkombination die Wirkung von Gichtmitteln verringert wird.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Warnzeichen einer Unterzuckerung oder Schilddrüsenüberfunktion wie Herzrasen und Muskelzittern können durch die Einnahme des Medikaments so abgemildert werden, dass sie nicht mehr als Krankheitszeichen erkennbar sind. Daher sind regelmäßige ärztliche Kontrollen des Blutzuckerspiegels sowie der Schilddrüsenhormone erforderlich.
  • Bei Auftreten von Gefäßentzündungen oder anderen Entzündungen innerer Organe, allergischen Reaktionen, schweren Kreislaufbeschwerden, Blutbildveränderungen, Sehstörungen oder Schuppenflechte sollte das Medikament sofort abgesetzt werden.
  • Vor einer geplanten Narkose sollte der Narkosearzt über die Einnahme des Medikaments informiert werden.
  • Bei Patienten mit gleichzeitiger Anwendung von Herzglykosiden, Glukokortikoiden oder Abführmitteln sowie bei Patienten mit verändertem Elektrolyt- und Wasserhaushalt ist eine häufige ärztliche Kontrolle der Elektrolyte, der Nierenfunktion und des Blutzuckerspiegels erforderlich.
  • Das Medikament kann die Empfindlichkeit gegenüber Allergie-auslösenden Stoffen und die Schwere von allergischen Reaktionen erhöhen.
  • Kontaktlinsenträger sollten beachten, dass es bei Einnahme des Medikaments zu einem verminderten Tränenfluss kommen kann.
  • Möglicherweise besteht ein erhöhtes Hautkrebsrisiko. Untersuchen Sie sich regelmäßig auf neue Hautveränderungen sowie Veränderungen bestehender Muttermale. Es ist ein angemessener Schutz gegen Sonnenlicht und UV-Strahlen zu verwenden.
  • Das Reaktionsvermögen kann durch die Einnahme des Medikaments so weit vermindert sein, dass Autofahren und das Bedienen von Maschinen gefährlich sind. Dies gilt in verstärktem Maße bei Behandlungsbeginn sowie im Zusammenwirken mit Alkohol.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Triamteren + Hydrochlorothiazid + Propranolol?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Triamteren + Hydrochlorothiazid + Propranolol enthalten sind.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform

So wirkt Triamteren + Hydrochlorothiazid + Propranolol

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Triamteren + Hydrochlorothiazid + Propranolol. Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen Thiazide und thiazidartige Entwässerungsmittel, Betablocker, Blutdrucksenker, zu welcher die Wirkstoffkombination Triamteren + Hydrochlorothiazid + Propranolol gehört.

Anwendungsgebiet der Wirkstoffkombination Triamteren + Hydrochlorothiazid + Propranolol

Die Wirkstoffkombination aus Triamteren + Hydrochlorothiazid + Propranolol wird eingesetzt, um bei Bluthochdruck die Blutdruckwerte zu senken und auf Dauer zu normalisieren.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Triamteren + Hydrochlorothiazid + Propranolol sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Triamteren + Hydrochlorothiazid + Propranolol

Hydrochlorothiazid gehört zur Wirkstoffgruppe der Thiazide und thiazidartigen Entwässerungsmittel. Hydrochlorothiazid blockiert ein Eiweiß, das in der Niere für den Rücktransport und die Wiederaufnahme von Natrium und Chlorid und dem daran gebundenen Wasser aus dem Harn sorgt. Dadurch werden vermehrt Natriumchlorid (NaCl) und Flüssigkeit ausgeschieden, aber auch Magnesium und in geringer Menge Kalium.

Triamteren gehört zu den kaliumsparenden Entwässerungsmitteln. Triamteren blockiert die Natriumkanälchen der Niere, die für die Wiederaufnahme von Natrium und Chlorid und dem daran gebundenen Wasser aus dem Harn, aber nicht von Kalium sorgen. So wird vermehrt Flüssigkeit ausgeschieden, Kalium aber verbleibt im Körper.

Die Kombination von Hydrochlorothiazid mit dem kaliumsparenden Triamteren erhöht die Wasserausscheidung sehr wirkungsvoll. Das Blutvolumen wird verringert, dadurch sinkt der Blutdruck im Gefäßsystem. Zusätzlich verringert die Auswahl eines kaliumsparenden Entwässerungsmittels zusammen mit einem Thiazid die Gefahr eines Kaliummangels im Blut. Damit sinkt das Risiko von Herzrhythmusstörungen und einer gesteigerten Empfindlichkeit gegen Herzglykoside.

Propranolol ist ein so genannter nicht-selektiver, fettlöslicher Betablocker, der sowohl an Beta-1- als auch an Beta-2-Rezeptoren (also nicht ausschließlich am Herzen) wirkt. Propranolol bindet bevorzugt an speziellen Bindungsstellen (Rezeptoren) der sympathischen Fasern des vegetativen Nervensystems. Der Wirkstoff verdrängt hier die körpereigenen Botenstoffe vom Rezeptor, die eine aktivierende Funktion ausüben wollen. Damit wird diese Aktivierung unterdrückt.

An Beta-1-Rezeptoren des Herzens senkt Propranolol so die Anzahl der Herzschläge (Frequenz) und verringert die Herzmuskelspannung. Zusätzlich wird die Weiterleitung elektrischer Impulse am Reizleitungssystem des Herzens verlangsamt. Damit wird das Herz bei zu hoher Stressaktivität "beruhigt" und folglich entlastet.
An Beta-1-Rezeptoren in den Nieren dämpft Propranolol die Freisetzung des blutdrucksteigernden Hormons Renin. So wird der Blutdruck gesenkt.

Zusammengefasst erreichen Triamteren, Hydrochlorothiazid und Propranolol neben einer Senkung des Blutdrucks und der Ausschwemmung von Wasseransammlungen im Gewebe auch eine Entlastung des Herzens.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.