Ciclosporin

Allgemeines

Ciclosporin dient in Kombination mit anderen, das körpereigene Immunsystem unterdrückenden Arzneimitteln (Immunologika) zur Vorbeugung einer Transplantatabstoßung bei Verpflanzungen von Niere, Herz, Lunge, Leber, Knochenmark oder Bauchspeicheldrüse.

Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

  • Organabstoßung nach Transplantationen vorbeugen
  • schwere Augenentzündungen mit Erblindungsgefahr hemmen
  • schwere Autoimmunkrankheiten lindern
  • bestimmte Nierenerkrankung lindern
  • schwere rheumatoide Arthritis behandeln

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Ciclosporin im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Ciclosporin nicht verwendet werden?

Ciclosporin darf bei einer Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff in keinem Fall angewendet werden. Ein innerlicher Einsatz verbietet sich zudem bei:
  • Patienten mit Nierenstörungen, da Ciclosporin die Nierenfunktion vorübergehend beeinträchtigt. Eine Ausnahme ist das nephrotische Syndrom.
  • unkontrolliertem Bluthochdruck
  • einer unkontrollierten Infektionskrankheit
  • Tumorpatienten.
Zur Behandlung der Schuppenflechte darf Ciclosporin nicht verabreicht werden, wenn
  • Leberfunktionsstörungen bestehen
  • der Harnsäure- und Kaliumspiegel im Blut des Patienten erhöht ist
  • sich der Patient gleichzeitig einer UV-Lichtherapie oder einer PUVA-Behandlung unterzieht
  • wenn Retinoide (Abkömmlinge des Vitamin A) oder andere immununterdrückende Mittel zur Behandlung der Schuppenflechte angewandt werden
  • es sich um eine erythrodermische oder pustulöse Psoriasis (bestimmte Formen der Schuppenflechte) handelt
  • die Patienten jahrelang vorher Methotrexat eingenommen haben. Auch wenn zur Behandlung der Schuppenflechte Etretinat eingesetzt wurde, muss mindestens vier Wochen gewartet werden, bevor mit einer Ciclosporin-Therapie begonnen werden darf.
Nur unter größter ärztlicher Vorsicht dürfen Patienten mit Gicht, schwer kontrollierbarem oder während der Therapie auftretendem Bluthochdruck und erhöhten Blutfettwerten Cicilosporin erhalten.

In Kombination mit nicht-steroidalen Antirheumatika muss eine Überwachung der Nierenfunktion zu Beginn der Behandlung mit Ciclosporin und bei Dosiserhöhung erfolgen.

Da durch Ciclosporin ein erhöhtes Risiko zur Ausbildung von Lymphomen (Lymphkrebs) und Hautkrebs besteht, müssen die Patienten diesbezüglich sorgfältig kontrolliert werden. Werden tumorartige Veränderungen wahrgenommen, muss die Behandlung sofort abgebrochen werden. Treten bei Psoriasis-Patienten untypische Hautveränderungen auf, muss gegebenenfalls eine Gewebeprobe entnommen werden. Der Patient muss auf übermäßiges Sonnenbaden verzichten.

Patienten mit nephrotischem Syndrom sollten nur dann mit Ciclosporin behandelt werden, wenn ihre Kreatinin-Werte normal sind, die Niere also funktioniert. Auch bei gleichzeitiger Verwendung anderer immunsuppressiver Mittel, welche die gleichen Botenstoffe hemmen wie Ciclosporin, muss der Arzt sehr aufmerksam auf den Kreatinin-Wert achten.

Bei älteren Patienten sollte die Therapie mit niedrigen Dosierungen begonnen werden.

In Augentropfen darf Ciclosporin bei Augeninfektionen nicht verwendet werden. Nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung durch den Arzt und unter seiner Kontrolle darf man Ciclosporin-Augentropfen bei überstandener Herpesinfektionen des Auges einsetzen. Kontaktlinsen können die Hornhaut weiter schädigen. Deshalb sind Kontaktlinsen vor dem Schlafengehen und der Anwendung der Augentropfen zu entfernen. Sie können dann nach dem Aufwachen wieder eingesetzt werden.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Schwangere Frauen sollten kein Ciclosporin einnehmen, da der Wirkstoff die Wahrscheinlichkeit für Fehlentwicklungen während der Schwangerschaft erhöht. Auch die Anwendung in Augentropfen sollte möglichst vermieden werden. Bei sehr schweren Erkrankungen muss der Arzt jedoch das Risiko gegen die Gesundheit der Mutter abwägen. Schwangere Frauen, die mit Ciclosporin behandelt werden, sollten sorgfältig ärzlich beobachtet werden.

In der Stillzeit ist der innerliche Einsatz von Ciclosporin nicht erlaubt, da er in die Muttermilch übergeht und das Baby schädigen kann. Als Augentropfen ist der Übergang in die Muttermilch wenig wahrscheinlich, dennoch wird der Arzt den Einsatz sorgfältig überdenken.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren darf Ciclosporin nicht zur Behandlung einer Schuppenflechte eingesetzt werden. Auch an den Augen ist der Wirkstoff nicht zur Anwendung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren bestimmt.

Bei anderen Anwendungsgebieten wie zum Beispiel der Verhinderung von Abstoßungsreaktionen nach Organverpflanzungen dürfen Kinder ab einem Jahr mit Ciclosporin behandelt werden.

Welche Nebenwirkungen kann Ciclosporin haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Ciclosporin. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Innerliche Anwendung
Häufige Nebenwirkungen:
Nierenfunktionsstörungen, Bluthochdruck, Zittern, Müdigkeit, Kopfschmerzen, nervliche Mißempfindungen (im Allgemeinen in der ersten Behandlungswoche), Zahnfleischgeschwüre, Appetitlosigkeit, Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Durchfall, Magenentzündung, Magen-Darm-Entzündung, Blutfettwerterhöhung (leicht und umkehrbar, speziell in Kombination mit Glukokortikoiden), Überbehaarung.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Krämpfe, Magengeschwüre, Gewichtszunahme, Blutzuckerüberschuss, Blutharnsäureüberschuss, Gicht, Blutkaliumüberschuss, Blutkaliumüberschuss-Verschlechterung, Blutmagnesiummangel, Akne, Hautausschlag, allergische Hautreaktionen, Blutarmut, Wassereinlagerungen im Gewebe, Zyklusstörungen.

Seltene Nebenwirkungen:
Mangelnde Herzmuskeldurchblutung, Verwirrtheitszustände, Bewusstseinsstörungen (manchmal bis zum Koma), Sehstörungen, Hörstörungen, Bewegungsstörungen, Gehirn-bedingte Blindheit, Taubheit, Lähmungen (halbseitig, der Gliedmaßen), Bewegungsstörungen, Erregung, Schlafstörungen, Bauchspeicheldrüsenentzündung, Hautrötung, Juckreiz, Muskelkrämpfe, Muskelschmerzen, Muskelschwäche, Muskelerkrankungen, Weiße-Blutkörperchen-Mangel, Blutplättchenmangel, Körperwärmeerhöhung, Brustschwellungen, Hitzewallungen.

Sehr seltene und vereinzelte Nebenwirkungen:
Wasseransammlung in der Netzhaut mit möglicher Verschlechterung des Sehvermögens, auch als Folge einer gutartigen Hirnschwellung, Darmentzündung, blutzell-zerstörende Blutarmut in kleinsten Gefäßen mit Nierenversagen (hämolytisch-urämisches Syndrom).

Besonderheiten:
Wegen der Gefahr einer Leberfunktionsstörung sollten die Leber-Enzym-Werte des Patienten sorgfältig ärztlich überwacht werden. Ein Anstieg der Konzentrationen von Bilirubin und Leber-Enzymen im Blut durch die Behandlung scheint dosisabhängig und umkehrbar zu sein. Gegebenenfalls ist die Ciclosporin-Dosierung zu vermindern.

Die Blutfettwerte sind ebenfalls während der Behandlung zu überwachen und sowohl zu Beginn wie nach dem ersten Behandlungsmonat im Labor zu bestimmen. Bei Anstieg der Blutfettwerte sollte eine Verminderung der Dosis an Ciclosporin und/oder eine Einschränkung der Fettzufuhr mit der Nahrung in Erwägung gezogen werden.

Die Kalium- wie die Magnesium-Konzentration im Blut gibt Auskunft über die Nierenfunktion und sollte daher insbesondere bei Patienten mit ausgeprägten Nierenfunktionsstörungen ärztlich überwacht werden. Bei Magnesiummangel sollte der Arzt Magnesium-Präparate verschreiben.

Wie bei anderen Therapien, die das Immunsystem unterdrücken, bewirkt auch Ciclosporin ein erhöhtes Risiko für Krebs der Lymphzellen und der Haut, wenn der Wirkstoff über längere Zeit in hohen Dosen eingenommen wird (wie z.B. nach einer Organtransplantation). Die Häufigkeit scheint dabei eher von Ausmaß und Dauer der Behandlung abzuhängen als von der Anwendung bestimmter Wirkstoffe. Daher sollten Patienten, die über längere Zeit hochdosiert mit Ciclosporin behandelt werden oder sogar kombiniert mit weiteren hochdosierten Immunsuppressiva, sorgfältig ärztlich überwacht werden.

Die Unterdrückung des Immunsystems erhöht immer das Risiko für verschiedene Infektionen mit Bakterien, Parasiten, Viren oder Pilzen. Da solche Infektionen unter Umständen einen tödlichen Ausgang haben können, muss der Arzt während der Behandlung mit Ciclosporin ausreichende Vorsichtsmaßnahmen treffen und auch den Patienten gegebenenfalls dazu anleiten. Insbesondere gilt dies für Patienten, die über längere Zeit mit einer Kombination aus verschiedenen hoch dosierten Immunsuppressiva behandelt werden.

Anwendung in Augentropfen
Sehr häufige Nebenwirkungen:
Schmerzen an der Verabreichungsstelle.

Häufige Nebenwirkungen:
Rötung des Augenlids, verstärkte Produktion von Tränenflüssigkeit, Überwärmung des Augapfels, verschwommenes Sehen, Augenlidschwellung, Bindehautrötung, Augenreizung, Augenschmerzen.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Hornhautantzündung durch Bakterien, Gürtelrose am Auge, Bindehautschwllung, Tränenbildungsstörung, Augensekret, Juckreiz am Auge, Bindehautreizung, Bindehautentzündung, Fremdkörpergefühl in den Augen, Ablagerungen am Auge, Hornhautentzündung, Lidentzündung, Hornhautzersetzung, Gerstenkorn, Hornhautflecken, Hornhautnarbe, Juckreiz am Augenlid, Entzündung der Regenbogenhaut.

Welche Wechselwirkungen zeigt Ciclosporin?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Ciclosporin geht Wechselwirkungen mit zahlreichen Wirkstoffen ein. Im Folgenden nur eine Übersicht über die wichtigsten:

In Kombination mit anderen Immun-unterdrückenden Wirkstoffen erhöht Ciclosporin in hohen Dosierungen länger angewendet (z.B. nach Organtransplantationen) die Infektionsanfälligkeit und das Risiko der Bildung bestimmter Krebsarten. Insbesondere sollte der Wirkstoff nicht mit Tacrolimus kombiniert werden, da Tacrolimus zusätzlich die Giftigkeit von Ciclosporin auf die Nieren verstärkt.

Werden Glukokortikoide mit Ciclosporin kombiniert, steigt die Gefahr von epileptischen Krampfanfällen.

Bei gleichzeitiger Anwendung des Wirkstoffs mit Verbindungen, welche die Nierenfunktion belasten oder die Niere vergiften, kommt es zu einer verstärkten Nierenschädigung. Hierzu zählen Wirkstoffe wie Amphotericin B, Ciprofloxacin, Melphalan, Trimethoprim, Sulfamethoxazol und Vancomycin sowie die Wirkstoffgruppen der Aminoglykosid-Antibiotika, der H2-Rezeptorenblocker und der nicht-steroidalen Antirheumatika. Auch bei gleichzeitiger Einnahme der Blutfettsenker Bezafibrat und Fenofibrat wird die Nierenfunktion stark eingeschränkt.

Eine gleichzeitige Einnahme von Diclofenac erhöht die Konzentration des Diclofenacs im Blut und verstärkt damit auch dessen Wirkungen und Nebenwirkungen.

Folgende Substanzen erhöhen die Blutspiegel von Ciclosporin und damit auch die Wirkungen und Nebenwirkungen des Wirkstoffs: Ketoconazol, Fluconazol, Itraconazol, Doxycyclin, hormonellen Verhütungsmitteln, Propafenon, Methylprednisolon, Metoclopramid, Danazol, Allopurinol, Amiodaron, Cholsäurederivate und Imatinib sowie die Wirkstoffgruppen der Makrolid-Antibiotika, Protease-Inhibitoren (Saquinavir) und Kalziumkanalblocker (Diltiazem, Nicardipin, Verapamil, Mibefradil, Lercanidipin).

Die folgenden Stoffe senken die Blutkonzentration von Ciclosporin und vermindern damit seine Nebenwirkungen und Wirkungen: Barbiturate, Carbamazepin, Phenytoin, Metamizol, Rifampicin, Nafcillin, Octreotid, Proburcol, Ticlopidin, Terbinafin, Troglitazon, Sulfinpyrazon, Sulfadiamidin, Trimethoprim und Johanniskraut-Präparate.

Der Wirkstoff zum Abnehmen, Orlistat, verändert die Aufnahme und damit die Blutkonzentration von Ciclosporin. Es sowohl zu Konzentrationesteigerungen wie -senkungen kommen. Die Blutkonzentration von Ciclosporin muss deshalb sorgsam überwacht werden.

Ciclosporin kann den Abbau von Digoxin, Colchicin, Prednisolon, Everolimus und Sirolimus vermindern und dadurch die Wirkungen und Nebenwirkungen der Wirkstoffe verstärken.

Die gemeinsame Einnahme von Ciclosporin mit Statinen kann zu schweren Fällen der Muskelerkrankung Rhabdomyolyse führen. Ist die gleichzeitige Gabe der Wirkstoffe nicht zu vermeiden, müssen die Statine vom Arzt schwächer dosiert werden.

Da Ciclosporin den Kaliumspiegel im Blut beeinflusst, sollten andere Wirkstoffe, die dies auch tun, nicht eingenommen werden. Hierzu zählen zum Beispiel kaliumhaltige Arzneimittel, kaliumsparende Entwässerungsmittel, ACE-Hemmer und AT1-Rezeptor-Antagonisten.

Der Blutdrucksenker Nifedipin erhöht die Gefahr von Zahnfleischwucherungen und sollte deshalb bei betroffenen Patienten nicht angewendet werden.

Impfungen können bei gleichzeitiger Ciclosporin-Therapie zu Problemen führen, da sie entweder nicht richtig funktionieren oder die Gefahr einer Infektion besteht. Insbesondere sollte im Behandlungszeitraum auf Lebendimpfungen verzichtet werden.

Während der Einnahme von Ciclosporin sollte kein Grapefruitsaft getrunken werden, da dieser die Blutkonzentration von Ciclosporin erhöht und damit dessen Nebenwirkungen verstärkt.

Bei gleichzeitigem Einsatz von Glukokortikoiden oder Wirkstoffen zur Behandlung von Glaukom (grüner Star) sollten Augentropfen mit Ciclosporin nur nach sorgfältiger Abwägung von Nutzen und Risiko durch den Arzt und unter seiner Kontrolle angewendet werden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Bei gleichzeitiger Anwendung mit Statinen kann es zu Muskelerkrankungen kommen. Daher muss das Blutbild ärztlich kontrolliert und gegebenenfalls die Statin-Dosis vermindert werden.
  • Wenn Anzeichen für eine Erhöhung des Schädelinnendrucks bestehen, sollte ein Nervenarzt den Patienten untersuchen. Wenn Anzeichen für eine Erhöhung des Hirndrucks bestehen, sollte Ciclosporin abgesetzt werden, da bleibende Schäden des Sehvermögens auftreten können.
  • Bei Behandlung mit Ciclosporin sollten regelmäßig Blutdruckkontrollen, ärztliche Kontrollen des Mineralhaushaltes (besonders Kalium und Magnesium) der Nierenfunktion (Kreatinin und Harnsäure) und der Leberfunktion vorgenommen werden.
  • Bei Behandlung des nephrotischen Syndroms über einen längeren Zeitraum sollte eine Nierengewebeprobe Aufschluss über mögliche Nierenschädigungen liefern.
  • Während der Einnahme von Ciclosporin darf kein Grapefruitsaft getrunken werden.
  • Bei Kombination von Ciclosporin mit nicht-steroidalen Antirheumatika muss eine Überwachung der Nierenfunktion zu Beginn der Behandlung und bei Dosisveränderungen erfolgen.
  • Bei Impfungen während der Behandlungszeit sollte kein Lebendimpfstoff verwendet werden.
  • Das Medikament erhöht das Krebsrisiko, besonders von Hautkrebs. Während der Behandlung ist UV-Bestrahlung daher zu vermeiden.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Ciclosporin?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Ciclosporin enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

So wirkt Ciclosporin

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Ciclosporin. Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen Immunstärkende und -schwächende Mittel, Entzündungshemmer, zu welcher der Wirkstoff Ciclosporin gehört.

Anwendungsgebiete des Wirkstoffs Ciclosporin

Ciclosporin dient in Kombination mit anderen, das körpereigene Immunsystem unterdrückenden Arzneimitteln (Immunologika) zur Vorbeugung einer Transplantatabstoßung bei Verpflanzungen von Niere, Herz, Lunge, Leber, Knochenmark oder Bauchspeicheldrüse.

Außerdem kann es zur Behandlung schwerer Formen der Aderhautentzündung des Auges verwendet werden, sofern übliche Therapien nicht wirken und Erblindungsgefahr besteht.

Ciclosporin wird weiterhin bei schwer therapierbaren Formen von Autoimmunerkrankungen wie schwerster Psoriasis oder rheumatoider Arthritis eingesetzt. Bei einer Neurodermitis ist das Immunsystem ebenfalls übermäßig aktiv, sodass diese Erkrankung mit Ciclosporin behandelt werden kann.

Beim nephrotischen Syndrom, bei dem die Nieren vor allem massenhaft Eiweiß ausscheiden, dient Ciclosporin als Reservemittel.

Ciclosporin kann über den Mund als Lösung und Kapseln gegeben werden, eignet sich aber auch zur Injektion mittels Spritze.

In Form von Augentropfen wird es bei Hornhautentzündung sowie trockenen Augen eingesetzt, wenn andere Maßnahmen nicht erfolgreich waren.

Es gibt auch die Anwendung einer Ciclosporin-Zubereitung zum Einatmen. Sie verhindert die Gewebeabstoßung nach einer Lungentransplantation.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Ciclosporin sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Ciclosporin

Ciclosporin zählt zur Wirkstoffgruppe der Immunologika. Es ist ein Immunsuppressivum, das heißt ein Wirkstoff, der die körpereigene Abwehr unterdrückt.

Bei einer Organverpflanzung (Transplantation) wird Gewebe einer anderen Person in den Körper eingebracht. Das Immunsystem erkennt das übertragene Gewebe als fremd und beginnt, den "Eindringling" zu bekämpfen. Dieser Kampf äußert sich als Abstoßungsreaktion, bei der das neue Organ durch Entzündungsvorgänge zerstört wird. Ciclosporin unterdrückt die Tätigkeit des Immunsystems, so dass es das neue Organ nicht angreifen und vernichten kann.

Bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen, der Schuppenflechte und auch der Neurodermitis löst das Immunsystem des Körpers ohne äußeren Anlass eine Entzündung aus, die sich gegen das eigene Gewebe richtet. Wird die übermäßige Aktivität des Immunsystems mit Ciclosporin unterdrückt, bessern sich die Beschwerden.

Ciclosporin ist ein kleiner, ringförmiger Eiweißstoff aus elf Aminosäuren, der von dem Pilz Tolypocladium inflatum gebildet wird. Der Wirkstoff hemmt vor allem die Freisetzung von Botenstoffen und Wachstumsfaktoren, die das Immunsystem anregen. Zudem werden vor allem die weißen Blutkörperchen an ihrer Vermehrung gehindert. Das sind diejenigen Immunzellen, die hauptsächlich für die Abwehr von Bakterien oder Viren verantwortlich sind. Daher haben Patienten, die mit Ciclosporin behandelt werden, ein höheres Risiko als Gesunde, an Infektionen zu erkranken. Auch die Gefahr für die Entstehung von Krebs ist bei ihnen größer, da das Immusystem, das solche entarteten Gewebe normalerweise beseitigt, geschwächt ist.

Die Niere filtert Giftstoffe aus dem Blut, damit sie mit dem Urin ausgeschieden werden können. Beim nephrotischen Syndrom kann die Niere diejenigen Moleküle, die nicht ausgeschieden werden sollen, nicht mehr zurückhalten. Es gehen dann Eiweiße verloren. Ciclosporin wirkt dem Eiweißverlust über die Niere entgegen und kann deshalb beim nephrotischen Syndrom angewandt werden.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt oder Apotheker oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.