Epilepsien: rezeptpflichtige Medikamente

Von: Andrea Lubliner (Pharmazeutin und Fachtexterin für medizinische Fachtexte)
Letzte Aktualisierung: 17.12.2021 - 14:31 Uhr

auch bezeichnet als:
"Gewitter im Gehirn"; Fallsucht

Behandlung mit rezeptpflichtigen Medikamenten

In der folgenden Tabelle finden Sie eine Übersicht von Wirkstoffen, die bei dem Anwendungsgebiet "Epilepsien" zum Einsatz kommen können.

Zu jedem Wirkstoff können Sie sich die rezeptpflichtigen Medikamente, die den jeweiligen Wirkstoff enthalten, anzeigen lassen. Unterhalb jedes Wirkstoffnamens werden Ihnen zusätzlich Informationen zu den Wirkungen und den Einsatzgebieten des Wirkstoffes angezeigt.

WirkstoffMedikamente

Diazepam

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • Unruhe-, Angst- und Spannungszustände lösen
  • Muskelverspannungen lösen
  • Einschlafen und Durchschlafen fördern
  • Bewusstsein einschränken
  • Übererregbarkeit im Gehin dämpfen
  • Fieberkrämpfe bei Kindern behandeln

Clonazepam

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • Übererregbarkeit im Gehirn dämpfen

Clobazam

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • Unruhe-, Angst- und Spannungszustände lösen
  • Übererregbarkeit im Gehirn dämpfen

Nitrazepam

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • Übererregbarkeit im Gehirn dämpfen
  • Einschlafen und Durchschlafen fördern

Carbamazepin

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • verschiedene Formen der Epilepsie behandeln
  • epileptischen Anfällen während der Alkoholentwöhnung (nach Alkoholabhängigkeit) vorbeugen
  • manisch-depressiven Phasen bei Psychosen oder Depressionen vorbeugen
  • nervenbedingte (leichte bis mäßig starke oder starke bis sehr starke) Schmerzen beispielsweise bei Trigeminusneuralgie, Glossopharyngeus-Neuralgie sowie diabetischer Neuropathie (Diabetes mellitus vom Typ 1 oder Typ 2) lindern
  • nicht-epileptische Anfälle (wie Anfälle mit Versteifung der Muskulatur, Anfälle mit Sprachstörungen, Bewegungskoordinations-Störungen, Missempfindungen und Schmerzanfälle) bei multipler Sklerose behandeln

Valproinsäure

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • Verschiedene Formen der Epilepsie, insbesondere Absencen und generalisierte Anfälle, behandeln
  • Psychische Störungen wie akute Manien behandeln
  • Manisch-depressiven Phasen bei Depressionen vorbeugen
  • Beschwerden beim Veitstanz (Chorea Huntington), Krampfanfälle beim Status Epilepticus sowie Symptome bei Schizophrenien lindern
  • Migräne-Anfällen vorbeugen

Levetiracetam

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • fokale Anfälle bei Epileptikern in Einzeltherapie behandeln
  • Epilepsien in Kombination mit anderen Antiepileptika behandeln

Primidon

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • verschiedene Epilepsie-Formen behandeln
  • epileptischen Anfällen (primär generalisierte Anfällen), wie dem sogenannten Grand mal, im Kindesalter vorbeugen
  • Gehirnaktivität dämpfen

Phenobarbital

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • Übererregbarkeit von Nervenzellen vermindern
  • epileptischen Anfällen vorbeugen
  • Status epilepticus behandeln

Sultiam

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • Epilepsien behandeln
  • epileptischen Anfällen vorbeugen

Phenytoin

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • verschiedene Epilepsie-Formen sowie schwere Anfallsserien und Status epilepticus behandeln
  • epileptischen Anfällen zum Beispiel bei neurochirurgischen Eingriffen im Gehirn vorbeugen
  • nervenbedingte Schmerzen (leicht bis mäßig stark oder stark bis sehr stark) beispielsweise bei Trigeminusneuralgie lindern

Oxcarbazepin

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • Übererregbarkeit von Nervenzellen vermindern
  • Krampfschwelle erhöhen
  • Epilepsien (insbesonders fokale Anfälle) behandeln
  • epileptischen Anfällen vorbeugen

Acetazolamid

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • Augeninnendruck verringern
  • Bildung des Augenkammerwassers verringern
  • Beschwerden bei Höhenkrankheit mindern
  • Wasserausscheidungen fördern
  • Wassereinlagerungen im Gewebe verringern
  • Menière-Krankheit behandeln.

Gabapentin

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • Übererregbarkeit von Nervenzellen vermindern
  • Krampfschwelle erhöhen
  • bestimmte Nervenschmerzen wie diabetische Neuropathie behandeln
  • Epilepsien behandeln
  • epileptischen Anfällen vorbeugen
  • Zittern ohne organische Ursache (essentiellen Tremor) bessern

Pregabalin

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • Nervenschmerzen lindern
  • Gehirnkrämpfe verhindern
  • Angstgefühle lindern

Topiramat

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • Übererregbarkeit von Nervenzellen vermindern
  • Krampfschwelle erhöhen
  • Epilepsien behandeln
  • epileptischen Anfällen vorbeugen
  • Migräneanfälle verhindern

Lamotrigin

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • verschiedene Formen der Epilepsie behandeln
  • epileptischen Anfällen während der Alkoholentwöhnung vorbeugen
  • manisch-depressiven Phasen bei Depressionen vorbeugen
  • Schmerzen lindern bei Migräne und Nervenschmerzen wie beispielsweise Trigeminusneuralgie
  • Symptome bei der Parkinson-Krankheit und dem Veitstanz (Chorea Huntington), Krampfanfälle beim Status Epilepticus lindern

Eslicarbazepin

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • Natriumkanäle der Nerven "verstopfen"
  • Erregungsbildung und -fortleitung hemmen
  • Zustand der Gehirnnerven stabilisieren

Lacosamid

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • Ausbreitung überzähliger Nervenreize im Gehirn hemmen
  • übererregbare Nervenzellen stabilisieren

Perampanel

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • krampfauslösende Wirkung von Glutamat hemmen
  • epileptische Anfälle verhindern

Midazolam

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

Ethosuximid

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • Angebotes am Nervenbotenstoff GABA im Gehirn vermehren
  • Abbau des Nervenbotenstoffs GABA im Gehirn hemmen

Zonisamid

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • gleichzeitige Entladung von Nervenzellen unterbrechen
  • Reizweiterleitung in den Nervenzellen beeinflussen
  • Dämpfung der Nervenzellaktivität durch GABA fördern

Brivaracetam

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • Ausschüttung von Nervenbotenstoffen verhindern
  • Reizausbreitung im Gehirn bremsen

Everolimus

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • Wachstum tumorversorgender Blutgefäße behindern
  • Bildung lebenswichtiger Eiweiße für die Krebszellen hemmen
  • Energieversorgung der Krebszellen drosseln
  • körpereigene Abwehr unterdrücken
  • Abstoßungsreaktion nach Organverpflanzungen verhindern

Vigabatrin

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • das Enzym GABA-Transaminase gezielt hemmen
  • die Konzentration an GABA im Gehirn erhöhen
  • epileptische Anfälle verhindern

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.