Panobinostat

Allgemeines

Panobinostat wird zur Behandlung von Knochenmarkkrebs (multiples Myelom) verwendet, der zu einer Blutbildungsstörung führt.

Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

  • Zusammenlegung der DNA im Zellkern behindern
  • Zellvermehrung hemmen
  • Krebszellen absterben lassen

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Panobinostat im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Panobinostat nicht verwendet werden?

Bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff und schwerer Leberfunktionsstörung darf Panobinostat nicht verwendet werden. Auch sollte keine Behandlung bei Patienten mit aktiven Infektionen begonnen werden, da sich diese bis zur tödlichen Gefahr verschlimmern können.

Nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung durch den Arzt und unter seiner Kontrolle darf der Wirkstoff angewendet werden bei
  • Patienten mit Herzrhythmusstörungen im Sinne einer QT-Verlängerung oder Risikofaktoren dafür wie Herzerkrankungen, kürzlichem Herzinfarkt, schlecht behandelbarer Angina pectoris oder verlangsamtem Herzschlag
  • leichter bis mittelschwerer Leberfunktionsstörung, weil sich diese verschlimmern kann
  • Patienten über 65 Jahren, weil diese häufiger Blutbildstörungen oder Nebenwirkungen im Magen-Darm-Bereich zeigen.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Man weiß aus Tierexperimenten, dass sich bei der Anwendung von Panobinostat in der Schwangerschaft das Risiko sowohl für Missbildungen als auch für den Tod des Ungeborenen erhöhen kann. Frauen im gebärfähigen Alter, die den Wirkstoff einnehmen, müssen während der Behandlung und nach Einnahme der letzten Dosis drei weitere Monate lang eine äußerst zuverlässige Verhütungsmethode anwenden. Frauen, die die "Pille" nehmen, sollten zusätzliche Verhütungsmethoden wie Kondome oder Pessare verwenden. Die Wirkung der hormonellen Verhütungsmittel ist nämlich besonders bei der Kombination von Panobinostat mit dem Glukokortikoid Dexamethason vermindert.

Aufgrund seines Wirkmechanismus kann Panobinostat die Qualität des während der Behandlung gebildeten Spermas beeinflussen. Daher sollten Männer, die den Wirkstoff einnehmen, während der Behandlung und nach Einnahme der letzten Dosis weitere sechs Monate lang eine äußerst zuverlässige Verhütungsmethode anwenden.

Es ist nicht bekannt, ob Panobinostat in die Muttermilch übergeht. Um Nebenwirkungen beim Säugling zu vermeiden, ist das Stillen während der Behandlung mit Panobinostat verboten.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Knochenmarkkrebs (multiples Myelom) tritt nicht bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren auf, daher ist dieser Wirkstoff für die Anwendung in dieser Altersgruppe nicht geeignet.

Welche Nebenwirkungen kann Panobinostat haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Panobinostat. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Sehr häufige Nebenwirkungen:
Infektion der oberen Atemwege, Lungenentzündung, Mangel an allen Blutzellen, Blutplättchenmangel, Blutarmut, Mangel an Weißen Blutkörperchen, Mangel an Neutrophilen, Mangel an Lymphzellen, verminderter Appetit, Mineralmangel im Blut (Phosphat, Natrium, Kalium), Schlaflosigkeit, Schwindelgefühl, Kopfschmerz, niedriger Blutdruck, Husten, Atembeschwerden, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen, Bauchschmerz, Verdauungsstörungen, Erschöpfung, Wasseransammlungen in Armen und Beinen, Fieber, Schwäche, Gewichtsverlust.

Häufige Nebenwirkungen:
Blutvergiftung (mit Schock), Harnwegsinfektion, Virusinfektion, Herpesinfektion im Mund, bakterielle Dickdarm-Entzündung durch Clostridium difficile, Mittelohrentzündung, Hautzellentzündung, Magen-Darm-Entzündung, Infektion der unteren Atemwege, Hefepilzinfektion, Schilddrüsenunterfunktion, zu viel Blutzucker, Austrocknung, Mangel an Eiweiß (Albumin) im Blut, Flüssigkeitsstau im Körper, zu viel Harnsäure im Blut, Mangel an Calcium und Magnesium im Blut, Gehirnblutung, Ohnmacht, Zittern, Geschmacksstörung, Bindehautblutung, verlangsamter Herzschlag, Vorhofflimmern, Herzrasen (auch vom Sinusknoten ausgehend), Herzklopfen, Bluthochdruck, blaue Flecke, Blutdruckabfall bei Körperlageveränderung, ungenügende Atemtätigkeit, Lungenrasseln, Giemen, Nasenbluten, Magen-Darm-Blutung, Blutstuhl, Magenschleimhautentzündung, Lippenentzündung, aufgeblähter Bauch, Mundtrockenheit, Blähungen, unnormale Leberfunktion, zu viel Bilirubin im Blut, Hautschäden, Ausschlag, Hautrötung, Gelenkschwellung, Nierenversagen, Blut im Urin, Harninkontinenz, Schüttelfrost, Unwohlsein, erhöhter Blut-Harnstoff, verminderte Filtrationsleistung der Niere, erhöhte alkalische Phosphatase im Blut, erhöhtes Kreatinin im Blut, erhöhte Leberwerte (ASAT, ALAT), EKG-Veränderung (QT-Verlängerung).

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Lungenentzündung durch Pilze, Leberentzündung (Hepatitis B), Pilzbefall mit Aspergillus, Herzinfarkt, Schock durch Blutsturz, Lungenblutung, Bluthusten, Dickdarmentzündung, Bluterbrechen, Magen-Darm-Schmerzen, Unterhautblutungen.

Besonderheiten:
Je nach Schweregrad der Leberfunktionsstörung wird der Arzt die Dosierung von Panobinostat, beziehungsweise auch dem Kombinationspartner Bortezomib verringern.

Fällt die Zahl der Blutplättchen unter einen bestimmten Wert und treten Blutungen auf, muss der Arzt die Anwendung von Panobinostat möglicherweise vorübergehend unterbrechen und/oder die nächste Dosis möglicherweise verringern.

Kommt es während der Behandlung mit dem Wirkstoff zu einer Pilzinfektion im Körperinneren, wird der Arzt die Therapie beenden und die Pilze mit geeigneten Medikamenten bekämpfen.

Falls es der Arzt für erforderlich hält und dies mit der üblichen Behandlung vereinbar ist, wird er vorsorglich Mittel gegen Erbrechen geben. Dolasetron, Granisetron, Ondansetron und Tropisetron sind allerdings risikoreich, weil sie die Herzfunktion im Sinne einer QT-Verlängerung verändern und diese Nebenwirkung von Panobinostat verstärken. Ein gefahrloser Wirkstoff ist Prochlorperazin.

Welche Wechselwirkungen zeigt Panobinostat?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Panobinostat wird zu etwa 40 Prozent von einem leicht beeinflussbaren Enzymsystem abgebaut. Vorsicht ist daher bei der Kombination mit Wirkstoffen geboten, die dieses System beeinflussen können.

Wirkstoffe, die die Wirkung von Panobinostat erhöhen können, sind die Pilzmittel Ketoconazol, Itraconazol, Posaconazol und Voriconazol, die Virus-Mittel Ritonavir und Saquinavir, das Antibiotikum Telithromycin und das Antidepressivum Nefazodon. Aber auch Nahrungsmittel wie Sternfrüchte, Grapefruit, Grapefruitsaft, Granatäpfel und Granatapfelsaft sind zu meiden, da sie die Wirkung von Panobinostat verstärken können.

Die Wirkung von Panobinostat voraussichtlich verringern können das Glukokortikoid Dexamethason, vor allem aber die Antiepileptika Carbamazepin, Phenobarbital und Phenytoin, die Tuberkulose-Mittel Rifabutin und Rifampicin sowie das pflanzliche Antidepressivum Johanniskraut. Diese dürfen nicht zusammen mit Panobinostat angewendet werden.

Aber auch Panobinostat kann die Wirkung anderer Substanzen verändern. So steigert es den Effekt des Hustenstillers Dextromethorphan, von Atomoxetin (gegen ADHS), den Betablockern Metoprolol und Nebivolol sowie der Psychopharmaka Perphenazin und Pimozid, sodass der Arzt deren Dosierungen wahrscheinlich verringern muss.

Bislang ist nicht bekannt, ob Panobinostat die Wirksamkeit der "Pille" beeinträchtigen kann. Für Dexamethason, mit dem zusammen es häufig gegeben wird, ist dies erwiesenermaßen der Fall. Frauen, die mit der "Pille" verhüten, sollten daher zusätzlich eine Barrieremethode (Kondom, Pessar) verwenden.

Panobionostat verändert die Herzfunktion im Sinne einer QT-Verlängerung. Daher wird die gleichzeitige Anwendung von Antiarrhythmika wie vor allem Amiodaron, Disopyramid, Procainamid, Chinidin und Sotalol nicht empfohlen. Gleiches gilt für die Malaria-Mittel Chloroquin und Halofantrin, die Antibiotika Clarithromycin und Moxifloxacin, das Drogen-Ersatzmittel Methadon, den Calciumkanalblocker Bepridil, das Psychopharmakon Pimozid sowie Mittel gegen Erbrechen wie Dolasetron, Granisetron, Ondansetron und Tropisetron, die nur mit Vorsicht angewendet werden dürfen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Sternfrüchte, Grapefruit, Grapefruitsaft, Granatäpfel und Granatapfelsaft sind zu meiden, da sie die Wirkung den Medikaments unerwünscht verstärken können.
  • Bei Leberfunktionsstörungen oder Blutbildveränderungen wird der Arzt die Dosierung anpassen.
  • Tritt Erbrechen auf, muss der Arzt bei der Auswahl geeigneter Medikamente darauf achten, dass diese nicht die Herzfunktion verschlechtern.
  • Kommt es während der Behandlung zu einer innerlichen Pilzinfektion, wird sie abgebrochen und die Infektion muss zunächst behandelt werden.
  • Frauen im gebärfähigen Alter müssen während der Behandlung und nach Einnahme der letzten Dosis des Medikaments drei weitere Monate lang eine äußerst zuverlässige Verhütungsmethode anwenden.
  • Behandelte Männer und ihre Partnerinnen müssen während der Therapie und bis zu sechs Monate danach eine zuverlässige Schwangerschaftsverhütung betreiben.
  • Wird das Medikament zusammen mit Dexamethason angewendet, muss die Verhütung mit Kondomen oder Pessar abgesichert werden.
  • Die Behandlung mit dem Medikament muss durch einen Arzt begonnen werden, der Erfahrung in der Anwendung von Krebstherapien hat.
  • Wegen des Risikos von Schwindel können Autofahren und das Bedienen von Maschinen während der Behandlung gefährlich sein.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Panobinostat?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Panobinostat enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform

So wirkt Panobinostat

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Panobinostat. Lesen Sie dazu auch die Informationen zur Wirkstoffgruppe Zytostatika, zu welcher der Wirkstoff Panobinostat gehört.

Anwendungsgebiet des Wirkstoffs Panobinostat

Panobinostat wird zur Behandlung von Knochenmarkkrebs (multiples Myelom) verwendet, der zu einer Blutbildungsstörung führt.

Der Wirkstoff wird dazu mit dem Zytostatikum Bortezomib und dem Glukokortikoid Dexamethason kombiniert. Voraussetzung ist, dass der Krebs nach mindestens zwei vorausgegangenen Therapien mit Bortezomib und einem immunstärkenden Mittel wiederkehrte oder gar nicht auf diese Maßnahmen ansprach.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Panobinostat sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Panobinostat

Panobinostat gehört zur Wirkstoffgruppe der Zytostatika.

Der Wirkstoff hemmt ein Enzym, die Histon-Deacetylase, welche bei der Zellvermehrung durch die Veränderung von Histonen eine Rolle spielt. Histone sind Eiweiße, die bei der "Verpackung" des Erbgutes (DNA) im Zellkern eine entscheidende Rolle spielen. Um die endlose Kette der DNA im Zellkern unterbringen zu können, muss sie auf besondere Weise gefaltet werden. Die kleinste Einheit ist dabei das sogenannte Nukleosom, bei dem acht Histone eine Spule bilden, auf die ein DNA-Strang aufgewickelt ist. Außerdem fördern die Histone die Aktivität mancher auf der DNA befindlicher Gene.

Damit die Histone auf diese Weise tätig werden können, schneidet ihnen die Histon-Deacetylase kleine chemische Einheiten (sog. Acetylgruppen) ab. Wird das Enzym an dieser Tätigkeit gehindert, reichern sich acetylierte Histone im Zellkern an und führen schließlich zum Zelltod.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt oder Apotheker oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.