Verschiedene Nahrungsmittel: Obst, Gemüse, Getreide, Fisch
© iStock

Spurenelemente

Spurenelemente benötigt der Mensch zwar nur in geringen Mengen – ohne sie geht es aber nicht: Viele Spurenelemente wie etwa Kupfer, Jod oder Selen sind für den Körper unentbehrlich.

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern geprüft.

Spurenelemente: Kleine Menge, große Wirkung

Was sind Spurenelemente?

Spurenelemente (auch: Mikroelemente) zählen zu den Mineralstoffen. Spurenelemente sind anorganische Nahrungsbestandteile, die nur in Spuren, also in sehr geringen Mengen, im Körper vorkommen. Da der Organismus Spurenelemente nicht selbst herstellen kann, muss sie der Mensch über die Nahrung aufnehmen.

In der Regel beträgt die Konzentration eines Spurenelements weniger als 50 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht. Eine Ausnahme ist Eisen: Die Eisenkonzentration im Körper liegt bei etwa 60 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht. Liegt der tägliche Bedarf eines Spurenelements unter 1 Milligramm, spricht man von einem Ultraspurenelement.

Essenzielle und nicht-essenzielle Spurenelemente

Man kann grob unterscheiden zwischen essenziellen und nicht-essenziellen Spurenelementen:

  • Essenzielle Spurenelemente sind für den Körper unentbehrlich. Ohne sie könnte der Organismus nicht reibungslos funktionieren. Nimmt man zu wenig davon zu sich, führt dies zu Mangelerscheinungen.
  • Nicht-Essenzielle Spurenelemente dagegen benötigt der Körper nicht zwingend.

Welche Spurenelemente sind essenziell?

Zu essenziellen Spurenelementen zählen:

Weitere Spurenelemente

Einige Spurenelemente benötigt der Körper nicht unbedingt – sie sind also nicht essenziell. Darüber hinaus ist bei manchen Spurenelementen noch unklar, ob sie essenziell sind oder nicht (z.B. Bor oder Fluor).

 Zu Spurenelementen, die als nicht oder nicht sicher essenziell gelten, zählen:

Spurenelemente: Wie hoch ist der Tagesbedarf?

Wie hoch der Bedarf eines einzelnen essenziellen Spurenelements ist, richtet sich unter anderem nach dem Geschlecht, dem Alter und körperlichen Gegebenheiten. So benötigen Schwangere und Stillende beispielsweise höhere Konzentrationen einiger Spurenelemente als andere Personen. Andererseits ist auch eine zu hohe Aufnahme ungesund, da einige Spurenelemente in höherer Konzentration giftig sind.

Essenzielle Spurenelemente: Tagesbedarf

Name Tagesbedarf eines Erwachsenen (Durchschnitt, geschätzt) Vorkommen (Beispiele)
Chrom 30 bis 100 µg Bierhefe, Hülsenfrüchte, Weizenkeime, Vollkornprodukte, Kakao, Leber, Käse
Eisen 10 mg (Männer)
10 bis 15 mg (Frauen)
Rindfleisch, Geflügel, Fisch, Getreide
Jod 180 bis 200 µg Meeresfisch, jodiertes Kochsalz
Kobalt ca. 0,2 µg (als Bestandteil von Vitamin B12;der Tagesbedarf an Vitamin B12 liegt bei ca. 3 µg) Fleisch, Fisch, Eier, Milch
Kupfer 1,0 bis 1,5 mg Kakao, Nüsse, Gemüse, Hülsenfrüchte, Käse, Fisch
Mangan 2,0 bis 5 mg Getreide, Reis, Soja, Nüsse, Hülsenfrüchte, Gemüse
Molybdän 50 bis 100 µg Vollkornprodukte, Innereien, Hülsenfrüchte
Selen 30 bis 70 µg Fisch, Meeresfrüchte, Fleisch, Eier, Getreide, Nüsse, Hülsenfrüchte
Zink 7 mg (Frauen) bis 10 mg (Männer) Austern, Fleisch, Milcherzeugnisse, Vollkornprodukte, Gemüse