Estriol

Allgemeines

Das Hormon Estriol wird gegen Wechseljahrsbeschwerden wie Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen, verstärkter Knochenabbau (Osteoporose) und Hautschwund (Atrophie) eingesetzt. Vor allem dient der Wirkstoff aber zur Behandlung von Störungen im Vaginalbereich. Dazu zählen:
  • Beschwerden durch eine trockene Schleimhaut wie Brennen und Juckreiz
  • Entzündungen und Pilzinfektionen der Scheide
  • Ausfluss im Jugendalter (zur Verbesserung des Aufbaus der Scheidenflora)
  • begleitende Anwendung bei gynäkologischen Operationen (zur Gewährleistung einer intakten Schleimhaut)
  • Verengungen der Scheide
  • Gewebeschwund sowie Druck- und Dehnungsgeschwüre der Scheide und des Gebärmuttermundes.


Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

  • Wechseljahrsbeschwerden behandeln
  • trockene Scheidenschleimhaut behandeln
  • Brennen und Juckreiz der Scheide lindern
  • Ausfluss regulieren
  • Gewebeschwund der Scheide hemmen
  • Infektionen der Scheide behandeln
  • Hautschwund (Atrophie) in den Wechseljahren behandeln.

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Estriol im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Estriol nicht verwendet werden?

Die innerliche Anwendung von Estriol (als Tablette) ist in folgenden Fällen nicht gestattet:
  • Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff
  • ungeklärte Blutungen im Genitalbereich
  • Schwangerschaft und Stillzeit
  • akute oder frühere bösartige Tumoren, die durch Estriol weiter wachsen würden (Brustkrebs oder Tumoren der Gebärmutter).
  • Vorkommen von Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Schleimhautschicht der Gebärmutter (Endometriose) und unbehandelte Wucherungen der Gebärmutterschleimhaut.
Nur nach sorgfältiger Abwägung von Nutzen und Risiko sollte Estriol bei schweren Leberfunktionsstörungen angewendet werden.

Der Einsatz des Wirkstoffs sollte auch dann vorsichtig erfolgen, wenn Blutgefäßerkrankungen vorliegen, die in der Vergangenheit zu Gefäßverschlüssen (Thrombosen) von Arterien oder Venen geführt haben:Auch wenn bei äußerlicher Anwendung von Estriol (als Scheidenzäpfchen oder Creme) die Nebenwirkungen im allgemeinen schwächer ausgeprägt sind, sollte der Wirkstoff nur nach sorgfältiger Abwägung von Nutzen und Risiko durch den behandelnden Arzt eingesetzt werden.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Das Anwendungsgebiet von Estriol schließt eine Behandlung mit dem Wirkstoff während der Schwangerschaft aus.

Estriol gelangt über die Muttermilch in den Säugling und kann zu Schädigungen des Kindes führen. Aus diesem Grund sollte der Wirkstoff während der Stillzeit nicht angewendet beziehungsweise das Kind vor Beginn der Behandlung abgestillt werden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Das Anwendungsgebiet von Estriol schließt eine Behandlung von Kindern mit dem Wirkstoff aus. Einzig bei Scheidenausfluss im Jugendalter ist die Anwendung des Wirkstoffs zur Verbesserung der Scheidenflora möglich.

Welche Nebenwirkungen kann Estriol haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Estriol. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Bei Einnahme:

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Gewichtszunahme durch Wassereinlagerung, Auftreten von Zwischenblutungen, Brustspannen, Veränderungen der Libido.

Seltene Nebenwirkungen:
Übelkeit und Erbrechen, Blähungen, Kopfschmerzen, Schmierblutungen, Magenbeschwerden, Depressionen, schlechte Verträglichkeit von Kontaktlinsen, Gallenwegserkrankungen, Gallensteine, Akne, Müdigkeit, Demenz (Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung erhöht sich), Sehstörungen.

Sehr seltene Nebenwirkungen:
Beinkrämpfe, gutartige und bösartige Lebergeschwulste, Blutungen in die Bauchhöhle, Brustvergrößerung, Bauchspeicheldrüsenentzündung, Bluthochdruck, Erhöhung der Blutfettwerte.

Besonderheiten:
Bei der oralen Einnahme erhöht sich das Risiko für Thrombosen, Lungenembolien, Schlaganfälle und Herzinfarkte.

Bei örtlicher Anwendung:

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Hitzegefühl, Juckreiz (in der Scheide bei vaginaler Anwendung), Schmierblutungen, Ausfluss, Schleimhautreizung.

Seltene Nebenwirkungen:
Überempfindlichkeitsreaktionen (Brennen), Oberbauchbeschwerden, Unterbauchbeschwerden, Schmerzen (prämenstruell), Unwohlsein, Augenreizung.

Welche Wechselwirkungen zeigt Estriol?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Verschiedene Wirkstoffe, die den Abbau von Sexualhormonen beschleunigen, führen zu einer Abschwächung der Wirkung von Estriol. Infolgedessen kann es beispielsweise zu Zwischenblutungen kommen. Zu diesen Wirkstoffen zählen:Östrogene wie Estriol verändern die Blutkonzentrationen verschiedener anderer Hormone wie Schilddrüsenhormone oder Glukokortikoide. Dadurch können entsprechende Labortests falsche Ergebnisse liefern.

Bei der Anwendung von Estriolsalbe kann es durch die zusätzlich enthaltenen Hilfsstoffe wie weiße Vaseline, dünnflüssiges Paraffin oder Hartparaffin zu einer verminderten Reißfestigkeit von Kondomen aus Latex kommen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Durch die Anwendung des Wirkstoffs in Form von Salben wird die Reißfestigkeit von Kondomen beeinträchtigt.
  • Es besteht ein erhöhtes Brustkrebs-, Eierstockkrebs- und Schlaganfall-Risiko.
  • Labortests zur Bestimmung von körpereigenen Hormonen können durch die Anwendung des Wirkstoffs gestört sein.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Estriol?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Estriol enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform
Vaginalzäpfchen (Ovulum)
Salbe
Creme, Vaginalzäpfchen (Ovulum)
Ovula
Creme, Vaginalzäpfchen
Vaginalcreme
Vaginalzäpfchen (Ovulum)
Vaginalzäpfchen (Ovulum)
Creme

So wirkt Estriol

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Estriol. Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen Mittel gegen Wechseljahresbeschwerden, Sexualhormone, zu welcher der Wirkstoff Estriol gehört.

Anwendungsgebiete des Wirkstoffs Estriol

Das Hormon Estriol wird gegen Wechseljahrsbeschwerden wie Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen, verstärkter Knochenabbau (Osteoporose) und Hautschwund (Atrophie) eingesetzt. Vor allem dient der Wirkstoff aber zur Behandlung von Störungen im Vaginalbereich. Dazu zählen:
  • Beschwerden durch eine trockene Schleimhaut wie Brennen und Juckreiz
  • Entzündungen und Pilzinfektionen der Scheide
  • Ausfluss im Jugendalter (zur Verbesserung des Aufbaus der Scheidenflora)
  • begleitende Anwendung bei gynäkologischen Operationen (zur Gewährleistung einer intakten Schleimhaut)
  • Verengungen der Scheide
  • Gewebeschwund sowie Druck- und Dehnungsgeschwüre der Scheide und des Gebärmuttermundes.


Zu folgenden Anwendungsgebieten von Estriol sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Estriol

Estriol ist ein Abbauprodukt des natürlichen Hormons Estradiol und gehört daher zur Gruppe der Östrogene (Estrogene). Dies sind weibliche Sexualhormone, die im Körper der Frau von den Eierstöcken produziert werden und das Wachstum sowie die Funktion der weiblichen Geschlechtsorgane fördern. Daneben begünstigen Östrogene den Knochenaufbau, indem sie die Aufnahme von Kalzium in den Körper und dessen Einbau in die Knochen fördern.

In den Wechseljahren verlieren die Eierstöcke langsam die Fähigkeit, Hormone zu bilden und der Östrogenspiegel im Blut sinkt. Als Folge wird die Schleimhaut der Scheide sehr trocken und es kann zu Entzündungen der Scheide kommen. Dies kann sich in verstärktem Juckreiz oder Beschwerden beim Wasserlassen äußern. Häufig kommt es auch zu Hitzewallungen, Anzeichen eines Knochenschwunds (Osteoporose) und einem Verlust an Kollagen, durch den die Haut plötzlich trocken und spröde wird. Die Psyche der Patientin reagiert mit Stimmungsschwankungen, die sich schlimmstenfalls zu einer Depressionen entwickeln können.

Estriol wirkt Wechseljahrsbeschwerden entgegen, da es den Mangel an Östrogenen ausgleicht (Hormonersatztherapie).

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.