Arcoxia 90mg Filmtabletten

Von: Andrea Lubliner (Pharmazeutin und Fachtexterin für medizinische Fachtexte)
Letzte Aktualisierung: 21.07.2016
Hersteller: GRÜNENTHAL GMBH
Wirkstoff: Etoricoxib
Darreichnungsform: Filmtablette
Rezeptpflichtig

Wirkung

Arcoxia 90mg Filmtabletten enthält den Wirkstoff Etoricoxib.

Etoricoxib dient zur Behandlung von Schmerzen und Schwellungen bei Gelenkerkrankungen, die durch Abnutzung und entzündlich-rheumatische Erkrankungen hervorgerufen werden. Dazu gehören Reizzustände bei Arthrose und rheumatoider Arthritis, bei der Rückenwirbelerkrankung Spondylitis ankylosans (Morbus Bechterew) sowie akuten Gelenksentzündungen im Rahmen einer Gicht.


Zu folgenden Anwendungsgebieten von Etoricoxib sind vertiefende Informationen verfügbar:

Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen nicht-steroidale Antirheumatika, Entzündungshemmer, Schmerzmittel, zu welcher der Wirkstoff Etoricoxib gehört.

Anwendungsgebiete laut Herstellerangaben

  • Reizzustände bei Gelenksentzündungen (rheumatoide Arthritis)
  • Entzündungen der Wirbelsäule (Spondylitis ankylosans, Morbus Bechterew)

Dosierung

Die empfohlene Dosierung bei rheumatischer Gelenksentzündung sowie Entzündungen der Wirbelsäule (Morbus Bechterew) beträgt einmal täglich 60 Milligramm Etoricoxib. Bei manchen Patienten kann es aber nötig sein, dass der Arzt diese Dosis auf eine 90mg-Filmtablette steigert.

Nehmen Sie das Medikament entweder mit oder auch ohne Nahrung ein. Nüchtern wirkt es schneller, aber die Magenverträglichkeit ist nicht so gut. Das Medikament sollte in der niedrigsten wirksamen Dosis über einen möglichst kurzen Zeitraum angewendet werden. So hält man das Herz-Kreislauf-Risiko am geringsten.

Sonstige Bestandteile

Folgende arzneilich nicht wirksame Bestandteile sind in dem Medikament enthalten:

  • Hypromellose
  • Magnesiumstearat
  • mikrokristalline Cellulose
  • Titandioxid (E 171)
  • Calciumhydrogenphosphat
  • Carnaubawachs
  • Croscarmellose-Natrium
  • Lactose-Monohydrat
  • Triacetin

Nebenwirkungen

Häufige Nebenwirkungen:
Wasseransammlungen im Gewebe (Ödeme), Schwindel, Kopfschmerzen, Herzklopfen, Bluthochdruck, Bauchbeschwerden (Bauchschmerzen, Blähungen, Sodbrennen), Durchfall, Verdauuungsstörungen, Oberbauchbeschwerden, Übelkeit, Anstieg der Leberwerte (ALAT und ASAT), fleckförmige Hautblutungen, Schwäche, Müdigkeit, Grippe-artige Erkrankung.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Magen-Darm-Entzündung, Infektionen der oberen Atemwege, Harnwegsinfektionen, Blutarmut (überwiegend durch Magen-Darm-Blutungen), Blutbildveränderungen (Mangel an weißen Blutkörperchen und Blutplättchen), Appetitveränderungen, Gewichtszunahme, Angstgefühl, Depressionen, Konzentrationsstörungen, Geschmacksstörungen, Schlaflosigkeit, nervliche Über- oder Unempfindlichkeit, Verschwommensehen, Bindehautentzündung, Ohrensausen, Schwindelgefühl, Vorhofflimmern, Herzmuskelschwäche, unspezifische Veränderungen des EKG, Angina pectoris, Herzinfarkt, Gesichtsröte, Schlaganfall, vorübergehende Durchblutungsstörung im Gehirn, Husten, Atemnot, Nasenbluten, Blähbauch, Magensäurerückfluss, Störungen der Darmbewegung, Verstopfung, trockener Mund, Magen-Darm-Geschwüre, Reizdarmsyndrom, Speiseröhrenentzündung, Mundschleimhaut-Geschwüre, Erbrechen, Magenschleimhautentzündung, Gesichtsschwellung, Juckreiz, Hautausschlag, Muskelkrämpfe, Muskelschmerzen, Knochenschmerzen, Muskelsteifigkeit, Eiweiß im Urin, Kreatinin-Anstieg im Blut, Schmerzen im Brustkorb, Erhöhung des Harnstoff-Stickstoffs im Blut, Erhöhung der Kreatinkinase im Blut, Kaliumüberschuss im Blut, vermehrter Harnsäure-Gehalt des Blutes.

Seltene Nebenwirkungen:
Hautrötung, Natriummangel im Blut.

Sehr seltene Nebenwirkungen:
Überempfindlichkeitsreaktionen einschließlich Blutgefäßschwellung, allergische Reaktionen einschließlich Schock, Verwirrtheit, Wahnvorstellungen, Bluthochdruckkrise, Bronchialkrämpfe, säurebedingte Magengeschwüre einschließlich Magen-Darm-Durchbrüche und -Blutungen (insbesondere bei älteren Patienten), Leberentzündung, Nesselsucht, schwere Hautreaktionen (Stevens-Johnson-Syndrom, toxische epidermale Nekrolyse), Nierenfunktionsstörung einschließlich Nierenversagen.

Nebenwirkungen unbekannter Häufigkeit:
Ruhelosigkeit, Herzrasen, Herzrhythmusstörungen, Bauchspeicheldrüsenentzündung, Gelbsucht.

Besonderheiten:
Folgende schwerwiegende Nebenwirkungen wurden im Zusammenhang mit der Anwendung von nicht-steroidalen Antirheumatika beobachtet und können auch für Etoricoxib nicht ausgeschlossen werden: Nierenschädlichkeit bis zur Nierenentzündung (interstitielle Nephritis) und Nierenfunktionsstörung (nephrotisches Syndrom); Leberschädlichkeit einschließlich Leberversagen.

Weil bei Etoricoxib die Risiken von Herzinfarkt und Schlaganfall mit der Dosis und Behandlungsdauer steigen, wird der Arzt die kürzestmögliche Behandlungsdauer und die niedrigste wirksame tägliche Dosis verwenden. Deshalb wird die Notwendigkeit einer Therapie und der Erfolg derselben, vor allem bei Arthrosepatienten, in regelmäßigen Abständen überprüft werden.

Bei krankhaften Leberfunktionswerten muss der Arzt den weiteren Verlauf kontrollieren. Bei ersten Anzeichen oder Beschwerden einer Leberfunktionsstörung oder anhaltender Erhöhung der Leberwerte (um das Dreifache des oberen Normwertes) sollte der Arzt die Therapie mit Etoricoxib beenden.

Beim ersten Anzeichen von Hautausschlägen, Schleimhautschäden oder sonstigen Anzeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion sollte Etoricoxib sofort abgesetzt werden.

Etoricoxib kann Fieber oder andere Symptome einer Entzündung oder Infektion verschleiern.

Wechselwirkungen

Bei Patienten, die zur Blutverdünnung dauerhaft mit Warfarin behandelt werden, wird dessen Wirkung durch Etoricoxib verstärkt. Um Blutungen vorzubeugen, muss die Gerinnung besonders in den ersten Tagen nach Therapiebeginn oder nach Dosisänderung von Etoricoxib häufig ärztlich kontrolliert werden.

Etoricoxib kann die Wirkung von Entwässerungsmitteln und Blutdrucksenkern aus den Wirkstoffgruppen der ACE-Hemmer und AT1-Rezeptor-Antagonisten verringern. Dadurch steigt das Risiko einer weiteren Verschlechterung der Nierenfunktion und eines akuten Nierenversagens, das aber auch vorübergehend sein kann. Deshalb wird der Arzt eine solche Kombination besonders bei älteren Patienten nur mit Vorsicht verordnen.

Die gleichzeitige Anwendung von Etoricoxib mit Acetylsalicylsäure in schmerzstillenden Dosen (300 bis 500 Milligramm) oder mit anderen nicht-steroidalen Antirheumatika wird nicht empfohlen, da sie zu schweren Nebenwirkungen in Magen und Darm führen. Acetylsalicylsäure zum Herzschutz (50 bis 100 Milligramm täglich) kann mit Etoricoxib kombiniert werden, wenn auch vermehrt Probleme im Magen und Darm auftreten können.

Die ImmunologikaCiclosporinund Tacrolimus sind nierenschädlich. Diese Nebenwirkung wird möglicherweise, wie bei anderen nicht-steroidalen Antirheumatika, auch von Etoricoxib verstärkt.

Etoricoxib erhöht die Konzentration mancher Wirkstoffe im Körper und damit deren Nebenwirkungsrisiko. Die ist der Fall bei
  • Lithium, das als Antidepressivum eingesetzt wird
  • Methotrexat (gegen Rheuma und Krebs), dessen Giftigkeit zunimmt
  • Östrogen-Gestagen-Kombinationen zur Verhütung ("Pille") und Östrogen-Gestagen-Kombinationen bei Wechseljahresbeschwerden, bei denen das Risiko für Blutgefäßverstopfungen steigt
  • dem HerzglykosidDigoxin, daher müssen besonders Hochrisikopatienten vom Arzt sorgfältig überwacht werden
  • Salbutamol zur Einnahme (gegen Asthma) und dem Blutdrucksenker Minoxidil, weil Etoricoxib deren Abbau im Körper hemmt.
Etoricoxib selbst wird bei seiner Verstoffwechselung nur von dem Tuberkulose-MittelRifampicin beeinflusst, das dessen Wirkung abschwächt.

Gegenanzeigen

Der Wirkstoff darf nicht angewendet werden bei:
  • Überempfindlichkeit gegen Etoricoxib
  • säurebedingten Magengeschwüren oder Blutungen aus Magen oder Darm
  • Patienten, die auf die Anwendung von Acetylsalicylsäure oder nicht-steroidalen Antirheumatika (NSAR) einschließlich COX-2(Cyclooxygenase 2)-Hemmern mit Bronchialkrämpfen, allergischem Schnupfen, Nasenschleimhautschwellungen, Gesichtsschwellungen, Nesselsucht oder anderen allergieartigen Reaktionen reagierten
  • schweren Leberfunktionsstörungen (Albumin-Konzentration im Blut unter 25 Gramm/Liter oder Child Pugh über oder gleich 10)
  • Nierenfunktionsstörungen mit einer geschätzten Kreatinin-Clearance unter 30 Milliliter/Minute
  • chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen
  • Herzmuskelschwäche (NYHA-Klasse II bis IV)
  • Patienten mit einem Bluthochdruck, der anhaltend über 140/90 mmHg liegt und nicht ausreichend behandelt ist
  • ärztlich festgestellter koronarer Herzkrankheit (Angina pectoris)
  • Durchblutungsstörungen in Armen und Beinen ("Schaufensterkrankheit") und/oder Durchblutungsstörungen des Gehirns.
Nur nach Nutzen-Risiko-Abschätzung durch den Arzt und unter seiner Kontrolle darf Etoricoxib angewendet werden bei
  • älteren Patienten, gleichzeitiger Einnahme anderer NSAR oder Acetylsalicylsäure oder Magengewüren oder Magen-Darm-Blutungen in der Vorgeschichte, weil diese ein erhöhtes Risiko für Komplikationen im Verdauungskanal mit sich bringen
  • erheblichen Risikofaktoren für das Auftreten von Herz- und Gefäßkomplikationen wie Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen, Zuckerkrankheit und Rauchen, weil die Anwendung das Risiko noch erhöht
  • deutlich eingeschränkter Nierenfunktion, Beschwerden durch Herzmuskelschwäche bereits in Ruhe oder Leberzirrhose, weil sie das Risiko für eine Nierenfunktionsstörung verschärfen
  • Patienten mit Herzmuskelschwäche, Funktionsschwäche der linken Herzkammer, mit Bluthochdruck und Wasseransammlungen im Gewebe (Ödemen), weil Etoricoxib diese verschlimmern kann
  • Austrocknung; diese muss zunächst behoben werden.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Wie für andere Wirkstoffe, die bekanntermaßen das Enzym COX-2 hemmen, wird die Anwendung von Etoricoxib nicht für Frauen empfohlen, die versuchen schwanger zu werden.

Mit Etoricoxib wurden bisher keine Schwangeren behandelt, so dass das Risiko für Mutter und Kind nicht abzuschätzen ist. Tierstudien haben allerdings schädigende Wirkungen aufgezeigt. Das mögliche Risiko für den Menschen während der Schwangerschaft ist nicht bekannt. Etoricoxib kann, wie andere Wirkstoffe, die die körpereigene Produktion der Prostaglandine (Gewebshormone) hemmen, während des letzten Drittels der Schwangerschaft zu Wehenschwäche und beim Kind zu einem vorzeitigen Verschluss des Blutgefäßes für die Sauerstoff-Versorgung (Ductus Botalli) führen. Die Anwendung von Etoricoxib in der Schwangerschaft ist daher nicht erlaubt. Wird eine Frau während der Therapie schwanger, muss der Wirkstoff abgesetzt werden.

Es ist nicht bekannt, ob Etoricoxib beim Menschen in die Muttermilch übertritt, während es bei säugenden Ratten nachgewiesen ist. Frauen, die Etoricoxib einnehmen, dürfen daher nicht stillen.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren dürfen nicht mit Etoricoxib behandelt werden.

Warnhinweise

  • Das Medikament kann Schwindel, Schwindelgefühl oder Schläfrigkeit hervorrufen, die Autofahren oder das Bedienen von Maschinen gefährlich machen.
  • Bei ersten Anzeichen oder Beschwerden einer Leberfunktionsstörung (Übelkeit, Müdigkeit) sollte ein Arzt befragt werden.
  • Bei ersten Anzeichen von Haut- oder Schleimhautreaktionen sowie allergischen Beschwerden ist die Behandlung mit dem Medikament sofort zu beenden.
  • Fieber oder andere Anzeichen einer Entzündung oder Infektion können durch das Medikament verschleiert werden.
  • Das Medikament enthält Lactose (Milchzucker), die von manchen Patienten schlecht vertragen wird.
  • Das Medikament ist in der Originalverpackung aufzubewahren, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu schützen.

Arzneimittel können allergische Reaktionen auslösen. Anzeichen hierfür können sein: Hautrötung, Schnupfen, Juckreiz, Schleimhautschwellung, Jucken und Rötung der Augen, Verengung der Atemwege (Asthma). In seltenen Fällen kann es zum allergischen Schock mit Bewusstlosigkeit kommen.

Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend einen Arzt.

Packungsgrößen

Packungsgröße und Darreichungsform
Wirkstoffgehalt (Dosierung pro Stück Filmtablette)
20 Stück Filmtabletten
90 Milligramm Etoricoxib
50 Stück Filmtabletten
90 Milligramm Etoricoxib
100 Stück Filmtabletten
90 Milligramm Etoricoxib
7 Stück Filmtabletten
90 Milligramm Etoricoxib

Vergleichbare Medikamente

Folgende Tabelle gibt einen Überblick über Arcoxia 90mg Filmtabletten sowie weitere Medikamente mit dem Wirkstoff Etoricoxib (ggf. auch Generika).


Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.