Trachisan

Hersteller: Engelhard Arzneimittel GmbH & Co KG
Wirkstoff: Lidocain
Darreichnungsform: Lutschtablette
Rezeptfrei

Wirkung

Trachisan enthält den Wirkstoff Lidocain. Zu beachten ist außerdem die besondere Wirkung von Trachisan.

Lidocain lindert, wenn es als Creme, Gel, Paste oder Salbe auf die Haut oder Schleimhaut aufgetragen wird, Schmerzen, Brennen und Juckreiz. Spezielle medizinische Gele mit Lidocain werden eingesetzt, um Behandlungen in Körperhöhlen (Einschieben von Atemschläuchen und Kathetern) sowie Untersuchungen (Endoskopie) weniger schmerzhaft zu machen.

In Zäpfchen und Cremes verarbeitet, dient Lidocain der Linderung von Beschwerden bei Hämorrhoiden.

Als Lösung zur Injektion wird der Wirkstoff eingesetzt
  • zur Betäubung einer Körperregion während Operationen
  • bei akuten Schüben der Rückenwirbelerkrankung Spondylitis ankylosans (Morbus Bechterew)
  • bei Beschwerden durch entzündlich-rheumatische Erkrankungen (rheumatoide Arthritis)
  • bei einem Gicht-Anfall
  • zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen.
Im kosmetischen Bereich wird Lidocain zur örtlichen Betäubung vor der Anbringung von Tattoos und Permanent-Make-up verwendet.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Lidocain sind vertiefende Informationen verfügbar:

Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen Mittel zur örtlichen Betäubung, Mittel gegen Juckreiz, Antiarrhythmika, zu welcher der Wirkstoff Lidocain gehört.

Anwendungsgebiete laut Herstellerangaben

  • kurzzeitige lokale Behandlung von Halsschmerzen bei nicht eitrigen Infektionen

Dosierung

Lassen Sie bei Beschwerden alle zwei Stunden eine Lutschtablette langsam im Mund zergehen, höchstens aber sechs Lutschtabletten am Tag.

Direkt nach dem Lutschen sollte die Getränke- und Nahrungsaufnahme vermieden werden, um die Wirkung nicht zu verkürzen. Außerdem können durch das Taubheitsgefühl des Mundinnenraums und Schlunds Bissverletzungen und Schluckbeschwerden auftreten.

Die Anwendung sollte ohne ärztlichen Rat zwei Tage nicht überschreiten.

Sonstige Bestandteile

Folgende arzneilich nicht wirksame Bestandteile sind in dem Medikament enthalten:

  • Magnesiumstearat
  • Zitronen-Aroma

Nebenwirkungen

Injektion
Häufige Nebenwirkungen:
Schmerzen in Beinen und Rücken, Blutdruckanstieg.

Seltene Nebenwirkungen:
Anhaltendes Schwindelgefühl, Kribbeln, Ohrgeräusche, Orientierungslosigkeit, Sehstörungen, Zittern, Krämpfe, Bewusstlosigkeit, Atmungsstörungen, Blutdruckabfall, Verstärkung einer Herzrhythmusstörung, allergische Reaktionen mit Nesselsucht, Wassereinlagerungen im Gewebe, Atemwegskrämpfen, Atemnot, Kreislaufstörungen, anhaltende Lähmungen und Empfindungsstörungen, Inkontinenz.

Anwendung zur Schmerzstillung an Schleimhäuten (beispielsweise als Lutschtabletten):
Gelegentliche Nebenwirkungen:
Schleimhautschwellung im Rachen- und Kehlkopfbereich.

Seltene Nebenwirkungen:
Veränderte Geschmackswahrnehmung, Taubheit der Zunge.
Diese Wirkungen bilden sich in der Regel nach kurzer Zeit wieder zurück.

Sehr seltene Nebenwirkungen:
Heiserkeit, Überempfindlichkeitsreaktionen im Mundbereich.

Nebenwirkungen ohne Häufigkeitsangabe:
Reizungen am Anwendungsort.

Anwendung gegen Hämorrhoiden
Häufige Nebenwirkungen:
Brennen.

Seltene Nebenwirkungen:
Hautreizung, Überempfindlichkeitsreaktion.

Anwendung auf der Haut
Seltene Nebenwirkungen:
Überempfindlichkeitsreaktion.

Besonderheiten:
Leichte Nebenwirkungen (Kribbeln und taubes Gefühl im Mund- und Zungenbereich, metallischer Geschmack, Schwindelgefühl, leichte Benommenheit, erhöhte Geräuschempfindlichkeit und Ohrensausen) beruhen auf mäßiger Überdosierung. Schwere Nebenwirkungen auf die Hirntätigkeit oder den Kreislauf sind auf starke Überdosierung zurückzuführen.

Bei Anwendung im Mund kann das Schlucken erschwert und die Gefahr von Verschlucken erhöht sein. Bei tauber Zunge und Mundschleimhaut besteht die Gefahr von Bissverletzungen.

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen von Lidocain mit anderen Wirkstoffen treten vor allem bei der Anwendung in Form von Spritzen auf. Wird der Wirkstoff örtlich verwendet, kann es zu solchen Wechselwirkungen kommen, wenn der Einsatz großflächig oder über längere Zeit erfolgt.

Bei der Kombination von Lidocain mit Wirkstoffen, die den Herzrhythmus oder die Herzfrequenz beeinflussen (Antiarrhythmika, Betablocker, Kalziumkanalblocker), kann sich die Wirkung von Lidocain auf das Herz verstärken oder abschwächen. Die gleichzeitige Anwendung anderer Betäubungsmittel sowie der blutdrucksenkenden Betablocker Propranolol, Metoprolol, Nadolol, Diltiazem, Verapamil, Cimetidin, Amiodaron, Fluvoxamin und gefäßverengender Stoffe wie Adrenalin und Noradrenalin (Katecholaminen) verstärkt die Wirkung von Lidocain. Dabei erhöht sich das Risiko für unerwünschte Wirkungen. Werden gleichzeitig Mutterkornalkaloide oder Epinephrin eingenommen, kann ein gefährlicher Blutdruckabfall eintreten. Beruhigungsmittel und der Wirkstoff Aprindin können die Nebenwirkungen von Lidocain verstärken.

Die Antiepileptika Phenobarbital, Carbamazepin, Primidon oder Phenytoin schwächen die Wirkung von Lidocains ab.

Die Wirkung von Muskelrelaxanzien kann bei gleichzeitiger Verwendung von Lidocain verstärkt werden. Bei der gleichzeitigen Anwendung von Sulfonamiden ist deren Wirkung vermindert.

Gegenanzeigen

Lidocain darf ganz allgemein nicht angewendet werden bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder ähnliche Substanzen.

Innerlich darf Lidocain nicht angewendet werden bei
  • schweren Erregungsleitungsstörungen am Herzen, bestimmten Herzrhythmusstörungen (AV-Block II. und III. Grades)
  • Herzversagen, Schock, Herzinfarkt oder schwerer Herzmuskelschwäche.
Nur unter größter ärztlicher Vorsicht darf Lidocain angewendet werden bei
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen einschließlich Herzmuskelschwäche
  • älteren Patienten
  • Patienten in schlechtem Allgemeinzustand
  • fortgeschrittener Lebererkrankung oder verminderter Nierenfunktion
  • akuter Porphyrie (einer Stoffwechselerkrankung), da der Wirkstoff möglicherweise eine Porphyrie auslöst
  • verletzter Schleimhaut am vorgesehenen Anwendungsort, weil es zur Aufnahme größerer Mengen des Wirkstoffs in den Körper kommen kann.
Bei der Verabreichung von Lidocain als Spritze muss der Arzt besonders vorsichtig sein bei
  • Blutgerinnungsstörungen
  • erhöhtem Hirndruck
  • verminderter Blutmenge
  • sehr niedrigem Blutdruck
  • schwerer Muskelschwäche (Myasthenia gravis)
  • Anwendung in entzündetem (infizierten) Gewebe oder am Kopf-Hals-Bereich.
Nur mit Vorsicht darf Lidocain im Mund- und Rachenraum angewendet werden bei Patienten mit schweren Störungen des Reizbildungs- und Reizleitungssystems am Herzen, akuter, nicht behandelter Herzmuskelschwäche und schweren Nieren- oder Lebererkrankungen.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Eingespritztes Lidocain sollte während der Schwangerschaft nur auf ärztlichen Rat eingesetzt werden, da es über den Mutterkuchen zum Kind gelangt. Oberflächlich eingesetzt stellt der Wirkstoff keine Gefahr dar.

Während der Stillzeit kann der Wirkstoff verwendet werden, jedoch nicht an der stillenden Brust.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Lidocain kann bei Kindern angewendet werden. Allerdings darf die Anwendung als Injektionslösung nur unter größter ärztlicher Vorsicht stattfinden.

Eine äußerliche Anwendung als Creme, Salbe oder Gel ist bei Kindern unbedenklich. Es ist jedoch die genaue Einhaltung der empfohlenen Dosierung wichtig, die an das Körpergewicht angepasst sein soll. Bei der Anwendung als Zahnungsgel kann es bei schwerer Überdosierung zu Herzrhythmusstörungen und Krampfanfällen kommen.

Warnhinweise

  • Wird das Medikament eingespritzt oder auch großflächig äußerlich verwendet, kann es das Reaktionsvermögen so weit verändern, dass Autofahren und das Bedienen von Maschinen gefährlich sind.
  • Das Medikament sollte nicht in die Augen oder auf verletzte Haut gelangen und muss in solchen Fällen sofort mit fließendem Wasser abgespült werden.
  • Vor kosmetischen Eingriffen ist das Medikament mit einem Wattestäbchen aufzubringen, wobei bis zur vollen Wirkung einige Minuten gewartet werden muss.
  • Bei Anwendung des Medikaments im Mund, Rachen und Kehlkopfbereich besteht durch die Beeinträchtigung des Schluckens und das Auftreten eines Taubheitsgefühls ein erhöhtes Risiko für Bissverletzungen und das versehentliche Einatmen von Nahrung (Aspiration).
  • Kinder unter zwölf Jahren dürfen das Medikament nicht anwenden.
  • Das Medikament enthält pro Tablette 0,68 Gramm Sorbitol, dies entspricht 0,057 Broteinheiten (BE).
  • Durch seinen Gehalt an Sorbitol ist das Medikament nicht für Patienten mit einer Zuckerverwertungsstörung geeignet.
  • Durch die Betäubung der Schleimhautoberfläche sind Bissverletzungen und Schluckbeschwerden möglich.

Arzneimittel können allergische Reaktionen auslösen. Anzeichen hierfür können sein: Hautrötung, Schnupfen, Juckreiz, Schleimhautschwellung, Jucken und Rötung der Augen, Verengung der Atemwege (Asthma). In seltenen Fällen kann es zum allergischen Schock mit Bewusstlosigkeit kommen.

Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend einen Arzt.

Packungsgrößen

Packungsgröße und Darreichungsform
Wirkstoffgehalt (Dosierung pro Stück Lutschtablette)
20 Stück Lutschtabletten
6,5 Milligramm Lidocain

Vergleichbare Medikamente

Folgende Tabelle gibt einen Überblick über Trachisan sowie weitere Medikamente mit dem Wirkstoff Lidocain (ggf. auch Generika).

Medikament
Darreichungsform
Zäpfchen (Suppositorien)
Salbe in Einmaltuben
Salbe + Analdehner
Lutschtabletten

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.