Metronidazol Heumann 400

Hersteller: Heumann Pharma GmbH & Co. Generika KG (Torrent Gruppe)
Wirkstoff: Metronidazol
Darreichnungsform: Tablette
Rezeptpflichtig

Wirkung

Metronidazol Heumann 400 enthält den Wirkstoff Metronidazol.

Metronidazol ist ein Wirkstoff zur Vorbeugung und Heilung akuter oder chronischer Infektionen mit Bakterien- und Protozoen.

Es werden ausschließlich solche Bakterien erfaßt, die keinen Sauerstoff für ihre Lebensfunktionen benötigen (Anaerobier). Solche Bakterien besiedeln im menschlichen Körper bevorzugt den Magen- und Darmbereich, aber auch die Scheide der Frau sowie tiefere Regionen der Lunge.

Zu Erkrankungen, die wirksam mit Metronidazol behandelt werden können, zählen durch Einatmen von Fremdkörpern verursachte Lungenentzündungen oder andere Infektionen der Atemwege, wie etwa die chronische Bronchitis. Ebenso können Infektionen im Hals-Nasen-Ohren-Bereich wie etwa entzündlicher Schnupfen und eine Nasennebenhöhlenentzündung mit Metronidazol behandelt werden.

Beinvenenentzündungen, Knochen- und Gelenksentzündungen sowie Herzinfektionen und auch Infektionen des Becken- oder Bauchraums werden ebenfalls mit diesem Wirkstoff therapiert.

Mageninfektionen mit dem häufig vorkommenden Keim Helicobacter Pylori können ebenfalls mit Metronidazol behandelt werden. Der Wirkstoff wird dann in Kombination mit anderen Antibiotika (wie Tetracyclin, Clarithromycin, Amoxicillin) und Protonenpumpenhemmern (Substanzen, die die Salzsäurebildung in der Magenschleimhaut herabsetzen) gegeben.

Bei Morbus Crohn, einer entzündlichen Autoimmunerkrankung des Darms, kann eine Langzeitbehandlung mit Metronidazol die Symptome verbessern.

Der Wirkstoff wird weiterhin mit gutem Erfolg zur Behandlung von einigen Erkrankungen durch nicht-bakterielle Parasiten (Einzeller und Würmer) angewendet. Dazu gehören beispielsweise Infektionen des Magen-Darm-Traktes, wie verschiedene Formen der Ruhr (Amöbenruhr, Lamblienruhr und Balantidienruhr). Ebenfalls kann ein Parasiten-Befall mit dem Drachenwurm (Guinea-Wurm, Dracunculus medinensis) behandelt werden.

Außerdem gibt es diesen Wirkstoff auch als Gel zur äußerlichen Anwendung. Es heilt Entzündungen des Mund- und Rachenraumes sowie Entzündungen von Mundschleimhaut und Zahnfleisch.

Als Vaginalzäpfchen erfolgt der Einsatz im Genitalbereich bei Infektionen mit Trichomonaden oder anderen bakteriellen Besiedlungen der Scheide.

Zudem kann Metronidazol auch als Creme bei Hautinfektionen, Ekzemen und Abszessen verabreicht werden. Dieser Wirkstoff wird zum Teil auch zur Behandlung der Rosazea, einer entzündlichen Erkrankung der Gesichtshaut, angewandt.

Metronidazol wird oft in Kombination mit Antibiotika aus der Gruppe der Cephalosporine oder zusammen mit Aminoglykosid-Antibiotika eingesetzt.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Metronidazol sind vertiefende Informationen verfügbar:

Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen Nitroimidazole, Antibiotika, zu welcher der Wirkstoff Metronidazol gehört.

Anwendungsgebiete laut Herstellerangaben

  • durch Geschlechtsverkehr übertragene Infektion mit Trichomonaden (parasitären Krankheitserregern)
  • bakterielle Entzündung der Scheide
  • Amöbenruhr (durch Parasiten verursachte Darminfektion)
  • Lamblienruhr (durch Parasiten verursachte Darminfektion)
  • Infektionen mit Beteiligung von Anaerobiern (Bakterien die unter Luftabschluss wachsen), besonders Infektionen, die von weiblichen Geschlechtsteilen, dem Magen-Darm-Bereich, Hals-Nasen-Ohren-Bereich und Zahn-Mund-Kiefer-Bereich ausgehen
  • Vorbeugung von Infektionen bei Operationen im Bereich der weiblichen Geschlechtsorgane oder im Magen-Darm-Bereich

Dosierung

Die exakte Dosierung ist abhängig von der jeweiligen Erkrankung und wird daher vom Arzt bestimmt.

Erwachsene und Kinder ab zwölf Jahre nehmen 200 Milligramm (eine halbe Tablette) bis maximal 2000 Milligramm (fünf Tabletten) pro Tag ein. Die mittlere Dosis liegt bei zweieinhalb Tabletten täglich, sie sollte auf mehrere Einzelgaben verteilt werden. Kinder bis zwölf Jahre erhalten täglich 20 bis 30 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht.

Eine Scheideninfektion durch Gardnerella vaginalis oder eine Trichomonadeninfektion kann durch die einmalige Einnahme von 2000 Milligramm (fünf Tabletten) behandelt werden.

Eine vorbeugende Einnahme (zum Beispiel vor Operationen) erfolgt meist durch die einmalige Gabe von 800 bis 2000 Milligramm (entsprechend zwei bis fünf Tabletten).

Die Tabletten werden unzerkaut mit reichlich Flüssigkeit während oder nach den Mahlzeiten eingenommen. (Eine Tablette enthält 204 Milligramm Laktose und 96 Milligramm Maisstärke, entsprechend 0,02 BE.)

Die genaue Anwendungsdauer bestimmt der Arzt. Sie sollte aber zehn Tage nicht überschreiten. Bei höherer Dosierung (1000 bis 2000 Milligramm pro Tag) ist meist eine Behandlung über drei Tage ausreichend.

Sonstige Bestandteile

Folgende arzneilich nicht wirksame Bestandteile sind in dem Medikament enthalten:

  • Maisstärke
  • Cellulose
  • Crospovidon
  • hochdisperses Siliciumdioxid
  • Lactose-Monohydrat
  • Macrogol 6000
  • Magnesium stearat
  • mikrokristalline Cellulose
  • Povidon K30

Nebenwirkungen

Anwendung in Tabletten, Zäpfchen oder Infusion:
Gelegentliche Nebenwirkungen:
Geschmacksstörungen, Zungenbelag, Zungenentzündung, Mundraumentzündung, Bauchschmerzen, Magendrücken, Durchfall, Übelkeit, Aufstoßen (bitteres), Erbrechen, Appetitlosigkeit, Blutbildveränderungen, Verminderung weißer Blutkörperchen (Leukopenie), Verminderung von Granulozyten (Granulozytopenie), Arzneimittelfieber, Bindehautentzündung, Schnupfen, Venenwandreizungen (nur bei intravenöser Anwendung), Venenentzündungen (nur bei intravenöser Anwendung).

Seltene Nebenwirkungen:
Sehstörungen, Leberfunktionsstörungen, Bilirubinanstieg, Leberenzymwerteanstieg (Leberwerterhöhung), allergische Reaktionen (wie Juckreiz, Nesselsucht, Hautrötungen), allergischer Schock, Harnstörungen, Harnverhalt, Blasenschwäche (Inkontinenz), Harnblasenentzündung, Genitalpilzinfektionen (Hefepilze), EKG-Veränderungen, schwere Durchfälle (lang anhaltend).

Sehr seltene Nebenwirkungen und Einzelfälle:
pseudomembranöse Enterkolitis (schwere Durchfallerkrankung und Darmentzündung), Bauchspeicheldrüsenentzündung, Verminderung der Blutplättchen.

Nebenwirkungen ohne Angabe der Häufigkeit:
Kopfschmerzen, Schwindel, Schläfrigkeit, Schlaflosigkeit, Verwirrtheitszustände, Erregbarkeit, Depressionen, Koordinationsstörungen, Krampfanfälle (Epilepsie), Nervenerkrankungen, Taubheitsgefühl, Kribbeln, Pelzigsein der Haut, Schwächegefühl, Benommenheit, Halluzinationen.

Besonderheiten:
Durch Abbauprodukte von Metronidazol kann sich der Urin während der Therapie dunkel färben. Dies besitzt aber keinen Krankheitswert.

Bei starkem Durchfall ist die Behandlung mit Metronidazol sofort abzubrechen und der Arzt aufzusuchen. Er wird geeignete Maßnahmen einleiten (wie etwa eine Vancomycin-Therapie).

Anwendung in Hautpräparaten
Häufige Nebenwirkungen:
Kontaktdermatitis, trockene Haut, Hautrötung, Juckreiz, Ausschlag, Brennen und Stechen der Haut, Hautreizung, Verschlimmerung einer Rosazea, Schmerzen.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Empfindungsschwäche, nervliche Missempfindungen

Seltene Nebenwirkungen:
Metallischer Geschmack, Übelkeit.

Anwendung in der Scheide
Es werden nur praktisch 20 Prozent des Wirkstoffs in den Körper aufgenommen. Daher kommt es kaum zu Nebenwirkungen, wie sie bei der Einnahme oder Infusion vorkommen.

Wechselwirkungen

Die Einnahme von Metronidazol führt zu einer Alkoholunverträglichkeit. Diese kann sich durch Übelkeit und Erbrechen, Kopfschmerzen, Schwindel sowie durch Hautrötungen im Kopf- und Nackenbereich zeigen. Daher sollte während der Behandlung, auch mit Gel, Creme oder Vaginalzäpfchen, auf Alkoholgenuss verzichtet werden.

Fast ausschließlich bei der Anwendung als Tabletten oder Infusion geht Metronidazol folgende Wechselwirkungen ein:

Wenn der Wirkstoff zusammen mit Disulfiram (in der Alkoholentzugstherapie verwendet) eingenommen wird, können Wahnvorstellungen (Psychosen) und Verwirrtheitszustände ausgelöst werden.

Schlafmittel (Babiturate wie Methohexital, Thiopental, Phenobarbital) und das Antiepileptikum Phenytoin vermindern die Wirksamkeit von Metronidazol. Eine Dosisanpassung durch den behandelnden Arzt ist gegebenenfalls notwendig.

Metronidazol verstärkt die blutverflüssigende Wirkung von Vitamin K-Antagonisten (Blutverdünner (Antikoagulanzien)). Dadurch kann es zu verstärkter Blutungsneigung oder zu vermehrten Blutungen kommen. Die Blutgerinnungswerte sind daher regelmäßig vom Arzt zu kontrollieren und die Dosis individuell einzustellen.

Wenn gleichzeitig das Antidepressivum Lithium eingenommen wird, erhöht sich der Lithiumgehalt im Blut. Dadurch können sich die Nebenwirkungen verstärken, und es kann zu einer Lithiumvergiftung kommen. Diese Patienten müssen sorgfältig ärztlich überwacht werden.

Bei gleichzeitiger Anwendung von Cimetidin, einem Mittel zur Behandlung von Magenerkrankungen, wird Metronidazol schlechter aus dem Körper ausgeschieden. Dadurch kann es zu einer Verstärkung der Nebenwirkungen kommen.

Bei gleichzeitiger Gabe von Cyclosporin (gegen Organabstoßungen) und Metronidazol kann der Blutgehalt an Cyclosporin und seine Nierenschädlichkeit erhöht sein. Daher muss der Arzt die Konzentration an Cyclosporin und Kreatinin (ein Nierenwert) regelmäßig prüfen.

Metronidazol erhöht auch die Blutkonzentration der Zytostatika 5-Fluorouracil und Busulfan, was deren Giftigkeit verstärkt.

Metronidazol kann bei einigen Analysemethoden zur Bestimmung des Leberwertes ASAT im im Blut zu verringerten Werten führen.

Gegenanzeigen

Bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder gegen einen anderen Stoff aus der Gruppe der Nitroimidazole darf Metronidazol in allen Arzneiformen nicht angewandt werden. Als Ausnahme gelten lediglich lebensbedrohliche Erkrankungen.

Metronidazol zur Einnahme, zur Infusion und zur Anwendung in der Scheide darf nur nach sorgfältiger Überprüfung von Nutzen und Risiko durch den Arzt und unter seiner Kontrolle angewendet werden bei
  • Erkrankungen des Nervensystems (zum Beispiel bei Epilepsie)
  • Blutbildungsstörungen
  • schweren Lebererkrankungen, da der Wirkstoff hauptsächlich über die Leber ausgeschieden wird. Die Leberwerte sind in diesem Fall regelmäßig ärztlich zu überwachen.
Auch zur Behandlung der Haut darf Metronidazol bei fehlerhafter Zusammensetzung des Blutes nur nach sorgfältiger Überprüfung von Nutzen und Risiko durch den Arzt und unter seiner Kontrolle eingesetzt werden.

Metronidazol wird bei Infusion des Wirkstoffs durch eine Blutwäsche (Hämodialyse) entfernt und sollte daher erst nach Abschluss derselben verabreicht werden.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Bis heute gibt es keinen gesicherten Hinweis dafür, ob Metronidazol zu einer Schädigung des Ungeborenen führt. Deshalb sollte der Wirkstoff im ersten Schwangerschaftsdrittel vorsichtshalber nur bei schweren, lebensbedrohlichen Infektionen eingesetzt werden. Danach ist eine sehr sorgfältige ärztliche Nutzen-Risiko-Abwägung erforderlich. Soweit möglich, sollte während der Schwangerschaft, wenn überhaupt, nur die örtliche Darreichungsform als Gel oder Creme angewandt werden.

Da Metronidazol in die Muttermilch übertritt, sollte auf die Anwendung innerhalb der Stillperiode verzichtet werden. Ist dies nicht möglich, so muss das Stillen für die Dauer der Therapie unterbrochen werden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Kinder erhalten zur Behandlung von Infektionen in der Regel 20 bis 30 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht. Die Dosis für Kinder über zwölf Jahre beträgt 0,25 bis maximal 2 Gramm pro Tag. Der Arzt wird die Dosierung und Dauer der Therapie bei jedem Kind individuell festlegen.

Bei Kindern ist vor einer Anwendung in der Scheide eine sorgfältige ärtliche Nutzen-Risiko-Abwägung erforderlich, da bisher keine ausreichenden Erfahrungen mit Vaginalzäpfchen oder Cremes für diese Altersgruppe vorliegen.

Metronidazolhaltiges Gel oder metronidazolhaltige Creme dürfen nicht bei Kindern angewendet werden, um eine Rosazea (Gesichtshauterkrankung) zu behandeln.

Warnhinweise

  • Das Reaktionsvermögen kann durch Einnahme des Medikaments beeinträchtigt sein. Dies gilt besonders im Zusammenhang mit Alkohol.
  • Autofahren und das Bedienen von Maschinen kann durch die Einnahme des Medikaments gefährlich sein.
  • Das Medikament sollte nur in besonderen Ausnahmefällen länger als zehn Tage angewendet werden.
  • Bei längerer Anwendung sind regelmässige ärztliche Blutbildkontrollen erforderlich.
  • Bei starken Nervenbeschwerden muss die Behandlung abgebrochen werden.
  • Das Medikament enthält Lactose (Milchzucker), die von manchen Patienten schlecht vertragen wird.
  • Das Medikament ist in der Originalverpackung aufzubewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Arzneimittel können allergische Reaktionen auslösen. Anzeichen hierfür können sein: Hautrötung, Schnupfen, Juckreiz, Schleimhautschwellung, Jucken und Rötung der Augen, Verengung der Atemwege (Asthma). In seltenen Fällen kann es zum allergischen Schock mit Bewusstlosigkeit kommen.

Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend einen Arzt.

Packungsgrößen

Packungsgröße und Darreichungsform
Wirkstoffgehalt (Dosierung pro Stück Tablette)
14 Stück Tabletten
400 Milligramm Metronidazol
10 Stück Tabletten
400 Milligramm Metronidazol
20 Stück Tabletten
400 Milligramm Metronidazol
30 Stück Tabletten
400 Milligramm Metronidazol

Vergleichbare Medikamente

Folgende Tabelle gibt einen Überblick über Metronidazol Heumann 400 sowie weitere Medikamente mit dem Wirkstoff Metronidazol (ggf. auch Generika).

Medikament
Darreichungsform
Filmtabletten
Filmtabletten
Vaginalzäpfchen (Ovulum)
Tablette, Vaginalzäpfchen (Ovulum)
Vaginalzäpfchen (Ovulum)
Filmtabletten
Filmtabletten
Creme
Gel

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.