Macrogol

Allgemeines

Der Wirkstoff wird eingesetzt zur Behandlung von chronischer Verstopfung bei Erwachsenen und Kindern sowie zur Auflösung von Stuhlstauungen bei Kindern ab fünf Jahren.

 

Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

  • Verstopfungen behandeln
  • Darm vor Operationen oder Darmspiegelungen leeren

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Macrogol im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Macrogol nicht verwendet werden?

Der Wirkstoff darf nicht eingesetzt werden bei Überempfindlichkeit gegen Macrogole, Bauchschmerzen unklarer Ursache sowie bei Darmverengung, Darmverschluss, Darmdurchbruch oder Gefahr eines solchen, bei Blinddarmentzündung, chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa) und Komplikationen derselben wie beispielsweise dem toxischen Megakolon.

 

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Der Wirkstoff sollte in der Schwangerschaft und Stillzeit nur in dringenden Fällen auf ärztlichen Rat hin eingenommen werden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Der Wirkstoff ist für Kinder in entsprechender Dosierung geeignet. Die Behandlung von Verstopfung ist ab zwei Jahren möglich, Stuhlstau kann ab fünf Jahren damit behandelt werden.

Welche Nebenwirkungen kann Macrogol haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Macrogol. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Häufige Nebenwirkungen:
Völlegefühl, Blähungen, Bauchschmerzen, Übelkeit, Durchfall.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Erbrechen, unfreiwilliger Stuhlabgang, beständiger schmerzhafter Stuhldrang (Tenesmus), Reizmagen (Dyspepsie), Kopfschmerzen, Schwindel.

Sehr seltene Nebenwirkungen:
Allergische Reaktionen mit Hautrötungen, Juckreiz, Wassereinlagerung im Gesicht.

Besonderheiten:
In Einzelfällen kann es zum allergischen Schock kommen.

Ebenfalls in Einzelfällen kam es bei Verabreichung großer Macrogol-Mengen für die Darmreinigung vor Darmspiegelungen zu einem starken Mangel an Natrium im Blut der Patienten. Ein besonderes Risiko für eine solche Hyponatriämie besteht nach Erbrechen, bei Nierenschäden und Herzmuskelschwäche, im Zusammenwirken mit Entwässerungsmitteln und selektiven Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmern zur Behandlung einer Depression. Erste Anzeichen eines Natriummangels sind Verwirrtheit, gehemmte Aktivität und Krämpfe. Kommt es bei der Einnahme von Macrogol zu diesen Beschwerden, muss sofort ein Arzt befragt werden.

 

Welche Wechselwirkungen zeigt Macrogol?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wechselwirkungen mit anderen Wirkstoffen sind bisher nicht bekannt.

Allerdings kann es zu einer verzögerten Aufnahme von Wirkstoffen kommen, wenn diese gleichzeitg mit Macrogol eingenommen werden. Es wird daher empfohlen, den entsprechenden Wirkstoff nicht gleichzeitig, sondern etwa zwei Stunden vorher einzunehmen.

 

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Bei Beschwerden, die durch Veränderungen des Flüssigkeits- und Mineralienhaushalts entstehen (wie bei Wassereinlagerung, Atemnot, zunehmender Müdigkeit) sollte die Einnahme des Medikaments sofort beendet und ein Arzt aufgesucht werden.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

 

Welche Medikamente beinhalten Macrogol?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Macrogol enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

 

 

So wirkt Macrogol

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Macrogol. Lesen Sie dazu auch die Informationen zur Wirkstoffgruppe Abführmittel, zu welcher der Wirkstoff Macrogol gehört.

Anwendungsgebiet des Wirkstoffs Macrogol

Der Wirkstoff wird eingesetzt zur Behandlung von chronischer Verstopfung bei Erwachsenen und Kindern sowie zur Auflösung von Stuhlstauungen bei Kindern ab fünf Jahren.

Der Wirkstoff wird auch als Bestandteil von Medikamenten verwendet, die vor Darmoperationen oder Darmspiegelungen zu einer Säuberung des Darms beitragen.

 

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Macrogol sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Macrogol

Macrogol gehört zur Gruppe der Abführmittel. Macrogole sind große zusammengesetzte Moleküle (Polymere), an die sich Wassermoleküle anlagern. Die hinter dem Wirkstoffnamen stehende Ziffer bezeichnet das Molekülgewicht (beispielsweise Macrogol 4000) und damit der Molekülgröße.

Beim Durchgang durch den Magen-Darm-Trakt wird Nahrung und Flüssigkeit vom Körper verwertet. Letztendlich werden unverdaute Nahrungsreste (Stuhl) und eine bestimte Menge an Flüssigkeit durch den After ausgeschieden. Ist diese Ausscheidung zu selten oder beschwerlich, beispielsweise wenn der Stuhl sehr fest ist, spricht man von Verstopfung. Die Festigkeit des Stuhls ist entscheidend davon abhängig, wie viel Flüssigkeit (Wasser) zusammen mit den festen Stuhlbestandteilen ausgeschieden wird. Im Normalfall wird ein großer Teil der aufgenommenen Flüssigkeit im Dickdarm vom Körper zurückgewonnen. So verfestigt sich der Stuhl. Ist diese Verfestigung zu stark, können Macrogole eingesetzt werden.

Macrogole werden im Magen-Darm-Trakt nicht durch die Darmwand vom Körper aufgenommen; sie verbleiben zusammen mit dem Stuhl innerhalb des Darms. Dabei bindet sich eine bestimmte Menge an Wasser an ihre Molekülstruktur. Dieses Wasser verbleibt also ebenfalls im Darm, da es nicht mehr vom Körper aufgenommen werden kann. Damit vergrößert sich die Stuhlmenge, was über Dehnungs-Rezeptoren die Darmbewegung anregt. Außerdem behält der Stuhl seine flüssigere Beschaffenheit und ist besser auszuscheiden.

Macrogol ist mit Abführmitteln kombinierbar, die auf anderen Wegen zu einer beschleunigten und gründlichen Ausscheidung von Stuhl führen. Solche Kombinationen reinigen den Darm schnell, was zur Vorbereitung von Darmoperationen oder Darmspiegelungen sinnvoll ist.

 

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt oder Apotheker oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.