Calcipotriol

Allgemeines

Calcipotriol wird bei leichter bis mittelschwerer Schuppenflechte (Psoriasis) mit großflächigen Schuppen (Plaques) zur äußerlichen Anwendung eingesetzt. Der Wirkstoff lindert dabei die Entzündungsreize, hemmt die übermäßige Schuppenbildung und fördert die Ausreifung von Hautzellen.

Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

  • Beschwerden der Schuppenflechte vermindern
  • Entzündungsreize bei Schuppenflechte hemmen
  • übermäßige Schuppenbildung bei der Schuppenflechte hemmen

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Calcipotriol im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Calcipotriol nicht verwendet werden?

Bei Überempfindlichkeit gegen Calcipotriol darf der Wirkstoff nicht gegeben werden.

Bei schweren Nierenerkrankungen oder schweren Lebererkrankungen ist die Anwendung von Calcipotriol in jedem Fall verboten. Gleiches gilt bei Störungen des Calciumhaushaltes.

Auch bei den beiden Sonderformen der Schuppenflechte, der Psoriasis punctata und der Psoriasis pustulosa, ist die Therapie mit dem Wirkstoff untersagt.

Weder Salben noch Cremes mit dem Wirkstoff dürfen auf die behaarte Kopfhaut oder auf die Gesichtshaut aufgetragen werden. Einzig Lösungen mit Calcipotriol sind für die Behandlung der Schuppenflechte der behaarten Kopfhaut zugelassen.

Calcipotriol-haltige Creme darf nicht am Hals und auch nicht im Genital- und Analbereich angewendet werden.

Grundsätzlich sollte die Auftragsfläche der Substanz 30 Prozent der Körperoberfläche nicht überschreiten. Das entspricht in etwa der gemeinsamen Fläche eines Armes und eines Beines.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Die Unbedenklichkeit einer Calcipotriol-Anwendung sowohl während der Schwangerschaft als auch in der Stillzeit wurde bisher nicht untersucht. Der Wirkstoff sollte daher nicht eingesetzt werden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren sollte Calcipotriol in den meisten Fällen nicht verwendet werden. Im Zweifelsfalle ist den Angaben des Herstellers und Arztes Folge zu leisten.


Welche Nebenwirkungen kann Calcipotriol haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Calcipotriol. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Häufige Nebenwirkungen:
Hautreaktionen wie Jucken, Hauttrockenheit, Hautbrennen, Hautstechen, Hautreizungen, Hautausschläge mit Schuppen, Knötchen, Pusteln.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Hautentzündungen (Kontaktdermatitis), Schuppenflechtenverschlechterung.

Seltene Nebenwirkungen:
Blutcalciumwerterhöhung, Calciumausscheidungserhöhung.

Sehr seltene Nebenwirkungen:
Überempfindlichkeitsreaktionen wie Nesselsucht, Gesichtsschwellungen; Hautknötchen, Hautbläschen, Hauteiterbläschen im Gesicht und um den Mund (periorale Dermatitis), Pigmentstörungen, Lichtempfindlichkeit.

Welche Wechselwirkungen zeigt Calcipotriol?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Bei gleichzeitiger Anwendung von Ciclosporin kann dessen Wirkung erhöht werden. Ciclosporin ist ein Immunologikum gegen Abstoßungsreaktionen nach Organverpflanzungen, das aber auch bei Schuppenflechte wirksam ist.

Weiterhin kann es bei Anwendung von Acitretin (ebenfalls ein Wirkstoff gegen Schuppenflechte) oder einer Lichttherapie zu einer Wirkungsverstärkung von Calcipotriol kommen.

Bei der gleichzeitigen Behandlung mit Calcium und/oder Vitamin D sollte der Calciumspiegel im Blut kontrolliert werden.

Die gleichzeitige Anwendung von Calcipotriol und Salben oder Cremes mit Salicylsäure (zur Hornhautablösung eingesetzt) kann Calcipotriol unwirksam machen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Augenkontakt sollte vermieden werden. Sollte das Medikament aus Versehen in die Augen gelangt sein, muss gründlich mit Wasser gespült werden.
  • Das Medikament darf nicht direkt im Gesicht angewendet werden.
  • Nach Auftragen des Medikaments auf die Haut sollten die Hände gründlich gewaschen werden.
  • Bei Auftreten von Hautreizungen ist die Behandlung zu unterbrechen.
  • Bei Langzeitanwendung muss die Kalziumkonzentration im Blut regelmäßig kontrolliert werden.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Calcipotriol?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Calcipotriol enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

So wirkt Calcipotriol

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Calcipotriol. Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen äußerlich anzuwendende Mittel gegen Schuppenflechte, Mittel gegen Schuppenflechte und Verhornungsstörungen, Vitamin D-Abkömmlinge, Vitamine, zu welcher der Wirkstoff Calcipotriol gehört.

Anwendungsgebiet des Wirkstoffs Calcipotriol

Calcipotriol wird bei leichter bis mittelschwerer Schuppenflechte (Psoriasis) mit großflächigen Schuppen (Plaques) zur äußerlichen Anwendung eingesetzt. Der Wirkstoff lindert dabei die Entzündungsreize, hemmt die übermäßige Schuppenbildung und fördert die Ausreifung von Hautzellen.

In Form von Salbe und Creme wird Calcipotriol auf die Haut aufgetragen. Lösungen können auf der behaarten Kopfhaut eingesetzt werden.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Calcipotriol sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Calcipotriol

Calcipotriol, als Vitamin-D-Abkömmling, dockt in den Hautzellen an spezielle Bindungsstellen an und beeinflusst so die Herstellung wichtiger Eiweiße. In der Folge wird die Neubildung von Hautzellen verzögert, die Reifung bereits bestehender Hautzellen gefördert und eine übermäßige Verschuppung der Haut verhindert. Diesen Effekt macht man sich bei der Behandlung der Schuppenflechte zu Nutze.

Wird Calcipotriol über längere Zeit und auf größere Hautflächen aufgetragen, greift es auch in den Calciumstoffwechsel des Körpers ein (siehe auch unter Osteoporose). Allerdings ist seine Wirkung auf den Calciumstoffwechsel um das 100fache schwächer als beim reinen Vitamin D. Deshalb ist der Wirkstoff auch nicht zur Behandlung einer Osteoporose geeignet.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.