Ein bärtiger Mann sitz neben einem geöffneten Fenster und raucht eine Zigarette.
© Getty Images

Coronavirus: Haben Raucher ein erhöhtes Risiko?

Rauchen schadet der Gesundheit. Das kann sich auch bei einer Coronavirus-Infektion auswirken. Erfahren Sie, warum Raucher ein höheres Risiko haben, sich anzustecken und schwer an Covid-19 zu erkranken.

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Mediziner*innen geprüft.

Erhöhtes Ansteckungsrisiko

Das Ansteckungsrisiko bei Rauchern ist aus mehreren Gründen erhöht. Da wäre zum einen der Vorgang des Rauchens selbst. Denn das neue Coronavirus kann an Gegenständen und Oberflächen haften. Wer diese mit der Hand berührt und sich dann an Nase, Mund oder Augen fasst, kann sich anstecken.

Darum lautet ein Tipp zum Schutz vor dem neuen Coronavirus, sich möglichst nicht ins Gesicht zu fassen. Doch genau das tun Raucher ständig: Sie führen die Zigaretten mit den Fingern an die Lippen, sodass die Viren leicht von der Hand (und evtl. von der Zigarette) in den Mund gelangen können.

Video: So schützen Sie sich vor dem Coronavirus

Zum anderen können Raucher sich mit dem neuen Coronavirus eher anstecken, weil sie wahrscheinlich grundsätzlich anfälliger für Infektionen sind. Denn durch das Rauchen sind die Abwehrkräfte der unteren Atemwege (Bronchien) herabgesetzt:

  • Wenn Fremdstoffe (einschließlich Erreger) in die Bronchien gelangen, werden sie normalerweise durch die Flimmerhärchen der Bronchialschleimhaut hinausbefördert.
  • Doch Tabakrauch zerstört die Flimmerhärchen, sodass der Selbstreinigungsmechanismus in den Bronchien nicht mehr funktioniert.
  • Dann können Erreger (wie Viren oder Bakterien) die Atemwege leichter infizieren.

Coronavirus: Warum Raucher schwerer erkranken können

Nach den bisherigen Erfahrungen mit dem neuen Coronavirus haben infizierte Raucher ein deutlich höheres Risiko, eine schwere Covid-19-Erkrankung mit Lungenentzündung zu entwickeln. Darum gelten Raucher auch als Risikogruppe – ebenso wie:

  • ältere Menschen
  • Menschen mit geschwächter Immunabwehr (z. B. wegen einer Erkrankung oder weil sie Medikamente einnehmen, die das Immunsystem schwächen)
  • Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen (wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Lungenerkrankungen, chronischen Lebererkrankungen, Diabetes, Krebs)

Das mag daran liegen, dass durchs Rauchen der Sauerstoffbedarf erhöht ist, aber gleichzeitig das Blut weniger Sauerstoff aufnehmen kann. Zudem haben etliche Raucher schon eine verminderte Lungenkapazität oder eine Lungenerkrankung (wie COPD). Damit steigt das Risiko, dass es bei einer Coronavirus-Infektion zu schwerwiegenden Lungenproblemen kommt.

Video: Coronavirus – was Raucher jetzt wissen sollten

Die gute Nachricht: Wer jetzt mit dem Rauchen aufhört, kann sein Risiko für eine Coronavirus-Infektion auch noch kurzfristig senken oder den Verlauf von Covid-19 positiv beeinflussen.