Flecainid

Allgemeines

Flecainid wird bei besonderen Formen von Herzrhythmusstörungen, den so genannten supraventrikulären Tachyarrhythmien verordnet, wenn diese nach Beurteilung des Arztes lebensbedrohend sind.

Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

  • hohe Herzfrequenz senken
  • unregelmäßigen Herzschlag bremsen
  • Herzrhythmusstörungen behandeln

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Flecainid im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Flecainid nicht verwendet werden?

Der Wirkstoff darf nicht angewandt werden bei Überempfindlichkeit gegen Flecainid, Blockierung der Erregungsleitung im Herzvorhof (SA-Blockierung) und innerhalb der ersten drei Monate nach Auftreten eines Herzinfarkts oder bei eingeschränkter Herzleistung (wenn das linksventrikuläre Auswurfvolumen geringer als 35 Prozent ist), außer bei Patienten mit lebensbedrohenden ventrikulären Herzrhythmusstörungen.

Bei ausgeprägter Störung der Herzleistung (Herzinsuffizienz NYHA III und IV beziehungsweise wenn das linksventrikuläre Auswurfvolumen geringer als 35 Prozent ist) darf eine Behandlung lebensbedrohender ventrikulärer Herzrhythmusstörungen mit Flecainid nur dann erfolgen, wenn zusätzliche Wirkstoffe die Herzleistung steigern.

Falls der Patient keinen Herzschrittmacher hat, darf Flecainid nicht verordnet werden bei Blockierungen im Erregungsleitungssystem der Herkammern (intraventrikuläre Erregungsleitungsstörungen), Herzklappenfehler (Sinusknotensyndrom) und eingeschränkten Funktionen der Herzkammern (Bradykardie-Tachykardie-Syndrom).

Ebenso darf der Wirkstoff nicht verordnet werden bei starker Verlangsamung der Herzschlagfolge (schwere Bradykardie) sowie ausgeprägter Herzmuskelschwäche (dekompensierte Herzinsuffizienz), bei durch das Herz ausgelösten Schocksituationen (kardiogener Schock) oder einer Störung des Elektrolythaushaltes (zum Beispiel einer Kaliumstoffwechselstörung).

Eine sorgfältige ärztliche Nutzen-Risiko-Abwägung bei der Anwendung ist bei Patienten mit Kaliummangel oder Kaliumüberschuss im Blut, bei gleichzeitiger Einnahme von Entwässerungsmitteln (Diuretika), Abführmitteln und Glukokortikoiden erforderlich.

Bei Patienten mit schlecht eingestelltem Herzschrittmacher sollte Flecainid nur unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden. Die Behandlung mit Flecainid sollte erst vier bis sechs Wochen nach einer Schrittmacher-Einpflanzung begonnen werden. Wird der Wirkstoff vorher eingesetzt, sollte die Behandlung in diesem Zeitraum nur unter intensiv-medizinischen Bedingungen erfolgen.

Bei Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion oder Nierenfunktionsleistung mit einer Kreatinin-Clearance unter 50 Milliliter pro Minute) muss die Dosierung vom Arzt entsprechend angepasst werden.

Flecainid sollte nicht mit dem ebenfalls antiarrhythmisch wirksamen Wirkstoff Disopyramid kombiniert werden.

Nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung durch den Arzt darf der Wirkstoff bei gleichzeitiger Einnahme von anderen Antiarrhythmika der Klasse I , sowie Wirkstoffen wie Amiodaron oder Cimetidin gegeben werden.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

In der Schwangerschaft und während der Stillzeit darf Flecainid nicht eingenommen werden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Kinder ab zehn Jahren dürfen Flecainid erhalten. Die Dosierung richtet sich nach dem Körpergewicht: unter 40 Kilogramm erhalten sie täglich einmal 0,25 Milligramm, bei einem Körpergewicht darüber können sie die Erwachsenen-Dosierung von 0,5 Milligramm einnehmen.

Welche Nebenwirkungen kann Flecainid haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Flecainid. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Sehr häufige Nebenwirkungen:
Schwindel (vorübergehend), Benommenheit (vorübergehend), Schläfrigkeit (vorübergehend), Sehstörungen (Verschwommensehen, Sehschärfeverminderung), Atembeschwerden.

Häufige Nebenwirkungen:
Herzrhythmusstörungen, Magen-Darm-Störungen, Depressionen, Angstzustände, Schlafstörungen, nervliche Missempfindungen, Gangunsicherheit, Bewegungsstörungen, Empfindungsstörungen, vermehrtes Schwitzen, Ohnmacht, Ohrensausen, Zittern, Schwindel, Gesichtsröte, Schläfrigkeit, Übelkeit und Erbrechen, Verstopfung, Bauchschmerzen, Essensverweigerung, Durchfall, Verdauungsstörungen, Kopfschmerzen, Schwäche, Müdigkeit, Fieber, Wassereinlagerungen im Gewebe, allgemeines Unwohlsein.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Weiße Blutkörperchen-Mangel, Rote Blutkörperchen-Mangel, Verwirrtheit, Wahnvorstellungen, Gedächtnisverlust, Nervenstörungen in Armen und Beinen, Krämpfe, Lungenentzündung, Blähungen, Völlegefühl, allergische Reaktionen (Hautausschlag, Haarausfall, Nesselfieber).

Seltene Nebenwirkungen:
Leberwerteerhöhungen (verschwinden nach Behandlungsende).

Sehr seltene und vereinzelt auftretende Nebenwirkungen:
Anstieg spezieller Antikörper im Blut (antinukleäre Antikörper).

Welche Wechselwirkungen zeigt Flecainid?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wechselwirkungen können von Flecainid mit Herzglycosiden und anderen Mitteln, die das Herzerregungssystem dämpfen, auftreten. Hier ist eine gegenseitige Verstärkung der Wirkung möglich.

Zum Anstieg der Blutkonzentration von Flecainid kommt es bei der gleichzeitigen Einnahme von Cimetidin (Magensäureblocker), insbesondere wenn die Nierenleistung eingeschränkt ist. Ebenfalls die Blutkonzentration von Flecainid steigern Paroxetin, Fluoxetin und einige andere Antidepressiva, Chinin und Halofantrin (gegen Malaria), das Antiarrhythmikum Chinidin, die AIDS-Mittel Ritonavir, Lopinavir und Indinavir, Entwässerungsmittel der Wirkstoffgruppen Thiazide und Schleifendiuretika (beispielsweise Bumetanid), das Pilzmittel Terbinafin und das Rauerentwöhnungsmittel Bupropion.

Die H1-Antihistaminika Astemizol und Terfenadin (gegen Allergie) erhöhen das Risiko von Herzrhythmusstörungen.

Bei gleichzeitiger Gabe von Flecainid und Digoxin (einem Wirkstoff, der die Herzkraft verbessert) kann die Digoxin-Konzentration im Blut um etwa 15 bis 25 Prozent ansteigen.

Wird Flecainid in Kombination mit den Antiarrhythmika Disopyramid oder Amiodaron oder dem Betablocker Propranolol eingenommen, können sich die Blutkonzentrationen der Wirkstoffe gegenseitig erhöhen, was das Risiko gefährlicher Nebenwirkungen steigert.

Bei Calciumkanalblockern vom Verapamil-Typ und Betablockern (hauptsächlich zur Behandlung von Herzerkrankungen eingesetzt) muss mit einer Absenkung der Herzleistung bei gleichzeitiger Einnahme von Flecainid gerechnet werden.

Antiepileptika wie Phenytoin, Phenobarbital und Carbamazepin können den Abbau von Flecainid in der Leber beschleunigen und die Wirkung abschwächen.

Die gleichzeitige Einnahme von Aktivkohle sollte nur nach Rücksprache mit dem Arzt erfolgen, da in diesen Fällen die Aufnahme von Flecainid aus dem Darm in die Blutbahn (Resorption) und damit die Wirksamkeit von Flecainid vermindert werden kann.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Bei der Behandlung mit dem Medikament sind regelmäßige ärztliche Kontrollen der Herztätigkeit (EKG) und der Blutwerte notwendig.
  • Eine sorgfältige ärztliche Überwachung ist bei Verabreichung des Medikaments an Patienten mit Lebererkrankungen oder Nierenerkrankungen erforderlich.
  • Während der Behandlung mit dem Medikament muss der Kaliumhaushalt des Patienten ärztlich überwacht werden.
  • Zu Beginn der Therapie und bei Dosisänderungen sollte der Patient im Krankenhaus überwacht werden.
  • Patienten mit Herzschrittmacher müssen vom Arzt besonders vorsichtig mit dem Medikament behandelt werden.
  • Die Aufnahme des Medikaments in den Körper wird durch Nahrung behindert. Es ist daher entweder nüchtern oder eine Stunde vor einer Mahlzeit einzunehmen.
  • Das Reaktionsvermögen kann so weit beeinträchtigt sein, dass die aktive Verkehrsteilnahme und das Bedienen von Maschinen eingeschränkt sein kann. Das gilt vor allem im Zusammenwirken mit Alkohol.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Flecainid?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Flecainid enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform
Tabletten

So wirkt Flecainid

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Flecainid. Lesen Sie dazu auch die Informationen zur Wirkstoffgruppe Antiarrhythmika, zu welcher der Wirkstoff Flecainid gehört.

Anwendungsgebiet des Wirkstoffs Flecainid

Flecainid wird bei besonderen Formen von Herzrhythmusstörungen, den so genannten supraventrikulären Tachyarrhythmien verordnet, wenn diese nach Beurteilung des Arztes lebensbedrohend sind.

Ein weiteres Anwendungsgebiet ist die Behandlung von zu schnellem und zu unregelmäßigem Herzschlag bei tachykarden supraventrikulären Herzrhythmusstörungen wie zum Beispiel Herzrasen, das vom AV-Knoten im Herzen ausgeht (AV-junktionale Tachykardien), supraventrikuläre Tachykardie bei WPW-Syndrom oder anfallsweises schwaches Zucken der Herzvorhöfe (paroxysmales Vorhofflimmern).

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Flecainid sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Flecainid

Flecainid zählt zur Wirkstoffgruppe der Antiarrhythmika der Klasse I. Es verhindert den Natriumeinstrom in die Herzmuskelzellen. Die Natriumblockade stabilisiert die Zellmembran und macht sie unempfindlicher für eintreffende Reize. Auf einen Reiz von den Schrittmachern des Herzens reagieren die Herzzellen nun langsamer oder schwächer. Damit sind diese Antiarrhythmika besonders zum Einsatz bei Herzrasen geeignet.

Wie Chinidin gehört Flecainid zu den rasch wirksamen Antiarrhythmika. Da eine erste Umwandlung im Organismus nicht notwendig ist, steht der Wirkstoff dem Körper schnell in voller Dosis zur Verfügung. Dies bewirkt, dass der Patient bereits nach kurzer Zeit weniger Beschwerden verspürt. Aus diesem Grund wird der Wirkstoff insbesondere auch bei lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen eingesetzt.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.