Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen: rezeptpflichtige Medikamente

auch bezeichnet als:
CED; Darmerkrankungen, chronisch-entzündliche

Behandlung mit rezeptpflichtigen Medikamenten

In der folgenden Tabelle finden Sie eine Übersicht von Wirkstoffen, die bei dem Anwendungsgebiet "chronisch-entzündliche Darmerkrankungen" zum Einsatz kommen können.

Zu jedem Wirkstoff können Sie sich die rezeptpflichtigen Medikamente, die den jeweiligen Wirkstoff enthalten, anzeigen lassen. Unterhalb jedes Wirkstoffnamens werden Ihnen zusätzlich Informationen zu den Wirkungen und den Einsatzgebieten des Wirkstoffes angezeigt.

Wirkstoff Medikamente

Dexamethason

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • Entzündungen hemmen
  • Allergiesymptome lindern
  • Zellwände stabilisieren
  • Immunreaktionen abschwächen
  • Übelkeit und Erbrechen lindern

Azathioprin

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • Immunsystem schwächen
  • Immunsystem bei Autoimmunerkrankungen hemmen
  • schwere Neurodermitis behandeln
  • Abstoßungsreaktionen nach Organverpflanzungen verhindern
  • Wachstum von Krebsgewebe verhindern

Sulfasalazin

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • Entzündungen im Darm lindern
  • Schmerzen und Entzündungen in Gelenken lindern.

Mesalazin

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • Entzündungen hemmen
  • Schmerzen lindern
  • Durchfälle bessern

Budesonid

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

Hydrocortison (Cortisol)

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • Hormonmangel bei Störungen der Nebennierenrindenfunktion ausgleichen
  • überschießende Produktion von Nebennierenrindenhormonen unterdrücken
  • Entzündungen bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen behandeln
  • Entzündungen und Juckreiz bei Hauterkrankungen lindern
  • Allergien bessern
  • Beschwerden bei Hämorrhoiden lindern

Prednison

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • Hypophysenvorderlappenschwäche ausgleichen
  • Nebennierenrindenschwächen ausgleichen
  • entzündliche Krankheiten der Nieren und Harnwege lindern
  • entzündliche Erkrankungen des Verdauungstrakts mindern
  • entzündliche Herzkrankheiten behandeln
  • entzündliche oder bösartige Blutkrankheiten behandeln
  • Entzündungen bei Augenkrankheiten hemmen
  • Entzündungen der Atemwege hemmen
  • Bronchial- und Lungenkrankheiten abschwächen
  • Schwellungen der Schleimhäute bei Asthma verringern
  • Schwellungen bei rheumatischen Erkrankungen verringern
  • allergische Hautreaktionen hemmen
  • Symptome bei Infektionskrankheiten lindern
  • neurologische Erkrankungen behandeln
  • Tumorwachstum hemmen
  • Transplantationen unterstützen, Transplantatabstoßungen vermindern

Prednisolon

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • Entzündungen hemmen
  • allergische Reaktionen lindern
  • Funktionsschwäche der Nebennierenrinde ausgleichen
  • mangelnde Hormonproduktion der Hirnanhangdrüse ausgleichen
  • rheumatische Erkrankungen lindern
  • krankhaften Umbau von Bindegewebe lindern
  • vorübergehende akute Entzündungen an mehreren Gelenken lindern
  • chronische Entzündungen positiv beeinflussen
  • Herzkrankheiten mitbehandeln
  • Bronchial- und Lungenkrankheiten wie Asthma bronchiale lindern
  • Lungengewebserkrankungen unterschiedlicher Ursache mildern
  • Atemnotsyndromen bei Frühgeborenen vorbeugen
  • Kehlkopf- und Luftröhrenverengungen (wie Pseudo-Krupp) lindern
  • allergische und oder entzündliche Hautkrankheiten heilen
  • Heuschnupfen und allergischen Schnupfen lindern
  • Behandlung von Krebserkrankungen unterstützen
  • Blutkrankheiten verschiedener Ursache mitbehandeln
  • Symptome bösartiger Erkrankungen lindern
  • Erbrechen durch Chemotherapie vorbeugen und behandeln
  • Infektionskrankheiten lindern
  • Erkrankungen der Nerven mildern
  • Augenentzündungen bekämpfen
  • Erkrankungen des Verdauungstraktes und der Leber günstig beeinflussen
  • Krankheiten der Nieren und ableitenden Harnwege lindern
  • entzündliche Magen-Darm-Krankheiten lindern

Methylprednisolon

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • Entzündungen lindern
  • Allergien hemmen
  • rheumatische Erkrankungen behandeln
  • Allergien behandeln
  • Hauterkrankungen behandeln
  • multiple Sklerose behandeln
  • Hormonerkrankungen behandeln
  • Nierenerkrankungen lindern
  • Asthma bronchiale lindern
  • Erkrankungen im Magen-Darm-Trakt behandeln
  • chronische Atemwegserkrankungen lindern
  • akute Bronchitis lindern

Infliximab

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • Entzündungen hemmen
  • rheumatische Beschwerden mindern
  • Gelenkschäden vorbeugen
  • Beweglichkeit verbessern
  • Beschwerden bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn mindern und Komplikationen vorbeugen

Adalimumab

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • körpereigene Abwehr dämpfen
  • Entzündungen hemmen

Vedolizumab

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • Einwanderung von Entzündungszellen in die Darmwand verhindern
  • Anheftung von T-Lymphozyten an die Darmschleimhaut blockieren

Ustekinumab

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • den Kreislauf von Entzündung und Reizung unterbrechen
  • Entzündungsfaktoren unwirksam machen

Tofacitinib

Wirkungen und Einsatzgebiete des Wirkstoffes:

  • Entzündungsvermittler wie Januskinasen blockieren
  • Entzündungsvorgänge in den Zellen hemmen
  • rheumatische Gelenkentzündung lindern

 

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.