Ustekinumab

Allgemeines

Ustekinumab dient der Behandlung erwachsener Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Schuppenflechte. Diese muss allerdings Flecken (Plaques) bilden und vorher schon erfolglos mit anderen Mitteln behandelt worden sein. Nur wenn Ciclosporin, Methotrexat und Psoralen mit UV-Strahlen (PUVA-Therapie) versagt haben, nicht angewendet werden können oder nicht vertragen wurden, darf Ustekinumab angewendet werden.

Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

  • den Kreislauf von Entzündung und Reizung unterbrechen
  • Entzündungsfaktoren unwirksam machen

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Ustekinumab im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Ustekinumab nicht verwendet werden?

Bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder gefährlichen aktiven Infektionen wie beispielsweise einer aktiven Tuberkulose darf Ustekinumab nicht angewendet werden. Vor Beginn der Behandlung sollen Patienten daher vom Arzt auf eine Tuberkuloseinfektion untersucht werden.

Nur mit Vorsicht und nach sorgfältiger Abwägung von Nutzen und Risiko durch den Arzt darf der Wirkstoff eingesetzt werden bei
  • Patienten mit bösartigen Krebsleiden in der Vorgeschichte, weil Ustekinumab die körpereigene Abwehr unterdrückt und damit solche Krankheiten fördern kann
  • älteren Patienten, weil diese schon anfälliger für Infektionen sind und diese Neigung durch Ustekinumab verstärkt werden kann.


Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Die Auswirkungen einer Behandlung mit Ustekinumab auf Schwangere und Stillende wurde nicht erforscht. Als eine Vorsichtsmaßnahme ist die Anwendung in der Schwangerschaft zu vermeiden, wenn sie der Arzt nicht für unumgänglich hält. Frauen im gebärfähigen Alter sollen während und bis zu 15 Wochen nach der Behandlung zuverlässige Verhütungsmethoden anwenden.

Möglicherweise kann es bei gestillten Kindern zu unerwünschten Reaktionen kommen. Daher sollte der Arzt entscheiden, ob das Stillen während und bis zu 15 Wochen nach der Behandlung eingestellt wird. Er muss dabei den Nutzen des Stillens für das Kind und den Nutzen der Therapie für die Frau sorgfältig abwägen.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Aufgrund fehlender Studien zur Sicherheit und Wirksamkeit wird Ustekinumab für die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nicht empfohlen.

Welche Nebenwirkungen kann Ustekinumab haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Ustekinumab. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Häufige Nebenwirkungen:
Infektion der oberen Atemwege, Entzündung des Nasen-Rachenraumes, Schwindel, Kopfschmerzen, Kehlkopf- und Rachenschmerzen,
Durchfall, Übelkeit und Erbrechen, Juckreiz, Rückenschmerzen, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen, Müdigkeit, Rötung oder Shcmerzen an der Injektionsstelle.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Zellentzündung, Zahninfektionen, Gürtelrose, Virusinfektion der oberen Atemwege, Pilzinfektionen der Scheide, Überempfindlichkeitsreaktionen (einschließlich Hautausschlag, Nesselsucht), Depressionen, Lähmung des Gesichtsnervs, verstopfte Nase, Schuppenflechte mit Pusteln, Hautabschälung, Akne, Reaktionen an der Injektionsstelle (einschließlich Blutung, Bluterguss, Verhärtung, Schwellung, Juckreiz), Schwäche.

Seltene Nebenwirkungen:
schwere allergische Reaktionen (einschließlich allergischer Schock, Gesichtsschwellungen (Angioödem), abschälende Hautentzündung (exfoliative Dermatitis).

Welche Wechselwirkungen zeigt Ustekinumab?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Ustekinumab sollte nur mit ärztlicher Vorsicht in Kombination mit anderen Wirkstoffen eingesetzt werden, die die körpereigene Abwehr schwächen. Es könnte zu unerwünschter Verstärkung der Wirkungen kommen.

Weil Ustekinumab die körpereigene Abwehr schwächt, sollte während der Behandlung auf eine Impfung mit Lebendimpfstoffen verzichtet werden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Während der Behandlung und bis zu 15 Wochen danach ist eine Schwangerschaft zuverlässig zu verhüten.
  • Das Medikament darf nur von Ärzten angewendet werden, die erfahren in der Behandlung von Schuppenflechte oder Morbus Crohn sind.
  • Treten während der Behandlung Hautabschälungen auf, ist sofort ein Arzt zu befragen.
  • Die Impfung mit Lebendimpfstoffen sollte während der Behandlung unterbleiben, da es zu nicht vorhersehbaren Krankheitsreaktionen kommen kann.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Ustekinumab?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Ustekinumab enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform
Infusionslösungs­konzentrat

So wirkt Ustekinumab

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Ustekinumab. Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen Immunstärkende und -schwächende Mittel, Monoklonale Antikörper, zu welcher der Wirkstoff Ustekinumab gehört.

Anwendungsgebiete des Wirkstoffs Ustekinumab

Ustekinumab dient der Behandlung erwachsener Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Schuppenflechte. Diese muss allerdings Flecken (Plaques) bilden und vorher schon erfolglos mit anderen Mitteln behandelt worden sein. Nur wenn Ciclosporin, Methotrexat und Psoralen mit UV-Strahlen (PUVA-Therapie) versagt haben, nicht angewendet werden können oder nicht vertragen wurden, darf Ustekinumab angewendet werden.

Des weiteren kann Ustekinumab bei Erwachsenen zur Behandlung von Morbus Crohn, einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung, eingesetzt werden. Auch hier ist die Anwendung auf Fälle beschränkt, in denen die sonst übliche Therapie oder Tumornekrose-alfa-Antikörper nicht (ausreichend) geholfen hat, zu viele Nebenwirkungen hatte oder inzwischen nicht mehr vertragen wird.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Ustekinumab sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Ustekinumab

Ustekinumab ist ein monoklonaler Antikörper des menschlichen Immunglobulin G1. Er bindet sich ganz gezielt und fest an die menschlichen Zytokine IL-12 und IL-23, welche maßgeblich an Entzündungsprozessen beteiligt sind. IL-12 und IL-23 wirken über die körpereigene Abwehr, indem sie Zellen wie die natürlichen Killerzellen sowie T-Zellen zur Fressaktivität gegen andere Zellen anregen, die das Immunsystem (auch fälschlicherweise) als fremd erkennt. Man vermutet heute, dass eine überschießende Tätigkeit der Zytokine IL-12 und IL-23 wesentlich ist für sogenannte immunvermittelte Krankheiten wie die Schuppenflechte.

Indem Ustekinumab die Tätigkeit der beiden Zytokine hemmt, wird der Kreislauf von Reiz und Entzündung, der der Schuppenflechte zugrundeliegt, durchbrochen. Allerdings unterdrückt Ustekinumab als sogenanntes Immunsuppressivum auch das körpereigene Abwehrsystem ganz allgemein. Daher sind die Behandelten besonders anfällig für Infektionen.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.