Salofalk 500 mg Suppositorien

Von: Andrea Lubliner (Pharmazeutin und Fachtexterin für medizinische Fachtexte)
Letzte Aktualisierung: 25.09.2007
Hersteller: Falk (Dr. Falk Pharma GmbH)
Wirkstoff: Mesalazin
Darreichnungsform: Zäpfchen (Suppositorium)
Rezeptpflichtig

Wirkung

Salofalk 500 mg Suppositorien enthalten den Wirkstoff Mesalazin.

Mesalazin wird bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa eingesetzt. Behandlungsziel ist die Abheilung der Entzündungen sowie die Linderung der durch sie verursachten Beschwerden: Schmerzen und Durchfälle.

Die Gabe von Melsalazin kann sowohl durch Einnahme in Form von Tabletten wie auch durch Einführen in den Darm in Form von Zäpfchen, Rektalschaum oder Klysmen erfolgen.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Mesalazin sind vertiefende Informationen verfügbar:

Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen Entzündungshemmer, Aminosalicylate, zu welcher der Wirkstoff Mesalazin gehört.

Anwendungsgebiete laut Herstellerangaben

  • Akutbehandlung der Colitis ulcerosa (eine Dickdarmentzündung), die nur den Enddarm betrifft

Dosierung

Zur akuten Behandlung eines Schubs der Colitis ulcerosa werden Salofalk Suppositorien 500 Milligramm dreimal pro Tag rektal, das heißt in den After, angewendet. Zur Vorbeugung neuer Krankheitsschübe sollte Salofalk Suppositorium 250 Milligramm dreimal täglich je einmal rektal angewendet werden.

Bei Kindern ist die Dosis zu verringern. Generell wird empfohlen, bei Kindern unter 40 Kilogramm die halbe Dosis von Erwachsenen und bei Kindern über 40 Kilogramm die normale Erwachsenendosis zu verabreichen. Die Patienten sollten während der Einnahme regelmäßig ärztlich überwacht werden.
Das Medikament ist drei Jahre lang haltbar und sollte bei unter 25 Grad Celsius und vor Licht geschützt in der Originalverpackung gelagert werden.

Sonstige Bestandteile

Folgende arzneilich nicht wirksame Bestandteile sind in dem Medikament enthalten:

  • Docusat-Natrium
  • Hartfett
  • Hexadecan-1-ol

Nebenwirkungen

Häufige Nebenwirkungen:
Kopfschmerzen, Durchfall, Bauchschmerzen, Blähungen, Übelkeit und Erbrechen, Hautausschlag.

Seltene Nebenwirkungen:
Schwindel, Herzmuskelentzündung, Herzbeutelentzündung, akute Bauchspeicheldrüsenentzündung, erhöhte Amylase-Werte im Blut, Lichtempfindlichkeit der Haut.

Sehr seltene oder vereinzelte Nebenwirkungen:
verändertes Blutbild (Blutarmut, Fehlen von Granulozyten, Mangel an Neutrophilen, Mangel an weißen Blutkörperchen, Mangel an allen Blutzellen, Mangel an Blutplättchen, Überschuss unreifer Blutzellen als Teil einer allergischen Reaktion), Überempfindlichkeitsreaktion (einschließlich Schock), Arzneimittelreaktion, Nervenstörungen in Armen und Beinen, gutartige Erhöhung des Hirndrucks bei Heranwachsenden, Herzbeutelerguss, Lungenreaktionen (einschließlich Atemnot, Husten, Bronchialkrampf, allergische Lungenbläschenentzündung, Lungenverschattung im Röntgenbild, Lungenentzündung), ausgedehnte Dickdarmentzündung, Veränderungen der Leberwerte, Anzeichen einer Gallenstauung, Leberschaden (bis zur Leberentzündung (auch mit Gallenstau), Leberzirrhose, Leberversagen), vorübergehender Haarausfall, Gesichtsschwellung, allergische Hautentzündung, schwere Hautreaktionen (Erythema multiforme, Stevens-Johnson-Syndrom), Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen, Lupus erythematodes-ähnliche Beschwerden, Nierenfunktionsstörung, Verfärbung des Urins, vorübergehender Mangel an Samenfäden, Arzneimittelfieber.

Besonderheiten:
Bei Beschwerden wie unerklärlichem Bluten, Blutergüssen, Unterhautblutungen, Blutarmut, hartnäckigem Fieber oder Halsschmerzen kann eine Blutbildungsstörung die Ursache sein. In solchen Fällen ist die Behandlung mit dem Wirkstoff sofort abzubrechen und ein Arzt aufzusuchen.

Patienten mit Lungenerkrankungen, insbesondere Asthma, werden während der Behandlung vom Arzt besonders sorgfältig überwacht werden.

Wechselwirkungen

Die Wirkung von Blutgerinnungshemmern (Antikoagulantien) wie Phenprocoumon oder Warfarin wird durch Mesalazin verstärkt. Dadurch ergibt sich eine erhöhte Blutungsgefahr im Magen- und Darmbereich.

Bei gleichzeitiger Gabe von Glukokortikoiden und Mesalazin können Nebenwirkungen wie Magengeschwüre auftreten.

Mesalazin verstärkt die blutzuckersenkende Wirkung von oralen Antidiabetika wie den Sulfonylharnstoffen und Abkömmlingen.

Zusammen mit Mesalazin erhöht sich die Giftwirkung des Krebs- und Rheumamittels Methotrexat.

Die Nierenfunktion kann durch Zusammenwirken von Mesalazin mit den Kombinationen Probenecid + Sulfinpyrazon sowie Spironolacton + Furosemid verschlechtert werden.

Gegenanzeigen

Das Medikament darf nicht angewendet werden bei
  • Überempfindlichkeitsreaktionen gegen Aminosalicylate
  • schweren Leberfunktionsstörungen
  • schweren Nierenfunktionsstörungen.
Nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung durch den Arzt und unter seiner Kontrolle darf Mesalazin eingesetzt werden bei
  • leichten bis mittelschweren Leberfunktionsstörungen
  • eingeschränkter Nierenfunktion
  • Herzmuskel- oder Herzbeutelentzündung in der Vorgeschichte, die allergisch bedingt war
  • vorbestehenden Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren
  • erhöhter Blutungsneigung
  • älteren Patienten, weil diese oft eine eingeschränkte Nierenfunktion haben.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Die Wirkungen von Mesalazin in der Schwangerschaft sind noch nicht ausreichend untersucht. Deshalb sollte der Wirkstoff auch in Form von Zäpfchen oder Rektalschaum nur eingesetzt werden, wenn es der Arzt für unumgänglich hält.

Wird Mesalazin von stillenden Müttern verwendet, findet es sich in der Muttermilch wieder. Der Wirkstoff wird mit der Milch vom Säugling aufgenommen und verursacht Durchfälle. Hält der Arzt die Behandlung der Mutter für unbedingt nötig, sollte deshalb abgestillt werden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Die Anwendung von Mesalazin bei Kindern in Form von Tabletten und Zäpfchen ist je nach Hersteller unterschiedlich geregelt. Es ist daher die Packungsbeilage sorgfältig zu lesen oder eine Arzt oder Apotheker zu befragen.

Die Anwendung von Mesalazin-Klysmen ist erst bei Kindern ab sechs Jahren erlaubt. In diesem Fall erhalten sie nur die halbe Erwachsenendosierung.

Ein Rektalschaum mit Mesalazin darf bei Kindern erst ab einem Alter von 12 Jahren angewendet werden.

Warnhinweise

  • Die Blut- und Urinwerte sollten regelmäßig durch den Arzt kontrolliert werden.
  • Sollten während der Therapie Krämpfe, akute Bauchschmerzen, Fieber, schwere Kopfschmerzen und Hautausschläge auftreten, ist die Behandlung sofort abzubrechen.
  • Bei Patienten mit eingeschränkter Lungenfunktion oder Asthma ist eine besonders sorgfältige ärztliche Überwachung notwendig.
  • Bei Patienten mit eingeschränkter Lungenfunktion oder Asthma ist eine besonders sorgfältige Überwachung notwendig.

Arzneimittel können allergische Reaktionen auslösen. Anzeichen hierfür können sein: Hautrötung, Schnupfen, Juckreiz, Schleimhautschwellung, Jucken und Rötung der Augen, Verengung der Atemwege (Asthma). In seltenen Fällen kann es zum allergischen Schock mit Bewusstlosigkeit kommen.

Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend einen Arzt.

Packungsgrößen

Packungsgröße und Darreichungsform
Wirkstoffgehalt (Dosierung pro Stück Zäpfchen (Suppositorien))
10 Stück Zäpfchen (Suppositorien)
500 Milligramm Mesalazin
30 Stück Zäpfchen (Suppositorien)
500 Milligramm Mesalazin
120 Stück Zäpfchen (Suppositorien)
500 Milligramm Mesalazin

Vergleichbare Medikamente

Folgende Tabelle gibt einen Überblick über Salofalk 500 mg Suppositorien sowie weitere Medikamente mit dem Wirkstoff Mesalazin (ggf. auch Generika).


Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren/Ihre Arzt/Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.