Sulpirid

Allgemeines

Sulpirid wird zur symptomatischen Behandlung von Psychosen, insbesondere von akuten oder chronischen Schizophrenien im Erwachsenen- und Kindesalter eingesetzt.

Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

  • Symptome von Psychosen, insbesondere von akuten oder chronischen Schizophrenien verringern
  • Depressionen behandeln
  • Dreh- und Schwankschwindel sowie damit verbundene Beschwerden wie Übelkeit oder Ohrgeräusche bei der Menière-Krankheit lindern.

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Sulpirid im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Sulpirid nicht verwendet werden?

Der Wirkstoff darf bei Überemfindlichkeit gegen Sulpirid oder andere Benzamide sowie bei akuten Vergiftungen mit zentraldämpfenden Wirkstoffen wie opioiden Schmerzmitteln beziehungsweise Schlafmitteln oder mit Alkohol nicht angewandt werden.

Ebenso darf Sulpirid nicht eingesetzt werden bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit, Krampfanfällen (beispielsweise Epilepsie), einem sogenannten organischem Psychosyndrom wie beispielsweise bei der Alzheimer-Demenz oder einem manischen Syndrom (manische Psychosen).

Da Sulpirid die Produktion des milchbildenden Hormons Prolaktin fördert, dürfen Patienten mit einem krankhaft erhöhten Prolaktinspiegel (Hyperprolaktinämie), Blut- oder Knochensmarkerkrankungen (Phäochromozytom) sowie Krebsgeschwüren (Tumoren), die auf das milchbildende Hormon reagieren wie bei Brustkrebs und Tumoren der Hirnanhangdrüse nicht mit dem Wirkstoff behandelt werden.

Nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung durch den Arzt darf der Wirkstoff verordnet werden bei jüngeren Frauen mit Störungen des Monatszyklus sowie bei Patienten mit Bluthochdruck (Hypertonie) beziehungsweise zu niedrigem Blutdruck (Hypotonie), schizophrenen Psychosen, die mit Erregungs- und Aggressivitätssymptomen einhergehen, Herzschwäche (Herzinsuffizienz), Durchblutungsstörungen am Herzen mit Herzenge (Angina Pectoris) oder schweren Leber- und Nierenfunktionsstörungen.

Dies gilt auch für Patienten mit Neigung zu Blutgerinnseln (Thrombosen), erhöhtem Augeninnendruck (Glaukom), einer Verengung des Magenausgangs (Pylorusstenose), Harnverhalten oder vergrößerter Vorsteherdrüse (Prostatahypertrophie) mit Restharnbildung in der Vorgeschichte.

In sehr seltenen Fällen kann es bei der Behandlung mit Sulpirid zu einem malignen neuroleptischen Syndrom kommen. Dieses Symptom ist lebensbedrohlich und äußert sich in Fieber, Muskelstarre, Kreislaufkollaps und Bewusstseinstrübung. Deshalb muss, insbesondere bei Auftreten von hohem Fieber, eine sorgfältige ärztliche Untersuchung stattfinden und gegebenenfalls der Wirkstoff Sulpirid abgesetzt werden. Patienten, bei denen in der Vergangenheit dieses Syndrom bereits aufgetreten ist, müssen besonders sorgfältig ärztlich überwacht werden.

Da Sulpirid vorwiegend über die Nieren ausgeschieden wird, sollte bei eingeschränkter Nierenfunktion (Niereninsuffizienz) die Dosis vom Arzt vermindert werden.

Bei Kindern, Jugendlichen und älteren Patienten sollte die Entscheidung zur Therapie aufgrund bestehender Risiken gut überdacht werden und nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung durch den Arzt stattfinden.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

In der Schwangerschaft und Stillzeit darf der Wirkstoff nicht verordnet werden.

Mütter, die im letzten Schwangerschaftsdrittel den Wirkstoff einnehmen, gefährden ihre Neugeborenen durch Nebenwirkungen wie Bewegungsstörungen und Entzugserscheinungen. Diese können sich in Aufregung, Muskelverspannungen oder -schlaffheit, Zittern, Schläfrigkeit, Atemnot oder Störungen bei der Nahrungsaufnahme äußern. Solche Neugeborene müssen sorgfältig ärztlich überwacht werden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Bei Kindern unter sechs Jahren darf der Wirkstoff keinesfalls eingesetzt werden.

Ein Einsatz von Sulpirid bei Kindern und Jugendlichen ab sechs Jahren ist nur für das Anwendungsgebiet Schizophrenie erlaubt. Dabei wird der Wirkstoff besonders langsam (einschleichend) und vorsichtig dosiert. Der Erfolg und die Nebenwirkungen der Behandlung müssen in kurzen Abständen vom Arzt sorgfältig kontrolliert werden.

Welche Nebenwirkungen kann Sulpirid haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Sulpirid. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Häufige Nebenwirkungen:
Mundtrockenheit, übermäßige Speichelsekretion, Schwitzen, Kopfschmerzen, Schwindel, herabgesetzte körperliche Aktivität, Beruhigung, Benommenheit, Herzjagen, Verstopfung, Übelkeit und Erbrechen.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Schwächegefühl, Müdigkeit, Appetitsteigerung, Sehstörungen, Blutdruckabfall oder Blutdrucksteigerung, Harnausscheidungsstörungen, Schlafstörungen und Schläfrigkeit, Benommenheit, innere Unruhe, Prolaktin-Spiegelerhöhungen, Brustspannen, Milchfluss, Zyklusstörungen bis zum Verlust der Regelblutung bei Frauen, Orgasmusstörungen, Potenzstörungen, Impotenz, unwillkürliche Gesichtsbewegungen und Kopfbewegungen (Dyskinesien), Parkinson-Syndrome, Frühdyskinesien (vorwiegend im Kopf-Hals-Schulter-Bereich), Unfähigkeit zum Sitzen (Akathisie), Steifigkeit, Bewegungslosigkeit, Zungenmuskelkrämpfe, Schlundmuskelkämpfe, Blickmuskelkrämpfe, Kiefermuskelkrämpfe, Schiefhals, Versteifung der Rückenmuskulatur, Schlaffheit der Armmuskulatur, Erregungszustände, Nervosität, Konzentrationsstörungen.

Sehr seltene Nebenwirkungen:
Gewichtszunahme, Blutdrucksenkungen, malignes neuroleptisches Syndrom mit Fieber, Muskelstarre, Bewusstseinsstörungen, Kreislaufkollaps, Krampfanfälle, Herzrhythmusstörungen.

Vereinzelt auftretende Nebenwirkungen:
Blutdruckabfall bei Körperlageveränderung.

Besonderheiten
Bei längerer und hoch dosierter Therapie mit Sulpirid können unumkehrbare Nervenstörungen im Mundbereich, Gesicht sowie an Armen und Beinen mit Zuckungen, Zittern und Bewegungslosigkeit auftreten. Frauen und ältere Patienten scheinen davon eher betroffen zu sein als andere Patientengruppen.

Welche Wechselwirkungen zeigt Sulpirid?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Die gleichzeitige Behandlung mit dem Parkinsonmittel Levodopa führt zu einer gegenseitigen Abschwächung der jeweiligen Wirkstoffe, daher sollten die beiden Wirkstoffe nicht zusammen genommen werden.

Bei gleichzeitiger Gabe von anderen zentral dämpfenden Wirkstoffen wie Morphin-Derivaten, Schlafmitteln, (Barbituraten), Benzodiazepinen, Anxiolytika, bestimmten H1-Antihistaminika und Antihypertensiva sowie Neuroleptika kommt es zu einer gegenseitigen Wirkungsverstärkung. Vor allem die schlaffördernden und atemlähmenden Wirkungen der Wirkstoffe verstärken sich.

Sulpirid kann in Kombination mit Appetitzüglern oder Asthma-Mitteln verstärkt Unruhe, Nervosität, Angst und Erregung auslösen.

Bei gleichzeitiger Anwendung von blutdruckspiegelsenkenden Wirkstoffen (Antihypertonika) kann deren Wirkung verstärkt, aber auch abgeschwächt werden und es kann zu plötzlichen Blutdruckspitzen oder einem bedrohlichen Blutdruckabfall kommen.

Frauen, die die Anti-Babypille (orale Kontrazeptiva) nehmen, müssen vermehrt mit unerwünschten Nebenwirkungen rechnen. Bei einem Schwangerschaftstest ist zudem ein falsch-positives Ergebnis möglich.

Die gleichzeitige Anwendung von Wirkstoffen, die ebenfalls das QT-Intervall verlängern, wie Makrolid-Antibiotika, Betablocker, Calciumkanalblocker wie Diltiazem und Verapamil, Clonidin, Guanfacin, Herzglykoside, Antiarrhythmika Klasse I und III, Malaria-Mittel, Antihistaminika, Antidepressiva oder andere Neuroleptika kann zu einem Kaliummangel (Hypokaliämie) führen. In der Folge können schwerwiegende Herzrhythmusstörungen auftreten. Diese Wirkstoffe sollten nicht in Kombination mit Sulpirid verabreicht werden.

Dies gilt auch für die gleichzeitige Gabe von Entwässerungsmitteln (Diuretika), Abführmitteln, Glucocorticoiden oder Tetracosactid.

Die Kombination von Sulpirid und Lithium führt zu einer starken Zunahme der motorischen Nebenwirkungen (extrapyramidale Symptome). Diese Nebenwirkungen betreffen vor allem die Arme und Beine und äußern sich als Gangstörungen oder Störungen der Muskulatur (rumpfnahe Hyperkinesen, Tremor und Rigor).

Die Aufnahme von Sulpirid in den Körper wird durch die gleichzeitige Einnahme von aluminiumhaltigen, magensäurebindenden Wirkstoffen (Antazida) vermindert. Deshalb sollte zwischen beiden Einnahmen ein zeitlicher Abstand von mindestens zwei Stunden liegen.

Der gleichzeitige Genuss von Alkohol während der Behandlung mit Sulpirid ist wegen nicht voraussehbarer Reaktionen zu vermeiden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Der Patient sollte während der Therapie mit denm Medikament keinen Alkohol trinken.
  • Bei Auftreten von Fieber muss zum Ausschluss eines malignen neuroleptischen Syndroms der Arzt aufgesucht werden.
  • Die gleichzeitige Einnahme von Levodopa zur Behandlung der Parkinson-Krankheit ist nicht erlaubt.
  • Bei plötzlicher Muskelsteifigkeit im Kopf-Hals-Schulter-Bereich sollte der Arzt informiert werden.
  • Der Wirkstoff kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch das Reaktionsvermögen so weit verändern, dass Autofahren oder das Bedienen von Maschinen gefährlich sind. Dies gilt in verstärktem Maße im Zusammenwirken mit Alkohol.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Sulpirid?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Sulpirid enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

So wirkt Sulpirid

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Sulpirid. Lesen Sie dazu auch die Informationen zur Wirkstoffgruppe Neuroleptika, zu welcher der Wirkstoff Sulpirid gehört.

Anwendungsgebiete des Wirkstoffs Sulpirid

Sulpirid wird zur symptomatischen Behandlung von Psychosen, insbesondere von akuten oder chronischen Schizophrenien im Erwachsenen- und Kindesalter eingesetzt.

Daneben kommt der Wirkstoff in niedrigerer Dosierung auch bei Depressionen zur Anwendung, wenn diese mit einem anderen Antidepressivum nicht erfolgreich behandelt werden konnten.

Bei andauernden Attacken von Dreh- und Schwankschwindel, wie beispielsweise bei der Menière-Krankheit, kann Sulpirid die Beschwerden, die oft mit Übelkeit, Ohrgeräuschen und einseitig vermindertem Hörvermögen verbunden sind, lindern.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Sulpirid sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Sulpirid

Sulpirid gehört zu den nervendämpfenden Wirkstoffen (Neuroleptika) aus der Gruppe der Benzamide. Der Wirkstoff zählt dabei zu den modernen, atypischen Neuroleptika. Das heißt:
  • Er wirkt einerseits dämpfend auf die Wahnvorstellungen bei Schizophrenien und lindert damit die sogenannte "Positiv-Symptomatik".
  • Andererseits verringert Sulpirid aber auch die als "Negativ-Symptomatik" bezeichneten Begleiterscheinungen wie sozialer Rückzug, Isolation, Antriebsminderung und Abflachung der Gefühle.
Bei psychischen Erkrankungen befinden sich die Botenstoffe Dopamin und Serotonin im Gehirn in einem Ungleichgewicht. Sulpirid beeinflusst den Stoffwechsel des Dopamins, indem es ausschließlich an dessen Rezeptoren bindet. Dadurch stellt der Wirkstoff das Gleichgewicht in dem gestörten Botenstoffsystem wieder her.

In niedriger Dosierung hat Sulpirid zudem eine antidepressive sowie schwindelhemmende Wirkung, weil es dann nämlich die Freisetzung von Dopamin fördert. Erst ab höheren Dosen von 300 bis 600 Milligramm scheint das Überangebot an Sulpirid die Dopaminwirkung abzuschalten und damit die Symptome der Schizophrenie positiv zu beeinflussen.

Als atypisches Neuroleptikum hat Sulpirid weniger Nebenwirkungen im Bereich der Bewegungssteuerung als klassische Neuroleptika. Das bedeutet unerwünschte Störungen im Bewegungsablauf des Körpers, wie Zittern und Krämpfe kommen bei der Behandlung mit Sulpirid deutlich seltener vor.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.