Nystatin + Dexamethason + Chlorhexidin

Allgemeines

Die Kombination wird eingesetzt, wenn Hauterkrankungen zusätzlich mit Bakterien oder Pilzen infiziert sind. Solche Zustände können auftreten bei Wundsein in Hautfalten, Entzündung von Eichel und innerem Vorhautblatt, Hautjucken der äußeren weiblichen Geschlechtsteile, Faulecken am Mund sowie verschiedenen Ekzemen (am und um den After herum, bakteriell bedingt oder schuppige Formen).

Welchen Zwecken dient diese Wirkstoffkombination?

  • Juckreiz lindern
  • Bakterien abtöten
  • Pilze abtöten
  • Entzündungen hemmen
  • allergische Reaktionen unterdrücken

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Nystatin + Dexamethason + Chlorhexidin im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann dürfen Nystatin + Dexamethason + Chlorhexidin nicht verwendet werden?

Die Kombination darf nicht eingesetzt werden bei
  • Überempfindlichkeit gegen die Wirkstoffe
  • bestimmten Hautinfektionen wie Syphilis und Tuberkulose
  • Windpocken (Varizellen)
  • Impfreaktionen
  • Rosenflechte (Rosacea)
  • Hautentzündung rund um den Mund (periorale Dermatitis).
Eine Anwendung der Kombination am Auge oder im Mittelohr ist verboten.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Die Kombination darf während der Schwangerschaft nicht angewendet werden, da vor allem Dexamethason den Mutterkuchen durchdringt.

Da Dexamethason nach örtlicher Anwendung in die Muttermilch übergehen kann, sollte die Kombination auch nicht bei stillenden Müttern nicht angewendet werden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Säuglinge und Kleinkinder sollten nicht mit der Kombination behandelt werden.

Welche Nebenwirkungen können Nystatin + Dexamethason + Chlorhexidin haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Nystatin + Dexamethason + Chlorhexidin. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Nebenwirkungen unbekannter Häufigkeit (durch Glukokortikoide):
Steroid-Akne, Hautentzündung rund um den Mund, Haarbalgentzündung, bleibende Erweiterung kleiner Hautgefäße, Haarwuchsveränderungen, Dünnerwerden der Haut (Hautatrophien), bleibende Streifenbildung, Zweitinfektionen, allergische Reaktionen.

Einzelfälle (Chlorhexidin):
Kontaktdermatitis (hauptsächlich bei Patienten mit Unterschenkelgeschwüren (Ulcus cruris).

Welche Wechselwirkungen zeigen Nystatin + Dexamethason + Chlorhexidin?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

In Kombination mit anderen Antibiotika kann Nystatin deren Wirkung verstärken (so bei Oxytetracyclin) oder abschwächen (bei Chloramphenicol).

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Ds Medikament darf nicht in die Augen gelangen oder im Mittelohr angewendet werden.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Nystatin + Dexamethason + Chlorhexidin?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Nystatin + Dexamethason + Chlorhexidin enthalten sind.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform
Salbe

So wirkt Nystatin + Dexamethason + Chlorhexidin

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Nystatin + Dexamethason + Chlorhexidin. Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen Glukokortikoide, Fungizide, antiseptische Mittel, Entzündungshemmer, zu welcher die Wirkstoffkombination Nystatin + Dexamethason + Chlorhexidin gehört.

Anwendungsgebiete der Wirkstoffkombination Nystatin + Dexamethason + Chlorhexidin

Die Kombination wird eingesetzt, wenn Hauterkrankungen zusätzlich mit Bakterien oder Pilzen infiziert sind. Solche Zustände können auftreten bei Wundsein in Hautfalten, Entzündung von Eichel und innerem Vorhautblatt, Hautjucken der äußeren weiblichen Geschlechtsteile, Faulecken am Mund sowie verschiedenen Ekzemen (am und um den After herum, bakteriell bedingt oder schuppige Formen).

Auch Pilzinfektionen, die allein durch Hefepilze (Candida) verursacht werden, können mit der Kombination behandelt werden. Allerdings ist vorher vom Arzt ein sicherer Nachweis von Candida durchzuführen (Kultur).

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Nystatin + Dexamethason + Chlorhexidin sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Nystatin + Dexamethason + Chlorhexidin

Bei der Kombination vereinen die drei Partner ihre Eigenschaften:

Nystatin wirkt auf Pilz abtötend oder zumindest wachstumshemmend. Es bildet mit Bestandteilen der Pilzzellwand Komplexe, die die Funktion der Zellwand so weit verändern, dass die Zelle abstirbt. Es gibt kaum unempfindliche Pilzstämme und die örtliche Verträglichkeit ist sehr gut.

Chlorhexidin heftet sich an die Zellwand, was diese durchlässig macht. So kommt es zum Austritt von Zellinhalt oder dem Eindringen von Chlorhexidin ins Zellinnere. Beides wirkt tödlich auf die Keime.

Dexamethason ist ein künstliches, mittelstarkes Glukokortikoid ("Kortison"). Alle Glukokortikoide beeinflussen in der Zelle die Herstellung wichtiger Eiweiße. Bei der hier interessierenden örtlichen Anwendung sind mehrere Effekte bestimmend: entzündungshemmende, antiallergische und juckreizstillende.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.