Chlorhexidin

Allgemeines

Chlorhexidin wird zur vorübergehenden unterstützenden Behandlung bei bakteriell bedingten Entzündungen von Mundschleimhaut und Zahnfleisch eingesetzt. Ein weiteres Anwendungsgebiet ist die Unterstützung der Heilungsphase nach mund- und kieferchirurgischen Eingriffen.

Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

  • Wachstum von Keimen auf Haut und Schleimhäuten hemmen
  • Keime auf der Haut und den Schleimhäuten abtöten

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Chlorhexidin im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Chlorhexidin nicht verwendet werden?

Chlorhexidin darf bei einer Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff nicht angewendet werden.

Auf schlecht durchblutetem Gewebe sollte Chlorhexidin ebenfalls nicht eingesetzt werden. Des Weiteren sollte der Wirkstoff nicht in Wunden und Geschwüren sowie auf oberflächlichen, nichtblutenden Abschilferungen der Mundschleimhaut (erosiv-desquamative Veränderungen) zur Anwendung kommen. Bei Intensivpflegepatienten ist der Kontakt mit der Gehirnhaut und dem Zentralnervensystem zu vermeiden. Chlorhexidin darf außerdem nicht ins Auge, die Augenumgebung oder in den Gehörgang (vor allem nicht ans Trommelfell) gebracht werden.

Chlorhexidin wird in alkoholischen oder wässrigen Lösungen zur Desinfektion vor chirurgischen Eingriffen verwendet. Bei Neugeborenen können diese Hautverätzungen hervorrufen. Auch Frühgeborene scheinen dafür ein erhöhtes Risiko zu haben, insbesondere in den ersten zwei Lebenswochen und bei einer Geburt vor der 32. Schwangerschaftswoche. Bei diesen Kindern
sind sämtliche durchtränkten Materialien, Tücher und Kleidungen vor dem Eingriff zu entfernen. Es sollten keine übermäßigen Mengen Chlorhexidin-Lösung benutzt werden. Das medizinische Personal wird die Ansammlung der Lösung in Hautfalten, unter dem Patienten oder das Benetzen von Unterlagen oder anderen Materialien mit direktem Kontakt zum Patienten vermeiden. Müssen luftdichte Verbände angelegt werden, wird sicher gestellt, dass vor dem Anlegen des Verbandes keine überschüssige Lösung mehr vorhanden ist.

Mit Chlorhexidin in Puderform sollten keine stark nässenden Hautstellen bestäubt werden, da sich Krusten bilden, welche die Wundheilung verzögern.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Die Anwendung von Chlorhexidin darf in der Schwangerschaft und der Stillzeit nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung durch den behandelnden Arzt erfolgen. Insgesamt sollte der Wirkstoff während der Schwangerschaft und Stillzeit aber nicht großflächig angewandt werden.

Für eventuelle Anwendungen in der Zahnheilkunde während Schwangerschaft und Stillzeit sind bisher keine Einschränkungen bekannt.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Für die Anwendung bei Kindern werden keine eindeutigen Altersgrenzen gesetzt. Es sind die Angaben des Herstellers zu beachten und im Zweifelsfalle ist ein Arzt zu befragen.

Vorsicht ist beim Gebrauch alkoholischer oder wässriger Cholrhexidin-Lösungen bei Neu- und Frühgeborenen (in den ersten zwei Lebenswochen und bei einer Geburt vor der 32. Schwangerschaftswoche) geboten. Sie können Hautverätzungen erleiden. Bei diesen Kindern sind sämtliche durchtränkten Materialien, Tücher und Kleidungen vor dem Eingriff zu entfernen. Es sollten keine übermäßigen Mengen Chlorhexidin-Lösung benutzt werden. Das medizinische Personal wird die Ansammlung der Lösung in Hautfalten, unter dem Patienten oder das Benetzen von Unterlagen oder anderen Materialien mit direktem Kontakt zum Patienten vermeiden. Müssen luftdichte Verbände angelegt werden, wird sicher gestellt, dass vor dem Anlegen des Verbandes keine überschüssige Lösung mehr vorhanden ist.

Welche Nebenwirkungen kann Chlorhexidin haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Chlorhexidin. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Anwendung im Mund
Seltene Nebenwirkungen:
Zahnsteinbildungsverstärkung, allergische Sofortreaktionen, Kontaktallergien, Nesselsucht, Zahnfleischbluten (nach dem Zähneputzen), schwere allergische Reaktionen.

Sehr seltene Nebenwirkungen: Mundschleimhautschwellungen (vorübergehend), Mundschleimhautreizung.

Vereinzelte Nebenwirkungen:
Geschmacksverfälschung, Zungentaubheit, Zahnverfärbung (alle vorübergehend), Haarzunge (dunkler Zungenbelag), Wundheilungsstörungen, Mundschleimhautabschuppung.

Anwendung auf der Haut
Gelegentliche Nebenwirkungen:
Hautbrennen.

Seltene Nebenwirkungen:
Unverträglichkeitsreaktionen (Kontaktallergien), schwere allergische Reaktionen.

Vereinzelte Nebenwirkungen:
Kontaktdermatitis, allgemeine allergische Reaktionen.

Besonderheiten:
Chlorhexidin kann zu Überempfindlichkeitsreaktionen führen, die von örtlichen Hautreizungen bis in sehr seltenen Fällen hin zum allergischen Schock reichen. Der größte Teil der Fälle ereignete sich bei der Anwendung von Chlorhexidin-haltigen Mundspüllösungen. Patienten, bei denen Überempfindlichkeitsreaktionen gegen Chlorhexidin aufgetreten sind, sollten unbedingt eine erneute Anwendung vermeiden.

Welche Wechselwirkungen zeigt Chlorhexidin?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Chlorhexidin verträgt sich nicht mit Seifen. Auch mit anderen waschaktiven Substanzen, die in der Regel ein Bestandteil üblicher Zahnpasten sind, ist es nicht gut verträglich. Daher sollten die Zähne vor der Anwendung geputzt werden, wobei Mundhöhle und Zahnbürste zwischendurch gründlich mit Wasser auszuspülen sind.

Es ist ratsam, nach der Anwendung von Chlorhexidin im Mund eine Zeit lang weder zu essen noch zu trinken. Besonders die Aufnahme zuckerhaltiger Speisen unmittelbar nach der Anwendung von Chlorhexidin sollte unterbleiben, da der Wirkstoff dadurch in seiner Wirkung beeinträchtigt wird.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Kam es bei der Anwendung des Medikaments schon einmal zu Überempfindlichkeitsreaktionen, sollte es kein zweites Mal eingesetzt werden.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Chlorhexidin?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Chlorhexidin enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

So wirkt Chlorhexidin

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Chlorhexidin. Lesen Sie dazu auch die Informationen zur Wirkstoffgruppe antiseptische Mittel, zu welcher der Wirkstoff Chlorhexidin gehört.

Anwendungsgebiete des Wirkstoffs Chlorhexidin

Chlorhexidin wird zur vorübergehenden unterstützenden Behandlung bei bakteriell bedingten Entzündungen von Mundschleimhaut und Zahnfleisch eingesetzt. Ein weiteres Anwendungsgebiet ist die Unterstützung der Heilungsphase nach mund- und kieferchirurgischen Eingriffen.

Chlorhexidin dient auch zur Verbesserung der Mundhygiene bei eingeschränkter Putzmöglichkeit durch Behandlungen von Zahn- und Kieferfehlstellungen mit Zahnspangen oder Brackets.

In Cremes, Gelen, Pudern und Salben kommt Chlorhexidin bei der Nabelpflege des Neugeborenen, bei der Versorgung infizierter Wunden und bei reibungsbedingten Entzündungen im Schambereich und unter der weiblichen Brust zum Einsatz.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Chlorhexidin sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Chlorhexidin

Chlorhexidin gehört zur Untergruppe der kationischen Verbindungen der antiseptischen Mittel. Der Wirkstoff tötet vor allem Bakterien und Pilze ab, gegen Viren zeigt er dagegen kaum Wirkung. Der Wirkmechanismus ist bisher nicht eindeutig geklärt.

Chlorhexidin wirkt sowohl gegen grampositive wie gramnegative Bakterien. Grampositiv bzw. -negativ beschreibt in der Mikrobiologie die Anfärbbarkeit der Bakterien in der so genannten Gramfärbung und ist abhängig vom Aufbau der Zellwände der Keime. Dieser Unterschied wird für die Einteilung von Bakterien-Stämmen genutzt. Gar nicht wirksam ist es gegen Bakterien der Arten Pseudomonas und Proteus sowie gegen die Sporen von Bakterien und von Pilzen (Ruheform der Erreger). Mykobakterien (Erreger von Krankheiten wie Lepra oder Tuberkulose) werden in wässriger Lösung zwar nicht abgetötet, aber in ihrem Wachstum behindert.

Hautpilze und Hefen (zum Beispiel Candida) sind in der Regel sehr empfindlich gegenüber Chlorhexidin. Viren werden dagegen von dem Wirkstoff kaum abgetötet. Dafür kann die Ansteckungsgefahr bestimmter Viren (zum Beispiel Herpesviren, Grippeviren oder HIV) durch Chlorhexidin verringert werden.

Chlorhexidin wirkt vorzugsweise bei neutralem und leicht alkalischem pH-Wert; in saurer Umgebung ist die Wirksamkeit abgeschwächt. Seifen, Blut oder Eiter (Zellbruchstücke) vermindern die Wirksamkeit von Chlorhexidin deutlich.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt oder Apotheker oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.