Theophyllin STADA 400 mg retard

Hersteller: STADApharm GmbH
Wirkstoff: Theophyllin
Rezeptpflichtig

Wirkung

Theophyllin STADA 400 mg retard enthält den Wirkstoff Theophyllin.

Theophyllin wird bei mäßig schwerem bis schwerem Asthma bronchiale zusammen mit Beta-2-Adrenozeptor-Agonisten und Glukokortikoiden angewendet. Der Wirkstoff eignet sich sowohl für die Vorbeugung nächtlicher Asthmabeschwerden als auch für die Therapie eines akuten Asthmaanfalls.

Zusammen mit Beta-2-Adrenorezeptor-Agonisten und Muscarinrezeptorantagonisten wird Theophyllin gegen COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) und chronische Bronchitis eingesetzt.

Im Unterschied zu Glukokortikoiden und Beta-2-Adrenozeptor-Agonisten kann Theophyllin nur oral oder intravenös verabreicht und nicht inhaliert werden. Im Handel sind vor allem Depotvarianten des Wirkstoffs erhältlich, die eine gleichmäßige Wirkstoffabgabe über einen längeren Zeitraum gewährleisten.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Theophyllin sind vertiefende Informationen verfügbar:

Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen Xanthinderivate, Antiasthmatika, zu welcher der Wirkstoff Theophyllin gehört.

Anwendungsgebiete laut Herstellerangaben

  • Behandlung und Verhütung von Atemnotzuständen aufgrund von Atemwegseinengungen bei Asthma bronchiale und anderen chronisch blockierenden Atemwegserkrankungen (nicht zur Akutbehandlung von Asthmaanfällen oder Atemnotanfällen aufgrund von Bronchialverengungen geeignet)

Dosierung

Das Medikament wird vom Arzt individuell nach seiner Wirkung sowie Alter und Körpergewicht des Patienten dosiert.

Empfohlene Dosierung, falls nicht anders verordnet:
Kinder zwischen sechs und acht Jahren nehmen täglich zwei bis drei Retardkapseln der Wirkstärke 200 Milligramm ein.

Kinder zwischen acht und zwölf Jahren nehmen täglich zwei bis vier Retardkapseln der Wirkstärke 200 Milligramm ein.

Jugendliche zwischen zwölf und 16 Jahren nehmen täglich drei bis fünf Retardkapseln der Wirkstärke 200 Milligramm oder zwei bis vier Retardkapseln der Wirkstärke 300 Milligramm ein.

Erwachsene nehmen täglich drei bis vier Retardkapseln der Wirkstärke 200 Milligramm oder zwei bis drei Retardkapseln der Wirkstärke 300 Milligramm oder drei Retardkapseln der Wirkstärke 400 Milligramm ein.

Die Einzeldosen sollen in gleichmäßigen Abständen über 24 Stunden verteilt eingenommen werden. Patienten, bei denen die Atemnot besonders nachts auftritt, können die Tagesdosis auch abends als Einzelgabe einnehmen.

Die Kapseln werden mit viel Flüssigkeit nach einer Mahlzeit eingenommen.

Die Behandlungsdauer richtet sich nach der Art, der Schwere und dem Verlauf der Erkrankung und wird vom behandelndem Arzt festgelegt.

Sonstige Bestandteile

Folgende arzneilich nicht wirksame Bestandteile sind in dem Medikament enthalten:

  • hochdisperses Siliciumdioxid
  • Indigocarmin (E 132)
  • Maisstärke
  • Sucrose
  • Talkum
  • Titandioxid (E 171)
  • Ethylcellulose
  • Gelatine
  • Schellack

Nebenwirkungen

Häufige Nebenwirkungen:
Unruhe, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Gliederzittern, niedriger Blutdruck, Herzschlagbeschleunigung, Herzklopfen

Seltene Nebenwirkungen:
Überempfindlichkeitsreaktionen (Hautreaktionen, Juckreiz, Nesselsucht, Fieber, Verringerung der Blutplättchen, Verkrampfung der Bronchien)

Nebenwirkungen ohne Häufigkeitsangabe:
Übelkeit und Erbrechen, Durchfall, Sodbrennen, Harndrang, Herzrhythmusstörungen, Elektrolytveränderungen (Erhöhung des Kreatinins im Blut, Erhöhung des Blutkaliumspiegels, Erhöhung der Blutzuckerwerte)

Besonderheiten:
Vor allem bei einer Überdosierung von Theophyllin kann es zu Krampfanfällen (Epilepsien), plötzlichem Blutdruckabfall, Herzrhythmusstörungen sowie schweren Magen-Darm-Beschwerden mit Blutungen und Muskelzerstörungen (Rhabdomyolyse) kommen.

Wechselwirkungen

Die Wirkung von Theophyllin kann durch Anwendung weiterer Wirkstoffe aus der Gruppe der Xanthinderivate wie Coffein (im Kaffee) verstärkt werden. Auch durch Kombination mit folgenden Wirkstoffen wird Theophyllin in seiner Wirkung verstärkt:Dagegen wird Theophyllin in seiner Wirkung abgeschwächt, wenn es zusammen mit folgenden Wirkstoffen angewendet wird:Entwässerungsmittel (Diuretika) steigern die harntreibende Wirkung des Theophyllins. Die gleichzeitige Anwendung mit dem Narkosemittel Halothan kann zu schweren Herzrhythmusstörungen führen.

Theophyllin schwächt die Wirkung von Betablockern und des antidepressiv wirkenden Lithiums ab.

Gegenanzeigen

Theophyllin darf bei einer Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff nicht angewendet werden. Auch bei akuten Herzrhythmusstörungen oder einem jüngst erlittenen Herzinfarkt ist die Behandlung mit dem Wirkstoff nicht erlaubt.

Bei folgenden Erkrankungen darf Theophyllin nur nach sorgfältiger Abwägung von Nutzen und Risiko durch den behandelnden Arzt eingesetzt werden. Dazu gehören:
  • schwerer Bluthochdruck
  • unkontrollierte Herzenge (instabile Angina Pectoris)
  • Herzmuskelerkrankung mit Größenzunahme des Herzens (hypertrophe obstruktive Kardiomyopathie), die nicht mit einer Leistungserhöhung einhergeht und bei der es zu einer Verengung der Blutflusswege im Herzen kommt
  • Neigung zu Herzrhythmusstörungen, die mit einer Beschleunigung des Herzschlags verbunden ist
  • Schilddrüsenüberfunktion
  • Epilepsie
  • Magen-Darm-Geschwüre
  • Leber- und Nierenfunktionsstörungen
  • Porphyrie, bei der der Abbau des roten Blutfarbstoffs (Hämoglobin) gestört ist.
Ältere Menschen sowie Patienten mit mehreren Begleiterkrankungen dürfen Theophyllin nur unter besonderer ärztlicher Kontrolle anwenden.

In folgenden Fällen verringert sich die Ausscheidung von Thephyllin, was zu einer Wirkungsverstärkung führt. Die Dosierung muss deshalb dementsprechend gesenkt werden:
  • Herzmuskelschwäche (Herzinsuffizienz)
  • eingeschränkte Leberfunktion
  • eingeschränkte Nierenfunktion
  • Lungenentzündung
  • Infektionen durch Viren
  • schwerer Sauerstoffmangel
  • ältere Patienten und Säuglinge.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Theophyllin kann über die Plazenta in den Embryo gelangen und dort möglicherweise zu einer gestörten Entwicklung des Herz-Kreislauf-System des Ungeborenen führen. Aus diesem Grund sollte Theophyllin nur nach strenger Abwägung von Nutzen und Risiko durch den behandelnden Arzt angewendet werden. Beachtet werden muss auch der wehenhemmende Effekt von Theophyllin am Ende einer Schwangerschaft. Wenn die Mutter den Wirkstoff eingenommen hat, muss das Neugeborene sorgfältig auf eventuelle Theophyllin-Wirkungen überwacht werden.

Da Theophyllin über die Muttermilch in den Säugling gelangt, sollte vor einer Behandlung mit dem Wirkstoff abgestillt werden, um Schädigungen des Kindes zu vermeiden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Kinder erhalten eine Dosierung von Theophyllin, die ihrem Körpergewicht angepasst ist. Kinder ab sechs Monaten benötigen im Vergleich zu nichtrauchenden Erwachsenen eine höhere Dosis Theophyllin (bezogen auf das Körpergewicht), weil sie den Wirkstoff schneller ausscheiden. Im Gegensatz hierzu ist bei Säuglingen unter sechs Monaten die Theophyllinausscheidung verlangsamt. Daher benötigen diese Kinder verhältnismäßig geringere Dosierungen.

Warnhinweise

  • Das Medikament kann das Reaktionsvermögen so weit verändern, dass die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigt wird. Dies gilt in verstärktem Maße im Zusammenwirken mit Alkohol.
  • Rauchen, starker Konsum von Alkohol sowie eiweißreiche und kohlenhydratarme Ernährung vermindern die Wirkung des Medikaments. Dadurch kann eine höhere Dosierung nötig sein.
  • Die Dosis des Medikaments muss dem Alter und dem Körpergewicht angepasst werden.
  • Bei Patienten mit eingeschränkter Funktion der Leber und der Nieren ist die Theophyllin-Ausscheidung sehr häufig verlangsamt. Um Vergiftungen zu vermeiden, erhalten solche Patienten geringere Dosen und Dosis-Steigerungen müssen mit besonderer ärztlicher Vorsicht erfolgen.
  • Ältere, schwerkranke und/oder intensivtherapierte Patienten haben ein erhöhtes Vergiftungsrisiko. Die Anwendung des Medikaments muss daher bei ihnen mit geringerer Dosierung und besonderer ärztlicher Vorsicht erfolgen.
  • Aufgrund der verzögerten Theophyllinfreisetzung aus den Retardkapseln ist dieses Medikament nicht geeignet zur Behandlung eines Status asthmaticus oder einer akuten Bronchospasmik.
  • Nicht anwenden bei angeborener Fruktose-Unverträglichkeit, Glukose-Galaktose-Malabsorption oder Saccharose-Isomaltase-Mangel.
  • Eine Kapsel entspricht 0,01 Broteinheiten.
  • Die Dosierung wird individuell für den einzelnen Patienten festgelegt.
  • Raucher benötigen eine höhere Dosierung.
  • Zu Beginn der Behandlung sollte die Dosierung schrittweise bis zum Erreichen der wirksamen Dosis erhöht werden.
  • Ältere Patienten und Patienten mit eingeschränkter Nieren- oder Leberfunktion benötigen eine geringere Dosierung.

Arzneimittel können allergische Reaktionen auslösen. Anzeichen hierfür können sein: Hautrötung, Schnupfen, Juckreiz, Schleimhautschwellung, Jucken und Rötung der Augen, Verengung der Atemwege (Asthma). In seltenen Fällen kann es zum allergischen Schock mit Bewusstlosigkeit kommen.

Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend einen Arzt.


Vergleichbare Medikamente

Folgende Tabelle gibt einen Überblick über Theophyllin STADA 400 mg retard sowie weitere Medikamente mit dem Wirkstoff Theophyllin (ggf. auch Generika).


Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.