Oxycodon-HCI Aristo akut 5 mg Filmtabletten

Von: Andrea Lubliner (Pharmazeutin und Fachtexterin für medizinische Fachtexte)
Letzte Aktualisierung: 10.04.2018
Hersteller: Aristo Pharma GmbH
Wirkstoff: Oxycodon
Darreichnungsform: Filmtablette
Rezeptpflichtig

Wirkung

Oxycodon-HCI Aristo akut 5 mg Filmtabletten enthalten den Wirkstoff Oxycodon. Zu beachten ist außerdem die besondere Wirkung von Oxycodon-HCI Aristo akut 5 mg Filmtabletten.

Oxycodon wird bei Schmerzen (stark bis sehr stark) eingesetzt. Dabei wird der Wirkstoff im Allgemeinen zweimal täglich in jeweils zwölfstündigem Abstand eingenommen, sodass die Wirkung den ganzen Tag anhält und der Schmerz nicht durchbrechen kann.

Ein neuer Einsatzbereich des Wirkstoffs ist die Therapie des schweren bis sehr schweren Restless-Legs-Syndroms. Hier wird Oxycodon jedoch nur eingesetzt, wenn andere Substanzen (wie Dopaminrezeptor-Agonisten) wirkungslos waren.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Oxycodon sind vertiefende Informationen verfügbar:

Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen opioide Schmerzmittel, Schmerzmittel, zu welcher der Wirkstoff Oxycodon gehört.

Anwendungsgebiete laut Herstellerangaben

  • mittelstarke bis starke Schmerzen

Dosierung

Der Arzt passt die Dosierung an die Schmerzintensität und an die individuelle Empfindlichkeit des Patienten an.

Bei Patienten, die bisher noch keine opioiden Schmerzmittel angewendet haben, beträgt die Dosierung zu Beginn der Behandlung im Allgemeinen 5 Milligramm Oxycodon-Hydrochlorid alle sechs Stunden. Bei Patienten, die bereits Opioide erhalten und gut vertragen haben, kann die Behandlung bereits mit höheren Dosierungen beginnen.

Einige Patienten, die Oxycodon mit Langzeitwirkung ("Retard") nach einem festen Zeitschema erhalten, benötigen das vorliegende Medikament zur Beherrschung von sogenannten Durchbruchschmerzen. Benötigt der Patient eine solche Bedarfsmedikation öfter als zweimal pro Tag, ist dies ein Anzeichen dafür, dass der Patient eine höhere Dosis des Retardpräparates benötigt.

Patienten nehmen die Filmtabletten alle vier bis sechs Stunden entweder zu den Mahlzeiten oder unabhängig davon ein. Sie sind mit ausreichend Flüssigkeit, allerdings nicht zusammen mit einem alkoholhaltigen Getränk zu schlucken.

Sonstige Bestandteile

Folgende arzneilich nicht wirksame Bestandteile sind in dem Medikament enthalten:

  • hochdisperses Siliciumdioxid
  • mikrokristalline Cellulose
  • Talkum
  • Titandioxid (E 171)
  • Carboxymethylstärke-Natrium (Typ A)
  • entölte Phospholipide aus Sojabohnen
  • Indigocarmin-Aluminiumsalz (E 132)
  • Lactose-Monohydrat
  • Macrogol 3350
  • pflanzliches Magnesiumstearat
  • Poly(vinylalkohol)
  • Ponceau 4R (E 124)

Nebenwirkungen

Sehr häufige Nebenwirkungen:
Unterdrückung der Atmung, krampfartige Verengung der Bronchien, Pupillenverengung, Juckreiz, Hautrötungen, Beruhigung, Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Verstopfung.

Häufige Nebenwirkungen:
Schwitzen, Schüttelfrost, Stimmungsveränderungen, verminderte intellektuelle Leistungsfähigkeit, Verwirrtheit, verminderte Aktivität, Mundtrockenheit, Durstgefühl, Schluckbeschwerden, Blasenentleerungsstörungen, Harndrang, schnelle Ermüdbarkeit, Missempfindungen wie Kribbeln oder Brennen, Bauchschmerzen, Durchfall, Schluckauf, Magenbeschwerden, Appetitabnahme, Blutdrucksenkung, Atemnot, Schwäche, Angst, Depression, Euphorie, niedriger Blutdruck, Hautausschlag.


Schmerzen, Krämpfe, Dämpfung des Hustenreflexes, Gallenkrämpfe, Wassereinlagerungen im Gewebe, Migräne, allergische Reaktionen, körperliche Abhängigkeit mit Entzugssymptomen, Veränderung der Wahrnehmung wie Halluzinationen, Geschmacksstörungen, Sehstörungen und Hörstörungen; veränderte Muskelspannung, Zittern, unwillkürliche Muskelanspannung, herabgesetzte Empfindung von Sinnesreizen, Koordinationsstörungen, allgemeines Unwohlsein, Mundgeschwüre, Zahnfleischentzündungen, Blähungen, Pulsbeschleunigung, Gefäßerweiterungen, vermehrtes Husten, Rachenentzündung, Schnupfen, Veränderung der Stimme, verminderte sexuelle Lust, Impotenz, Verletzungen durch Unfälle, Unruhe, Nervosität, Schlafstörungen.

Seltene Nebenwirkungen:
Gewichtsveränderungen (Abnahme oder Zunahme), Entzündungen, erhöhte Lichtempfindlichkeit mit Auftreten von Hauterscheinungen, Störungen des Tränenflusses, epileptische Krampfanfälle, Zahnfleischbluten, Zahnveränderungen, gesteigerter Appetit, Teerstuhl, trockene Haut, Lippenherpes, Blut im Urin, Ausbleiben der Regelblutung, Erkrankungen der Lymphknoten, Austrocknung des Körpers, Erinnerungslücken, Durstgefühl, Schluckbeschwerden, Herzklopfen, Ohnmacht.

Sehr seltene Nebenwirkungen:
Überempfindlichkeitsreaktionen (Anaphylaxie), Hautausschläge, Abschälen der Haut, Darmverschluss, Sprachstörungen.

Wechselwirkungen

Die gleichzeitige Einnahme von Oxycodon mit anderen opioiden Schmerzmitteln, Neuroleptika, Antidepressiva wie selektiven Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmern, Mitteln zur Behandlung der Parkinsonkrankheit, Antihistaminika wie H1-Antihistaminika, Mitteln gegen Übelkeit und Erbrechen sowie Beruhigungs- und Schlafmitteln kann die Nebenwirkungen des Wirkstoffs verstärken. Insbesondere gilt dies für die Einnahme zusammen mit Alkohol und hier vor allem bei allen Darreichungsformen mit verzögerter Wirkstoff-Freisetzung (Retard-Formen).

Der Wirkstoff Cimetidin kann den Abbau von Oxycodon hemmen und verstärkt damit ebenfalls dessen Nebenwirkungen.

Gegenanzeigen

Oxycodon darf nicht angewendet werden bei
  • Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff
  • schwerer Einschränkung der Atemfunktion mit Sauerstoffmangel oder erhöhtem Gehalt an Kohlendioxid-Gas im Blut
  • schwerer chronischer Lungenerkrankung durch Verkrampfung oder Verlegung der Atemwege (COPD) und schwerem Asthma
  • Herzschädigungeen durch Lungenfehlfunktion (Cor pulmonale)
  • Darmlähmung mit Darmverschluss
  • Schwangerschaft und Stillzeit
  • akuten schweren Bauchbeschwerden (akutes Abdomen) und verzögerter Magenentleerung.
Der Wirkstoff sollte nach Möglichkeit nicht bei Opioidabhängigen wie Heroinabhängigen, Patienten mit erhöhtem Hirndruck, Prostatavergrößerung, Bauchspeicheldrüsenentzündung oder bestimmten Wassereinlagerungen (Myxödemen) eingesetzt werden. Ältere oder geschwächte Patienten sowie Patienten mit schweren Störungen von Lungen-, Leber- oder Nierenfunktion, Schilddrüsenunterfunktion, alkoholbedingten Wahnvorstellungen (Delirium tremens), psychischen Störungen aufgrund von Vergiftungen, Alkoholismus, Kreislaufstörungen, Epilepsie oder Neigung zu Krampfanfällen sollten nur unter größter ärztlicher Vorsicht mit Oxycodon behandelt werden. Das Gleiche gilt für Menschen, die an einer Erkrankung der Nebennierenrinde (Addison-Krankheit) leiden oder gegen Depressionen Medikamente aus der Wirkstoffgruppe der MAO-Hemmer einnehmen. Auch Patienten, die in der Vergangenheit Alkohol oder Arzneimittel missbräuchlich verwendet haben, müssen sorgfältig vom Arzt überwacht werden, weil bei ihnen die Gefahr einer Abhängigkeit vergrößert ist.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

In Schwangerschaft und Stillzeit darf Oxycodon nicht verwendet werden.

Mit der Anwendung von Oxycodon in der Schwangerschaft wurden beim Menschen bisher sehr wenig Erfahrungen gemacht. Oxycodon durchdringt jedoch den Mutterkuchen und gelangt so in das Ungeborene. Eine längerfristige Anwendung von Oxycodon während der Schwangerschaft kann zu Entzugserscheinungen beim Neugeborenen führen. Während der Geburt bei der Mutter angewendet, kann der Wirkstoff beim Kind Atembeschwerden hervorrufen.

Oxycodon geht auch in die Muttermilch über und es besteht daher die Gefahr, dass der Säugling es aufnimmt. Die Einnahme des Wirkstoffes während des Stillens ist daher verboten.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Bei Kindern unter zwölf Jahren darf der Wirkstoff nicht angewendet werden.

Warnhinweise

  • Das Medikament beeinträchtigt das Reaktionsvermögen so weit, dass Autofahren sowie das Bedienen von Maschinen gefährlich sind.
  • Die Einnahme des Medikaments kann zur Abhängigkeit führen.
  • Das Medikament kann eine lebensbedrohliche Atmungsstörung mit schwerem Blutdruckabfall, Atemlähmung und Koma hervorrufen.
  • Das Medikament steht auf der Dopingliste. Die Anwendung beim Sport und bei Wettkämpfen ist verboten.
  • Bei Störung der Nebennierenfunktion sollte der Arzt während der Behandlung mit dem Medikament die Blutkonzentration an körpereigenem Kortison kontrollieren.
  • Das Medikament darf besonders nicht bei verzögerter Wirkstoff-Freigabe (Retard-Form) zusammen mit Alkohol eingenommen werden.
  • Bei älteren, geschwächten und leichtgewichtigen Patienten muss das Medikament vom Arzt möglicherweise geringer dosiert werden.
  • Bei Nieren- oder Leberfunktionsstörungen sind vom Arzt möglicherweise niedrigere Dosierungen zu wählen.
  • Das Medikament kann vom Arzt nur auf einem speziellen Betäubungsmittel (Btm)-Rezept verordnet werden.
  • Das Medikament enthält Laktose (Milchzucker), die manche Patienten schlecht vertragen.
  • Das Medikament enthält Sojafette, die von Patienten mit allergischer Neigung schlecht vertragen werden.
  • Die Filmtabletten enthalten den Farbstoff Ponceau 4R (E 124), der allergische Reaktionen auslösen kann.

Arzneimittel können allergische Reaktionen auslösen. Anzeichen hierfür können sein: Hautrötung, Schnupfen, Juckreiz, Schleimhautschwellung, Jucken und Rötung der Augen, Verengung der Atemwege (Asthma). In seltenen Fällen kann es zum allergischen Schock mit Bewusstlosigkeit kommen.

Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend einen Arzt.

Packungsgrößen

Packungsgröße und Darreichungsform
Wirkstoffgehalt (Dosierung pro Stück Filmtabletten)
20 Stück Filmtabletten
4,48 Milligramm Oxycodon
50 Stück Filmtabletten
4,48 Milligramm Oxycodon
100 Stück Filmtabletten
4,48 Milligramm Oxycodon

Vergleichbare Medikamente

Folgende Tabelle gibt einen Überblick über Oxycodon-HCI Aristo akut 5 mg Filmtabletten sowie weitere Medikamente mit dem Wirkstoff Oxycodon (ggf. auch Generika).


Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.