Ivabradin

Allgemeines

Ivabradin wird bei Erwachsenen zur Behandlung der koronaren Herzkrankheit, also der Erkrankung der Herzkranzgefäße und der daraus entstehenden Angina pectoris eingesetzt, wenn keine weiteren Herzrhythmusstörungen bestehen.

Welchem Zweck dient dieser Wirkstoff?

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Ivabradin im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Ivabradin nicht verwendet werden?

Ivabradin darf nicht eingesetzt werden bei
  • Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff
  • unter 60 Herzschlägen pro Minute in Ruhe vor der Behandlung
  • einem herzbedingten Schock-Zustand
  • akutem Herzinfarkt
  • ausgeprägt niedrigem Blutdruck unter 90/50 mmHg
  • schwerer Leberfunktionsstörung
  • fehlerhafter Funktion des Sinusknotens (Sick-Sinus-Syndrom)
  • Ausfall der Tätigkeit des Sinusknotens (Sinuatrialer Block)
  • schlecht behandelbarer oder akuter Herzmuskelschwäche
  • ausschließlicher Abhängigkeit von einem Herzschrittmacher
  • schlecht behandelbarer Angina pectoris
  • schwerer Blockade des Nervenknotens in der Herzkammer (AV-Block 3. Grades).
Nur nach sorgfältiger Abwägung von Nutzen und Risiko durch einen Arzt und unter seiner Kontrolle darf Ivabradin eingesetzt werden bei
  • der Gefahr des Auftretens von Herzrhythmusstörungen wie Herzrasen, weil der Wirkstoff dabei nicht wirksam ist
  • chronischer Herzmuskelschwäche, weil es dabei zu Herzflimmern kommen kann
  • Zustand unmittelbar nach einem Schlaganfall, weil es dazu keine klinischen Untersuchungen gibt
  • Netzhautentzündung (Retinitis pigmentosa), weil sich diese verschlimmern kann
  • leicht bis mäßig erniedrigtem Blutdruck
  • notwendiger Rhythmisierung des Herzens durch Stromstöße (Kardioversion); diese sollte erst 24 Stunden nach der Gabe von Ivabradin stattfinden
  • QT-Verlängerung, einer spezielle Form der Herzrhythmusstörung
  • Herzmuskelschwäche mit Störung der Erregungsleitung in der Herzkammer (Linksschenkelblock, Rechtsschenkelblock) und Rhythmusstörungen der Herzkammertätigkeit
  • Bluthochdruck-Patienten, die eine Änderung der Blutdruckbehandlung benötigen, weil die Steuerung des Blutdrucks schwierig sein kann.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Frauen im gebärfähigen Alter müssen während der Behandlung angemessene Methoden zur Empfängnisverhütung anwenden. Es gibt bis heute keine oder nur sehr begrenzte Erfahrungen mit der Anwendung von Ivabradin bei Schwangeren. Tierexperimente haben Schäden und Missbildungen an den Nachkommen gezeigt. Da das mögliche Risiko beim Menschen unbekannt ist, darf Ivabradin während der Schwangerschaft nicht verwendet werden.

Tierstudien zeigen, dass Ivabradin in die Muttermilch ausgeschieden wird. Daher ist Ivabradin auch während der Stillzeit verboten. Frauen, bei denen eine Behandlung mit Ivabradin erforderlich ist, sollten abstillen und eine andere Ernährungsmethode für ihr Kind wählen.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Ivabradin bei Kindern im Alter von unter 18 Jahren ist bisher noch nicht in Studien erwiesen. Es ist daher nicht für die Anwendung in dieser Altersgruppe zugelassen.

Welche Nebenwirkungen kann Ivabradin haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Ivabradin. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Sehr häufige Nebenwirkungen:
Lichtabhängige Sichttäuschungen.

Häufige Nebenwirkungen:
Kopfschmerz (im Allgemeinen während des ersten Behandlungsmonats), Schwindel (möglicherweise durch den verlangsamten Herzschlag), verschwommenes Sehen, verlangsamter Herzschlag, AV-Block ersten Grades, Herzrhythmusstörungen (von der Herzkammer ausgehend), unkontrollierter Blutdruck.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Überschuss an unreifen Blutzellen, Überschuss an Harnsäure, Ohnmacht (möglicherweise durch den verlangsamten Herzschlag), Doppeltsehen, Sehstörungen, Schwindelgefühl, Herzklopfen, Herzrhythmusstörungen (von oberhalb der Herzkammer ausgehend), niedriger Blutdruck (möglicherweise durch den verlangsamten Herzschlag), Atembeschwerden, Übelkeit, Verstopfung, Durchfall, Bauchschmerzen, Gesichtsschwellungen, Ausschlag, Muskelkrämpfe, Schwäche und Erschöpfung (möglicherweise durch den verlangsamten Herzschlag), erhöhte Kreatinin-Werte im Blut, QT-Verlängerung im EKG.

Seltene Nebenwirkungen:
Hautrötung, Juckreiz, Nesselsucht, Unwohlsein (möglicherweise durch den verlangsamten Herzschlag).

Sehr seltene Nebenwirkungen:
Vorhofflimmern, AV-Block 2. Grades, AV-Block 3. Grades, Sick-Sinus-Syndrom.

Besonderheiten:
Ivabradin darf nicht eingesetzt werden bei Patienten, die vor der Behandlung einen Puls von unter 60 Schlägen pro Minute in Ruhe haben. Falls die Herzfrequenz während der Behandlung dauerhaft unter 50 Herzschläge pro Minute in Ruhe sinkt oder der Patient unter Schwindel, Müdigkeit oder niedrigem Blutdruck leidet, wird der Arzt die Dosis schrittweise vermindern. Verbleibt die Herzfrequenz unter
50 Schlägen pro Minute oder die Beschwerden halten an, muss die Behandlung abgebrochen werden.

Die Veränderungen des Sehvermögens sind meist leicht oder vorübergehend. Der Arzt wird einen Therapieabbruch erwägen, falls eine unerwartete Verschlechterung eintritt.

Welche Wechselwirkungen zeigt Ivabradin?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Mit folgenden Wirkstoffen sollte Ivabradin nicht kombiniert werden:
  • Antiarrhythmika und Blutdrucksenkern, die eine QT-Verlängerung bewirken wie Chinidin, Disopyramid, Bepridil, Sotalol, Ibutilid, Amiodaron
  • Blutdrucksenker wie Diltiazem oder Verapamil, weil sie auch den Herzschlag verlangsamen
  • Substanzen, die generell eine QT-Verlängerung bewirken, wie beispielsweise die Psychopharmaka Pimozid, Ziprasidon und Sertindol, die Malaria-Mittel Mefloquin und Halofantrin, das Chemotherapeutikum Pentamidin, das Magenmittel Cisaprid sowie das Makrolid-Antibiotikum Erythromycin (in die Vene gegeben)
  • den Pilzmitteln Ketoconazol und Itraconazol, Makrolid-Antibiotika wie Clarithromycin, Erythromycin (eingenommen), Josamycin und Telithromycin, HIV-Protease-Hemmern wie Nelfinavir und Ritonavir und dem Antidepressivum Nefazodon, weil alle diese den Abbau von Ivabradin im Körper stark behindern.
Folgende Kombinationen erfordern besondere Vorsicht:
  • mit Entwässerungsmitteln, die den Kaliumgehalt des Blutes senken (Thiazide und Schleifendiuretika), weil Kaliummangel das Risiko für Herzrhythmusstörungen erhöht
  • mit dem Pilzmittel Fluconazol und Grapefruitsaft, weil sie den Abbau von Ivabradin im Körper leicht behindern können
  • mit Antiepileptika wie Barbiturate und Phenytoin, dem Tuberkulose-Mittel Rifampicin sowie Johanniskraut (gegen Depressionen), weil sie den Abbau von Ivabradin im Körper beschleunigen und die Wirksamkeit herabsetzen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Während der Behandlung muss eine Schwangerschaft mit einer wirksamen Methode verhindert werden.
  • Bei dauerhaft verlangsamtem Puls (unter 50 Schläge/Minute) wird der Arzt einen Therapieabbruch erwägen.
  • Bei Anhalten oder Verschlechterung von Sehstörungen sollte die Therapie beendet werden.
  • Kommt es bei der Behandlung zu Vorhofflimmern, wird der Arzt nochmals eine sorgfältige Nutzen-Risiko-Bewertung der Therapie vornehmen.
  • Mögliche Lichtwahrnehmungen können das Autofahren nachts gefährlich machen.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Ivabradin?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Ivabradin enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

So wirkt Ivabradin

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Ivabradin. Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen , zu welcher der Wirkstoff Ivabradin gehört.

Anwendungsgebiete des Wirkstoffs Ivabradin

Ivabradin wird bei Erwachsenen zur Behandlung der koronaren Herzkrankheit, also der Erkrankung der Herzkranzgefäße und der daraus entstehenden Angina pectoris eingesetzt, wenn keine weiteren Herzrhythmusstörungen bestehen.

Der Wirkstoff dient vor allem dem Ersatz von Betablockern, wenn diese nicht verwendet werden können. Andererseits kann er bei Patienten auch in Kombination mit Betablockern eingesetzt werden, wenn diese nicht ausreichend die Beschwerden bekämpfen. Voraussetzung ist ein Pulsfrequenz von über 70 Schlägen pro Minute. Eine Behandlung mit Ivabradin sollte nur dann fortgesetzt werden, wenn innerhalb von drei Monaten eine Verbesserung der Angina-pectoris-Beschwerden oder eine leichte Verbesserung und eine deutliche Verminderung der Herzschläge in Ruhe erzielt wurde.

Bei der Behandlung der chronischen Herzmuskelschwäche ist Ivabradin auch bei mittleren und schweren Fällen geeignet (NYHA-Klasse II bis IV), wenn es keine weiteren Herzrhythmusstörungen gibt. Die Pulsfrequenz sollte dabei bei über 75 Schlägen pro Minute liegen. Ivabradin wird dabei in Kombination mit einer Standardtherapie (beispielsweise mit Herzglykosiden) einschließlich Betablockern eingesetzt. Es kann aber auch hier dem Ersatz von Betablockern dienen, wenn diese nicht gegeben werden dürfen.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Ivabradin sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Ivabradin

Ivabradin gehört einer neuen Gruppe von Wirkstoffen an: den If-Blockern. Diese Wirkstoffe beeinflussen den Nervenstrom, der den Haupt-Taktgeber des Herzens, den Sinusknoten, kontrolliert. Ivabradin verlangsamt dadurch gezielt den Herzschlag, nimmt aber keinen Einfluss auf die Tätigkeit der Vorhöfe oder der Herzkammern. Auch die Kraft des Herzmuskels wird nicht gemindert.

Da der If-Strom am Herzen sehr der Reizleitung an der Netzhaut ähnelt, nehmen manche Patienten während der Behandlung sogenannte Phosphene wahr. Phosphene sind vorübergehende verstärkte Lichtwahrnehmungen in einem begrenzten Bereich des Gesichtsfeldes.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.