Flupredniden + Miconazol

Allgemeines

Die Kombination aus Flupredniden und Miconazol wird zur Behandlung von entzündlichen Hauterkrankungen und Ekzemen eingesetzt, die mit Hefepilzen oder Hautpilzen infiziert sind.

Welchen Zwecken dient diese Wirkstoffkombination?

  • Entzündungen lindern
  • Wachstum von Hefe- und Hautpilzen hemmen
  • Entzündliche Hauterkrankungen lindern
  • Von Pilzen infizierte Ekzeme behandeln

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Flupredniden + Miconazol im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann dürfen Flupredniden + Miconazol nicht verwendet werden?

Wenn eine Überempfindlichkeit gegen einen der beiden Wirkstoffe vorliegt, darf die Kombination nicht angewendet werden.

Ist die Entzündung auf eine Infektion mit Bakterien (zum Beispiel Tuberkulose oder Syphilis) oder mit Viren (beispielsweise Windpocken) zurückzuführen, ist ein Einsatz der Wirkstoffe nicht erlaubt.

Rosazea, periorale Dermatitis, eitrige Hauterkrankungen, Akne sowie Hautausschläge aufgrund von Impfreaktionen dürfen nicht behandelt werden. Auch das Auftragen der Wirkstoffe auf offene Wunden, Hautgeschwüre, Schleimhäute sowie in Augennähe ist untersagt.

Die Behandlungsdauer sollte eine Woche nicht überschreiten. Die Wirkstoffkombination darf höchstens auf zehn Prozent der Körperoberfläche aufgetragen werden. Behandelte Hautareale sollten nicht durch Verbände abgedeckt werden.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

In den ersten drei Monaten der Schwangerschaft dürfen Präparate mit dieser Wirkstoffkombination nicht angewendet werden. Während der übrigen Schwangerschaft ist eine Behandlung nur auf Empfehlung des Arztes und nur auf kleinen Hautflächen durchzuführen. Bei großflächiger Anwendung, insbesondere in den letzten Wochen der Schwangerschaft, ist eine Schädigung der Nebennierenrinde des Ungeborenen nicht auszuschließen.

Auch in der Stillzeit sollte eine Behandlung nur nach Verordnung durch den Arzt erfolgen. Die Wirkstoffkombination darf nicht im Brustbereich aufgetragen werden, da ein Kontakt des Säuglings mit den Substanzen verhindert werden muss.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Säuglinge und Kleinkinder dürfen nicht mit der Wirkstoffkombination behandelt werden. Die Anwendung bei älteren Kindern sollte nur auf ausdrückliche Empfehlung des Arztes erfolgen.

Welche Nebenwirkungen können Flupredniden + Miconazol haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Flupredniden + Miconazol. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Seltene Nebenwirkungen:
Überempfindlichkeitsreaktionen (Brennen im Anwendungsbereich, Steroidakne, Kontaktekzeme), verzögerte Wundheilung.

Besonderheiten:
Bei Langzeitbehandlung sowie beim Auftragen auf große Hautflächen in hoher Dosierung können Streifenbildung und Verdünnung der Haut, Erweiterung von Hautäderchen (Teleangiektasien) sowie punktförmige Hautblutungen (Purpura) auftreten. Eine Zunahme der Behaarung (Hypertrichosis) sowie die Abnahme der Hautpigmentierung ist möglich. Bei Einsatz im Gesicht können sich blassrote Pusteln und Papeln bilden (periorale Dermatitis).

Bei länger dauernder Anwendung ist eine Störung des Hormonhaushalts der Nebennieren nicht auszuschließen. Mögliche Folgen sind Gesichtsrötung und -rundung, Fetteinlagerungen am Rumpf und Bluthochdruck (Cushing-Syndrom).

Welche Wechselwirkungen zeigen Flupredniden + Miconazol?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Bei vorschriftsmäßiger Anwendung sind keine Wechselwirkungen bekannt.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Nach Absetzen der Therapie kann es zu einem Rückfall kommen (Rebound-Effekt).
  • Unvorschriftsmäßige Anwendung und zusätzlicher Einsatz weiterer Glukokortikoid-Präparate können die Diagnose von Hauterkrankungen erschweren.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Flupredniden + Miconazol?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Flupredniden + Miconazol enthalten sind.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform
Creme

So wirkt Flupredniden + Miconazol

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Flupredniden + Miconazol. Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen Glukokortikoide, Imidazole und Triazole, Fungizide, Entzündungshemmer, zu welcher die Wirkstoffkombination Flupredniden + Miconazol gehört.

Anwendungsgebiete der Wirkstoffkombination Flupredniden + Miconazol

Die Kombination aus Flupredniden und Miconazol wird zur Behandlung von entzündlichen Hauterkrankungen und Ekzemen eingesetzt, die mit Hefepilzen oder Hautpilzen infiziert sind.

Präparate mit dieser Wirkstoffkombination werden in Form von Salbe oder Creme auf die erkrankten Hautpartien aufgetragen. Sie sollten nur kurze Zeit angewendet werden. Bei Abklingen der Entzündungszeichen sind, falls weiter erforderlich, äußerlich anzuwendende Mittel gegen Pilzerkrankungen ohne Zusatz von Glukokortikoiden vorzuziehen.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Flupredniden + Miconazol sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Flupredniden + Miconazol

Flupredniden ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der Glukokortikoide und lindert Entzündungsprozesse.

Miconazol ist ein Mittel gegen Pilzerkrankungen aus der Gruppe der Imidazole und Triazole. Es hemmt die Vermehrung von Hefepilzen, Hautpilzen und Schimmelpilzen (fungistatische Wirkung), sogar das Wachstum bestimmter Bakterien wird beeinträchtigt.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt oder Apotheker oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.