Eukalyptusöl + Kiefernnadelöl

Allgemeines

Die Wirkstoffkombination ist reich an ätherischen Ölen und dient der Behandlung von Erkältungskrankheiten. Sie lindert Schnupfen, Husten und Heiserkeit und wirkt der Verschleimung der Atemwege entgegen.

Welchen Zwecken dient diese Wirkstoffkombination?

  • Erkältungskrankheiten lindern
  • Entzündungen der oberen Atemwege lindern
  • Durchblutung von Haut und Schleimhaut anregen
  • Husten, Schnupfen und Heiserkeit lindern
  • Einer Verschleimung der Atemwege entgegenwirken
  • Abhusten erleichtern
  • Nasenatmung erleichtern

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Eukalyptusöl + Kiefernnadelöl im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann dürfen Eukalyptusöl + Kiefernnadelöl nicht verwendet werden?

Diese Wirkstoffkombination darf nicht verwendet werden bei:
  • Überempfindlichkeit gegen einen oder beide Stoffe
  • Personen, bei denen bereits Verkrampfungen der Atemmuskulatur mit Atemnot oder Pseudokrupp aufgetreten sind
  • Asthma, akuter Lungenentzündung und Keuchhusten
  • geschädigter, verletzter oder verbrannter Haut, Hautkrankheiten und Kinderkrankheiten mit Hautausschlägen
  • schwerem Bluthochdruck
  • ausgeprägter Herzmuskelschwäche.
Die Kombination sollte, insbesondere bei kleinen Kindern, nicht im Gesicht und in keinem Fall in Augennähe angewendet werden.


Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Die Wirkstoffkombination sollte während der Schwangerschaft nicht eingesetzt werden, weil die Unbedenklichkeit der Anwendung für Mutter und Kind noch nicht nachgewiesen ist.

Die Anwendung in der Stillzeit ist wegen der Gefahr des möglichen Kontakts des Säuglings mit den Wirkstoffen untersagt.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Präparate mit dieser Wirkstoffkombination dürfen bei Kindern unter zwei Jahren nur in geringer Menge und nur auf dem Rücken aufgetragen werden. Kinder unter sechs Jahren sollten nicht inhalieren. Kinder, die zu Verkrampfungen der Atemmuskulatur neigen oder unter Krampfanfällen leiden, dürfen nicht behandelt werden.

Welche Nebenwirkungen können Eukalyptusöl + Kiefernnadelöl haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Eukalyptusöl + Kiefernnadelöl. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Häufige Nebenwirkungen:
Überempfindlichkeitsreaktionen (Kontaktekzeme, Haut- und Schleimhautreizungen, Rötung, Brennen oder Juckreiz), Hustenreiz, Hustenreiz-Verstärkung, Bronchialkrämpfe (selten mit Atemnot), Schluckbeschwerden.

Seltene Nebenwirkungen:
Übelkeit und Erbrechen, Durchfall.

Vereinzelte Nebenwirkungen:
Herzrasen, Wahnvorstellungen, Atemstillstand, Krampfanfälle.

Besonderheiten:
Bei großflächiger Anwendung in sehr hoher Dosierung ist eine Schädigung der Nieren sowie des Gehirns möglich.

Welche Wechselwirkungen zeigen Eukalyptusöl + Kiefernnadelöl?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wechselwirkungen mit anderen Substanzen wurden bei vorschriftsmäßigem Gebrauch bislang nicht beobachtet.

Bei großflächiger Anwendung in hoher Dosierung können ätherische Öle wie Cineol in den Körper gelangen, als Enzyminduktoren wirken und den Abbau anderer Wirkstoffe (zum Beispiel den von Barbituraten) beschleunigen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Bei Auftreten von Atembeschwerden, Bronchialkrämpfen und Herzrasen ist das Medikament abzusetzen und der Arzt zu befragen.
  • Das Medikament kann bei empfindlichen Patienten zu allergischen Reaktionen und Hautausschlägen führen.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Eukalyptusöl + Kiefernnadelöl?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Eukalyptusöl + Kiefernnadelöl enthalten sind.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

So wirkt Eukalyptusöl + Kiefernnadelöl

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Eukalyptusöl + Kiefernnadelöl. Lesen Sie dazu auch die Informationen zur Wirkstoffgruppe Mittel gegen Erkältungskrankheiten, zu welcher die Wirkstoffkombination Eukalyptusöl + Kiefernnadelöl gehört.

Anwendungsgebiete der Wirkstoffkombination Eukalyptusöl + Kiefernnadelöl

Die Wirkstoffkombination ist reich an ätherischen Ölen und dient der Behandlung von Erkältungskrankheiten. Sie lindert Schnupfen, Husten und Heiserkeit und wirkt der Verschleimung der Atemwege entgegen.

Präparate mit dieser Wirkstoffkombination werden äußerlich angewendet und beispielsweise als Salbe leicht in die Haut von Brust und Rücken einmassiert. Sie können zudem in heißem Wasser gelöst und inhaliert werden.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Eukalyptusöl + Kiefernnadelöl sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Eukalyptusöl + Kiefernnadelöl

Die Wirkstoffkombination dient als Mittel gegen Erkältungskrankheiten, denn sie regt die Tätigkeit der Flimmerhärchen im Atmungstrakt an und erleichtert das Abhusten von Schleim.

Der Hauptwirkstoff des Eukalyptusöls ist das ätherische Öl Cineol (Eucalyptol), es wirkt schleimlösend, leicht entkrampfend und hemmt das Wachstum von Bakterien und Viren (antiseptische Wirkung).

Kiefernnadelöl ist reich an ätherischen Ölen; beispielsweise enthält es Pinen und Limonen, welche die Durchblutung anregen.

Die Öle sind leicht flüchtig, sie verdunsten rasch und entziehen der Haut Wärme. Dieser Kühleffekt lässt bei der Inhalation kurzzeitig die Schleimhäute abschwellen und erleichtert die Nasenatmung.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.