Denosumab

Allgemeines

Der Wirkstoff dient einerseits der Behandlung der Osteoporose bei Frauen nach den Wechseljahren, wenn sie ein erhöhtes Risiko haben, Knochenbrüche zu erleiden. Denosumab vermindert deutlich das Risiko für Wirbelbrüche, Hüftknochenbrüche und Brüche anderer Knochen.

Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

  • Knochenbrüche verhindern
  • Fortschreiten einer Osteoporose hemmen
  • hormonell bedingten Knochenabbau aufhalten

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Denosumab im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Denosumab nicht verwendet werden?

Denosumab darf nicht angewendet werden, wenn eine Unterversorgung des Körpers mit Kalzium oder eine Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff besteht. Außerdem dürfen Patienten, die nicht verheilte Wunden von Zahnoperationen oder aus Operationen im Mundbereich aufweisen, den Wirkstoff nicht erhalten. Er könnte zu einem Abbau des Kieferknochens führen.

Nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung durch den Arzt und unter seiner Kontrolle darf der Wirkstoff eingesetzt werden, bei
  • Patienten mit schwerer Nierenfunktionsstörung (Kreatinin-Clearance unter 30 Milliliter/Minute) oder bei Blutwäsche-Patienten (Dialyse-Patienten), weil diese ein höheres Risiko für eine Kalzium-Unterversorgung haben
  • Patienten mit Krebs, Knochenschäden, schlechter Mundhygiene und Zahnentfernungen, Zahnerkrankungen, Blutarmut, Blutgerinnungsstörungen oder Infektionen, bei Behandlung mit Chemotherapie, Hemmern der Blutgefäßbildung, Kortikosteroiden, Bestrahlungen an Hals und Kopf oder vorhergehender Behandlung mit Bisphosphonaten. Alles kann ein erhöhtes Risiko für den Abbau von Kieferknochen sein. Daher sind solche Patienten vor der Behandlung mit Denosumab auf Zahnschäden zu untersuchen.
Hinweis:
Während der Behandlung mit Denosumab sollte eine gute Mundhygiene beibehalten werden. Weil Eingriffe an den Zähnen einen Kieferknochenabbau fördern, sollten solche Maßnahmen während der Denosumab-Behandlung nur bei günstiger Nutzen-Risiko-Bewertung durch den Arzt begonnen werden.

Eine ausreichende Versorgung mit Calcium und Vitamin D ist bei allen Patienten wichtig.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Es wurden bisher nicht ausreichend viele Studien zur Verwendung von Denusomab bei Schwangeren durchgeführt. Tierexperimente lassen aber vermuten, dass der Wirkstoff die Entwicklung von Lymphknoten beim Nachwuchs stören könnte und nach der Geburt zur Beeinträchtigung der Zahnung und des Knochenwachstums führen kann. Denusomab wird daher für die Anwendung bei Schwangeren nicht empfohlen.

Es ist nicht bekannt, ob Denosumab in die Muttermilch übergeht. Studien mit Mäusen weisen darauf hin, dass die Anwendung des Wirkstoffs während der Schwangerschaft die Reifung der Brustdrüsen und damit die Milchproduktion nach der Geburt beeinträchtigen kann. Der Arzt sollte daher entscheiden, ob das Stillen zu unterbrechen ist oder ob auf die Behandlung verzichtet werden soll. Dabei muss sowohl der Nutzen des Stillens für das Kind als auch der Nutzen der Therapie für die Frau berücksichtigt werden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Denusomab wird nicht für die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren empfohlen, da der Wirkstoff in Tierexperimenten das Knochenwachstum behindert und mit einem Fehlen des Zahndurchbruches in Verbindung
gebracht wird.

Welche Nebenwirkungen kann Denosumab haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Denosumab. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Die Nebenwirkungen sind je nach Dosierung des Wirkstoffs unterschiedlich in ihrer Häufigkeit und Ausprägung.

Niedrige Dosierung (60 Milligramm)
Häufige Nebenwirkungen:
Harnwegsinfektion, Infektion der oberen Atemwege, Ischiassyndrom ("Hexenschuss"), Grauer Star, Hautausschlag, Verstopfung, Gliederschmerzen.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Divertikulitis, bakterielle Entzündung des Unterhautgewebes, Ohreninfektion, Ekzeme.

Seltene Nebenwirkungen:
Abbau des Kieferknochen, Calcium-Mangel im Blut, Blutgefäßentzündungen.

Hohe Dosierung (120 Milligramm)
Sehr häufige Nebenwirkungen:
Atembeschwerden, Durchfall.

Häufige Nebenwirkungen:
Calcium-Mangel im Blut, Phosphat-Mangel im Blut, Notwendigkeit der Zahnziehung, übermäßiges Schwitzen, Abbau des Kieferknochens.

Seltene Nebenwirkung:
Arzneimittelüberempfindlichkeit, allergische Reaktion, untypischer Oberschenkelbruch.

Besonderheiten:
Linsentrübungen (Grauer Star) sowie Divertikulitis kam als Nebenwirkung nur bei Patienten mit Prostatakrebs vor, die mit Hormonen behandelt wurden, die die Testosteron-Wirkung unterdrücken.

Es kann jederzeit während der Behandlung ein schwerer Kalziummangel auftreten. Besonders gefährdet sind Patienten mit schwerer Nierenfunktionsstörung (Kreatinin-Clearance unter 30 Milliliter/Minute) oder Blutwäsche-Patienten. Mögliche Anzeichen eines Calcium-Mangels sind ein Taubheitsgefühl um dem Mund herum, nervliche Missempfindungen an Händen und Füßen, Muskelkrämpfe und Erschöpfung. Vor der Behandlung mit Denosumab muss der Arzt also ein Mangel an Calcium ausgleichen und eine angemessene Versorgung mit CalCium und Vitamin D sicherstellen. Außerdem muss vor jeder Anwendung des Wirkstoffs der Calcium-Gehalt des Blutes ärztlich gemessen werden.

Denosumab-Patienten können Hautinfektionen entwickeln (hauptsächlich bakterielle Entzündungen des Unterhautgewebes), die im Krankenhaus behandelt werden müssen. Wer also Anzeichen einer bakteriellen Entzündung des Unterhautgewebes (Rötung, Schwellung, Schmerzen) bemerkt, sollte sofort einen Arzt aufsuchen.

Im Unterschied zu den typischen Oberschenkelhalsfrakturen bei Osteoporose treten bei Behandlung mit dem Wirkstoff atypische Brüche des Oberschenkels auf. In der Regel fehlt ein erklärender Unfall. Die Brüche können beidseitig auftreten. Während der Behandlung mit Denosumab müssen die Patienten daher neue oder ungewöhnliche Oberschenkel-, Hüft- oder Leistenschmerzen ihrem Arzt berichten.

Wird Denosumab bei Krebspatienten zur Verhinderung von Knochenschäden eingesetzt, kann der Wirkstoff möglichweise das Neuauftreten von Krebsgeschwulsten fördern.

Welche Wechselwirkungen zeigt Denosumab?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Es wurden keine Wechselwirkungsstudien mit Denusomab durchgeführt, da der Wirkstoff keine solchen erwarten lässt.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Bei Anzeichen von Hautentzündungen (Schwellung, Rötung, Schmerz) während der Behandlung ist sofort ein Arzt aufzusuchen.
  • Der Calciumgehalt des Blutes muss während der Behandlung mit dem Medikament vom Arzt sorgfältig überwacht und gegebenenfalls mit Gaben von Kalzium und Vitamin D ergänzt werden.
  • Treten während der Behandlung mit dem Medikament neue oder ungewöhnliche Oberschenkel-, Hüft- oder Leistenschmerzen auf, ist das dem Arzt zu berichten.
  • Anzeichen von Calcium-Mangel wie Taubheitsgefühl um dem Mund herum, nervliche Missempfindungen an Händen und Füßen, Muskelkrämpfe und Erschöpfung ist ein Arzt zu befragen.
  • vor Beginn und während der Behandlung ist der Arzt über Probleme jeglicher Art mit dem Mundraum oder den Zähnen zu informieren.
  • Halten Sie während der Behandlung eine gute Mundhygiene ein und nehmen Sie zahnärztliche Routineuntersuchungen wahr.
  • Vor Beginn der Behandlung mit dem Medikament wird ein Zahnarztbesuch empfohlen.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Denosumab?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Denosumab enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform
Injektionslösung

So wirkt Denosumab

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Denosumab. Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen Immunstärkende und -schwächende Mittel, Monoklonale Antikörper, Osteoporose-Mittel, zu welcher der Wirkstoff Denosumab gehört.

Anwendungsgebiet des Wirkstoffs Denosumab

Der Wirkstoff dient einerseits der Behandlung der Osteoporose bei Frauen nach den Wechseljahren, wenn sie ein erhöhtes Risiko haben, Knochenbrüche zu erleiden. Denosumab vermindert deutlich das Risiko für Wirbelbrüche, Hüftknochenbrüche und Brüche anderer Knochen.

Zum Zweiten können mit dem Wirkstoff auch Männer behandelt werden, die durch einer Hormon-Therapie gegen Prostatakrebs ein erhöhtes Knochenbruchrisiko haben. Bei dieser Form der Therapie wird die Ausschüttung des männlichen Sexualhormons Testosteron gehemmt, da dieses das Wachstum des Prostatakrebses fördert. Andererseits kommt es zu einem vermehrten Knochenabbau, da die Knochenbildung auch von Testosteron gesteuert wird. Durch die Gabe von Denosumab kann trotz der Unterdrückung der Hormonproduktion das Risiko für Wirbelbrüche bei den behandelten Männern deutlich gesenkt werden.

Ein weiterer Einsatzbereich ist die Vorbeugung von Knochenschäden bei Erwachsenen mit fortgeschrittenen Krebserkrankungen und Knochenbefall sowie zur Behandlung von Riesenzelltumoren des Knochens, die aus verschiedenen Gründen nicht operiert werden können.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Denosumab sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Denosumab

Denosumab ist ein menschlicher monoklonaler Antikörper (IgG2) und gehört damit zur Wirkstoffgruppe der Immunologika.

Wirkort von Demosumab ist der RANKL (Receptor Activator for Nuclear Factor K B Ligand), ein Eiweiß, das eng mit entzündungsfördernden Eiweißen wie dem Tumor-Nekrose-Faktor (TNF) und den Zytokinen verwandt ist. RANKL spielt eine zentrale Rolle im Knochenstoffwechsel. RANKL aktiviert indirekt die Bildung von knochenfressenden Zellen (Osteoklasten), den Gegenspielern der knochenaufbauenden Osteoblasten. Ein Übermaß an RANKL hat Knochenabbau und Osteoporose zur Folge.

Denosumab kann man sich wie einen Bremsklotz vorstellen, der sich an das Eiweiß RANKL bindet. Damit wird RANKL so unbeweglich, dass es sich nicht mehr an die ihm entsprechende Stelle (RANK) auf der Zelloberfläche der knochenfressenden Osteoklasten und ihrer Vorläuferzellen anheften kann. Die Unterbrechung der RANKL/RANK-Wechselwirkung behindert die Bildung, die Funktion und das Überleben der Osteoklasten. Folglich wird der Knochenabbau sowohl an der Oberfläche der Knochen wie auch im Knochen selbst gebremst.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.