Atenolol

Allgemeines

Atenolol dient der Therapie von Bluthochdruck und bestimmten Formen schneller Herzrhythmusstörungen. Auch eine koronare Herzkrankheit sowie akute Durchblutungsstörungen der Herzkranzgefäße (Angina Pectoris) können mit dem Wirkstoff behandelt werden. In niedriger Dosierung wirkt er Herz- und Kreislauf-Beschwerden entgegen, die auf keine organische Ursache zurückzuführen sind.

Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

  • Blutdruck senken
  • Herzfrequenz senken
  • Herz entlasten
  • Herzrhythmusstörungen behandeln
  • Angina-pectoris-Anfälle verhindern
  • Einen akuten Herzinfarkt behandeln
  • Herz-Kreislauf-Störungen beheben

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Atenolol im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Atenolol nicht verwendet werden?

Atenolol darf nicht angewendet werden bei
  • Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff und andere Betablocker
  • schwerer Herzmuskelschwäche
  • bestimmten Formen von Herzrhythmusstörungen, einer Beeinträchtigung der Erregungsleitung im Herzen (zum Beispiel AV-Block II. oder III. Grades, Syndrom des kranken Sinusknotens), bei verlangsamtem Herzschlag (Bradykardie)
  • ausgeprägt niedrigem Blutdruck
  • schweren arteriellen Durchblutungsstörungen
  • Asthma
  • gleichzeitiger Gabe von MAO-Hemmern gegen Depressionen
  • Übersäuerung des Blutes (Azidose) aufgrund einer Stoffwechselstörung
Nur nach einer Abwägung von Nutzen und Risiko durch den Arzt sollte Atenolol eingesetzt werden bei
  • leichten Reizleitungsstörungen am Herzen (AV-Block I. Grades)
  • Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) mit schwankenden Blutzuckerwerten
  • einem Tumor des Nebennierenmarks (Phäochromozytom)
  • Zustand nach längerem strengen Fasten und bei schwerer körperlicher Belastung
  • eingeschränkter Nieren- und Leberfunktion
  • Schuppenflechte
  • schweren Allergien sowie bei Patienten, die sich einer Behandlung zur Desensibilisierung aufgrund schwerer allergischer Erkrankungen unterziehen.


Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Eine Anwendung in der Schwangerschaft ist mit Risiken für das Ungeborene verbunden und sollte nur nach sorgfältiger Abwägung von Nutzen und Risiko durch den Arzt erfolgen. Mindestens 72 Stunden vor dem wahrscheinlichen Geburtstermin muss die Einnahme beendet werden, sonst drohen bei dem Neugeborenen Herzrhythmusstörungen, niedriger Blutdruck, Unterzuckerung und Atemschwäche. Neugeborene, deren Mütter in der Schwangerschaft mit Atenolol behandelt wurden, müssen sorgfältig überwacht werden.

In der Stillzeit ist zu beachten, dass der Wirkstoff sich in der Muttermilch anreichert. In der Folge können Atemschwäche und Herzrhythmusstörungen beim Säugling auftreten. Deshalb sollte die Mutter vor Behandlungsbeginn abstillen.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Zur Anwendung bei Kindern und Jugendlichen machen die Hersteller unterschiedliche Angaben. Im Zweifelsfalle befragen Sie bitte einen Arzt oder Apotheker und lesen die Packungsbeilage des entsprechenden Medikaments.

Welche Nebenwirkungen kann Atenolol haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Atenolol. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Müdigkeit, Kopfschmerzen, Benommenheit, Schwindel, Verwirrtheit, Halluzinationen, Sehstörungen, Schlafstörungen, Albträume, depressive Verstimmungen, verstärktes Schwitzen, plötzlicher Blutdruckabfall, kurzzeitige Bewusstlosigkeit, Verstärkung bestehender Herzmuskelschwäche, verlangsamter Herzschlag (Bradykardie), leichte Herzrhythmusstörungen, allergische Reaktionen (Rötung, Hautausschläge und Juckreiz), Missempfindungen in Händen und Füßen, Verstärkung bestehender Durchblutungsstörungen, Beeinträchtigung der Nierenfunktion, Magen-Darm-Beschwerden, Durchfall, Verstopfung, Muskelkrämpfe, Muskelschwäche, Minderung des Tränenflusses (besonders bei Kontaktlinsenträgern).

Seltene Nebenwirkungen:
Störungen des Fettstoffwechsels, Erektionsstörungen, Verminderung des Geschlechtstriebs, Verstärkung bestehender Beschwerden durch Atemwegsverengung, Atemnot, Augenbindehautentzündung, Mundtrockenheit, Verschlechterung des Zustandes bei Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus), Neigung zur Unterzuckerung (besonders bei körperlicher Belastung).

Sehr seltene Nebenwirkungen:
Auftreten oder Verstärkung einer Schuppenflechte, Auftreten oder Verstärkung einer Angina Pectoris.

Besonderheiten:
Während der Therapie mit Atenolol müssen Nieren- und Leberfunktion sowie Blutbild und Blutzucker in regelmäßigen Abständen kontrolliert werden.

Atenolol kann die Symptome einer Unterzuckerung bei Diabetes-mellitus-Patienten sowie die Zeichen einer Schilddrüsenüberfunktion verschleiern.

Welche Wechselwirkungen zeigt Atenolol?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Blutdrucksenker, Entwässungsmittel, Mittel zur Erweiterung der Blutgefäße, trizyklische Antidepressiva, Barbiturate (gegen Epilepsie) und Phenothiazine (bei Depressionen) verstärken den blutdrucksenkenden Effekt von Atenolol. Kalziumantagonisten wie Nifedipin haben diese Wechselwirkung auch, können dazu jedoch noch zu Ausbildung einer Herzmuskelschwäche führen.

Narkosemittel und Anästhetika verstärkten den Blutdruckabfall durch Atenolol. Die muskelerschlaffende Wirkung mancher Muskelrelaxanzien wie Suxamethonium oder Tubocurarin wird von Atenolol verstärkt und verlängert. Daher muss der Narkosearzt vor einer Operation stets von der Anwendung des Wirkstoffs unterrichtet werden.

Kalziumantagonisten wie Verapamil oder Diltiazem sowie Antiarrhythmika (beispielsweise Disopyramid) verstärken die Hemmung der Herztätigkeit durch Atenolol. Es kann zu niedrigem Blutdruck, verlangsamtem Herzschlag oder anderen Herzrhythmusstörungen führen, was eine sorgfältige Überwachung der Patienten durch den Arzt bedingt.

Herzglykoside (bei Herzmuskelschwäche), die Blutdrucksenker Reserpin, Guanfacin und Clonidin sowie alpha-Methyldopa (bei Parkinson-Krankheit) können mit Atenolol die Erregungsleitung am Herzen hemmen und den Herzschlag gefährlich verlangsamen. Nach plötzlichem Beenden einer Behandlung mit Clonidin bei gleichzeitiger Anwendung von Atenolol kann der Blutdruck überschießend ansteigen. Es muss also zunächst einige Tage zuvor die Verabreichung von Atenolol beendet werden, dann kann Clonidin stufenweise abgesetzt werden.

Der blutzuckersenkende Effekt oraler Antidiabetika und von Insulin (zur Behandlung der Zuckerkrankheit) wird durch Atenolol verstärkt. Warnzeichen einer Unterzuckerung wir Herzrasen und Zittern können durch den Wirkstoff verschleiert oder abgemildert sein.
Daher sind regelmäßige Blutzuckerkontrollen erforderlich.

Kreislaufanregende Wirkstoffe wie Epinephrin und Norepinephrin (alpha- und beta-Sympathomimetika), aber auch die Gabe von MAO-Hemmern (gegen Depressionen) kann zu einem übermäßigen Blutdruckanstieg führen.

Das nicht-steroidale Antirheumatikum Indometacin vermindert die blutdrucksenkende Wirkung von Atenolol.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Der Wirkstoff kann bestehende Nierenfunktionsstörungen, Durchblutungsstörungen, Allergien sowie eine Neigung zur Unterzuckerung verstärken.
  • Das Reaktionsvermögen kann durch das Medikament so weit eingeschränkt sein, dass Autofahren, das Bedienen von Maschinen und Arbeiten ohne sicheren Halt gefährlich sind.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Atenolol?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Atenolol enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

So wirkt Atenolol

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Atenolol. Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen Betablocker, Blutdrucksenker, zu welcher der Wirkstoff Atenolol gehört.

Anwendungsgebiete des Wirkstoffs Atenolol

Atenolol dient der Therapie von Bluthochdruck und bestimmten Formen schneller Herzrhythmusstörungen. Auch eine koronare Herzkrankheit sowie akute Durchblutungsstörungen der Herzkranzgefäße (Angina Pectoris) können mit dem Wirkstoff behandelt werden. In niedriger Dosierung wirkt er Herz- und Kreislauf-Beschwerden entgegen, die auf keine organische Ursache zurückzuführen sind.

Atenolol in Form von Tabletten gelangt aus dem Magen-Darm-Trakt rasch in den Körper und entfaltet seine Wirkung nach wenigen Stunden. Bei der Notfallbehandlung eines Herzinfarkts kann Atenolol in die Venen gespritzt werden. In diesem Fall ist es innerhalb von Minuten wirksam.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Atenolol sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Atenolol

Atenolol ist ein Betablocker, der gezielt auf das Herz wirkt (kardioselektiver Beta-1-Blocker).

Die Substanz wirkt auf den Taktgeber des Herzschlags, den Sinusknoten. Sie verringert die Weiterleitung elektrischer Impulse im Herzen, senkt die Häufigkeit und die Kraft des Herzschlags. Auf diese Weise wird das Herz entlastet und kann im Fall von Herzrhythmusstörungen leichter zu einem geordneten Rhythmus zurückfinden. Bei körperlicher Anstrengung beugt der Wirkstoff Herzbeschwerden wie Angina Pectoris vor.

Atenolol senkt zudem den Blutdruck, weil es Beta-1-Rezeptoren in den Nieren beeinflusst und so die Freisetzung des blutdrucksteigernden Hormons Renin behindert.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.