Esberitox N Lösung

Hersteller: Schaper & Brümmer GmbH & Co. KG
Wirkstoffkombination: Lebensbaumspitzen + Sonnenhut + Färberhülsenwurzel
Rezeptfrei

Wirkung

Esberitox N Lösung enthält die Wirkstoffkombination Lebensbaumspitzen + Sonnenhut + Färberhülsenwurzel. Zu beachten ist außerdem die besondere Wirkung von Esberitox N Lösung.

Die Wirkstoffkombination dient in der traditionellen Heilkunde der Behandlung von bakteriellen und viralen Infektionen der Atemwege. Sie soll die Erkrankungsdauer bei Erkältungskrankheiten, Hautinfektionen oder Harnwegsinfektionen verkürzen. Sie kann die Antibiotika-Therapie bei Mittelohrentzündung, Nasennebenhöhlenentzündung oder Mandelentzündung unterstützen.

Lippenherpes soll sie vorbeugen beziehungsweise dessen Heilung beschleunigen.

Sie soll die Abwehrkräfte des Körpers anregen, so beispielsweise im Fall von Krebserkrankungen, bei einer Behandlung mit Zytostatika oder bei einem Mangel an weißen Blutkörperchen (Leukopenie) nach Strahlen- oder Chemotherapie.

Präparate mit dieser Wirkstoffkombination werden meist innerlich angewendet und sollten nicht länger als zwei Wochen eingenommen werden.

Die Bestandteile der Kombination sind noch unter anderen Namen bekannt:
  • Lebensbaumspitzen stammen von dem Baum Thuja occidentalis, der auch Losbaum oder Amerikanischer Lebensbaum genannt wird
  • Sonnenhut (Echinacea) hat verschiedene Unterarten wie der Schmalblättrige Sonnenhut, der Blasse Sonnenhut und der Purpurne Sonnenhut und heißt auch Kegelblume oder Igelkopf
  • Färberhülsenwurzel stammt von der Pflanze Baptisia tinctoria, auch Wilder Indigo genannt.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Lebensbaumspitzen + Sonnenhut + Färberhülsenwurzel sind vertiefende Informationen verfügbar:

Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen Immunstärkende und -schwächende Mittel, Mittel gegen Erkältungskrankheiten, zu welchen die Wirkstoffkombination Lebensbaumspitzen + Sonnenhut + Färberhülsenwurzel gehört.

Anwendungsgebiete laut Herstellerangaben

  • akute und chronische Atemwegsinfekte (durch Viren oder Bakterien bedingt)
  • Begleittherapie zu einer Antibiotika-Behandlung bei schweren bakteriellen Infekten wie Bronchitis, Angina, Rachenentzündung, Mittelohrentzündung, Nasennebenhöhlenentzündung
  • Infektanfälligkeit aufgrund einer vorübergehenden Abwehrschwäche
  • Lippenherpes
  • bakterielle Hautentzündungen
  • zu wenig weiße Blutkörperchen nach Strahlenbehandlung und Zytostatikabehandlung

Dosierung

Die Lösung ist unverdünnt, verdünnt oder auf Zucker einzunehmen. Erwachsene nehmen dreimal täglich 50 Tropfen ein. Kinder bis zu zwölf Jahren nehmen dreimal täglich 25 Tropfen ein. Kinder bis zu sechs Jahren nehmen dreimal täglich 15 Tropfen ein. Säuglingen werden dreimal täglich zehn Tropfen verabreicht.

Sonstige Bestandteile

Folgende arzneilich nicht wirksame Bestandteile sind in dem Medikament enthalten:

  • Ethanol 29 Vol%
  • gereinigtes Wasser
  • Zuckercouleur (E 150)

Nebenwirkungen

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Überempfindlichkeitsreaktionen (Hautausschläge mit oder ohne Juckreiz, leichte Magenbeschwerden).

Sehr seltene Nebenwirkungen:
Gesichtsschwellungen, Schwindel, Blutdruckabfall, Atemnot.

Wechselwirkungen

Bei vorschriftsmäßiger Anwendung der Präparate mit dieser Wirkstoffkombination wurden bislang keine Wechselwirkungen mit anderen Substanzen beobachtet.

Gegenanzeigen

Präparate mit dieser Kombination dürfen bei Überempfindlichkeit gegen einen oder mehrere der Wirkstoffe nicht verwendet werden.

Bei schweren Allgemeinerkrankungen wie beispielsweise Tuberkulose, Blutkrebs (Leukämie), Erkrankungen des Bindegewebes (Kollagenosen), multipler Sklerose und Autoimmunerkrankungen sowie bei einer HIV-Infektion beziehungsweise bei AIDS ist von einer Anwendung abzuraten.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Präparate mit dieser Wirkstoffkombination sollten in der Schwangerschaft und in der Stillzeit nur nach Rücksprache mit dem Arzt eingenommen werden.
Hinweise auf eine fruchtschädigende Wirkung liegen nicht vor. Ob die Wirkstoffe in die Muttermilch übergehen, ist unbekannt.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Die Wirkstoffkombination darf bei Kindern angewendet werden, doch wird empfohlen, vor einer Behandlung von Säuglingen und Kleinkindern zunächst den Rat des Kinderarztes einzuholen.

Warnhinweise

  • Das Arzneimittel hat einen Alkoholgehalt von 29 Volumenprozent und ist daher für Alkoholkranke und Leberleidende nicht geeignet.

Arzneimittel können allergische Reaktionen auslösen. Anzeichen hierfür können sein: Hautrötung, Schnupfen, Juckreiz, Schleimhautschwellung, Jucken und Rötung der Augen, Verengung der Atemwege (Asthma). In seltenen Fällen kann es zum allergischen Schock mit Bewusstlosigkeit kommen.

Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend einen Arzt.


Vergleichbare Medikamente

Folgende Tabelle gibt einen Überblick über Esberitox N Lösung sowie weitere Medikamente mit der Wirkstoffkombination Lebensbaumspitzen + Sonnenhut + Färberhülsenwurzel (ggf. auch Generika).

Medikament
Darreichungsform
Tabletten

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt oder Apotheker oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.