Ein Baby spielt mit Spielzeug-Buchstaben
© Getty Images

Vornamen fürs Baby suchen und finden

Mia löst 2020 Emma wieder als beliebtesten Mädchennamen ab. Emilia und Hannah bleiben auf den Plätzen zwei und drei. Bei den Jungen führt 2020 Noah die Hitliste zum ersten Mal an und verweist Ben auf Platz 2, der neun Jahre lang Spitze der Top Ten war.

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Mediziner*innen geprüft.

Vornamen: Beliebteste Babynamen 2020

Bestimmt haben Sie schon oft über einen Vornamen für Ihr Baby nachgedacht und dabei ähnliche Listen durchforstet, um den passenden Namen zu finden oder zu häufige Namen auszuschließen.

Der Vorname begleitet Ihr Kind sein ganzes Leben lang. Suchen Sie ihn darum sorgfältig aus. Namenslexika können Ihnen dabei helfen, Rückschlüsse zu Ursprung und Bedeutung der unterschiedlichen Namen zu erhalten. So können Sie Ihrem Kind mit seinem Vornamen auch einen bestimmten Wunsch oder eine Eigenschaft mit auf den Weg geben. Ganz wichtig: Achten Sie darauf, dass Vorname und Nachname zueinander passen.

Machen Sie sich außerdem klar, dass gerade exotische Vornamen sich in der Ursprungssprache sicherlich schön anhören. Je nachdem, wie Sie in Ihrer Sprache ausgesprochen werden, können aber auch sehr schöne Vornamen schnell einen unschönen Beigeschmack bekommen.

Wenn Sie sich bei der Geburt von dem Geschlecht Ihres Babys überraschen lassen wollen, suchen Sie jeweils zwei weibliche und männliche Vornamen aus (wenn Sie mehrere Namen vergeben möchten entsprechend mehr). Manche Eltern lassen sich aber auch erst durch ihr Kind inspirieren und warten mit der Namenswahl, bis sie das Baby endlich in den Armen halten können. Eine gewisse Vorauswahl kann trotz allem nicht schaden.

Wie finde ich den richtigen Vornamen?

Zunächst empfiehlt es sich, Listen anzulegen. Schreiben Sie, nach Geschlecht getrennt, die Vornamen auf, die Ihnen gefallen (vom Hörensagen, aus Namenslisten etc.), am besten schon früh in der Schwangerschaft. Sinnvoll ist es auch, wenn Ihr Partner eine eigene Liste anlegt. Häufig können Sie schon viele dieser Namen wieder streichen, wenn sie später noch einmal in die Liste schauen. Im Laufe der Schwangerschaft kürzen Sie die Listen auf die Namen ein, die Ihnen am meisten zusagen. Am besten kürzen Sie die Liste Ihres Partners und umgekehrt: Der Name muss am Ende schließlich Ihnen beiden gefallen!

Sprechen Sie die übrigen Vornamen laut aus, bei Doppelnamen auch in verschiedener Reihenfolge. Testen Sie vor allem auch den Klang des Vornamens in Kombination mit dem Nachnamen. Wiederholen Sie dies öfter – einige Namen sind gewöhnungsbedürftig aber darum nicht weniger passend.

Behalten Sie mindestens zwei Namen in der engeren Auswahl – viele Eltern treffen erst beim ersten Anblick des Neugeborenen die tatsächliche Auswahl.

Die ungewöhnlichsten Vornamen
  • Wir zeigen Ihnen die 30 ungewöhnlichsten Vornamen für Mädchen und Jungen, ausgewählt von Dr. Gerhard Müller, Gesellschaft für deutsche Sprache. Die beliebtesten Vornamen 2014 finden Sie hier!
  • Wir beginnen mit den Mädchen ...
  • Die ungewöhnlichsten Vornamen für Mädchen: Adrina
  • Die ungewöhnlichsten Vornamen für Mädchen: Alisha
  • Die ungewöhnlichsten Vornamen für Mädchen: Apsara
  • Die ungewöhnlichsten Vornamen für Mädchen: Chenoah
  • Die ungewöhnlichsten Vornamen für Mädchen: Dajanira
  • Die ungewöhnlichsten Vornamen für Mädchen: Drilona
  • Die ungewöhnlichsten Vornamen für Mädchen: Liora
  • Die ungewöhnlichsten Vornamen für Mädchen: Manila
  • Die ungewöhnlichsten Vornamen für Mädchen: Putri
  • Die ungewöhnlichsten Vornamen für Mädchen: Shaima
  • Die ungewöhnlichsten Vornamen für Mädchen: Shania
  • Die ungewöhnlichsten Vornamen für Mädchen: Sinovuyo
  • Die ungewöhnlichsten Vornamen für Mädchen: Solea
  • Die ungewöhnlichsten Vornamen für Mädchen: Timasia
  • Die ungewöhnlichsten Vornamen für Mädchen: Zerda
  • Und nun die ungewöhnlichsten Vornamen für Jungen ...
  • Die ungewöhnlichsten Vornamen für Jungen: Arwen
  • Die ungewöhnlichsten Vornamen für Jungen: Bekir
  • Die ungewöhnlichsten Vornamen für Jungen: Blerti
  • Die ungewöhnlichsten Vornamen für Jungen: Jamiro
  • Die ungewöhnlichsten Vornamen für Jungen: Jivan
  • Die ungewöhnlichsten Vornamen für Jungen: Lestat
  • Die ungewöhnlichsten Vornamen für Jungen: Luan
  • Die ungewöhnlichsten Vornamen für Jungen: Meidias
  • Die ungewöhnlichsten Vornamen für Jungen: Morino
  • Die ungewöhnlichsten Vornamen für Jungen: Nemo
  • Die ungewöhnlichsten Vornamen für Jungen: Osama
  • Die ungewöhnlichsten Vornamen für Jungen: Rahul
  • Die ungewöhnlichsten Vornamen für Jungen: Shakir
  • Die ungewöhnlichsten Vornamen für Jungen: Vredeber
  • Die ungewöhnlichsten Vornamen für Jungen: Wiglev
1 / 33

Häufigste Vornamen 2019

Das waren die häufigsten Vornamen im Jahr 2019:

Platz Mädchen Jungen
1. Emma Ben
2. Emilia Paul
3. Hannah/Hanna Finn/Fynn
4. Mia Leon
5. Sophia/Sofia Jonas
6. Lina Noah
7. Mila Elias
8. Marie Felix
9. Ella Luis/Louis
10. Lea Henri/Henry

Rechtliche Vorgaben

Bei der Wahl des richtigen Vornamens gibt es auch rechtliche Vorgaben zu beachten. So muss der Vorname eindeutig dem Geschlecht des Kindes zuzuordnen sein. Der Vorname Julia bei einem Jungen ist daher beispielsweise nicht zulässig. Ist der Name sowohl weiblich als auch männlich belegt, wie bei Kim, Luca oder Sascha, muss ein zweiter Name gewählt werden, durch den eindeutig eine Geschlechtszugehörigkeit erkennbar ist.

Doppelnamen, die mit einem Bindestrich verbunden sind (wie Anna-Lena oder Hans-Joachim) bedeuten, dass das Kind immer mit beiden Namen angesprochen wird.

Wichtig ist auch zu wissen, dass der Name kein Orts,- Familien oder gar Markenname sein darf. Außerdem muss der Vorname innerhalb eines Monats nach der Geburt festgelegt werden und kann nur in Ausnahmefällen wieder geändert werden.

Die Anzahl der Vornamen ist nicht gesetzlich geregelt; jedoch können die Standesämter je nach Bundesland entscheiden, dass zu viele Vornamen dem Kind schaden könnten.

Der Nachname wird bei verheirateten Eltern mit gemeinsamen Familiennamen automatisch auf das Kind übertragen. Haben die Eltern unterschiedliche Nachnamen, so kann das Kind den Namen des Vaters oder der Mutter erhalten. Bei nicht verheirateten Eltern stellt der Sorgeberechtigte den Nachnamen. Auch beim Nachnamen gilt, dass dieser nur in Ausnahmefällen in einem Gerichtsverfahren wieder geändert werden kann.