Tacalcitol

Allgemeines

Tacalcitol wird bei leichter bis mittelschwerer Schuppenflechte vom Plaque-Typ zur äußerlichen Anwendung eingesetzt.

Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

  • Hautschuppenbildung eindämmen
  • übermäßige Neubildung von Hautzellen verhindern
  • Entzündungen der Haut hemmen

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Tacalcitol im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Tacalcitol nicht verwendet werden?

Bei Überempfindlichkeit gegen Tacalcitol darf der Wirkstoff nicht angewendet werden. Weiterhin ist seine Anwendung bei schweren Leber-, Nieren- oder Herzerkrankungen und bei Störungen des Calciumhaushaltes verboten. Auch Sonderformen der Schuppenflechte vom punctata- beziehungsweise vom pustulosa-Typ stellen Gegenanzeigen für den Einsatz des Wirkstoffs dar. Außerdem darf der Wirkstoff nicht zusammen mit Salicylsäure (einem äußerlich anzuwendenden Mittel gegen Schuppenflechte) eingesetzt werden.

Die Auftragefläche von Salbe mit dem Wirkstoff sollte 15 bis 20 Prozent der Gesamtkörperoberfläche nicht überschreiten (entspricht in etwa der Fläche eines Beines). Es empfiehlt sich Körperfalten bei der Behandlung mit dem Medikament auszulassen.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Tacalcitol sollte in Schwangerschaft und Stillzeit nicht eingesetzt werden, da noch keine ausreichenen klinischen Erfahrungen zur Anwendung des Wirkstoffs in Schwangerschaft und Stillzeit vorliegen.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Für Kinder unter zwölf Jahren wird die Behandlung aufgrund fehlender Erfahrungswerte nicht empfohlen.

Welche Nebenwirkungen kann Tacalcitol haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Tacalcitol. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Seltene Nebenwirkungen:
Hautreizungen, Brennen, Hautrötung, Juckreiz, Kontakthautentzündung (Kontaktdermatitis), Verschlimmerung von Schuppenflechte.

Besonderheiten:
Bei längerer Anwendung kann eine Beeinflussung des Calciumhaushalts des Blutes nicht ausgeschlossen werden.

Welche Wechselwirkungen zeigt Tacalcitol?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Die gleichzeitiger Einnahme von Wirkstoffen, die Vitamin D oder Calcium enthalten, kann zu Störungen des Calciumhaushalts führen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Augenkontakt vermeiden bzw. nach Augenkontakt gründlich mit Wasser spülen.
  • Nach Auftragen des Wirkstoffs gründlich die Hände waschen.
  • Bei Dauerbehandlung sollte der Calciumspiegel kontrolliert werden.
  • Nach dem Auftragen des Wirkstoffs als Emulsion sollte Sonnenlicht gemieden werden. Daher sollte Emulsionen abends aufgetragen werden.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Tacalcitol?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Tacalcitol enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform
Salbe

So wirkt Tacalcitol

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Tacalcitol. Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen äußerlich anzuwendende Mittel gegen Schuppenflechte, Mittel gegen Schuppenflechte und Verhornungsstörungen, zu welcher der Wirkstoff Tacalcitol gehört.

Anwendungsgebiet des Wirkstoffs Tacalcitol

Tacalcitol wird bei leichter bis mittelschwerer Schuppenflechte vom Plaque-Typ zur äußerlichen Anwendung eingesetzt.

Als Salbe wird der Wirkstoff auf der Körperhaut aufgetragen, die Emulsion ist für den Einsatz auf der Kopfhaut bestimmt.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Tacalcitol sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Tacalcitol

Das Vitamin-D-Präparat Tacalcitol wirkt als äußerlich anzuwendendes Mittel gegen Schuppenflechte einer übermäßigen Neubildung von Hautzellen und Hautschuppen entgegen. Zusätzlich kann es die Entzündungszeichen der Schuppenflechte lindern.

Vitamin-D-Präparate können den Calciumhaushalt des Körpers beeinflussen. Ein stark erhöhtes Blutcalcium (Hypercalcämie) kann zum Beispiel zur Abschwächung von Reflexen, Übelkeit und Erbrechen, Herzrhythmusstörungen bis zu Verwirrtheit oder gar Koma führen. Dagegen kann ein stark verringertes Blutcalcium (Hypocalcämie) zum Beispiel zu gesteigerten Reflexen oder zu Krampfanfällen führen. Bei lang andauernder Hypocalcämie kann es sogar zu Hautveränderungen, Haarausfall bis zur Herzmuskelschwäche kommen.

Tacalcitol zeigt im Gegensatz zu anderen Vitamin-D-Präparaten aber nur eine geringe Beeinflussung des Calciumhaushalts.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.