Montelukast

Allgemeines

Montelukast wird bei Patienten mit leichtem bis mittelschwerem chronischen Asthma bronchiale eingesetzt, wenn die Behandlung mit inhalierbaren Glukokortikoiden und Beta-2-Sympathomimetika nicht ausreicht. In dieser Kombination kann es auch zur Vorbeugung eines Belastungsasthmas verwendet werden. Dagegen ist Montelukast nicht zur Behandlung eines akuten Asthmaanfalls geeignet.

Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

  • Atemwege bei Asthma erweitern
  • Schleimsekretion bei Asthma vermindern
  • entzündliche und allergische Reaktionen bei Asthma vermindern.

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Montelukast im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Montelukast nicht verwendet werden?

Bei einer Überempfindlichkeit gegen Montelukast darf der Wirkstoff nicht angewendet werden.

Schwangere, stillende Mütter und Kinder unter einem halben Jahr dürfen Montelukast nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt einnehmen.

Wird Montelukast zusammen mit Antiepileptika wie Phenytoin oder Phenobarbital sowie mit Rifampicin, einem Mittel gegen Tuberkulose, eingenommen, so wird seine Wirkung durch den verstärkten Abbau in der Leber abgeschwächt. Hier sollte die Anwendung von Montelukast (insbesondere bei Kindern) nur nach Rücksprache mit dem Arzt erfolgen. Dieser sollte auch nach Abwägen von Nutzen und Risiko entscheiden, ob eine Erhöhung der Dosis gerechtfertigt ist.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Während der Schwangerschaft und Stillzeit sollte Montelukast nur nach ärztlicher Rücksprache eingenommen werden, da die Unbedenklichkeit einer Anwendung in dieser Zeit noch nicht bewiesen ist.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Kinder unter zwei Jahren sollten Montelukast nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt anwenden.

Welche Nebenwirkungen kann Montelukast haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Montelukast. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Häufige Nebenwirkungen:
Bei Kindern zwischen sechs Monaten und zwei Jahren:
Durchfall, Hyperaktivität, Asthma, Hautentzündungen (Ekzeme), Hautausschlag.
Bei Kindern zwischen zwei und fünf Jahren:
Durst.
Bei Kindern zwischen sechs und 15 Jahren:
Kopfschmerzen.
Bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 15 Jahren:
Kopfschmerzen, Bauchschmerzen.

Sehr seltene Nebenwirkungen:
Durchfall, Mundtrockenheit, Verdauungsstörungen, Übelkeit und Erbrechen, Leberwerteanstieg (Transaminasen), Gallestau, Leberentzündung, erhöhte Blutungsneigung, Bluterguss, Herzstolpern (Palpitationen), Erschöpfung, Schwäche, Unwohlsein, Wassereinlagerungen (Ödeme), Überempfindlichkeitsreaktionen (Juckreiz, Nesselsucht, Hautausschlag, Gesichtsschwellungen (Angioödem), Vermehrung bestimmter weißer Blutkörperchen (Eosinophilie), anaphylaktischer Schock), Gelenkentzündungen, Muskelschmerzen, Schwindel, Albträume, Halluzinationen, Benommenheit, Schlafstörungen, Missempfindungen (Kribbeln, Brennen, Parästhesien), Reizbarkeit, Ruhelosigkeit, Krampfanfälle (Epilepsien), Gefäßentzündungen.

Welche Wechselwirkungen zeigt Montelukast?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wird Montelukast zusammen mit Antiepileptika wie Phenytoin oder Phenobarbital sowie mit Rifampicin, einem Mittel gegen Tuberkulose, eingenommen, so wird seine Wirkung durch den beschleunigten Abbau in der Leber abgeschwächt.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Der Wirkstoff darf nicht bei einem akuten Asthma-Anfall angewendet werden.
  • In sehr seltenen Fällen kann es nach Einnahme des Wirkstoffs zu einer Benommenheit kommen, die das Reaktionsvermögen beeinträchtigen kann.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Montelukast?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Montelukast enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

So wirkt Montelukast

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Montelukast. Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen , zu welcher der Wirkstoff Montelukast gehört.

Anwendungsgebiete des Wirkstoffs Montelukast

Montelukast wird bei Patienten mit leichtem bis mittelschwerem chronischen Asthma bronchiale eingesetzt, wenn die Behandlung mit inhalierbaren Glukokortikoiden und Beta-2-Sympathomimetika nicht ausreicht. In dieser Kombination kann es auch zur Vorbeugung eines Belastungsasthmas verwendet werden. Dagegen ist Montelukast nicht zur Behandlung eines akuten Asthmaanfalls geeignet.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Montelukast sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Montelukast

Montelukast hemmt die Wirkungen bestimmter Eiweiße (Leukotrienen), die an der Entstehung von Asthma bronchiale, einer entzündlichen Erkrankung der Atemwege, beteiligt sind. Im Verlaufe von Asthma kommt es zu einer vermehrten Bildung von zähflüssigem Schleim, der die Atmung behindert. Montelukast unterbindet die Schleimproduktion und sorgt so für freie Atemwege. Dieser Effekt tritt zeitlich verzögert ein, sodass Montelukast nicht sofort wirksam ist. Zur Behandlung eines akuten Asthmaanfalls darf der Wirkstoff deshalb nicht verwendet werden.

Montelukast hat keinen Einfluss auf die Entzündungsreaktion selbst (wie Glukokortikoide) oder auf die Muskulatur der Bronchien (wie Beta-2-Sympathomimetika). Daher wird es immer nur in Kombination mit diesen Wirkstoffgruppen eingesetzt.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt oder Apotheker oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.