Hydroxyzin

Allgemeines

Hydroxyzin findet Anwendung bei der Behandlung von Angst- und Spannungszuständen sowie emotional bedingter Unruhe. Der Wirkstoff wird zum Beispiel Patienten vor einer Operation gegeben, um sie zu beruhigen.

Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

  • Angst dämpfen
  • Schlaf fördern
  • Juckreiz lindern

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Hydroxyzin im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Hydroxyzin nicht verwendet werden?

Bei dürfen Medikamente mit diesem Wirkstoff nicht eingenommen werden.

Hydroxyzin darf nicht angewendet werden bei
  • Überempfindlichkeit gegen dem Wirkstoff oder andere H1-Antihistaminika
  • angeborener oder später aufgetretener Herzrhythmusstörungen vom Typ der QT-Verlängerung
  • Risikofaktoren für eine QT-Verlängerung wie Herz-Kreislauferkrankungen, plötzlicher Herztod in der Familiengeschichte, Ungleichgewichte im Mineralhaushalt (Mangel an Kalium und Magnesium), Anwendung weiterer Wirkstoffe, die ebenfalls die QT-Zeit verlängern und/oder zu Herzrhythmusstörungen wie Torsades des Pointes führen können
  • Engwinkelglaukom
  • gutartiger Prostatavergrößerung
  • Vergiftungen mit Alkohol-, Schmerz- und Schlafmitteln sowie Psychopharmaka
  • Therapie mit MAO-Hemmern.
Vorsicht ist geboten bei der Einnahme von Hydroxyzin bei
  • eingeschränkter Leberfunktion
  • einem Tumor des Nebennierenmarks (Phäochromozytom)
  • Hirnschäden
  • Neigungen zu Krampfanfällen
  • älteren Patienten aufgrund des Risikos von Herzrhythmusstörungen.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Hydroxyzin sollte während der Schwangerschaft nur nach umfassender ärztlicher Nutzen-Risiko-Abwägung eingesetzt werden. Während der Geburt und kurz danach darf Hydroxyzin wegen des Risikos einer Blutdrucksenkung beim Neugeborenen nicht mehr angewendet werden.

Da Hydroxyzin in die Muttermilch übertritt, sollte es während der Stillzeit nicht eingenommen oder das Stillen unterbrochen werden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Hydroxyzin kann bei Kindern ab einem Alter von sechs Jahren angewendet werden.

Welche Nebenwirkungen kann Hydroxyzin haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Hydroxyzin. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Abhängig von Dosis und individueller Situation können auftreten:
Müdigkeit; Schläfrigkeit; Schwindel; Benommenheit; verlängerte Reaktionszeit; Konzentrationsstörungen; Kopfschmerzen; paradoxe Reaktionen (Unruhe; Erregung; Spannung; Schlaflosigkeit; Alpträume; Verwirrtheit; Halluzinationen; Zittern).

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Allergische Reaktionen; Lichtempfindlichkeit (Photosensibilität); Leberfunktionsstörungen; Störung der Regulation der Körpertemperatur.

Seltene Nebenwirkungen:
Krampfanfälle.

Sehr seltene Nebenwirkungen:
Veränderungen des Blutbildes.

Als unbewusste, also nicht steuerbare (vegetative) Begleiterscheinungen wurden beschrieben:
Störungen der Fern-Nah-Einstellung des Auges (Akkommodationsstörungen); Mundtrockenheit; Gefühl der verstopften Nase; erhöhter Augeninnendruck; Verstopfung; Störungen beim Harnlassen; Übelkeit und Erbrechen; Durchfall; veränderter Appetit; Schmerzen im Oberbauch; Herzbeschwerden.

Individuell angepasste Dosierungen können das Risiko von Nebenwirkungen, gerade bei älteren Patienten, erheblich verringern. Regelmäßige ärztliche Kontrollen von Leberfunktion und Kreislauf sind erforderlich.

Hydroxyzin kann Herzrhythmusstörungen hervorrufen. Insbesondere verlängert es die QT-Zeit im EKG. Hydroxyzin sollte daher in der niedrigsten wirksamen Dosis, verbunden mit der kürzest möglichen Anwendungszeit eingesetzt werden.

Welche Wechselwirkungen zeigt Hydroxyzin?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wegen der Vielzahl der möglichen Wechselwirkungen sollten Patienten zu Hydroxyzin keine anderen Medikamente ohne vorherige Absprache mit dem Arzt einnehmen.

Bei der gleichzeitigen Einnahme von Hydroxyzin mit anderen Beruhigungs- oder Schlafmitteln oder Alkohol kann es zu einer gegenseitigen Wirkungsverstärkung kommen.

Die gleichzeitige Einnahme von Hydroxyzin mit dem Antiepileptikum Phenytoin kann die Wirkung von Phenytoin verringern.

Wirkungen von Hydroxyzin können verstärkt werden durch die gleichzeitige Einnahme mit Muskarinrezeptor-Antagonisten (vielfach bei Asthma eingesetzt) und MAO-Hemmstoffen (gegen Depressionen). Durch MAO-Hemmstoffe kann es zusätzlich zu Blutdrucksenkung, Dämpfung der Gehirntätigkeit und verringerter Atemfunktion kommen.

Die gleichzeitige Einnahme von Hydroxyzin mit Blutdrucksenkern kann zu einer verstärkten Dämpfung und Beruhigung führen.

Die gleichzeitige Einnahme von Hydroxyzin mit dem H2-Rezeptorenblocker Cimetidin erhöht die Aufnahme von Hydroxyzin. Bei gleichzeitiger Einnahme von Hydroxycin mit dem H1-Antihistaminikum Cetirizin verringert sich die Aufnahme von Cetirizin in den Körper.

Hydroxyzin kann bestimmte Abbaumechanismen in der Leber hemmen, so dass der Abbau anderer Wirkstoffe beeinflusst und verringert werden kann. Andererseits unterliegt auch Hydroxyzin dem Risiko eines veränderten Abbaus in der Leber durch den Einfluss anderer Wirkstoffe.

Hydroxyzin sollte eine Woche vor Durchführung eines Allergietests nicht mehr eingenommen werden.

Die gleichzeitige Anwendung von Hydroxyzin und Adrenalin bei Patienten mit niedrigem Blutdruck sollte vermieden werden, da es zu einem weiteren Blutdruckabfall kommen kann (Adrenalinumkehr).

Hydroxyzin wird vom Arzt nur mit Vorsicht eingesetzt bei Patienten, die gleichzeitig Wirkstoffe anwenden, die den Herzschlag verlangsamen oder einen Kalium-Mangel im Blut verursachen. Diese Begleitmedikation könnte nämlich das Risiko von Herzrhythmusstörungen erhöhen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Ohne Wissen des behandelnden Arztes sollte ein Patient zu dem Medikament keine anderen - auch keine frei verkäuflichen - einnehmen.
  • Einzelne Nebenwirkungen des Medikaments können die Fahrtüchtigkeit und den angemessenen Umgang mit Maschinen gefährden. Diese Effekte werden durch Alkohol verstärkt.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Hydroxyzin?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Hydroxyzin enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform
Filmtabletten
Filmtabletten
Lösung

So wirkt Hydroxyzin

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Hydroxyzin. Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen H1-Antihistaminika, Antiallergika, zu welcher der Wirkstoff Hydroxyzin gehört.

Anwendungsgebiete des Wirkstoffs Hydroxyzin

Hydroxyzin findet Anwendung bei der Behandlung von Angst- und Spannungszuständen sowie emotional bedingter Unruhe. Der Wirkstoff wird zum Beispiel Patienten vor einer Operation gegeben, um sie zu beruhigen.

Hydroxyzin wird auch bei Schlafstörungen eingesetzt. Außerdem hat es sich zur beruhigenden Juckreiz-Linderung bei Nesselsucht und Neurodermitis bewährt.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Hydroxyzin sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Hydroxyzin

Hydroxyzin gehört zur Gruppe der H1-Antihistaminika. Wie die anderen älteren Vertreter dieser Gruppe wirkt es beruhigend, muskelentspannend, krampf- und angstlösend sowie brechreizlindernd.

Der Wirkstoff besitzt durch die Blockade von Histamin-Rezeptoren des Typs H1 (H1-Rezeptoren) antiallergische Wirkeigenschaften.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.