Solian 100 mg/-200 mg Tabletten

Hersteller: Aventis Pharma Deutschland GmbH
Wirkstoff: Amisulprid
Darreichnungsform: Tablette
Rezeptpflichtig

Wirkung

Solian 100 mg/-200 mg Tabletten enthalten den Wirkstoff Amisulprid.

Amisulprid wird bei Psychosen wie der Schizophrenie eingesetzt, um Wahnvorstellungen, Denkstörungen, unbegründetes Misstrauen und Feindseligkeit aufgrund von Wahnideen zu bekämpfen. Amisulprid bessert außerdem ein verflachtes und verarmtes Gefühlsleben, öffnet die Patienten wieder für soziale Kontakte und holt sie aus ihrer aufgrund von Misstrauen und Furcht selbst auferlegten Isolierung.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Amisulprid sind vertiefende Informationen verfügbar:

Lesen Sie dazu auch die Informationen zur Wirkstoffgruppe Neuroleptika, zu welcher der Wirkstoff Amisulprid gehört.

Anwendungsgebiete laut Herstellerangaben

  • Wahnvorstellungen, Sinnestäuschungen, Denkstörungen, Feindseligkeit und Misstrauen bei akuten und chronischen Zuständen einer gespaltenen Persönlichkeit
  • Kontaktstörungen mit Gefühlsdesinteresse wie Beziehungslosigkeit, Kontaktverlust, emotionalem und sozialem Rückzug bei akuten und chronischen schizophrenen Störungen

Dosierung

Die Tabletten sind in Wirkstärken zu 100, 200 und 400 Milligramm Amisulprid verfügbar und mit einer Bruchrille versehen. So können ganz individuelle Dosierungen ab 50 Milligramm gewählt werden.

Bei Wahnvorstellungen, Sinnestäuschungen, Denkstörungen, Feindseligkeit oder Misstrauen werden täglich 400 bis 800 Milligramm des Wirkstoffes Amilsulprid und maximal bis zu 1200 Milligramm gegeben.

Bei Zuständen mit gefühlsmäßigem und sozialem Rückzug werden täglich 50 bis 300 Milligramm Amisulprid gegeben.

Bei Patienten mit Niereninsuffizienz und einer Kreatinin-Clearance zwischen 30 und 60 Milliliter/Minute sollte die Tagesdosis um die Hälfte verringert werden. Bei einer Kreatinin-Clearance zwischen zehn und 30 Milliliter/Minute wird die Tagesdosis auf ein Drittel verringert. Hat der Patient eine Kreatinin-Clearance von weniger als zehn Milliliter/Minute darf das Medikament nicht angewendet werden.

Bei Tagesdosen über 300 Milligramm Amisulprid sollte die jeweilige Tagesdosis auf mehrere Einnahmen verteilt werden.

Zu Behandlungsbeginn ist eine schrittweise Dosiseinstellung nicht erforderlich. Bei Patienten, die sowohl unter Wahnvorstellungen leiden wie sich auch abkapseln, muss der Arzt die Dosis so wählen, dass sie vor allem die Wahnvorstellungen bessern. Für die Dauerbehandlung sollte er die jeweils geringste Dosis verordnen.

Nehmen Sie die Tabletten unabhängig von den Mahlzeiten unzerkaut mit etwas Flüssigkeit ein.

Sonstige Bestandteile

Folgende arzneilich nicht wirksame Bestandteile sind in dem Medikament enthalten:

  • Carboxymethylstärke-Na (Typ A)
  • Cellulose mikrokristallin
  • Hypromellose
  • Lactose-Monohydrat
  • Magnesiumstearat

Nebenwirkungen

Häufige Nebenwirkungen:
Schlafstörungen, Angst, Aufregung, Zittern, Bewegungsunruhe, steife Muskeln, vermehrter Speichelfluss.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Schläfrigkeit, Schwindel, Übelkeit und Erbrechen, Verstopfung, trockener Mund, Schwellungen der Brüste, Brustschmerz, Zyklusstörungen, Ausbleiben der Regel, Impotenz (vorübergehend).

Seltene Nebenwirkungen:
unwillkürliche Bewegungen und Anspannung der Kiefer-, Hals- und Augenmuskeln, Krampfanfälle, Blutdruckabfall, verlangsamter Herzschlag, allergische Reaktionen, Leberentzündung (kurzzeitig).

Sehr seltene Nebenwirkungen:
Zuckungen an der Zunge und im Gesicht (noch Monate nach Beginn der Therapie oder sogar nach Absetzen des Medikamentes).

Vereinzelte Nebenwirkungen:
Herzrhythmusstörungen, malignes neuroleptisches Syndrom mit Fieber, Bewegungsstarre, Kreislaufkollaps, Bewusstseinsstörungen.

Besonderheiten:
Der Verlauf eines malignen neuroleptischen Syndroms kann auch in einzelnen Symptomen (als Vorstufen) sehr dramatisch sein.

Wechselwirkungen

Amisulprid darf nicht gleichzeitig eingenommen werden mit
  • bestimmten Wirkstoffen, die schwerwiegende Herzrhythmusstörungen auslösen können. Dazu gehören Chinidin, Disopyramid, Mexiletin, Flecainid, Propafenon, Amiodaron und Sotalol, die Neuroleptika Thioridazin und Sultoprid, das Antimalariamittel Halofantrin, Pilzmittel wie Ketoconazol, verschiedene Antibiotika wie Pentamidin, Sparfloxacin und Erythromycin (bei Gabe in die Vene: i.v.), das Magen-Darm-Mittel Cisaprid, der Calciumkanalblocker Bepridil, das durchblutungsfördernde Mittel Vincamin (i.v.) und Dopamin-Abkömmlinge wie Levodopa.
  • Alkohol, da die Auswirkungen auf das Gehirn gegenseitig verstärkt werden.
  • Ebenfalls gegenseitige Wirkungsverstärkungen ergeben sich mit: Betäubungsmitteln, Narkosemitteln, Barbituraten, Benzodiazepinen und anderen Angstlösern, Blutdrucksenkern wie Clonidin und Mitteln mit solchen (Neben)Wirkungen, außerdem mit Wirkstoffen, die die Reizleitung am Herzen beeinflussen können ,wie Betablocker, Calciumkanalblocker (Diltiazem und Verapamil), Clonidin, Guanfacin, Herzglykoside, kaliumspiegelsenkende Arzneimittel wie Diuretika, Abführmittel, Amphotericin B, Glukokortikoide und das ähnlich wirkende Tetracosactid, Neuroleptika wie Pimozid und Haloperidol, tri- und tetrazyklischen Antidepressiva, Lithium und bestimmte H1-Antihistaminika wie Astemizol und Terfenadin.

Gegenanzeigen

Amisulprid darf nicht geben werden bei:
  • Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff
  • hormonabhängigen oder Hormon-produzierenden Krebsformen wie Brustkrebs, beziehungsweise Tumore der Hirnanhangdrüse oder der Nebennierenrinde
  • stark eingeschränkter Nierenfunktion (Kreatitnin-Ckearance unter zehn Milliliter/Minute)
  • Patienten über 65 Jahren.
Nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung durch den Arzt und unter seiner ständigen Kontrolle darf Amisulprid angewendet werden, wenn der Patient an Parkinson-Krankheit, Herzrhythmusstörungen oder epileptischen Krampfanfällen leidet.

Besteht ein Hinweis, dass der Patient auf Neuroleptika schon außergewöhnlich reagiert hat (Fieber, Bewegungsunfähigkeit, Krampfanfall), sollte das Medikament nur im Notfall und unter ärztlicher Aufsicht (Klinik) gegeben werden.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Es wurden keine Studien zur Unbedenklichkeit der Anwendung von Amisulprid in der Schwangerschaft durchgeführt. Im Tierversuch zeigten sich Wachstumsverzögerungen und Entwicklungsstörungen bei den Ungeborenen. Deshalb sollte Amisulprid während der Schwangerschaft nicht angewendet werden.

Mütter, die im letzten Schwangerschaftsdrittel den Wirkstoff einnehmen, gefährden ihre Neugeborenen durch Nebenwirkungen wie Bewegungsstörungen und Entzugserscheinungen. Diese können sich in Aufregung, Muskelverspannungen oder -schlaffheit, Zittern, Schläfrigkeit, Atemnot oder Störungen bei der Nahrungsaufnahme äußern. Solche Neugeborene müssen sorgfältig ärztlich überwacht werden.

Es ist nicht bekannt, ob Amisulprid in die Muttermilch übergeht. Daher sollte vor der Behandlung mit Amisulprid abgestillt werden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Mit Amisulprid wurden bisher kaum Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren behandelt, entsprechend gibt es kein ausreichendes Wissen über mögliche Auswirkungen auf Kinder. Der Wirkstoff sollte daher in dieser Altersgruppe nicht angewendet werden.

Warnhinweise

  • Das Reaktionsvermögen kann durch die Einnahme des Medikaments so weit herabgesetzt sein, dass Autofahren oder das Führen von Maschinen gefährlich werden.
  • Das Medikament kann durch seinen muskelentspannenden Effekt vermehrt zu Stürzen führen.
  • Blutbild und Herzfunktion (EKG) müssen besonders zu Anfang der Behandlung oft vom Hausarzt kontrolliert werden.
  • Bei Fieber, Brustschmerzen oder Herzbeschwerden ist sofort ein Arzt aufzusuchen.
  • Das Medikament enthält Lactose (Milchzucker) und ist daher nicht für Patienten mit Zuckerverwertungsstörungen geeignet.

Arzneimittel können allergische Reaktionen auslösen. Anzeichen hierfür können sein: Hautrötung, Schnupfen, Juckreiz, Schleimhautschwellung, Jucken und Rötung der Augen, Verengung der Atemwege (Asthma). In seltenen Fällen kann es zum allergischen Schock mit Bewusstlosigkeit kommen.

Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend einen Arzt.

Packungsgrößen

Packungsgröße und Darreichungsform
Wirkstoffgehalt (Dosierung pro Stück Tabletten)
20 Stück Tabletten
100 Milligramm Amisulprid
50 Stück Tabletten
100 Milligramm Amisulprid
100 Stück Tabletten
100 Milligramm Amisulprid
50 Stück Tabletten
200 Milligramm Amisulprid
100 Stück Tabletten
200 Milligramm Amisulprid

Vergleichbare Medikamente

Folgende Tabelle gibt einen Überblick über Solian 100 mg/-200 mg Tabletten sowie weitere Medikamente mit dem Wirkstoff Amisulprid (ggf. auch Generika).


Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt oder Apotheker oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.