Vinorelbin

Allgemeines

Vinorelbin wird alleine eingesetzt bei Patientinnen mit Brustkrebs, der schon Tochtergeschwulste gebildet hat. Voraussetzung dafür ist, dass die Erkrankung nicht mit anderen Zytostatika wie Anthracyclinen oder Taxanen zu behandeln war oder eine solche Therapie nicht vertragen wird.

Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

  • Aufbau von Mikrotubuli behindern
  • Teilung des Erbgutes blockieren
  • Zelltod während der Teilungsphase herbeiführen

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Vinorelbin im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Vinorelbin nicht verwendet werden?

Vinorelbin darf nicht angewendet werden bei
  • Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder andere Vinca-Alkaloide (wie beispielsweise Vidarabin, Vincristin)
  • Mangel an Neutrophilen Blutzellen oder Blutplättchen
  • schweren akuten oder kürzlich (innerhalb der letzten 14 Tage) überstandenen Infektionen
  • schwerer Einschränkung der Leberfunktion, wenn diese nicht auf die Krebserkrankung zurückzuführen ist.
Für die Kapselform gelten noch zusätzliche Einschränkungen: Erkrankungen, welche die Aufnahme in den Körper stark beeinträchtigen und bei vorangegangener Entfernung erheblicher Teile von Magen oder Dünndarm.

Bei Patienten mit vielen Tochtergeschwulsten (Metastasen) in der Leber kann der Abbau des Wirkstoffs behindert sein. Der Arzt wird in solchen Fällen die Dosierung um ein Drittel vermindern, um eine Schädigung des Blutes zu verhindern.

Ein Kontakt von Haut, Augen oder Schleimhäuten mit dem Wirkstoff ist unbedingt zu vermeiden, damit es nicht zu Reizungen kommt.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Bisher wurden zu wenig Erfahrungen mit der Verwendung von Vinorelbin in der Schwangschaft gemacht, um Aussagen über Nutzen und Risiko zu treffen. In Tierexperimenten tötete Vinorelbin die Leibesfrüchte ab oder wirkte missbildungsfördernd. Daher dürfen Frauen während der Behandlung mit Vinorelbin nicht schwanger werden und der Einsatz des Wirkstoffs ist während der Schwangerschaft verboten. Frauen im gebärfähigen Alter müssen während der Therapie und bis zu drei Monate danach eine sichere Verhütungsmethode anwenden. Sollten Sie dennoch schwanger werden, ist sofort ein Arzt zu informieren.

Es ist nicht bekannt, ob Vinorelbin in die Muttermilch übergeht, daher ist vor einer Behandlung mit diesem Wirkstoff abzustillen.

Vinorelbin kann auch bei Männern das Erbgut schädigen. Daher sollten Männer, die mit Vinorelbin behandelt werden, während und bis zu sechs Monate nach der Behandlung kein Kind zeugen.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Die Sicherheit und Wirksamkeit einer Behandlung mit Vinorelbin bei Kindern und Heranwachsenden wurde nicht geprüft.

Welche Nebenwirkungen kann Vinorelbin haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Vinorelbin. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Sehr häufige Nebenwirkungen
Mangel an neutrophilen Blutkörperchen, Blutarmut, Verstopfung, Verlust der Reflexe von tiefliegenden Sehnen, Übelkeit und Erbrechen, Durchfall, Mundschleimhautentzündung, Speiseröhrenentzündung, Essensverweigerung, erhöhte Leber-Werte (Gesamt-Bilirubin, alkalische Phosphatase, ASAT, ALAT), Haarausfall, Müdigkeit, Fieber, Schmerz an unterschiedlichen Stellen, Schwäche, Hautrötung.
bei Infusion:
Schmerzen, Entfärbung und Blutgefäßentzündung am Injektionsort.

Häufige Nebenwirkungen:
Infektion, Mangel an Blutplättchen, fieberhafter Mangel an neutrophilen Blutkörperchen, Blutvergiftung mit möglicherweise tödlichem Ausgang, allergische Reaktionen (Hautreaktionen, Atemwegsreaktionen), nervliche Missempfindungen, Störungen der Nerventätigkeit und Muskelsteuerung, Nervenentzündung (Guillain-Barré-Syndrom), Atembeschwerden, Bronchialkrämpfe, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen, erhöhter Kreatinin-Wert im Blut.

Seltene Nebenwirkungen:
Schwerer Natriummangel im Blut, Schwäche der Beine, Darmlähmung, Durchblutungsstörungen am Herzen (Angina pectoris), vorübergehende Veränderungen des EKG, Herzinfarkt, Erkrankungen des Lungengewebes (interstitielle Erkrankungen), Bauchspeicheldrüsenentzündung, allgemeine Hautreaktionen, Kieferschmerzen.
bei Infusion:
Gewebstod am Verabreichungsort (Nekrose).

Sehr seltene Nebenwirkungen:
Wasserstau im Körper (SIADH-Syndrom).

Besonderheiten:
Bei der Behandlung wird der Arzt häufig das Blutbild kontrollieren. Ab gewissen Grenzwerten muss die Behandlung bis zur Normalisierung der Werte unterbrochen und der Patient sorgfältig überwacht werden.

Welche Wechselwirkungen zeigt Vinorelbin?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Die Kombination der Zytostatika Vinorelbin und Cisplatin hat keine bedeutenden Wechselwirkungen. Allerdings kommt es bei dieser Kombination häufiger zum Mangel an Granulozyten im Blut, die wichtig sind für die Wundheilung.

Das Antiepileptikum Phenytoin, das Tuberkulose-Mittel Rifampicin oder die Pilzmittel Itraconazol und Ketoconazol können die Wirkung von Vinorelbin
abschwächen.

Die Kombination von Vinca-Alkaloiden (also auch von Vinorelbin) mit dem Zytostatikum Mitomycin C erhöht das Risiko von Bronchialkrämpfen und Atemnot. In seltenen Fällen, besonders in Kombination mit Mitomycin, tritt eine Entzündung des Lungengewebes (interstitielle Lungenentzündung) auf.

Vinorelbin benötigt zur Ausscheidung aus dem Körper ein bestimmtes Eiweiß, das P-Glycoprotein. Wird dieses Eiweiß durch andere Wirkstoffe an seiner Tätigkeit gehindert, steigt die Vinorelbin-Konzentration im Körper und es kommt zu mehr Nebenwirkungen. Dies ist der Fall mit einigen Antiarrythmika und Statinen, vielen Psychopharmaka, mit Makrolid-Antibiotika und Protonenpumpenhemmern, aber auch Nahrungsmitteln wie Grapefruitsaft, Grüner Tee und Knoblauch.

Förderer des Transport-Eiweißes wie das Zytostatikum Doxorubicin, Phenobarbital (Antiepileptikum), die Psychopharmaka Trazodon und Venlafaxin sowie Johanniskraut und das Glukokortikoid Dexamethason schwächen hingegen die Wirkung von Vinorelbin ab.

Eine Behandlung mit Vinorelbin sollte nicht gleichzeitig mit einer Strahlentherapie erfolgen, wenn die Leber im bestrahlten Feld liegt. Diese zusätzliche Belastung kann das Organ stark schädigen.

Weil Vinorelbin die körpereigene Abwehr sehr schwächt, sollte es grundsätzlich nicht in Kombination mit Lebendimpfstoffen, besonders nicht mit Gelbfiebererregern, verabreicht werden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Eine Behandlung mit dem Medikament darf nur durch Ärzte erfolgen, die auf dem Gebiet der Chemotherapie erfahren sind.
  • Ein Kontakt von Haut, Augen oder Schleimhäuten mit dem Wirkstoff des Medikaments ist unbedingt zu vermeiden.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Vinorelbin?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Vinorelbin enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

So wirkt Vinorelbin

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Vinorelbin. Lesen Sie dazu auch die Informationen zur Wirkstoffgruppe Zytostatika, zu welcher der Wirkstoff Vinorelbin gehört.

Anwendungsgebiete des Wirkstoffs Vinorelbin

Vinorelbin wird alleine eingesetzt bei Patientinnen mit Brustkrebs, der schon Tochtergeschwulste gebildet hat. Voraussetzung dafür ist, dass die Erkrankung nicht mit anderen Zytostatika wie Anthracyclinen oder Taxanen zu behandeln war oder eine solche Therapie nicht vertragen wird.

Ein zweites Einsatzgebiet für Vinorelbin ist der nicht kleinzellige Bronchialkrebs im Stadium 3 oder 4.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Vinorelbin sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Vinorelbin

Vinorelbin gehört zur Wirkstoffgruppe der Zytostatika und dort zur Untergruppe der Mitosehemmstoffe.

Vinorelbin greift an den sogenannten Mikrotubuli an. Dies sind winzig kleine, röhrenförmige Strukturen, die in den Zellen vor allem eine Stützfunktion haben. Darüber hinaus sind es auch Bahnen, entlang derer wichtige Zellbestandteile an den Ort ihrer Bestimmung transportiert werden. Vor der Zellteilung bilden Mikrotubuli die "Fäden", über welche die Chromosomen-Hälften in der sogenannten Mitosephase zu den Polen der Zelle gezogen werden.

Vinorelbin verhindert den Aufbau der zur Zellteilung nötigen Mikrotubuli und blockiert sie dadurch. Letztlich führt diese Blockade während der Zellteilung zum Zelltod.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.