Cimicifugawurzelstock

Allgemeines

Cimicifugawurzelstock wird bei Wechseljahrsbeschwerden wie Hitzewallungen, Schweißausbrüchen, Schlafstörungen, Nervosität und Depressionen (beziehungsweise depressiven Verstimmungszuständen) eingesetzt.

Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

  • Wechseljahresbeschwerden lindern
  • Beschwerden bei der Regelblutung mindern

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Cimicifugawurzelstock im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Cimicifugawurzelstock nicht verwendet werden?

Bei Überempfindlichkeit gegen die Traubensilberkerze (Cimicifugae racemosa) darf Cimicifugawurzelstock nicht angewendet werden.

Eine Anwendung verbietet sich auch, wenn die Patientin an Krebsformen leidet, deren Wachstum durch das Hormon Östrogen gefördert wird (Brustkrebs, Gebärmutterkrebs).

Bei Patientinnen mit Lebererkrankungen sollte die Einnahme von Cimicigugawurzelstock nur nach Abwägung von Nutzen und Risiko durch einen Arzt und unter seiner Kontrolle erfolgen.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Das Anwendungsgebiet von Cimicifugawurzelstock schließt eine Behandlung mit dem Wirkstoff während Schwangerschaft und Stillzeit aus.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Vor Einsetzen der Regelblutung ist eine Anwendung von Cimicifugawurzelstock nicht sinnvoll.

Welche Nebenwirkungen kann Cimicifugawurzelstock haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Cimicifugawurzelstock. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Seltene Nebenwirkungen:
Magen-Darm-Beschwerden, Durchfall, allergische Hautreaktionen (Nesselsucht, Hautjucken, Hautausschlag), Gesichtsschwellungen, Wassereinlagerung in Armen und Beinen, Gewichtszunahme.

Besonderheiten:
Bei der Anwendung von Cimicifugawurzelstock sind Fälle von Leberschädigungen aufgetreten. Die Häufigkeit dieser Nebenwirkungen ist auf der Grundlage der verfügbaren Studien nicht abschätzbar. Kommt es daher bei sonst Gesunden während der Einnahme von Cimicifugawurzelstock zu Leberbeschwerden wie Schmerzen in der rechten Seite, Bauchschmerzen direkt unter den Rippen, unerklärlicher Übelkeit, Appetitverlust, Müdigkeit, dunkel gefärbtem Urin oder Gelbfärbung von Augen und Haut, sollte die Einnahme sofort beendet werden.

Welche Wechselwirkungen zeigt Cimicifugawurzelstock?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Es sind im Allgemeinen keine Wechselwirkungen von Cimcifugawurzelstock mit anderen Wirkstoffen bekannt. Allerdings kann der Wirkstoff bei gleichzeitiger Anwendung von Östrogenen (weiblichen Geschlechtshormonen) deren Wirkung verstärken. Eine solche Wirkstoffkombination hat daher nur unter ärztlicher Aufsicht zu erfolgen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Das Medikament sollte nicht bei Patientinnen mit vorgeschädigter Leber angewendet werden.
  • Treten bei der Behandlung mit dem Medikament Gelbsucht, dunkler Urin, Schmerzen im Oberbauch, Übelkeit, Appetitverlust und Müdigkeit auf, sollte das Medikament sofort abgesetzt und ein Arzt aufgesucht werden.
  • Das Medikament darf nicht angewendet werden, wenn die Patientin Krebsgeschwulste hat, deren Wachstum durch weibliche Geschlechtshormone (Östrogene) begünstigt wird.
  • Das Medikament soll ohne ärztlichen Rat nicht länger als sechs Monate eingenommen werden.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Cimicifugawurzelstock?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Cimicifugawurzelstock enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform
Filmtabletten
Filmtabletten
Filmtabletten
Filmtabletten
Hartkapseln
Tabletten

So wirkt Cimicifugawurzelstock

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Cimicifugawurzelstock. Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen pflanzliche Mittel zur Behandlung von Wechseljahrsbeschwerden, Mittel gegen Wechseljahresbeschwerden, zu welcher der Wirkstoff Cimicifugawurzelstock gehört.

Anwendungsgebiete des Wirkstoffs Cimicifugawurzelstock

Cimicifugawurzelstock wird bei Wechseljahrsbeschwerden wie Hitzewallungen, Schweißausbrüchen, Schlafstörungen, Nervosität und Depressionen (beziehungsweise depressiven Verstimmungszuständen) eingesetzt.

Der Wirkstoff kann auch bei Zyklusstörungen oder schmerzhaften Regelblutungen (Dysmenorrhoe) sowie bei körperlichen und psychischen Beschwerden vor der Regelblutung (prämenstruelles Syndrom) angewendet werden.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Cimicifugawurzelstock sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Cimicifugawurzelstock

Cimcifugawurzelstock (Traubensilberkerzewurzelstock) kommt meist in Form von Flüssigextrakten oder Trockenextrakten zur Anwendung. Der Wirkstoff gehört zur Gruppe der pflanzlichen Mittel zur Behandlung von Wechseljahrsbeschwerden.

Der Wirkmechanismus ist noch unbekannt. Vermutlich hat Cimicifugawurzelstock einen Einfluss auf den Stoffwechsel des weiblichen Geschlechtshormons Östrogen. Je nach Organ kann Cimicifugawurzelstock-Extrakt die Östrogenwirkung fördern oder auch hemmen. Möglicherweise hat der Extrakt darüber hinaus auch eine Wirkung auf das Gehirn. In Tierversuchen band sich Cimicifuga im Gehirn an verschiedene Rezeptoren und entfaltete dort eine ähnliche Wirkung wie der Nervenbotenstoff Dopamin.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt oder Apotheker oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.