Cetylpyridiniumchlorid + Benzocain

Allgemeines

Die Kombination wird eingesetzt zur zeitweiligen unterstützenden Behandlung
bei schmerzhaften Entzündungen des Mund- und Rachenraumes.

Welchen Zwecken dient diese Wirkstoffkombination?

  • Bakterien abtöten
  • Pilze abtöten
  • Schmerz stillen

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Cetylpyridiniumchlorid + Benzocain im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann dürfen Cetylpyridiniumchlorid + Benzocain nicht verwendet werden?

Darf bei Überempfindlichkeit gegen die Wirkstoffe der Kombination nicht angewendet werden. Auch bei Bei Schleimhautschäden sollte der Einsatz vermeiden werden, da Cetylpyridiniumchlorid Wundheilungsstörungen hervorrufen kann.

Bei bakteriellen Infekten und insbesondere bei Verdacht auf eine Infektion mit dem Erreger Streptococcus pyogenes wird der Arzt eine gleichzeitige Therapie mit einem geeigneten Antibiotikum zum Einnehmen vorordnen.

Bei Verdacht auf eine Virusinfektion ist die Kombination alleine womöglich nicht wirksam. Diese Infektionen spielen sich überwiegend in tieferen Gewebsschichten oder in den Gewebszellen ab, in die weder Cetylpyridiniumchlorid noch Benzocain ausreichend eindringen können.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Zum Einsatz der Kombination in Schwangerschaft und Stillzeit gibt es kaum ausreichende Studien. Daher sollte die Anwendung in dieser Zeit möglichst nicht erfolgen, es sei denn, der Arzt hält dies für eindeutig erforderlich.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Die Kombination ist nicht für Kinder unter sechs Jahren geeignet.

Welche Nebenwirkungen können Cetylpyridiniumchlorid + Benzocain haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Cetylpyridiniumchlorid + Benzocain. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

In seltenen Fällen kann es zu Überempfindlichkeitsreaktionen oder allergischen Reaktionen im Mundbereich kommen.

Welche Wechselwirkungen zeigen Cetylpyridiniumchlorid + Benzocain?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

In Gegenwart von Eiweiß, Serum und Eiter sowie Phospholipiden (Lecithin) und andere fetthaltigen Substanzen kann Cetylpyridiniumchlorid an Wirkung verlieren.

Allergische Reaktionen auf Medikamente

Manchmal lösen Arzneimittel allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion auf Cetylpyridiniumchlorid + Benzocain wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.


Welche Medikamente beinhalten Cetylpyridiniumchlorid + Benzocain?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Cetylpyridiniumchlorid + Benzocain enthalten sind.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform

So wirkt Cetylpyridiniumchlorid + Benzocain

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Cetylpyridiniumchlorid + Benzocain. Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen Mittel zur örtlichen Betäubung, antiseptische Mittel, zu welcher die Wirkstoffkombination Cetylpyridiniumchlorid + Benzocain gehört.

Anwendungsgebiet der Wirkstoffkombination Cetylpyridiniumchlorid + Benzocain

Die Kombination wird eingesetzt zur zeitweiligen unterstützenden Behandlung
bei schmerzhaften Entzündungen des Mund- und Rachenraumes.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Cetylpyridiniumchlorid + Benzocain sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Cetylpyridiniumchlorid + Benzocain

Cetylpyridiniumchlorid (CPC) gehört zur Wirkstoffgruppe der Antiphlogistika und ist eine seifenähnliche Substanz. Wie Seife setzt sie die Oberflächenspannung von Wasser herab. Dadurch kann Cetylpyridiniumchlorid in die Falten und Taschen der Schleimhautoberfläche eindringen. Die bakterientötende Wirkung erfolgt einerseits über die Hemmung lebensnotwendiger Enzyme der Bakterienzelle. Andererseits macht der Wirkstoff die äußere Zellmembran der Erreger durchlässig, sodass für das Bakterium schädliche Stoffe eindringen können. Dazu kommt eine pilzabtötende Wirkung durch die Hemmung der Atmung von Hefezellen.

Benzocain ist ein Mittel zur örtlichen Betäubung. Es blockiert die Erregungsleitung der Nerven. Die Wirkung beruht nach heutigem Wissen auf einer Störung des Austauschs der beiden Mineralien Natrium und Kalium im Nerv. Somit ist keine Weiterleitung von (Schmerz-)Reizen in Form elektrischer Impulse mehr möglich. Anders als andere Mittel zur örtlichen Betäubung wirkt Bezocain besonders gut in einer sauren Umgebung. Das ist insofern von Bedeutung, als entzündetes Gewebe einen niedrigeren pH-Wert gegenüber normalem Gewebe aufweist.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.