Buserelin

Allgemeines

Buserelin dient zur Behandlung von hormonabhängigem Krebs der Vorsteherdrüse (Prostatakarzinom). Es verhindert die Produktion des männlichen Sexualhormons Testosteron und stoppt dadurch langfristig das Wachstum des Tumors (bösartige Krebsgeschwulst).

Welchem Zweck dient dieser Wirkstoff?

  • hormonabhängiges Tumorwachstum der Prostata hemmen

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Buserelin im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Buserelin nicht verwendet werden?

Buserelin darf nicht angewendet werden bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder andere LHRH-Analoga (Hypothalamushormone) sowie bei Hormonunempfindlichkeit sowie nach Entfernung der Hoden.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Der Wirkstoff wird nur bei Männern eingesetzt.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Der Wirkstoff ist für die Anwendung bei Kindern nicht zugelassen.

Welche Nebenwirkungen kann Buserelin haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Buserelin. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Häufige Nebenwirkungen:
Abnahme der sexuellen Lust, Impotenz, Rückbildung des Hodens, Hitzewallungen, Kopfschmerzen.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Überempfindlichkeitssymptome mit Hautrötung, Juckreiz, Ausschlägen, Brustbildung, leichte Veränderung der Leberwerte, Wassereinlagerungen in den Beinen, Müdigkeit, Verstopfung, Benommenheit, Schwindel.

Seltene Nebenwirkungen:
Atemnot oder Schock, Nervosität, Depression, Angststörungen, Schlafstörungen, Gedächtnisstörungen, Ohrgeräusche, Kribbelgefühle, Sehstörungen, Herzklopfen, Veränderung des Blutdrucks, Übelkeit und Erbrechen, Durchfall, Gliederschmerzen, Veränderung der Glukose-Verträglichkeit.

Sehr seltene Nebenwirkungen:
Gutartige Tumoren der Hirnanhangdrüse, Abnahme der weißen Blutkörperchen, Durstgefühl, Zunahme oder Abnahme des Appetits.

Besonderheiten:
Zu Beginn der Behandlung können durch das Freisetzen von Testosteron Nebenwirkungen wie Knochenschmerzen durch Metastasen (Ansiedelungen von Krebszellen), Tumorschmerzen, Schwäche der Beine, erschwertes Wasserlassen, Stauung des Lymphabflusses und Blutgerinnsel (Thrombosen) auftreten.

Welche Wechselwirkungen zeigt Buserelin?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Es wurden keine Studien zu Wechselwirkungen durchgeführt.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Der Wirkstoff kann Schwindel verursachen und damit die Konzentrationsfähigkeit und das Reaktionsvermögen beeinträchtigen. In der Folge können die Fähigkeit zur Teilnahme am Straßenverkehr und zum Bedienen von Maschinen vermindert sein.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Buserelin?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Buserelin enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform
Nasenspray
Injektionslösung

So wirkt Buserelin

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Buserelin. Lesen Sie dazu auch die Informationen zur Wirkstoffgruppe Hypothalamushormone, zu welcher der Wirkstoff Buserelin gehört.

Anwendungsgebiet des Wirkstoffs Buserelin

Buserelin dient zur Behandlung von hormonabhängigem Krebs der Vorsteherdrüse (Prostatakarzinom). Es verhindert die Produktion des männlichen Sexualhormons Testosteron und stoppt dadurch langfristig das Wachstum des Tumors (bösartige Krebsgeschwulst).

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Buserelin sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Buserelin

Buserelin zählt zur Gruppe der Hypothalamushormone und ist ein synthetisch hergestelltes Hormon, das einem natürlichen Releasing-Hormon des Zwischenhirns ähnelt.

Der Wirkstoff verursacht zunächst die Ausschüttung von Testosteron aus den Hodenzellen. Durch einen Rückkopplungsmechanismus auf die Hirnanhangdrüse (Hypophyse) bewirkt er langfristig aber die Hemmung von Sexualhormonen. Die Sexualorgane werden dann nicht mehr angeregt, Testosteron zu produzieren. Dies verursacht auf Dauer einen Stillstand der Testosteronproduktion. Dadurch wird auf Testosteron reagierendes Gewebe nicht mehr zum Wachstum angeregt. Hormonempfindliche bösartige Krebsgeschwulste (Tumoren) der Vorsteherdrüse (Prostata) werden so an ihrem Wachstum gehindert, da der Wachtumsanreiz auf das Tumorgewebe ausgeschaltet ist. Der Tumor bildet sich dadurch zurück.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.