Verschiedenes Trockenobst.
© iStock

Bor

Bor ist vor allem in vielen pflanzlichen Lebensmitteln enthalten, so zum Beispiel in Nüssen, Obst, grünem Blattgemüse und Hülsenfrüchten. Aber wie viel Bor braucht der Mensch eigentlich? Diese Frage konnte bislang nicht abschließend geklärt werden.

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern geprüft.

Bor: Wie viel ist gesund?

Steckbrief Bor

  • Tagesbedarf: unbekannt
  • empfohlene Höchstmenge: < 10 Milligramm/Tag
  • borhaltige Lebensmittel: v.a. pflanzliche Nahrungsmittel wie Nüsse, Trockenobst, Blattgemüse
  • Bor als Nahrungsergänzungsmittel wird nicht empfohlen, da Nutzen und Risiken bislang zu wenig erforscht sind.

Was ist Bor?

Bor ist ein sogenanntes Halbmetall. Ob im Boden, im Wasser oder in Gesteinen: Bor ist überall in der Natur zu finden. Es kommt in unterschiedlichen Verbindungen vor, zum Beispiel in Form von Borax (Natriumborat), Borsäure oder Kernit.

Der Mensch nimmt Bor vor allem über die Nahrung auf. Aber auch über Kosmetika, Medikamente oder Gegenstände wie Spielzeug kann er mit Bor in Kontakt kommen.

Im menschlichen Körper kommt Bor in Form von Borsäure vor. In Knochen, Fingernägeln, Haaren und Zähnen ist etwas mehr Bor enthalten als in den anderen Körperteilen. Bor wird hauptsächlich über die Nieren mit dem Urin wieder ausgeschieden.

Borhaltige Lebensmittel

Reich an Bor sind vor allem pflanzliche Lebensmittel, so zum Beispiel:

  • Nüsse, Mandeln, Rosinen
  • grünes Blattgemüse
  • Hülsenfrüchte
  • Obst, z.B. Birnen, Pflaumen, Datteln oder Äpfel

Auch Leitungs- und Mineralwasser enthält Bor, ebenso wie Bier und Rotwein. In Fleisch, Milchprodukten sowie Fisch ist Bor nur in geringen Mengen vorhanden.

Wie viel Bor braucht der Mensch?

Bor gilt als Ultraspurenelement. Das bedeutet: Der Menschen benötigt pro Tag weniger als ein Milligramm. Allerdings ist bislang nicht abschließend geklärt, ob und wie viel Bor der menschliche Organismus tatsächlich benötigt. Inwiefern im menschlichen Körper ein Bormangel vorliegen kann, ist unklar.

Daher gibt es derzeit auch keine verbindlichen Empfehlungen dafür, wie viel Bor man pro Tag über die Nahrung aufnehmen sollte. Die Europäische Lebensmittelbehörde (EFSA) ist der Meinung, dass Erwachsene täglich nicht mehr als 10 Milligramm Bor aufnehmen sollten. Allein über die Nahrung werden solche Dosen jedoch in der Regel nicht erreicht. Schätzungen zufolge nimmt der Mensch bei einer normalen Ernährung täglich zwischen 0,5 und 3 Milligramm Bor zu sich.

Ist Bor gesund?

Immer wieder wird darüber berichtet, dass Bor gesundheitsfördernde Effekte haben kann. So soll es unter anderem

  • den Knochenstoffwechsel anregen,
  • vor Prostatakrebs schützen,
  • die kognitiven Fähigkeiten steigern oder
  • Beschwerden durch Gelenkverschleiß lindern.

Entsprechend gibt es auf dem Markt verschiedene freiverkäufliche Nahrungsergänzungsmittel, die Bor enthalten. Sie sollen unter anderem gegen Osteoporose helfen oder sogar die Größe eines Prostatatumors verringern.

Aber Achtung: Ob Bor tatsächlich diese positiven Auswirkungen auf den menschlichen Körper hat, ist nicht erwiesen.

Es gibt zwar einige Untersuchungen zum gesundheitlichen Nutzen von Bor. Allerdings wurden diese hauptsächlich "im Reagenzglas" (in vitro) oder mit Tieren wie Fröschen oder Fischen durchgeführt. Die Ergebnisse dieser Experimente sind nicht ohne Weiteres auf den Menschen übertragbar. Studien an menschlichen Probanden sind derzeit noch nicht umfassend beziehungsweise aussagekräftig genug, um eindeutige Schlüsse daraus ziehen zu können.

Welchen Nutzen Bor für den Menschen hat, ist unklar. Auch ist noch nicht abschließend erforscht, ab welchen Dosen Bor mit einem Gesundheitsrisiko verbunden ist. Nahrungsergänzungsmittel mit Borax oder Borsäure sind daher derzeit nicht zu empfehlen.

Bormangel & Borüberschuss

Symptome eines Bormangels konnten Forscher bislang nur unter extremen Bedingungen im Rahmen von Tierexperimenten hervorrufen.

Über eine mögliche Überdosierung von Bor ist nur wenig bekannt. Studien weisen darauf hin, dass Bor in hohen Mengen die Fortpflanzungsfähigkeit und die embryonale Entwicklung beeinträchtigt. Wird Bor in sehr großen Mengen aufgenommen, können zudem Symptome wie Übelkeit und Erbrechen auftreten.