Natriumbituminosulfonat + Chloramphenicol

Allgemeines

Die Wirkstoffkombination wird bei eitrigen Hautausschlägen (beispielsweise Impetigo contagiosa), bei bakteriell bedingten oberflächlichen Erkrankungen der Haut, der Haarbälge oder der Schweißdrüsen sowie bei Ekzemen eingesetzt. Sie ist zudem geeignet, Beschwerden bei mittelschwerer bis schwerer Akne zu lindern.

Welchen Zwecken dient diese Wirkstoffkombination?

  • Entzündungen und Infektionen der Haut und ihrer Anhangsgebilde behandeln
  • Ekzeme lindern
  • mittelschwere bis schwere Akne behandeln
  • Eitrige Hautausschläge lindern.

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Natriumbituminosulfonat + Chloramphenicol im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann dürfen Natriumbituminosulfonat + Chloramphenicol nicht verwendet werden?

Bei Überempfindlichkeit gegen Natriumbituminosulfonat, sulfonierte Schieferöle oder Chloramphenicol darf die Wirkstoffkombination nicht angewendet werden.

Bei Blutarmut (Anämie), einem Mangel an weißen Blutkörperchen (Leukopenie), bestimmten Blutbildungsstörungen im Knochenmark sowie bei Gelbsucht ist ein Einsatz untersagt.

Patienten mit Störungen der Leber- oder der Nierenfunktion dürfen Präparate mit dieser Wirkstoffkombination nur auf kleinen Flächen und in geringer Dosierung auf die Haut auftragen.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Während der Schwangerschaft und in der Stillzeit darf die Wirkstoffkombination nicht angewendet werden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Die Wirkstoffkombination darf nicht bei Säuglingen eingesetzt werden. Die Behandlung von Kindern sollte nur auf ausdrückliche Empfehlung des Arztes erfolgen.

Welche Nebenwirkungen können Natriumbituminosulfonat + Chloramphenicol haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Natriumbituminosulfonat + Chloramphenicol. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Seltene Nebenwirkungen:
Störung der Blutbildung im Knochenmark, Blutarmut), Mangel an roten und weißen Blutkörperchen, Mangel an Blutplättchen, Überempfindlichkeit (Kontaktekzeme, Juckreiz, Brennen, Rötung).

Sehr seltene Nebenwirkung:
Bläschenbildung auf den behandelten Hautpartien.

Welche Wechselwirkungen zeigen Natriumbituminosulfonat + Chloramphenicol?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Werden gleichzeitig Wirkstoffe eingesetzt, die ebenfalls die Blutbildung im Knochenmark beeinträchtigen (zum Beispiel Zytostatika), kann diese Nebenwirkung gehäuft auftreten.

Natriumbituminosulfonat-haltige Präparate machen die Haut durchlässiger für andere Wirkstoffe, daher sollten keine anderen Arzneimittel zeitgleich auf die behandelten Hautpartien aufgetragen werden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Bei längerer Anwendung sind Blutbild-Kontrollen notwendig.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Natriumbituminosulfonat + Chloramphenicol?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Natriumbituminosulfonat + Chloramphenicol enthalten sind.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform

So wirkt Natriumbituminosulfonat + Chloramphenicol

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Natriumbituminosulfonat + Chloramphenicol. Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen Lokalantibiotika und -kombinationen, äußerlich anzuwendende Aknemittel, Antibiotika, Aknemittel, zu welcher die Wirkstoffkombination Natriumbituminosulfonat + Chloramphenicol gehört.

Anwendungsgebiete der Wirkstoffkombination Natriumbituminosulfonat + Chloramphenicol

Die Wirkstoffkombination wird bei eitrigen Hautausschlägen (beispielsweise Impetigo contagiosa), bei bakteriell bedingten oberflächlichen Erkrankungen der Haut, der Haarbälge oder der Schweißdrüsen sowie bei Ekzemen eingesetzt. Sie ist zudem geeignet, Beschwerden bei mittelschwerer bis schwerer Akne zu lindern.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Natriumbituminosulfonat + Chloramphenicol sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Natriumbituminosulfonat + Chloramphenicol

Natriumbituminosulfonat hat eine antiseptische Wirkung, hemmt schwach das Wachstum von Bakterien und Pilzen. Da es Feuchtigkeit bindet, trocknet die Haut leicht aus, was die Zahl der Mitesser (Komedonen) verringern kann. Daher zählt es zu den äußerlich anzuwendenden Aknemitteln. Es wirkt zudem leicht entzündungshemmend und wundheilungsfördernd.

Chloramphenicol aus der Gruppe der Lokalantibiotika und -kombinationen stört die Herstellung von Eiweißen in Bakterien und hemmt so die Vermehrung dieser Mikroorganismen (bakteriostatische Wirkung).

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.