Macrogol 3350 + Natriumchlorid + Natriumhydrogencarbonat + Kaliumchlorid

Allgemeines

Die Kombination dient zur Behandlung der chronischen Verstopfung bei Kindern im Alter von zwei bis elf Jahren. Sie wird auch eingesetzt, um bei Kindern ab fünf Jahren einen Kotstau zu beseitigen. Darunter versteht man eine nicht anders behandelbare Verstopfung mit verhärteten Stuhlansammlungen im Enddarm und/oder Dickdarm.

 

Welchen Zwecken dient diese Wirkstoffkombination?

  • Stuhlvolumen erhöhen
  • Darmtransport beschleunigen
  • Ausscheidung aktivieren

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Macrogol 3350 + Natriumchlorid + Natriumhydrogencarbonat + Kaliumchlorid im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann dürfen Macrogol 3350 + Natriumchlorid + Natriumhydrogencarbonat + Kaliumchlorid nicht verwendet werden?

Die Kombination darf nicht eingesetzt werden bei

  • Überempfindlichkeit gegen einen der Kombinationspartner
  • Durchbrüchen der Darmwand
  • organisch bedingten Darmverengungen oder -verlegungen
  • Darmverschluss
  • chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und toxischem Megakolon.

Werden große Mengen dieser Kombination zur Behandlung eines Kotstaus benötigt, muss der Arzt bei Patienten mit eingeschränktem Würgereflex, Refluxkrankheit oder herabgesetztem Bewusstsein sehr vorsichtig vorgehen.

Kotstau bei Kindern mit Nierenfunktionsstörungen oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen sollte nicht mit der Kombination behandelt werden, da Wirksamkeit und Verträglichkeit in diesen Fällen nicht in klinischen Studien geprüft wurden.
 

 

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Weil keine Studien zur Anwendung der Kombination während der Schwangerschaft und Stillzeit gemacht wurden, sollte es nur dann angewendet werden, wenn es der Arzt ausdrücklich für notwendig hält.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Die Kombination sollte nicht bei Kindern unter fünf Jahren zur Behandlung von Kotstau und nicht für Kinder unter zwei Jahren gegen Verstopfung eingesetzt werden.

Welche Nebenwirkungen können Macrogol 3350 + Natriumchlorid + Natriumhydrogencarbonat + Kaliumchlorid haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Macrogol 3350 + Natriumchlorid + Natriumhydrogencarbonat + Kaliumchlorid. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Häufigkeit und Art der Nebenwirkungen sind vom Anwendungsgebiet abhängig:

Chronische Verstopfung
Sehr häufige Nebenwirkung:
Bauchschmerzen, Darmgeräusche, Durchfall, weicher Stuhl.

Häufige Nebenwirkung:
Übelkeit, leichtes Erbrechen, Blähbauch, Blähungen, Entzündungen und Reizerscheinungen am After.

Seltene Nebenwirkung:
allergische Reaktionen, einschließlich allergischer Schock.

Nebenwirkungen unbekannter Häufigkeit:
Juckreiz, Nesselsucht, Atemnot.

Kotstau
Sehr häufige Nebenwirkung:
leichtes Erbrechen, Blähbauch, Schmerzen (auf die Ausdehnung des Darminhaltes zurückzuführen), Entzündungen und Reizerscheinungen am After.

Häufige Nebenwirkung:
Darmgeräusche, Übelkeit, leichter Durchfall.

Seltene Nebenwirkung:
allergische Reaktionen, einschließlich allergischer Schock.

Nebenwirkungen unbekannter Häufigkeit:
Juckreiz, Nesselsucht, Atemnot.

Besonderheiten:
Die meisten Nebenwirkungen schwächen sich durch eine Verminderung der Dosis ab.

 

Welche Wechselwirkungen zeigen Macrogol 3350 + Natriumchlorid + Natriumhydrogencarbonat + Kaliumchlorid?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Die Kombination beschleunigt den Durchgang des Darminhaltes durch den Verdauungskanal. Daher kann die Aufnahme anderer Wirkstoffe vorübergehend vermindert sein.

Wenn große Mengen der Kombination (beispielsweise zur Behandlung von Kotstau) gegeben werden, ist bei der Einnahme anderer Wirkstoffe in Form von Kapseln, Tabletten oder Dragees auf einen ausreichenden zeitlichen Abstand zu achten. Innerhalb einer Stunde vor oder nach der Anwendung der Kombination eingenommen, können solche festen Arzneiformen aus dem Verdauungskanal ausgeschwemmt werden, sodass sie sich nicht auflösen und wirken können.

Das in der Kombination enthaltene Macrogol erhöht die Löslichkeit von Wirkstoffen, die in Alkohol löslich und in Wasser relativ unlöslich sind. Das kann zu Veränderungen im Wirkungsbeginn oder der Wirkdauer führen.

 

Allergische Reaktionen auf Medikamente

Manchmal lösen Arzneimittel allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion auf Macrogol 3350 + Natriumchlorid + Natriumhydrogencarbonat + Kaliumchlorid wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

 

 

 

Welche Medikamente beinhalten Macrogol 3350 + Natriumchlorid + Natriumhydrogencarbonat + Kaliumchlorid?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Macrogol 3350 + Natriumchlorid + Natriumhydrogencarbonat + Kaliumchlorid enthalten sind.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

 
Medikament
Darreichungsform
Pulverbeutel
Pulverbeutel

 

So wirkt Macrogol 3350 + Natriumchlorid + Natriumhydrogencarbonat + Kaliumchlorid

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Macrogol 3350 + Natriumchlorid + Natriumhydrogencarbonat + Kaliumchlorid. Lesen Sie dazu auch die Informationen zur Wirkstoffgruppe Abführmittel, zu welcher die Wirkstoffkombination Macrogol 3350 + Natriumchlorid + Natriumhydrogencarbonat + Kaliumchlorid gehört.

Anwendungsgebiet der Wirkstoffkombination Macrogol 3350 + Natriumchlorid + Natriumhydrogencarbonat + Kaliumchlorid

Die Kombination dient zur Behandlung der chronischen Verstopfung bei Kindern im Alter von zwei bis elf Jahren. Sie wird auch eingesetzt, um bei Kindern ab fünf Jahren einen Kotstau zu beseitigen. Darunter versteht man eine nicht anders behandelbare Verstopfung mit verhärteten Stuhlansammlungen im Enddarm und/oder Dickdarm.

 

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Macrogol 3350 + Natriumchlorid + Natriumhydrogencarbonat + Kaliumchlorid sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Macrogol 3350 + Natriumchlorid + Natriumhydrogencarbonat + Kaliumchlorid

Die Kombination gehört zur Wirkstoffgruppe der Abführmittel und dort zu den Osmolaxanzien. Macrogol 3350 ist chemisch gesehen ein Polymer, also eine sehr lange Kette aus gleichartigen Molekülen, hier Polyethylenglycol. Es kann an seine äußere Struktur viel Wasser binden. Vereinfacht gesagt "zieht" Macrogol Wasser in den Darm. Dadurch erhöht sich die Stuhlmenge, was wiederum über Nervenreize die Aktivität der Darmbewegungen anregt. Die Folge: Der aufgeweichte Stuhl lässt sich im Dickdarm besser vorwärts transportieren und die Stuhlabsonderung wird ausgelöst.

Die in Kombination mit Macrogol 3350 verabreichten Mineralsalze Natriumchlorid (Kochsalz), Natriumhydrogencarbonat und Kaliumchlorid ersetzen die Mineralien, die zusammen mit dem an Macrogol gebundenen Wasser ausgeschieden werden. So kommt es nicht zu Mangelzuständen.

 

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.