Fenticonazol

Allgemeines

Fenticonazol darf nicht eingenommen werden. Der Wirkstoff wird gegen Pilzerkrankungen der Haut als Creme, Pumpspray und Lösung eingesetzt und wirkt bei Infektionen durch Hautpilze (Dermatophyten), Hefen oder sonstige Pilze. In Scheidenzäpfchen verarbeitet, kann Fenticonazol auch bei Pilzinfektionen der Scheide angewendet werden.

Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

  • Pilzwachstum hemmen
  • Bakterien entgegenwirken
  • Pilze abtöten

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Fenticonazol im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Fenticonazol nicht verwendet werden?

Bei einer Überempfindlichkeit gegen Fenticonauzol ist die Behandlung mit dem Wirkstoff nicht erlaubt. Auch Säuglinge und Kleinkinder dürfen nicht mit Fenticonazol behandelt werden.

Kommt es bei der Anwendung von Fenticonazol verstärkt zu Rötung, Bläschen oder Juckreiz, so ist von der weiteren Verwendung des Wirkstoffs abzusehen.

Bei der Anwendung von Fenticonazol als Scheidenzäpfchen sollte keine Barrieremethode zur Schwangerschaftsverhütung (wie etwa ein Pessar) eingesetzt werden.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Fenticonazol darf während der Schwangerschaft nicht angewendet werden, da bislang nicht bewiesen wurde, dass der Wirkstoff in dieser Zeit unbedenklich eingesetzt werden kann.

Während der Stillzeit ist die Anwendung von Fenticonazol als Scheidenzäpfchen nicht erlaubt. In Form von Salben oder Cremes kann der Wirkstoff nach Rücksprache mit dem Arzt aufgetragen werden, allerdings nicht im Bereich der Brust, da der Säugling nicht mit dem Wirkstoff in Berührung kommen soll.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Fenticonazol darf bei Säuglingen und Kleinkindern nicht angewendet werden.

Welche Nebenwirkungen kann Fenticonazol haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Fenticonazol. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Gelegentliche und vorübergehende Nebenwirkungen:
Brennen, Juckreiz, Hautschuppung

Sehr seltene Nebenwirkungen:
Hautausschlag, Rötung

Nebenwirkungen ohne Häufigkeitsangabe:
Kontaktallergie (vor allem bei Verwendung als Scheidenzäpfchen)

Welche Wechselwirkungen zeigt Fenticonazol?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Fenticonazol sollte als Scheidenzäpfchen nicht zusammen mit Kondomen verwendet werden, da es sonst zu einer verminderten Reißfestigkeit dieser Latexprodukte kommen kann.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Der Wirkstoff darf nicht eingenommen werden.
  • Bei Kontakt mit Scheidenzäpfchen, die Fenticonazol enthalten, kann es zu einer herabgesetzten Reißfähigkeit von Latexprodukten wie Kondomen kommen.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Fenticonazol?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Fenticonazol enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform
Vaginalzäpfchen (Ovulum)

So wirkt Fenticonazol

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Fenticonazol. Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen Imidazole und Triazole, Fungizide, zu welcher der Wirkstoff Fenticonazol gehört.

Anwendungsgebiete des Wirkstoffs Fenticonazol

Fenticonazol darf nicht eingenommen werden. Der Wirkstoff wird gegen Pilzerkrankungen der Haut als Creme, Pumpspray und Lösung eingesetzt und wirkt bei Infektionen durch Hautpilze (Dermatophyten), Hefen oder sonstige Pilze. In Scheidenzäpfchen verarbeitet, kann Fenticonazol auch bei Pilzinfektionen der Scheide angewendet werden.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Fenticonazol sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Fenticonazol

Alle Pilze benötigen zum Aufbau ihre Zellwände die Substanz Ergosterol, die sie in mehreren Schritten herstellen.

Fenticonazol gehört zur Wirkstoffgruppe der Imidazole und Triazole. Wie alle Stoffe dieser Gruppe hemmt Fenticonazol den dritten Umwandlungsschritt der Ergosterol-Produktion im Pilz durch Blockade eines dazu nötigen Enzyms. Statt Ergosterol werden falsche Baustoffe erzeugt. Diese falschen Baustoffe in der Zellmembran stören die Stoffwechselvorgänge, die für die Vermehrung der Pilze nötig sind. Die Wirkung der Imidazole und Triazole ist in solchen Fällen fungistatisch (vermehrungshemmend).


Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt oder Apotheker oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.