Ergocalciferol + Calcium

Allgemeines

Ergocalciferol + Calcium wird unterstützend angewendet bei Knochenschwund (Osteoporose) und Knochenerweichung (Osteomalazie), um den Knochenstoffwechsel anzuregen und die Knochenfestigkeit zu erhalten beziehungsweise zu verbessern. Dem Knochenabbau wird so entgegengewirkt.

Welchen Zwecken dient diese Wirkstoffkombination?

  • Knochenstoffwechsel bei Knochenschwund anregen
  • Knochenstoffwechsel bei Knochenerweichung anregen
  • Knochenfestigkeit erhalten
  • Knochenfestigkeit verbessern
  • Knochenabbau bei Knochenschwund oder Knochenerweichung vermindern

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Ergocalciferol + Calcium im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann dürfen Ergocalciferol + Calcium nicht verwendet werden?

Ergocalciferol + Calcium darf nicht angewendet werden bei Überempfindlichkeit gegen einen der Wirkstoffe.

Ebenso verbietet sich die Anwendung bei zu hohem Calciumgehalt im Blut (Hyperkalziämie) oder vermehrter Calciumausscheidung im Urin. Weiterhin sollte auf diese Wirkstoffkombination verzichtet werden bei Calcium-haltigen Nierensteinen oder vermehrter Calciumablagerung in der Niere. Auch bei Sarkoidose, einer Erkrankung mit Neigung zu Kalkablagerungen in bestimmten Geweben, sollte auf eine Anwendung verzichtet werden.

Bei schwerer Nierenfunktionsstörung darf Ergocalciferol + Calcium ebenfalls nicht verabreicht werden.

Auch bei Überfunktion der Nebenschilddrüse und kalkentziehenden Tumoren (beispielsweise Plasmozytom oder Tumorstreuherden im Knochen) muss auf eine Anwendung verzichtet werden. Gleiches gilt bei Knochenschwund (Osteoporose) aufgrund von Bewegungsmangel (beispielsweise bei Bettlägerigkeit).

Eine ärztliche Risiko-Nutzen-Abwägung muss erfolgen bei Patienten mit einer Unterfunktion der Nebenschilddrüse. Das gilt auch bei leichterer Nierenfunktionsstörung sowie Nierensteinen in der Vergangenheit und bei Phosphatmangel im Blut.

Außerdem müssen Patienten, die mit Benzothiadiazin-Abkömmlingen (Entwässerungsmitteln) behandelt werden, sorgfältig ärztlich überwacht werden.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Bei einer Überdosierung in der Schwangerschaft, kann das Kind schwere körperliche und geistige Schäden erleiden. Ergocalciferol + Calcium darf daher nur nach strenger ärztlicher Abwägung von Nutzen und Risiko eingesetzt werden und muss besonders sorgfältig dosiert werden. Weiterhin ist bekannt, dass die Wirkstoffe in die Muttermilch übergehen, Risiken für den zu stillenden Säugling wurden jedoch bisher nicht nachgewiesen.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Welche Nebenwirkungen können Ergocalciferol + Calcium haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Ergocalciferol + Calcium. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Einzelne Nebenwirkungen:
Überempfindlichkeitsreaktionen wie Nesselsucht, Hautschwellungen, Schleimhautschwellungen, Übelkeit, Schwindel, Blutdruckabfall; Tod bei Überdosierung infolge von Blutcalciumerhöhung.

Nebenwirkungen ohne Angabe der Häufigkeit:
Urincalciumerhöhung, Harndrang, Nierensteinbildung, Nierenverkalkung, Gewebeverkalkung, Herzrhythmusstörungen, Erbrechen, psychische Symptome, Bewusstseinsstörungen, Durstgefühl, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust.

Welche Wechselwirkungen zeigen Ergocalciferol + Calcium?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Die Wirksamkeit von Tetrazyklinen und Chinolonen (beides Wirkstoffgruppen gegen Bakterien) kann durch Ergocalciferol + Calcium verringert werden. Gleiches gilt für Eisenpräparate und Natriumfluorid. Auch die Wirkung des Krebsmittels Estramustin kann verringert werden. Die genannten Wirkstoffen sollten im Abstand von mindestens zwei Stunden von Ergocalciferol + Calcium eingenommen werden.

Die Aufnahme des Schilddrüsenmittels Levothyroxin kann durch die Wirkstoffkombination verzögert werden. Levothyroxin kann dadurch seine Wirkung nur langsam entfalten.

Die Einnahme von Entwässerungsmitteln (Diuretika, vor allem Benzothiadiazin-Abkömmlinge) verstärkt das Risiko für einen erhöhten Calciumspiegel im Blut.

Außerdem kann die Empfindlichkeit des Körpers für Herzglykoside (Wirkstoffe gegen Herzmuskelschwäche) erhöht sein.

Ergocalciferol + Calcium kann in seiner Wirkung abgeschwächt werden durch Glukokortikoide (Wirkstoffe gegen Entzündungen unterschiedlichster Ursache).

Weiterhin wird die Wirkstoffkombination in ihrer Wirkung beeinträchtigt durch Phenytoin und Barbiturate (beides Wirkstoffe, die unter anderem gegen Krampfanfälle eingesetzt werden).

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Während der Behandlung mit dem Medikament sind regelmäßige ärztliche Blutuntersuchungen notwendig.
  • Eine sorgfältige ärztliche Überwachung von älteren Patienten und Patienten mit einer Herzschwächebehandlung wird empfohlen.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Ergocalciferol + Calcium?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Ergocalciferol + Calcium enthalten sind.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform

So wirkt Ergocalciferol + Calcium

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Ergocalciferol + Calcium. Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen Vitamin D-Abkömmlinge, Vitamine, Mineralstoffe (Mengenelemente und Spurenelemente), zu welcher die Wirkstoffkombination Ergocalciferol + Calcium gehört.

Anwendungsgebiete der Wirkstoffkombination Ergocalciferol + Calcium

Ergocalciferol + Calcium wird unterstützend angewendet bei Knochenschwund (Osteoporose) und Knochenerweichung (Osteomalazie), um den Knochenstoffwechsel anzuregen und die Knochenfestigkeit zu erhalten beziehungsweise zu verbessern. Dem Knochenabbau wird so entgegengewirkt.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Ergocalciferol + Calcium sind vertiefende Informationen verfügbar:

    Wirkungsweise von Ergocalciferol + Calcium

    Der Vitamin-D-Abkömmling Ergocalciferol + der Mineralstoff Calcium in Kombination addieren sich in ihrer positiven Wirkung auf den Knochenstoffwechsel. Beide Wirkstoffe brauchen sich gegenseitig, um den Knochenaufbau zu fördern beziehungsweise einem Knochenabbau entgegenzuwirken. Die Knochenfestigkeit wird dadurch erhalten, gegebenenfalls sogar verbessert. So kann diese Wirkstoffkombination unterstützend bei Knochenschwund (Osteoporose) oder auch bei Knochenerweichung eingesetzt werden.

    Disclaimer:
    Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.