Das Bild zeigt eine Frau, die mit typischen Symptomen eines Schwächeanfalls auf einer Parkbank sitzt.
© Getty Images

Schwächeanfall: Typische Symptome und was Betroffene tun sollten

Kanzlerin Angela Merkel hatte am Dienstag beim Empfang des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in Berlin offenbar einen Schwächeanfall. Sie wirkte angespannt und zitterte am ganzen Körper. Die Kanzlerin selbst nannte Wassermangel als Ursache für ihre kurzfristige Kreislaufschwäche. Wir erklären, welche Symptome typisch für einen Schwächeanfall sind und was Betroffene tun sollten.

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern geprüft.

Schwächeanfall: Typische Symptome und was Betroffene tun sollten

Ein Schwächeanfall ist keine eigenständige Krankheit, sondern häufig die Folgeerscheinung eines zu niedrigen Blutdrucks. Sackt der plötzlich Blutdruck ab, wird das Gehirn vorübergehend nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Dies kann zu verschiedenen Beschwerden führen.

Typische Symptome eines Schwächeanfalls sind beispielsweise

Eine solche vorübergehende Kreislaufschwäche ist im Grunde nicht gefährlich. Vor allem bei Menschen im jüngeren und mittleren Alter und wenn die Beschwerden nur gelegentlich auftreten, stecken häufig eher harmlose Ursachen dahinter. Gerade Hitze, Stress, längeres Stehen oder unzureichende Wasserzufuhr können einen plötzlichen Blutdruckabfall und die damit verbundenen Kreislaufprobleme begünstigen.

“Es sei allgemein gesprochen nicht unplausibel, dass ein solches Zittern auf einen Flüssigkeitsmangel zurückgeführt werden kann”, erklärt Alexander Schultze, stellvertretender Leiter der Notaufnahme am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf am Dienstagabend der Deutschen Presse-Agentur.

Was tun?

Meistens verschwinden die Symptome wieder, sobald man seinen Kreislauf stabilisiert hat. Ist beispielsweise Flüssigkeitsmangel durch Hitze die Ursache für den Blutdruckabfall, hilft es häufig schon, die Beine hochzulagern und etwas Wasser zu trinken. Im Liegen erholt man sich meist von selbst wieder – und die Blutdruckwerte normalisieren sich.

Wenn der Blutdruck jedoch ständig zu niedrig ist und es zu ausgeprägten Kreislaufbeschwerden kommt, sollte man einen Arzt aufsuchen. Denn in seltenen Fällen können hinter Schwächeanfällen auch Erkrankungen stecken, wie Herz- oder Gefäßkrankheiten, Hormonstörungen, Infektionskrankheiten oder Erkrankungen des Nervensystems.