Polymyxin B + Bacitracin + Hydrocortison

Allgemeines

Die Kombination der Wirkstoffe Polymyxin B, Bacitracin und Hydrocortison wird hauptsächlich zur Heilung von bakteriellen Entzündungen und allergischen Prozessen des vorderen Augenabschnitts verwendet.

Welchen Zwecken dient diese Wirkstoffkombination?

  • bakterielle und allergische Entzündungen des äußeren Ohrs und der vorderen Augenabschnitte lindern
  • Unterschenkelgeschwüre behandeln
  • superinfizierte Hautveränderungen behandeln
  • Infektionen bei Verbrennungen vorbeugen
  • Gehörgangsfurunkel behandeln
  • Eiterflechten lindern
  • eiternde Fisteln behandeln
  • Akne lindern

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Polymyxin B + Bacitracin + Hydrocortison im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann dürfen Polymyxin B + Bacitracin + Hydrocortison nicht verwendet werden?

Bei Überempfindlichkeiten oder Allergien gegenüber einem der Wirkstoffe aus dieser Kombination oder anderen Antibiotika aus der Gruppe der Polymyxine muss von einer Behandlung abgesehen werden.

Virusinfektionen, Pilzinfektionen und tuberkulöse Infektionen erfordern eine spezifische Zusatztherapie, über die der Arzt individuell entscheidet.

Die Kombination darf nicht großflächig bei schweren herz- oder nierenbedingten Wasser-Ausscheidungsstörungen sowie bei verminderter Nierenleistung angewendet werden. Eine Verschlechterung der Nierenfunktion ist sonst möglich.

Glukokortikoide wie Hydrocortison sollten beim Auftreten spezieller Hautkrankheiten, wie bei Tuberkulose oder Syphilis, bei Windpocken-Infektionen, Impfreaktionen oder Pilzinfektionen nicht verabreicht werden. Bei speziellen Gesichtshauterkrankungen (beispielsweise um den Mund) und Rosacea (Hauterkrankung, die bevorzugt Stirn, Wange, Kinn und Nase befällt) darf Hydrocortison ebenfalls nicht angewendet werden. Der behandelnde Arzt wird dann eine andere Therapie wählen.

Hydrocortison sollte weiterhin nicht bei Augenerkrankungen wie Augenherpesinfektionen, Augentuberkulose, Augenpilzinfektionen sowie Verletzungen und geschwürigen Prozessen der Hornhaut eingesetzt werden.

Patienten mit grünem Star oder durchbrochenem Trommelfell sollten die Kombination nur während einer strengen ärztlichen Überwachung und nicht länger als zehn Tage anwenden.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Es liegen noch keine gesicherten Auswertungen über die Anwendung während der Schwangerschaft und in der Stillzeit vor. Eine Behandlung sollte deshalb nur nach strengster ärztlicher Risiko-Nutzen-Einschätzung erfolgen.

Hydrocortison kann auch bei äußerlicher Anwendung in den Körperkreislauf aufgenommen werden. Während der Stillzeit ist darum auch ein Übertreten in die Muttermilch möglich. Vor der Behandlung sollte die Frau deshalb abstillen.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Für eine Anwendung bei Kindern gibt es nicht genügend Studien über die Sicherheit und Unbedenklichkeit der Kombination. Sie darf daher bei dieser Altersgruppe nicht eingesetzt werden.

Welche Nebenwirkungen können Polymyxin B + Bacitracin + Hydrocortison haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Polymyxin B + Bacitracin + Hydrocortison. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Nebenwirkungen ohne Angabe von Häufigkeiten im Augenbereich:
Linsentrübung, Augeninnendruckerhöhung.

Besonderheiten:
Nach einer länger andauernden Anwendung wurde bei einigen Patienten eine Erhöhung des Augeninnendruckes (Grüner Star) beobachtet. Bei langfristiger Anwendung kann weiterhin eine Linsentrübung (Grauer Star) auftreten.

Nebenwirkungen ohne Angabe von Häufigkeiten im Hals-Nasen-Ohren-Bereich und Hautbereich:
Hautentzündungen um den Mundbereich, Steroidakne, Hautverdünnung, permanente Erweiterung und Schlängelung von Blutgefäßen, die durch die Haut sichtbar sind; Hautstreifenbildung ähnlich der Schwangerschaftsstreifen, allgemeine Hautinfektionen, übermäßige Körperbehaarung.

Besonderheiten:
In seltenen Fällen können allergische Hautreaktionen auftreten. In diesem Fall muss die Behandlung sofort unterbrochen und ein Arzt informiert werden.

Welche Wechselwirkungen zeigen Polymyxin B + Bacitracin + Hydrocortison?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Anticholinergika (unter anderem als Parkinson-Mittel eingesetzt) können in Verbindung mit der Wirkstoffkombination eine Augeninnendrucksteigerung verursachen. Darum sind während der Behandlung bei entsprechenden Medikamenten-Kombinationen regelmäßige ärztliche Kontrolluntersuchungen empfehlenswert.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Es sollten während der Behandlung mit dem Medikament am Auge keine Kontaktlinsen getragen werden.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Polymyxin B + Bacitracin + Hydrocortison?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Polymyxin B + Bacitracin + Hydrocortison enthalten sind.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform

So wirkt Polymyxin B + Bacitracin + Hydrocortison

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Polymyxin B + Bacitracin + Hydrocortison. Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen Glukokortikoide, Lokalantibiotika und -kombinationen, Entzündungshemmer, Antibiotika, zu welcher die Wirkstoffkombination Polymyxin B + Bacitracin + Hydrocortison gehört.

Anwendungsgebiete der Wirkstoffkombination Polymyxin B + Bacitracin + Hydrocortison

Die Kombination der Wirkstoffe Polymyxin B, Bacitracin und Hydrocortison wird hauptsächlich zur Heilung von bakteriellen Entzündungen und allergischen Prozessen des vorderen Augenabschnitts verwendet.

Chronische Entzündungen des äußeren Ohres, Nasennebenhöhlenentzündungen, Hautentzündungen sowie Furunkel (eitrige Haarbalgentzündung) des Gehörganges können ebenfalls mit dieser Kombination behandelt werden. Weiterhin hilft sie bei Unterschenkelgeschwüren, Hautinfektionen mit Eiterbildung, bei Eiterflechten und bei infizierter Juckflechte.

Geschwürbildende Infektionen der Haut, welche durch Streptokokken verursacht wurden, Akne, mischinfizierte Wunden und eiternde Fisteln gehören ebenfalls zum Anwendungsgebiet der Wirkstoffkombination.

Weiterhin kann die Kombination zur Infektionsvorbeugung bei Verbrennungen eingesetzt werden.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Polymyxin B + Bacitracin + Hydrocortison sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Polymyxin B + Bacitracin + Hydrocortison

Bei der Kombination aus Polymyxin B, Bacitracin und Hydrocortison handelt es sich um die Zusammenstellung zweier örtlich anzuwendender Antibiotika (Lokalantibiotika und -kombinationen) mit einem Glukokortikoid. Jeder der drei Bestandteile hat einen anderen Wirkmechanismus. Nachfolgend werden die einzelnen Wirkweisen erklärt:

Polymyxin B zerstört die Bakterienzellwand. So sterben die Keime durch den Verlust lebenswichtiger Zellbestandteile ab. Die Wirkung von Polymyxin B erstreckt sich nur auf gramnegative Keime. Hierbei wirkt es vor allem gegen Pseudomonas aeruginosa, einen der Problemkeime in der Augenheilkunde. Weitere gramnegative, auf Polymyxin B empfindlich reagierende Keime sind beispielsweise Klebsiellen (Erreger eitriger Infektionen) sowie Moraxellen (häufiger Erreger der Bindehautentzündung).

Bacitracin stört den Aufbau des Zucker-Eiweiß-Komplexes Murein. Murein ist ein wichtiger Baustein in der Zellwand von Bakterien. Die Zellwand wird durch das fehlerhafte Murein instabil und die Bakterien zerfallen. Bacitracin hemmt vor allem die grampositiven Keime (aber auch einige wenige gramnegative) und Kokken am Wachsen.

Hydrocortison ist schwaches Glukokortikoid. Es hat einen ähnlichen Wirkungsmechanismus wie das körpereigene Cortisol. Der genaue Wirkmechanismus, der zur Unterdrückung entzündlicher und allergischer Reaktionen führt, ist aber noch nicht vollständig bekannt. Hydrocortison bindet sich an spezifische Rezeptor-Eiweiße innerhalb der Zelle. Wahrscheinlich wird weiterhin der Aufbau spezifischer Eiweiße, die für chemische und immunologische Reaktionen von Bedeutung sind, gehemmt. So könnte die Entzündungslinderung erklärt werden. Außerdem scheinen dabei auch Funktionsveränderungen der weißen Blutkörperchen und Makrophagen (Fresszellen) eine Rolle zu spielen.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.