Isotonische Kochsalzlösung (zur Anwendung in der Nase)

Allgemeines

Isotonische Kochsalzlösung (zur Anwendung in der Nase) kommt in Form von Nasentropfen und -Sprays bei Reizungen und Austrocknung der Nasenschleimhaut zum Einsatz. Der Wirkstoff kann in dieser Darreichungsform die Behandlung von Schnupfen unterstützen und ist insbesondere für die Langzeitanwendung geeignet.

Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

  • Schleimhäute der Nase bei Austrocknung befeuchten
  • Nasenschleimhäute reinigen
  • chronischen Schnupfen lindern
  • Atemwege bei Erkältungskrankheiten befeuchten

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Isotonische Kochsalzlösung (zur Anwendung in der Nase) im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Isotonische Kochsalzlösung (zur Anwendung in der Nase) nicht verwendet werden?

Beim Einsatz in der Nase sind keine Anwendungsbeschränkungen für isotonische Kochsalzlösung bekannt.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Die Anwendung von isotonischer Kochsalzlösung in der Schwangerschaft und Stillzeit ist unbedenklich und kann empfohlen werden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Für Kinder gibt es keine besonderen Anwendungsbeschränkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Welche Nebenwirkungen kann Isotonische Kochsalzlösung (zur Anwendung in der Nase) haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Isotonische Kochsalzlösung (zur Anwendung in der Nase). Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Bei der Anwendung in der Nase sind keine Nebenwirkungen bekannt.

Welche Wechselwirkungen zeigt Isotonische Kochsalzlösung (zur Anwendung in der Nase)?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Es sind keine Wechselwirkungen von isotonischer Kochsalzlösung mit anderen Wirkstoffen bekannt.

Allergische Reaktionen auf Medikamente

Manchmal lösen Arzneimittel allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion auf Isotonische Kochsalzlösung (zur Anwendung in der Nase) wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.


Welche Medikamente beinhalten Isotonische Kochsalzlösung (zur Anwendung in der Nase)?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Isotonische Kochsalzlösung (zur Anwendung in der Nase) enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform

So wirkt Isotonische Kochsalzlösung (zur Anwendung in der Nase)

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Isotonische Kochsalzlösung (zur Anwendung in der Nase). Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen , zu welcher der Wirkstoff Isotonische Kochsalzlösung (zur Anwendung in der Nase) gehört.

Anwendungsgebiet des Wirkstoffs Isotonische Kochsalzlösung (zur Anwendung in der Nase)

Isotonische Kochsalzlösung (zur Anwendung in der Nase) kommt in Form von Nasentropfen und -Sprays bei Reizungen und Austrocknung der Nasenschleimhaut zum Einsatz. Der Wirkstoff kann in dieser Darreichungsform die Behandlung von Schnupfen unterstützen und ist insbesondere für die Langzeitanwendung geeignet.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Isotonische Kochsalzlösung (zur Anwendung in der Nase) sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Isotonische Kochsalzlösung (zur Anwendung in der Nase)

Kochsalzlösung besteht aus Wasser, Natrium und Chlorid. Sie wird isotonisch genannt, wenn sie hinsichtlich dieser Bestandteile die gleiche Zusammensetzung wie das Blut hat.

Bei der Anwendung als Nasenspray und als Inhalation wird isotonische Kochsalzlösung zunächst eingeatmet und dann in die Schleimhäute aufgenommen. Die durch die Schleimhaut aufgenommene Menge hat nur einen örtlichen (lokalen) Einfluss und hat keine Bedeutung für den Haushalt des gesamten Körpers an Mineralstoffen und Flüssigkeit.

Örtlich wirkt isotonische Kochsalzlösung lösend und verdünnend auf Schleim und befeuchtet die Schleimhautoberfläche.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.