Erdnussöl + dünnflüssiges Paraffin

Allgemeines

Die Wirkstoffkombination Erdnussöl + dünnflüssiges Paraffin wird zur unterstützenden Behandlung von schuppender, juckender, empfindlicher und trockener Haut eingesetzt. Mit der Kombination können beispielsweise die Beschwerden bei akuten und chronischen Ekzemen, Altershaut mit Juckreiz, Schuppenflechte (Psoriasis vulgaris), Neurodermitis (atopisches Ekzem) oder der Fischschuppenkrankheit (Ichthyosis) gelindert werden.

Welchen Zwecken dient diese Wirkstoffkombination?

  • schuppende, juckende, empfindliche und trockene Haut unterstützend behandeln
  • Beschwerden bei Ekzemen, Altershaut mit Juckreiz, Schuppenflechte, Neurodermitis oder Fischschuppenkrankheit lindern

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Erdnussöl + dünnflüssiges Paraffin im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann dürfen Erdnussöl + dünnflüssiges Paraffin nicht verwendet werden?

Die Wirkstoffkombination und auch daraus hergestellte Zubereitungen dürfen bei einer Überempfindlichkeit gegen Erdnussöl und dünnflüssiges Paraffin nicht eingesetzt werden. Ebenso darf die Wirkstoffkombination nicht bei frischer pustelförmiger Schuppenflechte Psoriasis pustulosa verwendet werden.

Die Anwendung von Vollbädern mit der Wirkstoffkombination sollte nur nach Rücksprache mit dem Arzt erfolgen bei größeren Hautverletzungen und akuten unklaren Hauterkrankungen sowie bei schweren infektiösen Erkrankungen mit Fieber, Herzmuskelschwäche (Herzinsuffizienz) oder Bluthochdruck (Hypertonie).

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Die Wirkstoffkombinatin Erdnussöl + dünnflüssiges Paraffin kann in Schwangerschaft und Stillzeit angewandt werden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Es sind bisher keine Einschränkungen zur Verwendung der Wirkstoffkombination bei Kindern bekannt.

Welche Nebenwirkungen können Erdnussöl + dünnflüssiges Paraffin haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Erdnussöl + dünnflüssiges Paraffin. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Sehr seltene Nebenwirkungen:
Entzündung der Haarfollikel (Follikulitis).

Nebenwirkungen in Einzelfällen:
Rötung, Juckreiz, Brennen.

Welche Wechselwirkungen zeigen Erdnussöl + dünnflüssiges Paraffin?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Die gleichzeitige Anwendung von Seifen oder seifenfreien Waschprodukten (Syndets) hebt die Wirkung von Erdnussöl + dünnflüssigem Paraffin auf.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Durch den Ölfilm auf der Haut ist die Rutschgefahr in der Badewanne und Dusche erhöht.
  • Die Wirkstoffkombination darf nicht unverdünnt in die Augen gelangen. Sollte dies dennoch passieren, müssen die Augen sofort mit viel kaltem Wasser ausgespült werden.
  • Die Badewasser-Temperatur sollte nicht höher als 36 Grad Celsius sein, damit die Wirkstoffkombination ihre rückfettende Wirkung voll entfalten kann.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Erdnussöl + dünnflüssiges Paraffin?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Erdnussöl + dünnflüssiges Paraffin enthalten sind.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform

So wirkt Erdnussöl + dünnflüssiges Paraffin

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Erdnussöl + dünnflüssiges Paraffin. Lesen Sie dazu auch die Informationen zur Wirkstoffgruppe Hautpflegemittel, zu welcher die Wirkstoffkombination Erdnussöl + dünnflüssiges Paraffin gehört.

Anwendungsgebiete der Wirkstoffkombination Erdnussöl + dünnflüssiges Paraffin

Die Wirkstoffkombination Erdnussöl + dünnflüssiges Paraffin wird zur unterstützenden Behandlung von schuppender, juckender, empfindlicher und trockener Haut eingesetzt. Mit der Kombination können beispielsweise die Beschwerden bei akuten und chronischen Ekzemen, Altershaut mit Juckreiz, Schuppenflechte (Psoriasis vulgaris), Neurodermitis (atopisches Ekzem) oder der Fischschuppenkrankheit (Ichthyosis) gelindert werden.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Erdnussöl + dünnflüssiges Paraffin sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Erdnussöl + dünnflüssiges Paraffin

Die Wirkstoffkombination Erdnussöl + dünnflüssiges Paraffin hat eine stark rückfettende Wirkung und zählt daher zu den Hautpflegemitteln.

Der trockenen, schuppenden Haut fehlt es an Feuchtigkeit und an einem Fettmantel, der die Haut schützend überzieht. Äußerlich angewendetes Erdnussöl + dünnflüssiges Paraffin (beispielsweise als Badezusatz) bedeckt die Haut mit einem Ölfilm, der diesen Fettmantel vorübergehend ersetzt. Der Ölfilm macht die Haut wieder elastisch und schützt sie vor Feuchtigkeitsverlusten. Die Wirkung hält nach dem Auftragen etwa zwei Tage an.

Daneben vermindert die Wirkstoffkombination ein weiteres Austrocknen der Haut. Erdnussöl + dünnflüssiges Paraffin dringen leicht in die obersten Zellschichten der Haut ein und verringern so die bei Hauterkrankungen erhöhte Wasserabdunstung von der Hautoberfläche. Zusätzlich steigert die Wirkstoffkombination die Schuppenablösung der Hornschicht (oberste Schicht der Haut) und wirkt dadurch Verhornung sowie Juckreiz entgegen. Gleichzeitig wird so auch das Wachstum von Keimen auf der Haut vermindert.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt oder Apotheker oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.