D-Glucosamin

Allgemeines

Der Wirkstoff wird zur Linderung von Schmerzen und zur Besserung der Beweglichkeit bei Arthrose der Kniegelenke (degenerativer Abbauprozess der Kniegelenke durch Verschleiß) angewendet.

Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

  • Schmerzen lindern
  • Entzündungen hemmen

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von D-Glucosamin im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf D-Glucosamin nicht verwendet werden?

D-Glucosamin darf nicht bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff angewendet werden. In diesem Fall kann eine allergisch bedingte Schockreaktion eintreten. Da der Wirkstoff aus Schalentieren hergestellt wird, darf D-Glucosamin auch nicht bei Patienten angewendet werden, die an einer Schalentier-Allergie leiden.

In folgenden Fällen ist eine Behandlung nur unter ärztlichen Vorsichtsmaßnahmen zu empfehlen:
  • Bei Patienten mit Störungen des Zuckerstoffwechsels (eingeschränkter Glucosetoleranz). Vor Beginn und in regelmäßigen Abständen während der Behandlung mit D-Glucosamin ist eine ärztliche Überwachung des Blutzuckerspiegels und, wenn erforderlich, die Überprüfung des Insulinbedarfs nötig.
  • Bei Patienten mit einem erhöhten Risiko für Herz- und Kreislauf-Beschwerden. Es wird eine ärztliche Überwachung der Blutfettwerte empfohlen, da bei Patienten, die mit Glucosamin behandelt wurden, in einigen Fällen ein Cholesterinüberschuss im Blut auftrat.
  • Bei Asthmapatienten, weil möglicherweise zu Beginn der Behandlung mit D-Glucosamin verstärkte Asthmasymptome auftreten können.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Eine Anwendung des Wirkstoffs in der Schwangerschaft und Stillzeit ist nicht erlaubt. Es liegen keine ausreichenden Untersuchungen über mögliche Gefahren für das Kind vor.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Die Unbedenklichkeit der Anwendung des Wirkstoffs bei Kindern ist nicht bewiesen.

Welche Nebenwirkungen kann D-Glucosamin haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von D-Glucosamin. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Häufige Nebenwirkungen:
Kopfschmerzen, Müdigkeit, Bauchschmerzen, Verdauungsstörungen, Übelkeit, Durchfall, Verstopfung.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Hautreaktionen (Ekzem, Rötung, Juckreiz)

Vereinzelte Nebenwirkungen:
Blut-Cholesterin-Werterhöhug.

Welche Wechselwirkungen zeigt D-Glucosamin?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Werden gleichzeitig Tetracycline (Antibiotika) eingenommen, wird deren Wirkung verstärkt.

Die Aufnahme und damit die Wirkung der Antibiotika Penicillin und Chloramphenicol kann durch D-Glucosamin vermindert sein.

Die Blutgerinnungszeit kann bei gleichzeitiger Behandlung mit Antikoagulanzien wie Warfarin und Acenocumarol erhöht sein. Patienten, die mit diesen Wirkstoffen behandelt werden, müssen deshalb zu Beginn oder bei Beendigung der Behandlung mit D-Glucosamin ihren Blutgerinnung häufig ärztlich kontrollieren lassen.

Allergische Reaktionen auf Medikamente

Manchmal lösen Arzneimittel allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion auf D-Glucosamin wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.


Welche Medikamente beinhalten D-Glucosamin?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen D-Glucosamin enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform
überzogene Tabletten

So wirkt D-Glucosamin

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von D-Glucosamin. Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen , zu welcher der Wirkstoff D-Glucosamin gehört.

Anwendungsgebiet des Wirkstoffs D-Glucosamin

Der Wirkstoff wird zur Linderung von Schmerzen und zur Besserung der Beweglichkeit bei Arthrose der Kniegelenke (degenerativer Abbauprozess der Kniegelenke durch Verschleiß) angewendet.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von D-Glucosamin sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von D-Glucosamin

Glucosamin ist ein körpereigener Stoff und ein normaler Bestandteil der
Knorpelmasse und in der Gelenkflüssigkeit. Im Labor konnte nachgeweisen werden, dass die Gabe von Glucosamin die Neubildung der Bausteine von Knorpel und Gelenksflüssigkeit anregt. Dadurch wir der weitere Knorpelabbau gestoppt, was die Schmerzen im Kniegelenk lindert. Wie genau dieser Effekt zustande kommt, ist bislang nicht ausreichend erklärt.

Eine Bewertung des Zeitpunkts für das Einsetzen der Wirkung ist nicht möglich.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.