Benzydamin

Allgemeines

Benzydamin wird örtlich (lokal) eingesetzt zur Behandlung von schmerzhaften Entzündungen des Mund- und Rachenraums. Dazu gehören beispielsweise Zahnfleischentzündungen, Mandelentzündungen und Entzündungen von Rachenschleimhaut und Kehlkopf im Rahmen von Erkältungskrankheiten. Auch die Nachbehandlung von operativen und zahnärztlichen Eingriffen und nach Strahlentherapie sind Anwendungsgebiete von Benzydamin.

 

Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

  • Entzündungen der Schleimhäute und der Vaginalhaut hemmen
  • Krankheitserreger auf Schleimhäuten und der Vaginalschleimhaut bekämpfen
  • entzündungsbedingte Schmerzen auf Schleimhaut und Vaginalhaut lindern

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Benzydamin im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Benzydamin nicht verwendet werden?

Bei Überempfindlichkeit gegen Benzydamin darf der Wirkstoff nicht angewendet werden.

 

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

In der Schwangerschaft und der Stillzeit darf Benzydamin in der Scheide nur nach strengster Nutzen-Risiko-Abschätzung durch den behandelnden Arzt angewendet werden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Benzydamin darf bei Patienten unter 18 Jahren nicht in der Scheide angewendet werden.

Welche Nebenwirkungen kann Benzydamin haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Benzydamin. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Lichtempfindlichkeit der Haut.

Seltene Nebenwirkungen:
trockener Mund, örtliche Reizungen, Überempfindlichkeitsreaktionen mit Brennen und Jucken.

Sehr seltene Nebenwirkungen:
Schwellungen von Haut und Schleimhaut (Angioödem), Stimmritzenkrampf (Laryngospasmus).

 

Welche Wechselwirkungen zeigt Benzydamin?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Für Benzydamin sind noch keine Wechselwirkungen mit anderen Wirkstoffen bekannt.

 

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Wenn innerhalb von drei Tagen keine Besserung der Beschwerden eintritt, sollte der behandelnde Arzt oder Zahnarzt aufgesucht werden.
  • Bei Überempfindlichkeit gegen Salicylsäure und andere Schmerzmittel wird von der Anwendung des Wirkstoffs abgeraten.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

 

Welche Medikamente beinhalten Benzydamin?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Benzydamin enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

 

 

So wirkt Benzydamin

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Benzydamin. Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen , zu welcher der Wirkstoff Benzydamin gehört.

Anwendungsgebiete des Wirkstoffs Benzydamin

Benzydamin wird örtlich (lokal) eingesetzt zur Behandlung von schmerzhaften Entzündungen des Mund- und Rachenraums. Dazu gehören beispielsweise Zahnfleischentzündungen, Mandelentzündungen und Entzündungen von Rachenschleimhaut und Kehlkopf im Rahmen von Erkältungskrankheiten. Auch die Nachbehandlung von operativen und zahnärztlichen Eingriffen und nach Strahlentherapie sind Anwendungsgebiete von Benzydamin.

Außerdem wird es zur Kurzzeittherapie bei akuten Scheidenentzündungen eingesetzt. Das können beispielsweise unspezifische Scheidenentzündungen durch Krankheitserreger oder spezifische Entzündungen durch Strahlenbehandlung sein.

 

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Benzydamin sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Benzydamin

Im entzündeten Gewebe kann Benzydamin die Schmerzreaktion besonders stark hemmen. Eines der klassischen Entzündungssymptome, die Gewebsschwellung (Ödem), wird durch Benzydamin eindrucksvoll gehemmt, beziehungsweise wird die Rückbildung der Schwellungen stark beschleunigt. Auf der Mund- und Rachenschleimhaut sowie auf der Scheidenschleimhaut (Vaginalhaut) wirkt Benzydamin zudem lokal betäubend (lokalanästhetisch).

Benzydamin bewirkt in wässriger Lösung eine ausgeprägte Wachstumshemmung zahlreicher Keime wie zum Beispiel Bakterien (z. B. Staphylokokken, Streptokokken) oder Pilze (Candida).

 

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.