Abemaciclib

Allgemeines

Abemaciclib wird bei Brustkrebs eingesetzt, der örtlich fortgeschritten ist oder schon Tochtergeschwulste gebildet hat. Voraussetzung ist, dass das Wachstum der Krebszellen durch das weibliche Geschlechtshormon Estrogen angeregt wird. Außerdem dürfen die Zellen einen speziellen Rezeptor (namens HER2) für Wachstumsfaktoren nicht bilden, der sie besonders gegen die Wirkung von Zytostatika schützt.

Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

  • Reparaturmechanismus der Krebszellen unterdrücken
  • stufenweisen Ablauf der Zellteilung von Krebszellen unterbrechen
  • Vermehrung der Krebszellen hemmen

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Abemaciclib im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Abemaciclib nicht verwendet werden?

Bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff darf Abemaciclib nicht eingesetzt werden.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Es gibt keine Studien zur Schädlichkeit von Abemaciclib für Schwangere und das Ungeborene. Tierversuche haben allerdings nachteilige Wirkungen gezeigt. Der Einsatz des Wirkstoffs in der Schwangerschaft und bei gebärfähigen Frauen ohne Anwendung eines Verhütungsmittels ist daher verboten. Während der Behandlung und für mindestens drei Wochen nach ihrem Abschluss muss eine Schwangerschaft zuverlässig verhütet werden. Allerdings ist derzeit nicht bekannt, ob Abemaciclib die Wirksamkeit der Antibabypille vermindern kann. Frauen, die solche Präparate anwenden, wird daher empfohlen, zusätzlich eine Barrieremethode (Kondom oder Pessar) zu verwenden.

Es ist nicht bekannt, ob Abemaciclib in die Muttermilch übertritt. Da ein Risiko für Neugeborene oder Kleinkinder nicht ausgeschlossen werden kann, sollte während der Behandlung mit Abemaciclib nicht gestillt werden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Abemaciclib bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren ist nicht in klinischen Studien erwiesen. Die Anwendung in dieser Altersgruppe liegt im Ermessen des Arztes.

Welche Nebenwirkungen kann Abemaciclib haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Abemaciclib. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Abemaciclib wird nicht alleine angewendet, sondern zusammen mit anderen Wirkstoffen, die Estrogen ausschalten. Das hat auch Einfluss auf die Nebenwirkungen.

Sehr häufige Nebenwirkungen:
Infektionen, Mangel an Blutzellen (Neutrophile, Blutplättchen, weiße Blutkörperchen), Blutarmut, verminderter Appetit, Störungen des Geschmacksempfindens, Schwindel, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen, Haarausfall, Juckreiz, Hautausschlag, Erschöpfung, Fieber, erhöhte Leberwerte (ALAT, ASAT)

Häufige Nebenwirkungen:
Mangel an Lymphzellen, verstärkter Tränenfluss, Verstopfung einer Vene durch ein Blutgerinnsel, trockene Haut, Muskelschwäche

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Neutrophilen-Mangel mit Fieber

Besonderheiten:
Kommt es während der Behandlung zu Fieber, ist dies sofort dem Arzt zu melden.

Der Arzt wird die Patientinnen sorgfältig auf Anzeichen einer Infektion, Venenverstopfung oder Lungenembolie untersuchen und überwachen.

Durchfall ist die häufigste Nebenwirkung. Dazu kommt es im Mittel sechs bis acht Tage nach Behandlungsbeginn und der Durchfall kann bis zur Austrocknung gehen. Daher sollten die Patientinnen bei ersten Anzeichen von dünnem Stuhl die Behandlung mit Durchfallhemmern wie beispielsweise Loperamid beginnen, die mehr trinken und ihren Arzt informieren. Dieser wird gegebenenfalls die Dosis an Abemaciclib vermindern.

Welche Wechselwirkungen zeigt Abemaciclib?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Abemaciclib wird überwiegend durch ein leicht beeinflussbares Enzymsystem verstoffwechselt. Wirkstoffe, die dieses Enzymsystem hemmen, können die Blutkonzantration an Abemaciclib ansteigen lassen. Das bringt mehr Nebenwirkungen mit sich. Beispiele für starke Hemmstoffe sind: Die Pilzmittel Itraconazol, Ketoconazol, Posaconazol und Voriconazol, das Antibiotikum Clarithromycin sowie das virenhemmende Mittel Lopinavir + Ritonavir. Auch der Verzehr von Grapefruit und das Trinken von Grapefruitsaft sind zu vermeiden.

Werden Wirkstoffe kombiniert, die das Enzymsystem anregen, ist mit einem Wirkungsverlust von Abemaciclib zu rechnen. Deshalb ist die gleichzeitige Anwendung der Antiepileptika Carbamazepin und Phenytoin, des Tuberkulose-Mittels Rifampicin und Johanniskraut (gegen Depressionen) zu meiden.

Abemaciclib seinerseits kann die Ausscheidung mancher Wirkstoffe möglicherweise behindern und damit zu Überdosierungen führen. Dies kann beispielsweise bei dem Herzglykosid Digoxin oder dem Blutverdünner Dabigatran eine Rolle spielen

Es ist derzeit nicht bekannt, ob Abemaciclib die Wirksamkeit der Antibabypille verringert. Frauen, die sie anwenden, wird daher empfohlen, zusätzlich eine Barrieremethode (Kondom oder Pessar) zu verwenden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Kommt es während der Behandlung zu Fieber, ist dies sofort dem Arzt zu melden.
  • Bei ersten Anzeichen von dünnem Stuhl muss eine Behandlung mit Durchfallhemmern wie beispielsweise Loperamid beginnen, mehr getrunken und der Arzt informiert werden.
  • Die Behandlung mit dem Medikament sollte nur von einem erfahrenen Krebs-Arzt begonnen und überwacht werden.
  • Während der Behandlung und für mindestens drei Wochen nach ihrem Abschluss muss eine Schwangerschaft zuverlässig hormonell und zusätzlich mit Kondom oder Pessar verhütet werden.
  • Der Verzehr von Grapefruit und das Trinken von Grapefruitsaft während der Behandlung mit dem Medikament sind zu vermeiden.
  • Treten Erschöpfung oder Schwindel auf, können Autofahren oder das Bedienen von Maschinen gefährlich sein.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Abemaciclib?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Abemaciclib enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform

So wirkt Abemaciclib

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Abemaciclib. Lesen Sie dazu auch die Informationen zur Wirkstoffgruppe Zytostatika, zu welcher der Wirkstoff Abemaciclib gehört.

Anwendungsgebiet des Wirkstoffs Abemaciclib

Abemaciclib wird bei Brustkrebs eingesetzt, der örtlich fortgeschritten ist oder schon Tochtergeschwulste gebildet hat. Voraussetzung ist, dass das Wachstum der Krebszellen durch das weibliche Geschlechtshormon Estrogen angeregt wird. Außerdem dürfen die Zellen einen speziellen Rezeptor (namens HER2) für Wachstumsfaktoren nicht bilden, der sie besonders gegen die Wirkung von Zytostatika schützt.

Die Behandlung mit Abemaciclib erfolgt entweder als kombinierte Ersttherapie mit einem Aromatasehemmer (der die Bildung von Estrogen unterdrückt) oder mit Fulvestrant (das den Estrogen-Rezeptor der Zellen besetzt) oder zusätzlich zu einer Vorbehandlung mit diesen Wirkstoffen.

Bei Frauen vor der Menopause oder um die Menopause herum wird der Arzt die Hormonausschaltung mit einem Hypothalamushormon (LHRH) kombinieren, um die Estrogen-Ausschüttung ganz zu unterdrücken.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Abemaciclib sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Abemaciclib

Abemaciclib gehört zur Wirkstoffklasse der Zytostatika.

Es stellt einen starken und gezielten Hemmstoff für Enzyme dar, die in der Zellvermehrung eine entscheidende Rolle spielen. Es blockiert den Übergang des Zellzyklus von einer Phase der Zellteilung in die nächste, was zur Unterdrückung des Tumorwachstums führt.

Bei Tumorzellen, die von Estrogen im Wachstum gefördert werden, verhindert die anhaltende Hemmung mit Abemaciclib die Wiederherstellung des Schutzmechanismus der Zellen, lässt sie altern und schließlich absterben.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt oder Apotheker oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.