• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

zyklisches Erbrechen im Jugendalter

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • zyklisches Erbrechen im Jugendalter

    meine Tochter (14 Jahre )leidet seit ca.1,5 Jahren an zyklischem Erbrechen. Tritt immer nachts auf und hält im 15 Minuten Takt über Stunden an.Erste Maßnahme mit Zäpfen und Wärmflasche waren erfolglos.Okt., Nov. 02 jeweils 3 Tage Klinikaufenthalt in FFO. Kind kam sofort an den Tropf. Innerhalb von wenigen Stunden trat Besserung ein. 31.12.02 Rettungsstelle: nach 2 Stunden Brechen und 2 Zäpfchen konnte sie nach Hause ohne Tropf.
    08.01.-17.01.03 Krankenhaus :
    Gastroskopie,EEG,M-Urin,C13 Atemtest, CMTR , Heliobacter pyl., Zuckertest, ALLES O:B.
    Empfohlen wird Tagebuch, 6-Monatige Antibiotikagabe .
    Meine Tochter ist im 8 Monat geboren, hat linksseitig eine leichte Spastik, linkes Bein 1 cm kürzer.Ansonsten aktives Kind, Reiterin, schulisch im Mittelfeld. Ihr Körpergewicht seit 2 Jahren ist 42-44 kg.
    Wer kennt ähnliche Fälle oder kann mir im Raum Frankfurt oder bis berlin einen Arzt empfehlen?

  • RE: zyklisches Erbrechen im Jugendalter


    Liebe Anfragerin,

    Erbrechen kann verschiedene Ursachen haben. Ist ein Hirntumor ausgeschlossen mit Hilfe einer Kernspintomografie? Des weiteren sollte geschaut werden, ob während des Erbrechens der Stoffwechsel sehr sauer ist (azetonämisches Erbrechen). Eine anatomische Ursache wie Hiatushernie scheint ja ausgeschlossen worden zu sein, ebenso eine Helicobacter-Infektion. Es kommen noch verschiedene Stoffwechselerkrankungen in Betracht, die in einer Spezialabteilung (Gastroenterologie) abgeklärt werden sollten. In Berlin gibt es eine solche Abteilung in der Charité Campus Virchow, Kinderklinik, Dr. W. Luck Tel 030/4505 66416.


    MfG


    PD DR. Susanne Lau/Prof. Dr. U- Wahn

    Kommentar


    • RE: zyklisches Erbrechen im Jugendalter


      Mein 8jähriger Sohn erbricht alle ca.6-12Wochen heftigst.Das dauert bis zu 24 Std. an,indenen er bis zu 100 mal erbricht.Ich habe ALLE Untersuchungen durchführen lassen mit keinem Ergebniss.Auch die Psychologin konnte keine Zusammenhänge feststellen. Ich bin mit meinem Latein am Ende und hoffe auf diesem Wege etwas über die Krankheit zu erfahren.
      Mit freundlichen Grüßen
      Marion

      Kommentar


      • Re: RE: zyklisches Erbrechen im Jugendalter


        mein vierjähriger Sohn leidet an diesem zyklischen Erbrechen seit Juni letzten Jahres; alle Untersuchungen waren ohne Befund. Selbst der Heilpraktiker kann uns nicht helfen. Er erbricht in unregelmäßigen Zyklen (meist alle 2-4 Wochen) in den frühen Morgenstunden, dauert etwa 3-4 Stunden an, hat 1-2 mal heftigen Durchfall. Das Erbrechen ist geruchsneutral, er erbricht auch kein Essen, sondern nur Speichel und Schaum. Er hat heftigste Bauchkrämpfe, so dass ich ihm Paracetamol und neuerdings buscopan geben muss. Ich weiss nicht mehr weiter. Ich würde ihn auch in einer Kinderklinik vorstellen, weiss aber nicht wo. Wir stehen alleine da und bekommen von ärztlicher Seite keine Unterstützung. Wer kann uns einen Rat geben?

        Kommentar



        • Re: RE: zyklisches Erbrechen im Jugendalter


          Hallo,

          aufgrund ihrer Schilderung ist eine Vorstellung zur Durchführung weitergehender Untersuchungen sinnvoll. Da es sehr unterschiedliche Ursachen für Erbrechen gibt und einige Untersuchungen sicherlich nicht ambulant erfolgen können, ist eventuell auch eine Vorstellung in einer Kinderklinik zu empfehlen. Auf der Internetseite der Gesellschaft für Pädiatrische Gastroenterologie und Ernährung finden sie viele Informationen und eine Auflistung der pädiatrischen Gastroenterologen und der speziellen Zentren in Deutschland, aber auch in den meisten anderen Kinderkliniken werden derartige Untersuchungen gemacht. Besprechen sie zunächst mit ihrem Kinderarzt das weitere Vorgehen.
          Viele Grüße
          P. Scheuermann

          Kommentar


          • Re: RE: zyklisches Erbrechen im Jugendalter


            Vielen Dank für Ihren Ratschlag. Werde dies mit dem Kinderarzt besprechen. Bin z.Z. beim Heilpraktiker in Behandlung mit meinem Sohn, dieser meint, die Ursache sei seelischer Natur und man müsse dem Ganzen auf den Grund gehen. Weiss nicht mehr, wo ich ansetzen soll. Dennoch vielen Dank. A.

            Kommentar


            • Re: zyklisches Erbrechen im Jugendalter


              mein Sohn (15) ist von klein auf ein "Bauchkind" und hat oft bei Problemen, hauptsächlich psychisch Bauchweh und ab und zu auch mal die Spuckerei. Seit Dez. aber kommt es ca. alle 4 Wochen zu plötzlichem Erbrechen, meist nur Galle, Schleim und hauptsächlich Magensäure. Aufstoßen ebenfalls. Das ganze dauert mindestens 1 Woche meist abends, nachts und morgens und mit Säureblocker wird es langsam besser. Waren schon zum Magenspiegeln (Schleimhaut-entzündung) und sonst nichts eindeutiges gebunden. Die letzten Test-Blutwerte stehen noch aus. Gerade hat er wieder einen Schub, ist völlig fertig. Wer hat noch Erfahrung damit und einen Tip?

              Kommentar



              • Re: RE: zyklisches Erbrechen im Jugendalter


                Hallöchen wollte mal nach fragen wie es deinen Sohn jetzt geht, ich bin noch neu und muss erst einen eigenen Beitrag schreiben denn mein Sohn erbricht seid 2007 und das auch täglich mit Bauschmerzen Kopfschmerzen usw ist ne längere Geschichte und schreib sie ja dann auch noch.

                Kommentar


                • Re: zyklisches Erbrechen im Jugendalter


                  Mein Sohn hatte seit 7,5 Monaten keine sogenannte Bauchmigräne mehr, dieses Erbrechen in den frühen Morgenstunden mit geruchsfreiem Schleim und Schaum tauchte nicht mehr auf. Bauchweh ja, aber im Rahmen des Erträglichen, meist nur kurzfristig. Letzte Woche hat er seit letztem September wieder Bauchmigräne gehabt. Gleiches Muster. Wir führen diese lange Pause auf den Kindergartenwechsel zurück: Seitdem blühte unser Sohn auf, er hat Freunde gefunden und fühlte sich wohl. Seit letzter Woche beobachteten wir, dass er nicht mehr gerne geht und er sich über andere Kinder ärgerte, er reagiert sehr empfindlich und nimmt sich alles zu Herzen. In der Schule ist der Druck nächstes Jahr noch stärker. Wir wissen auch nicht weiter. Wir waren bis vor kurzem regelmäßig beim Heilpraktiker.
                  Warten wir ab wie's weitergeht. Annalora

                  Kommentar


                  • Re: RE: zyklisches Erbrechen im Jugendalter


                    Hallo,
                    hatte erst jetzt Zeit mich zu melden. Mein Sohn hat gerade ca. 6 Wochen durchgehalten und wir haben uns schon gefreut, dass es jetzt besser ist, aber zu früh. Sonntag nachts hat er sich wieder mit der Kloschüssel verbrüdert. Seit dem geht das Erbrechen hauptsächlich nachts und morgens weiter. Kopfschmerzen sind auch dabei ( nicht immer) Tags schläft er erst mal eine Runde und dann beruhigt sich zumindest der Brechreiz. Weiß nicht mehr was ich ihm zu essen geben soll. Toast, Zwieback u. Tee kann er nicht mehr sehen. Wenn er mal was anderes probiert, folgt die Rache... Das ganze dauert immer ca. 1Woche. Haben auf eigene Kosten bei ImuPro (Internet)Blut auf Lebensmittelallergie testen lassen und es ist einiges u.a. wie Gluten- Paprika-Kuhmilch Allergie rausgekommen.Alles in unterschiedlicher Stärke. Nun werden wir versuchen es mit Speziallebensmitteln in den Griff zu bekommen.
                    Ist aber nicht sicher, da es ihm zwischendurch gut geht und er alles isst. Abwarten. Bei den Ärzten kommen wir jedenfalls nicht weiter.

                    Kommentar



                    • Re: zyklisches Erbrechen im Jugendalter


                      Hallo,
                      probiert es doch mal mit einem kompetenten Heilpraktiker. Ich habe seit Jahren Magen-Darmprobleme und wurde parallel zu meinem Sohn von einem guten Heilpraktiker betreut. Ich habe auch den Lebensmittelunverträglichkeitstest gemacht und daraufhin hat er meine Behandlung aufgebaut: Medikamentenkur für zu Hause, Infusionen, Eigenbluttherapie, Akkupressur und Akkupunktur (ohne Nadeln, mittels eines neuen Gerätes, insbesondere bei Kindern sehr hilfreich). Liebe Grüsse

                      Kommentar


                      • Re: zyklisches Erbrechen im Jugendalter


                        Hallo,
                        da waren wir auch schon mal, vor ca. 2 Jahren als unser Sohn ( ist sehr sensibel) immer Bauchschmerzen und viele negative, pessimistische Gedanken hatte, Vieles durch Probleme mit Mitschülern. Es wurde auch Hypnose mit bildhaftem Sehen gemacht um zu schauen, wo im Unterbewußtsein seine Probleme liegen. Hat auch gut geholfen. Das mit dem Erbrechen ist erst seit Dezember 2010.
                        Immer zum Heilpraktiker zu gehen ist ja auch eine Kostenfrage, Hat es denn bei Dir alles wieder ins Lot gebracht?
                        Liebe Grüße

                        Kommentar


                        • Re: RE: zyklisches Erbrechen im Jugendalter


                          Endlich bin ich auf jemand gestoßen,dem es genauso geht. Senn eigentlich kann man das was da passiert fast nicht beschreiben und jemandem plausibel machen:
                          Unser Sohn (jetzt 13 J.) erbricht seit Oktober 2010 im Durchschnitt alle 3 Wochen (mal 5 W, aber auch mal nur eine Woche dazwischen) für 5 Tage !!!!!

                          Wir waren schon mehrfach im Krankenhaus mit ihm, es wurden alle möglichen Untersuchungen (Magenspiegelung, EEG, Lebensmittelunverträglichkeiten, Schweißtest, Atemtest, Verdacht auf Nebennierenrinden-insuffizienz,BGA, Stoffwechselscreening, Zölliakie, MRT, ... und was noch alles an medizinischen Kürzeln in den Befunden drinsteht) gemacht - überall kein Befund.
                          Wir haben ihn aus der Schule rausgenommen, ihm einige Monate "Auszeit" gegeben und dann an einer anderen Schule (gleiches Schuljahr nochmal) im September 2011 eingeschult. In dieser Auszeit war er zweimal für einen 4-wöchigen Aufenthalt in der psychosomatischen/heilpädagogischen Abteilung einer Klinik.
                          Hat alles nichts gebracht !!! Es geht weiter und weiter! Ob homöopathische Mittel oder allopathische, wenn das Erbrechen beginnt, ist es nicht zu stoppen. Es nimmt einen immer gleichen Verlauf. Am Anfang erbricht er alle 1/2 Stunde oder kürzer; und er zieht sich völlig zurück, ihm gehts einfach nur schlecht. Über 5 Tage geht das so; ab dem 2 od. 3 Tag erbricht er dann ca. jede Stunde. Es ist schrecklich, das mit anzusehen und mit durchzumachen.
                          Erst jetzt im März hat mir ein Arzt gesagt, dass es das Krankheitsbild "zyklisches Erbrechen" gibt. Alles, was ich bisher darüber gelesen habe, trifft bei ihm zu - außer dass das Erbrechen nicht nachts beginnt. Zunächst hat mich das etwas beruhigt, da die größte Unsicherheit bei uns Eltern "was ist mit unserem Kind, was ist im Argen, wo stimmt's nicht, wo verhalten wir uns falsch" damit gelindert war.

                          Aber trotzdem sind wir mit jedem neuen Anfall wieder am Verzweifeln. Denn, wenn er eine ganze Woche aus der Schule raus ist, ist das ein Unding die ganzen Fächer nachzuarbeiten und er kommt immer weiter ins Hintertreffen. Auch im seelischen und sozialen Bereich.

                          Wer weiß einen Arzt, der mit diesem "zyklische Erbrechen" Erfahrung hat und uns kompetent begleiten kann????
                          Danke im voraus für konkrete Hinweise.

                          Kommentar


                          • Re: RE: zyklisches Erbrechen im Jugendalter


                            Hallöchen , ich kenne dein Problem mein Sohn geht es seid 2007 so ,wie du schreibst das Erbrechen ist einfach nicht zu stoppen und alle wollen es auf die Psyche schieben .
                            Habe da auch so einiges durch und man steht mit dem Problem alleine da weil man einen nicht glaubt .

                            Ich habe in einem Migräne Forum einen guten Tipp bekommen was ich jetzt seid gestern den 5.7 aus probiere ,bin zwar nicht von Hompatischen zeug überzeugt und hab nie an so etwas gedacht aber nun habe ich es gemacht.
                            Das ist so meine letzte Hoffnung.

                            Habe in der Apotheke Schüssler Salze geholt 5 und die 7 in Tropfenform da mein Sohn bei Tabletten auf Laktose reagieren würde wegen dem Milchzucker.

                            Man gibt es als Kur also 3x Täglich 10 Tropfen je man kann auch die 5 und die 7 zusammen geben .Man kann es im Akutfall also wenn du merkst es geht los dann auch wieder geben .

                            Du kannst es dir hier mal durch lesen und wirst dann sehen was ich meine,ich hoffe auch das es hilft und wenn es hilft dann bin ich die glücklichste Mutter:-)))
                            Ach ja ich habe den Dr. Finetti der den Bericht geschrieben hat http://www.gesundheitfuerkinder.de/b...erbrechen.html an geschrieben denn er ist meine letzte Hoffnung , mal sehen er wollte sich in 2 Wochen dann melden habe ihm alles hin geschickt und auch 3 Brech Videos.


                            Ich drücke dir und all den anderen leidenen Patienten die Daumen das es bald ein ende hat mit diesem schrecklichen Beschwerden.

                            Kommentar


                            • Re: RE: zyklisches Erbrechen im Jugendalter


                              So geht es uns auch alle glauben einen nicht und das nervt .

                              Habe auf Susanna Katharinas Beitrag geantwortet lies das mal

                              Kommentar


                              • Re: RE: zyklisches Erbrechen im Jugendalter


                                Hallöchen bitte lies mal bei Susanna Katharinas Beitrag .

                                Ich möchte nicht über all das gleiche schreiben.

                                Also du bist nicht alleine [

                                Kommentar


                                • Re: zyklisches Erbrechen im Jugendalter


                                  Hallöchen
                                  Ich habe deinen Beitrag gelesen und wollte dich mal fragen wie es deiner Tochter jetzt geht und wie sich das seid deinem Beitrag hier mit ihr entwickelt hat.


                                  Und noch eine wichtige Frage , wie war es bei ihr wenn sie im Krankenhaus war ,hat sie da auch erbrochen oder nur den 1 oder 2 Tag ????? Und zu Hause denn wieder

                                  Kommentar


                                  • Re: RE: zyklisches Erbrechen im Jugendalter


                                    Hallo,
                                    ich bin froh, daß Du(Ihr) geschrieben hast. Man glaubt oft es geht nur dem eigenen Kind so, aber wenn alle dieses Forum kennen würden, würde es wohl aus den Nähten platzen.
                                    Deinem sohn geht es ja mit der Häufigkeit des Erbrechens viel schlimmer. Wie geht es ihm denn jetzt?Mein sohn bricht wie ich schon berichtete, hauptsächlich nachts und vormittags. Warscheinlich, weil er die restliche Zeit schläft. Wenn ich meine, es geht etwas besser und will ihn zur Schule schicken, dann brauch ich ihn nur zu wecken und es geht wieder los. Lass ich ihn schlafen, dann tut er das bis 13/14 Uhr und bricht nicht. Leider hat das gerade in der 9. Klasse mit 96 Fehltagen richtig reingehauen, da es immer 1 Woche dauert. Die ganzen Untersuchungen haben wir auch schon durch. Beim Magenspiegeln wurde eine Schleimhautentzündung festgestelle und behandelt. Das Brechen hat aber leider nicht aufgehört. Immer so alle 4 Wo.,7Wo.,7Wo. usw. seit Dez 2010. Natürlich wird es gerne auf die Psyche geschoben, was wir auch noch abklären wollen. Leider bekommt man nicht so schnell einen Termin und die Behandlung geht auch nicht so schnell. Jetzt haben wir auf eigene Kosten Blut auf Lebensmittelunverträglichkeiten in einem Labor testen lassen und es kam schon im kleinen Test einiges raus, wie Paprika Milch (keine Laktoseunverträglichkeit) Gluten u.a. Die Ärzte sagen meist das sie das Labor nicht kenne und sind wohl auch skeptisch den Ergebnissen gegenüber. Man versucht jede Möglichket zu nutzen um seinem Kind zu helfen und die Ärzte, die nichts finden, zucken mit den Schultern und nehmen es nicht ernst. Im Internet findet Ihr Info´s unter - ImuPro.de - Man muß es selber zahlen, geht aber auch in Raten. Bei meiner Nichte hat man nach Jahren mit Bauchweh, Blähungen und Durchfall nichts gefunden und alle Unverträglichkeiten ausgeshlossen - aber bei dem Test über ImuPro kam u,a. auch Laktose und Weizenunverträglichkeit raus u. schon wurde es besser.
                                    Also, so versuche ich es eben damit, auch wenn es mit einem maulenden Sohn, Verzweiflung im Supermarkt und und gefühltem Anteilkauf am Reformhaus nicht leicht ist. Gleichzeitig waren wir beim Homöopathen, der uns aber nach einem ausfürlichen Gespräch ( Termin Okt.!!) versuchen kann uns zu helfen. Nun sind Ferien u. die 7 Wo.-Phase ist so zum neuen Schuljahr rum. Mir graut schon davor, wenn ich dann auch wieder in der Schule anrufen und mich fast bei den Lehrern entschuldigen muß, dass mein Sohn bricht u. bricht u........ Leider lassen sie ihn ihr Unverständnis spüren, wenn er in der Schule ist. Tolle Motivation.

                                    Also, bis dann und schreib, wenn es was neues gibt,
                                    Grüße

                                    Kommentar


                                    • Re: RE: zyklisches Erbrechen im Jugendalter


                                      Hallöchen, wollte mal hören, ob ihr schon mit den Schüssler-Salzen begonnen habt. Beim Homöopathen haben wir erst im Oktober einen Termin.
                                      Was gibt es neues von Dr. Finetti. Hat er sich schon gemeldet?
                                      Alles ander von mir kannst Du in meine Antwort zum vorhergehenden Beitrag lesen.
                                      Wie geht es Euch denn mit dem Erbrechen?
                                      Grüße von lieselk

                                      Kommentar


                                      • Re: RE: zyklisches Erbrechen im Jugendalter


                                        Hallöchen ,ich wollte mal fragen wie es deinem Kind geht und ob du uns unterstützt das heißt (schaue dir meine HP an und melde dich bitte im Austausch Forum es ist für uns sehr wichtig darüber mehr zu erfahren. Ich muss mit meinem Sohn im Januar 2013 in die Charite Campus zur Neurologin und ich würde mich freuen wenn ich euren Fall auch kennen würde damit auch die Charite darüber bescheid weis und das man schneller den Betroffenen auch besser helfen kann und man auch in diese Richtung Untersucht und nicht nur in die Richtung Psychisch geht

                                        http://cvs-zyklisches-erbrechen.chapso.de/

                                        wenn du bei Facebook bist würde ich mich freuen wenn du die Gruppe auch mit an klickst .
                                        https://www.facebook.com/groups/306144232824781/

                                        Liebe Grüße Ines und Justin

                                        Kommentar


                                        • Re: zyklisches Erbrechen im Jugendalter


                                          Hallöchen ,ich weiß nicht ob wir uns schon mal geschrieben haben aber ich würde mich freuen wenn du mich besuchst und darüber mal berichten würdest,ich suche Betroffene Menschen und deren Geschichte .
                                          Kannst dich ja mal in unserer HP um schauen und dann ins CVS Forum kommen (findest du ganz oben in unserer HP)

                                          Würde mich auch sehr freuen wenn du dich meldest auch wenn deine Tochter gesund ist ,denn alles was vielleicht bei Betroffenen geholfen hat könnte meinen Sohn vielleicht helfen.

                                          Liebe Grüße inilein

                                          http://cvs-zyklisches-erbrechen.de.tl/

                                          Kommentar


                                          • Re: zyklisches Erbrechen im Jugendalter

                                            Hallöchen habe auch wieder her gefunden und mir konnte die Charite nicht helfen , ich war da auch in dem SPZ was nun gar nichts gemacht hat das hätte ich mir sparen können . Bin jetzt in einem anderen SPZ die meinen Sohn wenigstens ein Medikament gegeben haben Topimarat 50 mg ob es schon richtig hilft.
                                            Nach 6 Jahren Leid kann man ruhig mal Tabletten aus probieren ich möchte so gerne das er endlich ein normales Leben führen kann und auch Schulisch auf holen kann denn die hatt er fasst kaum besuchen können in seinen 8 Schuljahren.

                                            Wenn ihr uns und auch euch selber unterstüzen wollt und ihr bei Facebook seid dann klickt doch auf gefällt mir.

                                            https://www.facebook.com/pages/CVS-Z...9930267?ref=hl

                                            schaut auch auf meinen Blog

                                            http://cvs-zyklisches-erbrechen.over-blog.com

                                            wenn ihr Fragen habt dann antworte ich gerne es ist einfnfach zu viel um alles zu achreiben.
                                            Habe in einem anderen Bereich bei Krebs auch was gescgrieben

                                            Kommentar