• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Haarausfall, was nun ?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Haarausfall, was nun ?

    Hallo ihr Lieben,

    Ich bin 17 Jahre alt und hab bis zu meinem 14. Lebensjahr sehr dicke und dichte Haare gehabt. Ich hab mir mit 15. Jahren zwei mal die Haare ausdünnen lassen, da sie mich sehr gestört haben... Was für ne Ironie =(.
    Seit ca. 2 Jahren fallen bei mir sehr viel Haare aus, sodass auch schon lichte Stellen vorhanden sind. Ich bin dann, vor lauter Panik, direkt zum Arzt und hab mir Blut abnehmen lassen, Schilddrüse kontrollieren lassen etc. Dieser meinte, bei mir wäre das Hormonell und Familiär- bedingt. Habe mehr männliche als weibliche Hormone. Was das Familiäre betrifft: meine Mutter und ihre Brüder haben auch enorm Haarausfall...

    Mein Arzt hat mir nun Regaine empfohlen. Ehrlich gesagt schreckt mich das Mittel total ab, da man ja in den ersten 3 Monaten vermehrt Haare verliert.
    Von Pantostin hab ich auch schon viel gelesen...
    Ich weß jetzt nicht was ich machen soll, könnt ihr mir vlt. irgendwas empfehlen?
    Regaine macht mir Angst, ich will das eigentlich nicht nehmen.

    Würd mich über Tipps etc. freuen.

    Liebe Grüße, Marijah


  • Re: Haarausfall, was nun ?


    Wenn du mehr männliche als weibliche Hormone hast, ist Regaine nicht wirklich das Mittel erster Wahl! Es gibt einen ganz wichtigen Unterschied zwischen hormonell bedingtem und erblich bedingtem Haarausfall:

    1. Beim hormonellen liegt das vor, das du hast: Ein hormonelles Ungleichgewicht, z.B. zuviel Testosteron + zuwenig Östrogen. Dagegen kann man z.B. eine antiandrogene Pille nehmen ... wobei ich das nur eingeschränkt empfehlen würde, denn leider machen diese Pillen paradoxerweise auch manchmal Haarausfall. Aber da solltest du deinen Doc nochmal fragen, was man denn genau gegen das hormonelle Ungleichgewicht machen kann! Hast du denn eine normale / regelmäßige Menstruation?

    2. Beim erblich bedingten sind die Hormonwerte im Blut alle in Ordnung, aber die Haarwurzeln reagieren überempfindlich auf das Testosteron-Abbauprodukt DHT (Dihydrotestosteron). Dagegen wird u.a. Regaine verschrieben, das einfach die Durchblutung anregt und den Wurzeln hilft, trotzdem zu funktionieren.

    Hat dein Arzt vielleicht diese Form gemeint? Meiner Meinung nach wird der erbliche SEHR OFT VIEL ZU SCHNELL diagnostiziert, weil es die einzige Diagnose ist, zu der der Arzt auch sofort das passende Mittel verschreiben kann (Regaine).

    Nimmst du die Pille? Welche? Hast du letztens die Pille gewechselt?
    Sind deine Blutwerte WIRKLICH in Ordnung? Verlass dich da nicht zu sehr auf die Aussage des Arztes. Lass sie dir schriftlich geben und tipp sie mal hier rein!

    Liebe Grüße, Coraaa

    Kommentar


    • Re: Haarausfall, was nun ?


      [quote Coraaa] Hast du denn eine normale / regelmäßige Menstruation?
      Nimmst du die Pille? Welche? Hast du letztens die Pille gewechselt?
      Sind deine Blutwerte WIRKLICH in Ordnung? Verlass dich da nicht zu sehr auf die Aussage des Arztes. Lass sie dir schriftlich geben und tipp sie mal hier rein!

      Liebe Grüße, Coraaa[/quote]

      Hey Cora,

      Danke für deine schnelle Antwort. =)
      Nein, ich hab meine Tage unregelmäßig. Vor ca. einem Jahr habe ich die Valette genommen, diese aber wieder abgesetzt, da ich von der zugenommen habe.
      Seit einem dreiviertel Jahr, hab ich 12 Kg abgenommen, war damals leicht übergewichtigt, hab jetzt das perfekte Gewicht...
      Meinen Arzt hab ich auch danach gefragt, ob der Haarausfall vielleicht von der Diät etc. kommen könnte? Er meinte ich hätte dann schon ne richtig üble (radikal-) Diät machen müssen, das es davon kommen würde. Diesen Punkt hat er also direkt ausgeschlossen.

      Meine Blutwerte sind seiner Meinung nach zu Urteilen alle in Ordnung, ich war auch (gott sei dank) noch nie richtig Krank, ich lag außer an meiner Geburt noch nie im Krankenhaus und ich bekomm auch sehr selten Grippe oder andere dieser Krankheiten. Allergien hab ich auch nicht....

      Nächsten Monat hab ich wieder einen Arzttermin, ich werde deinen Rat befolgen und mir die Blutwerte mitgeben lassen, vielleicht könnt ihr mir ja dann konkreter Helfen.

      Das ganze jagt mir echt nen Schrecken ein und ich möchte mir nicht vorstellen müssen mit 35 Jahren keine Haare mehr auf dem Kopf zu haben, zumal ich ja früher richtig dicke, dichte schöne und vor allem lange Locken hatte =(.
      Ich möchte natürlich auch so wenig Zeit wie möglich verschwenden! Ich hab keine Ahnung was antiandrogene Pillen sind !?! Werd mal danach googeln.

      Lg Marijah

      Kommentar


      • Re: Haarausfall, was nun ?


        Danke Coraaa, da sind Sie mir zuvorgekommen.()

        Ich kann nur zustimmen:
        Auch mir scheint Regaine nicht das richtige Mittel zu sein. Außerdem würde ich das mit 15 J. nicht anwenden.
        Frag doch Deinen Frauenarzt mal nach PCO-Syndrom! Infos hierüber findest Du auch auf meiner Homepage.

        HG
        Jenny Latz

        Kommentar



        • Re: Haarausfall, was nun ?


          [quote Marijah]
          Hey Cora,

          Danke für deine schnelle Antwort. =)
          Nein, ich hab meine Tage unregelmäßig. Vor ca. einem Jahr habe ich die Valette genommen, diese aber wieder abgesetzt, da ich von der zugenommen habe. [/quote]

          -> Wie lange hast du die Valette (ist übrigens ne antiandrogene Pille = eine, die zuviel männliche Hormone abblockt) denn genommen?

          --> Und wann genau abgesetzt?

          Viele Frauen kriegen Haarausfall, wenn sie die Pille absetzen. Meistens so mit 2 - 4 Monaten Verzögerung, weil Haare immer zeitverzögert reagieren auf alles, was im Körper so stattfindet. Und dieser HA kann unter Umständen auch einige Monate andauern, bei einigen sogar bis einem Jahr. Und allgemein sagt man, dass Blutwerte auch erst bis zu einem Jahr NACH dem Absetzen der Pille wirklich aussagekräftig sind! Normalerweise regelt der Körper das Chaos aber dann irgendwann wieder von selbst. Auch das Haarwachstum ;-)


          [quote Marijah]
          Seit einem dreiviertel Jahr, hab ich 12 Kg abgenommen, war damals leicht übergewichtigt, hab jetzt das perfekte Gewicht...
          Meinen Arzt hab ich auch danach gefragt, ob der Haarausfall vielleicht von der Diät etc. kommen könnte? Er meinte ich hätte dann schon ne richtig üble (radikal-) Diät machen müssen, das es davon kommen würde. Diesen Punkt hat er also direkt ausgeschlossen.
          [/quote]

          Würd ich jetzt nicht so pauschal ausschließen. 12 Monate in nicht mal einem Jahr sind schon ne stolze Leistung. Was wars denn für ne Diät? Vielleicht hast du ja wichtige Haarbausteine weggelassen.

          Kommentar


          • Re: Haarausfall, was nun ?


            Hm ... 12 Monate in einem Jahr sind ja eigentlich nix Besonderes *g*

            Ich meinte natürlich 12 KILOS in einem Jahr.

            Kommentar


            • Re: Haarausfall, was nun ?


              [quote Coraaa]
              -> Wie lange hast du die Valette (ist übrigens ne antiandrogene Pille = eine, die zuviel männliche Hormone abblockt) denn genommen?

              --> Und wann genau abgesetzt?

              Was wars denn für ne Diät? Vielleicht hast du ja wichtige Haarbausteine weggelassen.[/quote]

              Die Valette hab ich ca 1 Jahr genommen, abgesetzt hab ich sie glaub ich vor ca. 1 Jahr, genau weiß ich das gar nicht mehr....

              Was die Diät betrifft, da hab ich ja alles mögliche probiert, angefangen hab ich mit der Max-Planck Diät, ist ziemlich radikal ungesund, hab die auch nur ne Woche durchgezogen, da ich Schwindelanfälle etc. hatte.
              Dann gings weiter mit Alma-Drinks (Nahrungsergämzungsmittel), das hab ich vlt. en Monat gemacht...
              Und jetzt ess ich zur Zeit nur 3 Mal am Tag. Morgends vlt. nen Apfel und ne Orange, Mittags dann normal und Abends beispielsweise einen fettarmen Naturjoghurt, oder Gemüse. Manchmal lass ich das Abendessen auch aus.
              Das ist ungesund und das weiß ich auch... denkst du wirklich das könnte davon kommen?!

              Heute hab ich bei meinem Hautarzt angerufen und nochmal nachgefragt was für ne Art Haarausfall das bei mir ist. Sie versicherte mir nochmals das meine Blutwerte in Ordnung sind und bei mir eine äußere Behandlung notwendig sei. Bei mir wäre das Gleichgewicht zw. den Hormonen an der HAARWURZEL geschwächt, meinte sie.
              Das heißt > kein hormonell- bedingter Haarausfall.
              Außerdem erklärte sie mir, das ich nur 2 Möglichkeiten habe, nämlich entweder Regaine oder eine, von der Apotheke zusammengemischte Lösung...

              Ich hab am Wochenende die Schwester meiner Tante getroffen, diese ist Apothekerin, sie hat mir von Tablette namens Pantovigar erzählt, die total gut bei ihren Kunden ankommen würden und von einer Lösung namens, Ellcranel.
              Ich hatte die Hoffnung das die Tabletten vlt. bei mir anschlagen würden, aber laut Ärztin hab ich ja nur die oben genannten 2 Möglichkeiten...

              Kommentar



              • Re: Haarausfall, was nun ?


                Ich kann dir nur nochmal raten: Lass dir deine Blutwerte schriftlich geben und tipp sie mal hier rein! Glaub mir, sehr viele Ärzte sagen ziemlich vorschnell "alles ok", bloß weil die Werte innerhalb einer (fragwürdigen) Norm liegen. Aber ein Speichereisenwert von 22 zum Beispiel ist bei einer Norm von 20 - 250 eben NICHT ok, sondern viel zu niedrig. und kann Haarausfall verursachen. Trotzdem sagen dir von 10 Ärzten 8, dass du auf gar keinen Fall Eisen nehmen darfst - denn der Wert ist ja in der Norm.

                Stell die Werte ein, und dann schaun wir mal. Erstens, ob überhaupt alle relevanten Werte gemacht wurden (ist nämlich garantiert nicht so). Und zweitens, ob irgendwas auffällig ist.

                Deine Ärztin geht bei dir vom sog. anlagebedingten Haarausfall aus. Das ist die häufigste, oberflächlichste und vorschnellste Diagnose. Sie sagt, das Hormongleichgewicht an der Wurzel wäre geschwächt - hat sie denn deine Kopfhaut bzw. Haarwurzeln untersucht??

                Kommentar


                • Re: Haarausfall, was nun ?


                  [quote Coraaa]Ich kann dir nur nochmal raten: Lass dir deine Blutwerte schriftlich geben und tipp sie mal hier rein!
                  Stell die Werte ein, und dann schaun wir mal.

                  Sie sagt, das Hormongleichgewicht an der Wurzel wäre geschwächt - hat sie denn deine Kopfhaut bzw. Haarwurzeln untersucht??[/quote]
                  Okay, das mach ich, ich geh die Woche noch vorbei und lass mir ne Kopie geben...

                  Mir wurden halt Haare rausgerissen und diese dannn untersucht, ich geh mal davon aus das diese Untersuchung gemeint ist.

                  Lg Marijah

                  Kommentar


                  • Re: Haarausfall, was nun ?


                    Soo, ich bin grad direkt nach der Arbeit zum Arzt und hab mir ne Kopie geben lassen. Ich tipp das Ding mal so ab, wie ich´s bekommen hab:

                    Y Trichogramm:Anagenhaare o. Wurzelscheiden: 80%Telogenhaare:20%
                    Y 08I TEIL-2919 /FA/ 11.11.09 / 20412919
                    Y CHOL=181; Norm. <200; TRIG=79; Norm. 50-200; GGT=15; Norm. <39
                    Y GOT=23; Norm. <31; GPT=15; Norm. <34; FE=55 -; Norm. 60-180
                    Y TSH1=1.12; Norm. 0.27-4.2; GRBB=.; HB=14.4; Norm. 12-16; ERY=5.12
                    Y Norm. 4.1-5.1; HK=44.3; Norm. 36-46; MCH=28.1; Norm. 28-32
                    Y MCHC=32.5; Norm. 32-36; MCV=86.5; Norm. 80-98; THRO=267
                    Y Norm. 150-350; LEU=6.67; Norm. 4.0-10.0; DIFF=.; BASO=0.40
                    Y Norm. 0-2; EOS=1.50; Norm. 0-4; SEGM=59.8; Norm. 40-70; LYMP=30.4
                    Y Norm. 25-40; MO=7.90; Norm. 2-14
                    Y 09 I END -20412919 /FA/ 11.11.09 / 20412919
                    Y BZ=50 -; Norm. 60-110;
                    Y 12 I END -2919 /FA/ 11.11.09 / 20412919
                    Y FERR=21.0; Norm. 15-150; ZINKK=0.83; Norm. 0.6-1.2; LH=4.29
                    Y Norm. follikuläre Phase : 2.4 - 6.6
                    Y Norm. ovulatorische Phase : 9.1 - 74.0
                    Y Norm. luteale Phase : 0.9 - 9.8
                    Y Norm. Postmenopause : 10.4 - 65.0; FSH=3.21
                    Y Norm. Frauen prämenop.:
                    Y Norm. Follikelphase 3.03 - 8.08 IU/1
                    Y Norm. Zyklusmitte: 2.55 - 16.69 IU/1
                    Y Norm. Lutealphase: 1.38 - 5.47 IU/1
                    Y Norm. Frauen postmenop.: 26.70 -133.41 IU/1; TESM=0.87
                    Y Norm. <1.20; PROLM=15.00; Norm. 3.9-29.5; DHEABA=336.8
                    Y Norm. 61.2-493.6

                    Kommentar



                    • Re: Haarausfall, was nun ?


                      Hmm einige Werte sagen mir nüscht. Sieht insgesamt bissi chaotisch aus *g* Aber folgendes fällt auf:

                      FE = 55 (Norm 60 – 180). Frag mich echt, wie ein Arzt hierzu „alles ok“ sagen kann. Der Wert ist eindeutig unter der Norm. Hol dir Eisentabletten, am besten ferrosanol duodenal aus der Apotheke (werden am besten vertragen). Morgens nüchtern nehmen, mindestens 2 Stunden Abstand zu Kaffee und Milch!

                      TSH (Schilddrüsenwert) ist ok. Aber da fehlen die freien Hormonwerte, ft3 und ft4. Der TSH zeigt nur an, was die Schilddrüse produziert - die freien Werte zeigen an, was der Körper tatsächlich zur Verfügung hat. Oft wird eine SD-Unterfunktion nur anhand dieser freien Werte festgestellt!

                      BZ = 50 (Norm 60 – 110) AUCH ZU NIEDRIG. Das hier spuckt netdoktor.de zum Thema niedriger Blutzucker aus:

                      Wann ist der Blutzuckerwert zu niedrig?

                      • Überdosierung des Insulins während der Diabetestherapie;
                      • Überproduktion von Insulin bei Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse (z.B. Insulinom);
                      • Störungen des Hormonhaushalts durch Unterfunktion der Hypophyse, der Schilddrüse oder der Nebennierenrinde (Morbus Addison);
                      • Nach übermäßiger körperlicher Arbeit ohne ausreichende Nahrungszufuhr;
                      Mangelernährung, zum Beispiel bei Alkoholikern, nach übermäßigem Fasten oder bei Nahrungsverweigerung (Anorexie);
                      • Schwerer Leberschaden, z.B. bei Leberzirrhose;
                      • Alkoholgenuss auf nüchternen Magen;
                      • Reaktiver Unterzucker nach der Nahrungsaufnahme (z.B. bei Menschen mit operiertem Magen).



                      FERR (schätze, das ist Ferritin, also das Speichereisen) =21.0 (Norm. 15-150). Der Wert ist zwar in der Norm, aber sehr sehr niedrig ... es gibt viele Menschen, die bei einem solchen Wert massive Probleme habe, zum Beispiel mit Dauermüdigkeit, Antriebslosigkeit und Haarausfall. Auch hier: Eisen futtern! Ein bis zwei Kapseln am Tag, in fünf bis sechs Monaten noch mal Blutwert checken lassen. Und keine Sorge, mit DEN Eisenwerten kannst du dich da in den nächsten Monaten gar nicht überdosieren!

                      Es fehlen Östradiol (= Östrogen), Progesteron und Testosteron! Ein Ungleichgewicht hier kann schließlich auch Haarausfall verursachen.

                      Lass dir ne Überweisung zum Endokrinologen geben. Der erzählt dir zwar wahrscheinlich nachher auch bloß, dass alles supertoll ist, aber dann hast du wenigstens alle relevanten Werte. Und wer weiß, vielleicht gerätst du ja an eine Koryphäe ;-)

                      Kommentar


                      • Re: Haarausfall, was nun ?


                        [quote Coraaa]
                        BZ = 50 (Norm 60 – 110) AUCH ZU NIEDRIG. Das hier spuckt netdoktor.de zum Thema niedriger Blutzucker aus:

                        Wann ist der Blutzuckerwert zu niedrig?

                        • Überdosierung des Insulins während der Diabetestherapie;
                        • Überproduktion von Insulin bei Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse (z.B. Insulinom);
                        • Störungen des Hormonhaushalts durch Unterfunktion der Hypophyse, der Schilddrüse oder der Nebennierenrinde (Morbus Addison);
                        • Nach übermäßiger körperlicher Arbeit ohne ausreichende Nahrungszufuhr;
                        Mangelernährung, zum Beispiel bei Alkoholikern, nach übermäßigem Fasten oder bei Nahrungsverweigerung (Anorexie);
                        • Schwerer Leberschaden, z.B. bei Leberzirrhose;
                        • Alkoholgenuss auf nüchternen Magen;
                        • Reaktiver Unterzucker nach der Nahrungsaufnahme (z.B. bei Menschen mit operiertem Magen).
                        [/quote]

                        Muss hier noch einfügen, dass ich vom Blutzuckerwert echt GAR KEINE Ahnung habe. Kann durchaus sein, dass der auf Stress reagiert - ich hab z.B. bei ner Blutentnahme immer etwas Stress ;-) - oder darauf, dass du nüchtern warst oder während des Zyklus schwankt oder whatever. Also lass dich durch mein "zu niedrig" nicht verunsichern. Kannst ja deinen Arzt mal danach fragen.

                        Eine Baustelle bei dir ist auf jeden Fall Eisen.
                        Und ich würde zusehen, dass du die relevanten SD- und Sexualhormonwerte nachholst.

                        Kommentar


                        • Re: Haarausfall, was nun ?


                          So, nun will ich mich doch noch mal einblenden. Es kann nicht sein, dass Sie sich Ihre Blutwerte hier im Forum von Laien erklären lassen. Marschieren Sie mit diesen Ergebnissen zu Ihrem Arzt und weisen Sie ihn auf seine Aufklärungspflicht hin. Er soll Ihnen die Werte BITTE einzeln erläutern in verständlichem Deutsch. Nur Mut und schieben Sie ruhig die Schuld auf mich.

                          Außerdem einfach so Eisentabletten zu schlucken ... der Schuss kann auch nach hinten losgehen. Sorry Coraaa.

                          Der oberste Wert heißt Trichogramm. Das ist die Untersuchung zu der Ihnen Haare ausgerissen wurden. Die Werte sind absolut normal.

                          Ehrlich gesagt, seh ich hier keinen HA.

                          HG
                          Jenny Latz

                          Kommentar


                          • Re: Haarausfall, was nun ?


                            Erst mal ein großes Dankeschön an Cora .

                            [quote J. Latz]
                            Der oberste Wert heißt Trichogramm. Das ist die Untersuchung zu der Ihnen Haare ausgerissen wurden. Die Werte sind absolut normal.
                            Ehrlich gesagt, seh ich hier keinen HA.[/quote]
                            @ J.Latz
                            Ich hatte sowieso vor mir noch ne 2te Meinung einzuholen, bin grad auf der Suche nach nem guten Hautarzt bei mir in der Region...

                            Du meinst, ich hab kein Haarausfall?! *kopfkratz* Das wär natürlich super schön... aber woher kommen dann die lichten Stellen auf meinem Kopf...

                            Danke euch beiden, für eure Ratschläge =)

                            Kommentar


                            • Re: Haarausfall, was nun ?


                              Weiß Ihre Region nicht. Aber Adressen finden Sie auch auf meiner Homepage.

                              Kommentar


                              • Re: Haarausfall, was nun ?


                                Alles klar dankeschön =)

                                Kommentar


                                • Re: Haarausfall, was nun ?


                                  So, war bei noch nem anderen Arzt...

                                  Dieser sagte ich hätte keinen wirklichen Haarausfall und er glaubt das sich das mit dem Alter wieder gibt, d.h. er meinte das wäre normal in der Pubertät etc.

                                  Wenn ich ehrlich bin, war ich von diesem Arzt ganz und gar nicht überzeugt... Wär schön wenn es so wäre, das kann ich mir aber nicht wirklich vorstellen.

                                  Ich weiß echt nicht was ich machen soll, soll ich noch warten?? Soll ich handeln?? Wie soll ich handeln?? Regaine??
                                  Und keiner der beiden Ärzte war gut... werd mir bei Frau Latz jetzt einen raussuchen und mir dort auch nen Termin machen.

                                  Kommentar


                                  • Re: Haarausfall, was nun ?


                                    Hi Marijah,

                                    wenn es Dich beruhigt, mach noch einen Termin bei einem der Ärzte aus meiner Datenbank. Die kennen sich alle mit Haaren aus. Und dann melde Dich noch mal hier im Forum. Okay?

                                    HG
                                    Jenny Latz

                                    Kommentar


                                    • Re: Haarausfall, was nun ?


                                      Hab ich gemacht, hab nen Termin in einem guten Monat erst bekommen...
                                      Bis jetzt hab ich echt nur gutes über Dr. Salzer gehört, jetzt bin ich mal gespannt was er mir in einem Monat rät...

                                      Übrigens, super Homepage Frau Latz .

                                      Kommentar


                                      • Re: Haarausfall, was nun ?


                                        Danke!
                                        Machen Sie sich keine Sorgen wegen der Wartezeit. So schnell bekommt man keine Glatze! Die Angst führt nur dazu, dass man den Eindruck hat.
                                        Bestellen Sie Grüße von mir.

                                        HG
                                        Jenny Latz

                                        Kommentar


                                        • Re: Haarausfall, was nun ?


                                          Liebe Marijah,

                                          das ist echt blöd mit dem Haarausfall, habe da auch schon einiges probiert. Wollte jetzt auch Reagine probieren aber mein Hautarzt meinte, die Haare fallen erst mal vermehrt aus (was bei mir nicht schlimm wäre, weil ich sie mir eh alle drei Monate komplett absäble(8)), der nächste Nachteil ist aber das an unerwünschten anderen Stellen dann Haare wachsen, z.B. an den Zehen, Brust im Gesicht etc. Nee, Nee, das ist mir zu kriminell.
                                          Habe mal Pantostin genommen oder Hirsan, das sind mehr oder weniger Pflanzliche Mittel, dadurch sind die Nägel besser gewachsen aber die Haare nicht wirklich.
                                          Lustig ist ja auch, die Menschen betreiben einen Körperkult die Haare an Stellen wegzurasieren und Haarfrei am Körper zu sein aber auf dem Kopf müssen sie massig vorhanden sein. Je mehr desto besser. Ist doch irgendwie komisch, oder(8)) In ein paar Jahrzehnten wird es wahrscheinlich Mode sein keine Haare mehr zu haben, damit ist leider uns jetz nicht geholfen, leider.....Man muss es ein bisschen mit Humor versuchen zu sehen(8D)
                                          Liebe Grüsse aus Köln

                                          Kommentar


                                          • Re: Haarausfall, was nun ?


                                            Ein sehr interessanter Aspekt, den Sie da ansprechen, das mit dem Humor. Mein Vorschlag:
                                            Könnten wir nicht ein neues Thema hier im Forum starten zum Thema HA - Bewältigungsstrategien im Alltag? Würde mich freuen.

                                            Pantostin ist kein pflanzliches Mittel:
                                            1 ml Pantostin enthält
                                            Alfatradiol 0,25 mg
                                            und
                                            Propan-2-ol, Glycerol 85%, myo-Inositol, gereinigtes Wasser.

                                            HG
                                            Jenny Latz

                                            Kommentar


                                            • Re: Haarausfall, was nun ?


                                              Guten Tag,
                                              ich finde den Ferritinwert mit 21 zu niedrig, er sollte bei mindestens 40 liegen.
                                              So ein niedriges Eisen kann einen hormonellen Haarausfall zusätzlich verschlimmern.
                                              Ich empfehle, dass sie sich auch einmal in einer Haarsprechstunde vorstellen.
                                              MFG,
                                              Dr. Finner

                                              Kommentar


                                              • Re: Haarausfall, was nun ?


                                                Hallihallo,

                                                Mein Termin ist heute Abend, ich habe auf jeden Fall vor, ihn auf meine Eisenwerte aufmerksam zu machen...
                                                Meine Mutter behauptet, ich würde mich sehr einseitig ernähren und soll dies auch ansprechen.

                                                Ich bin total aufgeregt, wie vor jedem Arztbesuch , und will´s jetzt endlich nur noch hinter mir haben.

                                                Aufgefallen ist mir in letzter Zeit auch, das ich beim Duschen gar nicht so viele Haare verliere.
                                                Ich bin auch am Überlegen ob ich mir meine Haare nicht kurz schneide, sie sind ja im Moment sehr lang (reichen bis unter die Brust) und schwer...

                                                Ich werd mich spätestens Morgen melden und bescheid geben, was bei meinem Termin rausgekommen ist.

                                                Liebe Grüße

                                                Kommentar


                                                • Re: Haarausfall, was nun ?


                                                  Soo, ich war ja gestern beim Arzt, allerdings nicht beim Dr. Salzer, wie ich eigentl. ausdrücklich verlangt hatte...

                                                  Bei mir wurde ein Biotin- Test gemacht.
                                                  In 2 Wochen muss ich dann wg. dem Trichogramm und Trichoscan kommen, erst dann werden die Ergebnisse mit mir besprochen. Die Kosten dafür betragen um die 100€, die Krankenkasse übernimmt diese nicht. Hab mir einfach vorgestellt, ich hätt mir ein Paar neuer Schuhe gekauft...

                                                  Fazit: Sehr sehr lange Wartezeiten, trotz Termin, man braucht dort viel Geduld und Nerfen. Arzthelferin am Empfang sehr unfreundlích. Die Arztpraxis an sich, sehr schön und modern.

                                                  Kommentar